Skip to content

Gesellschaft: Warum ist eine Abgrenzung notwendig?Lesezeit: 7 Minuten

Abgrenzung - Bildquelle: Pixabay / Hundankbar; Pixabay License

Abgrenzung – Bildquelle: Pixabay / Hundankbar; Pixabay License

Wenn wir das Wort “Abgrenzung” hören, assoziieren wir es oft mit dem Konzept der Rassenvorurteile, dem Akt des Hasses, der allein auf der Hautfarbe oder der ethnischen Zugehörigkeit beruht. Mehrere Generationen westlicher Menschen wurden im Laufe der Jahre darauf konditioniert, Abgrenzung als ein Anathema für die Zivilisation zu betrachten – als etwas Negatives. Aber ist jede Abgrenzung “ungerecht”, oder ist sie manchmal notwendig, um die Zivilisation sicher und intakt zu halten?

Jeder Mensch auf der Erde grenzt auf die eine oder andere Weise ab und auch aus, weil es ein Überlebensgebot ist, aber lassen Sie mich klarstellen, was ich meine, wenn ich den Begriff verwende. Ich behaupte, dass Abgrenzung einfach die Weigerung ist, mit einer anderen Person oder Gruppe in Verbindung zu treten, und dies basiert meist NICHT auf der Hautfarbe oder auf Unterschieden im Aussehen. In Wirklichkeit hat die meiste Abgrenzung ihre Wurzeln in der persönlichen und kulturellen (Un-)Sicherheit.

Der Mensch ist ein Stammeswesen, an diesem biologischen Imperativ führt kein Weg vorbei und er wird sich nie ändern. Stammesdenken basiert auf physischer Sicherheit, aber auch auf ideologischer Sicherheit. Die Menschen bilden Stämme, Königreiche, Nationen und Grenzen, weil sie bestimmte Werte, religiöse Überzeugungen und kulturelle Normen haben, die sie bewahren und schützen wollen. Sie haben ein System gefunden, das für sie funktioniert und ihre Gesellschaft vor dem Zusammenbruch bewahrt, und sie wollen sicherstellen, dass dieses System nicht von innen heraus sabotiert wird.

Daraus ergibt sich die Notwendigkeit von Misstrauen und Abgrenzung, wenn ein Stamm mit Außenseitern konfrontiert wird, die ein feindliches oder entgegengesetztes Ideal vertreten. Die Bedrohung, von der Kultur eines anderen Stammes vereinnahmt und zerstört zu werden, ist seit Beginn der Menschheitsgeschichte ein Motiv für Abgrenzung.

Ein weiterer Faktor ist die Abgrenzung von bestimmten Verhaltensweisen. Menschliche Stämme haben schon vor langer Zeit gelernt, dass destruktive Menschen manchmal geboren werden und kein noch so großer sozialer Druck sie anders machen kann. Psychopathen, einige Soziopathen, Narkopathen, schwer geisteskranke Menschen usw. dürfen in einem Stamm nicht gedeihen, da sie sonst großen Schaden anrichten werden. Der Stamm könnte sogar auseinanderbrechen und aussterben.

Das ist keine Sache der Weißen, es ist keine Sache des Westens, es ist keine Sache von Männern, es ist eine Realität für jede Gruppe von Menschen auf dem Planeten. Wir müssen uns nicht alle auf eine homogene Zivilisation einigen, die alle Menschen und alle Verhaltensweisen einschließt. Es ist in Ordnung, wenn wir uns voneinander abgrenzen und unterschiedlich leben (zumindest bis zu einem gewissen Grad). Es ist in Ordnung, nicht mit geistig verwirrten oder bösen Menschen zusammenzuarbeiten, die in der Gesellschaft Chaos stiften, und es ist in Ordnung, die Auferlegung unvereinbarer und fremder Philosophien abzulehnen.

Linke und Globalisten hingegen behaupten, dass jede Trennung und jeder Mangel an Vereinigung zwischen Gruppen inakzeptabel ist. Es kann nur einen Stamm geben, und dieser Stamm MUSS den progressiven/sozialistischen Vorgaben folgen. Es ist wie beim Turmbau zu Babel, und das linke Ideal ist ausgesprochen intolerant gegenüber allen, die sich der Zentralisierung nicht fügen. Ein wesentlicher Bestandteil dieser globalistischen Philosophie ist die Verteufelung der Abgrenzung.

Moralischer Verfall nährt autoritäre Ausflüchte

Die Woke-Ideologie stützt sich auf den linken Trugschluss, dass jede Abgrenzung ein “soziales Negativum” ist. Es gibt ein paar Gründe, warum sie dieses Narrativ vorantreiben. Ohne Abgrenzung kann es keine moralische Beurteilung geben. Ohne die Anwendung von Moral und Verhaltensnormen kann die Gesellschaft nicht überleben und wird schließlich zusammenbrechen. Das ist genau das, was die Linken wollen.

Wenn eine Gesellschaft einmal zusammengebrochen ist, kann sie mit einer gewissen autoritären Flexibilität und in dem von den Linken bevorzugten Bild wieder aufgebaut werden. Sie werden ihre eigenen Regeln, ihre eigenen Tabus, ihre eigene Moral und ihre eigene Vision durchsetzen. Konkret wollen sie die westliche Zivilisation niederreißen und durch etwas ersetzen, das im moralischen Relativismus wurzelt. In einer moralisch relativen Welt wird alles Böse erlaubt, solange die Gruppe, die das Böse tut, die Anwendung des Rechts kontrolliert.

