Ukraine: False Flag Operation voraus?

Nach Informationen von RIA Novosti soll die ukrainische “Übergangsregierung” 200 russische Armeeuniformen und 70 Dienstausweise russischer Truppenoffiziere nach Donezk gebracht haben. Dabei stützt sich der Bericht von RIA auf einen unbestätigten und anonymen Informanten in Kiew. Was man davon halten soll und ob es sich nur um “Gegenpropaganda” Moskaus handelt, kann angesichts fehlender weiterer Berichte dazu nicht ausgeschlossen werden.

John Brennan - Bildquelle: Wikipedia / U.S Government employee

John Brennan – Bildquelle: Wikipedia / U.S Government employee

Allerdings sollten wir uns an dieser Stelle an den verdeckt durchgeführten, aber im Nachgang aufgeflogenen Besuch des CIA-Chefs John Brennan Mitte April erinnern. Und daran, dass insbesondere die USA ein “Meister” der False Flag Operationen ist. Angefangen von dem selbst inszenzierten Angriff auf die USS Maine, der zum Beginn des Spanisch-Amerikanischen Kriegs führte, über den Zwischenfall von Tonkin, bis hin zu 9/11.

Nachdem sich die Situation, trotz Rekrutierung rechter Kräfte, Söldner und nun auch Takfiri-Kämpfern aus Saudi-Arabien und Tschetschenien, nicht so entwickelt hat, wie sich das der Westen und die NATO vorgestellt haben, scheinen, neben den offensichtlichem Massaker in Odessa durch die braunen Schläger, weitere “Optionen” wie ein inszenierter Anschlag durchaus denkbar.

Die Quelle schildert im RIA-Artikel auch den möglichen Ablauf einer False Flag Operation:

Es sei geplant, einen Angriff auf ukrainische Grenzsoldaten vorzutäuschen und für Medien zu filmen.
Wie der Sprecher weiter erzählte, wurden 15 Schläger des ultranationalistischen Rechten Sektors in die Ortschaft Melowoje an der Grenze zu Russland mit dem Ziel verlegt worden, einen russischen Soldaten zu kidnappen, um ihn dann als einen „Beweis“ für eine militärische Verwicklung Russlands zu präsentieren. Zum gleichen Zweck sei eine ukrainische Panzerkolonne in Welikaja Nowosjolka (ca. 50 km westlich von Donezk) mit russischen Flaggen ausgestattet worden. Die Provokationen seien für den 8. und 9. Mai geplant.
Nach Angaben der Quelle zieht Kiew zudem eine medienwirksame Inszenierung einer russischen Seelandung im Raum Odessa in Erwägung.

Da weder eine anderweitige Bestätigung vorliegt, noch die Quelle offen gelegt wird, sind solche Informationen mit Bedacht und durchaus skeptisch zu betrachten. Aber auch im Falle der Giftgasangriffe in Syrien verdichten sich immer mehr die Hinweise, dass es sich um eine gezielte False Flag Aktion handelte bei dem das Giftgas sogar aus US-Produktion zu stammen scheint. Deswegen erachte ich es als wichtig diese Information – auch wenn sie sich später als falsch herausstellen sollte – zu veröffentlichen.

Denn wie wir wissen:

Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer. – Rudyard Kipling
Alle Kriegsherren haben einen gemeinsamen Feind: Die Wahrheit. – Kurt Tucholsky

Quellen:
Quelle in Kiew: Russische Armeeuniformen für Inszenierung von Angriff nach Donezk gebracht
Brennan in der Ukraine: Was machte der CIA-Chef in Kiew?
Wikipedia – USS Maine (ACR-1)
Wikipedia – Tonkin-Zwischenfall
Die Ukraine wird in ein zweites Syrien verwandelt
S. Arabia Relocating Takfiri Fighters from Syria to Ukraine
Stammte in Syrien eingesetztes Giftgas aus US- Labor?
Wikimannia – Wahrheit (Zitate)


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

8 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up