Was nicht passt, wird passend gemacht

BundesreGIERung

Bildquelle: Wikipedia

So wird heute Politik gemacht: Wenn Zahlen, Daten, Fakten der BundesreGIERung nicht genehm sind, werden diese ganz einfach beschönigt, neue Berechnungsgrundlagen verwendet oder verharmlost. Bislang kannte man diese Praktiken vor allem bei der Berechnung der Arbeitslosenzahlen oder wenn es rund um den Euro und die durch Deutschland eingegangenen Risiken ging.

Beim diesjährigen Armutsbericht gehen die VolksverTRETER aus CDUCSUFDP neue Wege, die an Unverfrorenheit nichts mehr zu wünschen übrig lassen. So tituliert die Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung:

Verwässert und verschleiert: Die Bundesregierung hat ihren Armutsbericht bewusst geschönt. Kritische Passagen zur Vermögensverteilung und zur zunehmenden Einkommensspreizung wurden gestrichen. Der Grund: Die ursprüngliche Version hat nicht “der Meinung der Bundesregierung” entsprochen.

Unter anderem wurden Passagen wie

  • Die Privatvermögen in Deutschland sind sehr ungleich verteilt.
  • Während die Lohnentwicklung im oberen Bereich positiv steigend war, sind die unteren Löhne in den vergangenen zehn Jahren preisbereinigt gesunken. Die Einkommensspreizung hat zugenommen.
  • Allerdings arbeiteten im Jahr 2010 in Deutschland knapp über vier Mio. Menschen für einen Bruttostundenlohn von unter sieben Euro.

gestrichen oder sprachlich “weicher gestaltet” – sprich verwässert.

Anscheinend ist der BundesreGIERung durchaus bewusst, dass Deutschland einer ähnlichen Entwicklung wie die USA entgegen steuert – ansonsten würden sie die Fakten nicht verleugnen oder glatt stellen wollen. Eine Spreizung der Einkommens- und Vermögensverteilung zwischen Unten und Oben ist de facto vorhanden und nimmt an Geschwindigkeit zu, dafür bräuchte es eigentlich diesen Armutsbericht nicht. Genauso wie die Alters- und Kinderarmut steigt.

Die vorhandene Realität wird seitens der BundesreGIERung gezielt verschleiert, um gesellschaftliche Verwerfungen zu unterbinden, die aus diesen Daten zwangsweise erwachsen werden. Es ist gelinde gesagt ein Hohn, dass Merkel und Co. als Mitverursacher dieser Situation, ihr eigenes Versagen so unter den Teppich kehren und auf die Dummheit bzw. Vergesslichkeit der Bürger setzen können. Schließlich will man 2013 wiedergewählt werden – auch wenn die eigentlichen Ursachen aus Partikularinteressen heraus nicht angesprochen oder gar angegangen werden.


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up