Wir sehen das am deutlichsten an der Ausbreitung der Trans-Bewegung und der Invasion der Woke-Politik in den öffentlichen Schulen. Die eklatante Sexualisierung von Kindern findet derzeit überall im Westen statt und wird von Unternehmensinteressen, Landesregierungen und der derzeitigen Bundesregierung unterstützt. Diese Agenda beinhaltet die Rationalisierung einiger ziemlich abscheulicher Verhaltensweisen, wie Pädophilie.

Konservative wurden einst als “Verschwörungstheoretiker” bezeichnet, weil sie behaupteten, dies sei das Endspiel für den Aktivismus des Wokeismus, und doch sind wir jetzt hier und kämpfen dafür, dass Pornografie nicht in die Bibliotheken von Grund- und Mittelschulen kommt, während Akademiker argumentieren, dass Pädophile als geschützte sexuelle Orientierung behandelt werden sollten.

Es gibt heute sogar linke Politiker, die die Abgrenzung von Pädophilen offen als “Hassrede” anprangern, und in US-Bundesstaaten wie Kalifornien werden Gesetze verabschiedet, um die Strafen für solche Verbrecher zu verringern. Es ist ein klares Programm in Bewegung, um etwas Böses in etwas Geschütztes oder sogar Gefeiertes zu verwandeln.

Kulturelle Sabotage durch Masseneinwanderung und Zwangsvereinigung

Abgesehen von der Frage der notwendigen moralischen Abgrenzung gibt es das Problem der kulturellen Invasion. In Europa wird die Gefahr immer existenzieller, da in den letzten Jahren mindestens 20 Millionen Migranten in die EU geströmt sind und jeden Tag weitere hinzukommen. Viele dieser Migranten kommen aus islamisch-fundamentalistischen Ländern und haben nicht die Absicht, sich in eine westliche Struktur einzufügen. Vielmehr planen sie, den Westen von innen heraus zu verändern oder zu dekonstruieren, und zwar durch einen so genannten “sanften Dschihad”.

Die Quintessenz? Der islamische Fundamentalismus und die Scharia sind mit den westlichen Prinzipien völlig unvereinbar, und die beiden Gruppen können NICHT friedlich in derselben Gesellschaft existieren. Das ist unmöglich. Die immer lauter werdenden Rufe der Europäer nach Abschiebung von Migranten sind nicht rassistisch motiviert, sondern beruhen auf einem kulturellen Überlebensmechanismus. Die Europäer sehen die Zeichen der Zeit – in 10 bis 20 Jahren wird es ihre Kultur nicht mehr geben, und sie handeln, um sie zu schützen.

In den USA ist die Invasion eher politischer Natur. Millionen von Migranten werden in die USA eingeschleust, da die Demokraten die von Bundesstaaten wie Texas ergriffenen Maßnahmen zur Grenzsicherung weiterhin behindern. Gleichzeitig schaffen sie Anreize für Migranten, hierher zu kommen, indem sie Sozialhilfe und Subventionen anbieten, ganz zu schweigen von der Möglichkeit einer allgemeinen Amnestie, die ihnen die Staatsbürgerschaft erleichtern würde.

Die meisten dieser Illegalen kommen aus sozialistisch geprägten Ländern und haben keinerlei Vorstellung davon, was eine konstitutionelle Republik ist oder was verfassungsmäßige Rechte sind. Diese Migranten sind eine Waffe, die von den Linken eingesetzt wird, um die USA zu überschwemmen. Es ist eine Strategie, um konservative Prinzipien durch Zermürbung auszulöschen.

Der Wert der Abgrenzung

Die westliche Zivilisation, die westliche Wissenschaft und die freien Märkte sind vielleicht die größten Errungenschaften in der Geschichte der Menschheit, die zu einem extremen Rückgang der weltweiten Armut im Vergleich zu früheren Jahrhunderten geführt haben. Im Jahr 1820 lebten 94% der Weltbevölkerung in extremer Armut. Bis 2015 sank diese Zahl auf 9,6%, und die Weltbevölkerung ist weitaus größer.

Die moralischen Grundlagen des Westens werden zwar nicht immer so befolgt, wie wir es uns wünschen würden, aber sie bilden immer noch die Grundlage für einige der freiesten und wohlhabendsten Völker aller Zeiten. Es gibt gute Gründe, den Westen vor fremden Kulturen zu schützen, die ihn unterminieren wollen.

Es gibt auch gute Gründe, Linke/Globalisten zu benennen, die hier aufgewachsen sind, die aber davon besessen sind, alle Überreste des Systems zu dekonstruieren, weil sie glauben, es besser zu wissen. Zu keinem Zeitpunkt habe ich jemals eine linke Gruppe sagen hören: “Hey, wir sollten alle zusammen an einen anderen Ort ziehen und ein neues sozialistisches Experiment starten, ohne Einmischung.”

Nein, sie glauben nicht an die Trennung. Sie wollen UNSERE Kultur zerstören. Sie wollen auf den Ruinen unserer Errungenschaften stehen und jeden zwingen, ihr System, ihren Glauben und ihren moralischen Relativismus zu akzeptieren. Unterwanderung, Unterdrückung und Besessenheit sind die Bausteine ihrer Ideologie. Die einzige Lösung ist die kompromisslose Ablehnung ihrer Agenda. Es ist in Ordnung, den Krebs nicht in den eigenen Körper einzuladen. Es ist in Ordnung, einen Täter nicht in sein Haus einzuladen. Es ist in Ordnung, wenn man das Böse nicht in seine Gesellschaft einlädt.

Quellen:
Discrimination Is Good: Without It Civilization Would Collapse
You Won’t Believe This Sick Ted Talk
Anyone Who Doesn’t Know The Following Facts About Capitalism Should Learn Them

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content