Der nächste Bitte

Mit Zypern hat jetzt das bereits fünfte (!) Land Rettungsgelder bei der EU in Brüssel beantragt.
Nach Griechenland, Irland, Portugal und Spanien jetzt also Zypern mit einer Wirtschaftskraft (BIP) von gerade einmal 23,13 Milliarden Euro.

Betrachtet man die BIP-Zahlen (alle aus 2010, da für 2011 noch nicht alle Zahlen vorliegen) der fünf Nehmerländer stellen sich diese wie folgt dar:

  • Griechenland 301,1 Mrd. €
  • Irland 206,6 Mrd. €
  • Portugal 228,6 Mrd. €
  • Spanien 1.407,4 Mrd. €
  • Zypern 23,1 Mrd. €
  • in Summe 2.166,8 Mrd. € ==> 2,2 Billionen Euro

Stellt man diesen BIP-Zahlen die Verschuldung (Zypern 2009, alle anderen 2010) gegenüber, ergibt sich dieses Bild:

  • Griechenland 328,6 Mrd. € = 109% des BIP
  • Irland 144,3 Mrd. € = 70% des BIP
  • Portugal 161,3 Mrd. € = 78% des BIP
  • Spanien 643,1 Mrd. € = 46% des BIP
  • Zypern 9,5 Mrd. € = 41% des BIP
  • in Summe 1.286,8 Mrd. € = 59% des BIP ==> 1,3 Billionen Euro

Im Vergleich die Zahlen (2010) Deutschlands, dem letzendlichen Lender of the Last Ressort:

  • BIP 3.280,5 Mrd. € ==> 3,3 Billionen Euro
  • Verschuldung 1.999 Mrd. € = 61% ==> 2,0 Billionen Euro

Allein angesichts dieser Zahlen muss es doch jedem halbwegs geistig auf der Höhe befindlichen Menschen klar sein, dass Deutschland niemals diese Funktion des letzten Kreditgebers spielen kann – selbst bei diesen alten Zahlen aus 2010, geschweige denn bei den Zahlen die für 2012/2013 zu erwarten sind.

Wie auch gestern in der Münchner Runde im Bayerischen Rundfunk wieder ersichtlich wurde, haben die “verantwortlichen” Politiker wie der bayerische Finanzminister Söder den ernst der Lage nicht erkannt und fabulieren immer noch von der Exportstärke Deutschlands (auf Pump der Importländer) und vom Profiteur Deutschland bei der Euro-Einführung:

Münchner Runde

Bildquelle: Screenshot von www.br.de

Zum Öffnen des Streams bitte obige Grafik anklicken. Es öffnet sich in einem neuen Fenster die Sendung des BR.

Letztendlich sind dies die letzten Zuckungen des Schuldgeldsystems, das maximal noch wenige Monate, ggf. Jahre, durch verschiedene Maßnahmen am Leben erhalten werden kann.


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up