Skip to content

Wirtschaft: Die gesellschaftlichen Auswirkungen der InflationLesezeit: 10 Minuten

Containerhafen - Bildquelle: Pixabay / GDJ; Pixabay License

Containerhafen – Bildquelle: Pixabay / GDJ; Pixabay License

Historisch gesehen war eine Inflation/Stagflation immer einschneidend für die Bevölkerungen. Es ist fast unmöglich ein Beispiel für ein Land zu finden, das eine aggressive Inflation erlebte und danach besser dastand als zuvor. Ein seltenes Szenario wäre beispielsweise, dass ein Land inflationiert, um einen Krieg zu finanzieren, den es dann gewinnt und in dessen Folge es danach prosperiert. Aber in der Regel treten die negativen Folgen erst später auf.

Das Problem ist, dass die Auswirkungen der Inflation subtil und weitreichend sein können, indem sie sich schleichend an die Bevölkerung “heranschleichen”, bis es plötzlich zu einer Flutwelle gesellschaftlicher Krisen kommt. In weiten Teilen der westlichen Welt erleben wir bereits Elemente einer inflationären Katastrophe. Es gibt einen guten Grund dafür, dass etwa 60% der US-Amerikaner die Zukunft pessimistisch sehen, wobei die Mehrheit der Menschen sagt, dass das Leben für sie heute schlechter ist als in der Vergangenheit.

Diese Art von düsteren Befürchtungen geht in der Regel mit inflationären oder deflationären Tendenzen einher. Vor allem die Inflation kann verheerend sein, da sie eine ständig wachsende versteckte Steuer auf das Leben jedes Bürgers darstellt. Nicht nur das, sondern die Heilung ist oft schlimmer als die Krankheit, da die Zentralbanken die Zinssätze länger anheben, als die meisten Menschen erwarten. Letztendlich führen sie zu einem künstlich erzeugten deflationären Tritt in die Magengrube der Wirtschaft. Eine Zeit lang werden die Preise für eine Reihe von Gütern des täglichen Bedarfs hoch bleiben, während die Löhne stagnieren, die Verbrauchernachfrage schrumpft und Unternehmen in Konkurs gehen, weil die Kreditaufnahme unmöglich wird.

Ein System kann diesen Schock vielleicht verkraften, solange es nicht mit immensen Schulden belastet ist. Im Falle der USA hat sich die Staatsverschuldung auf über 33 Billionen US-Dollar (offizielle Lesart) und über 17 Billionen US-Dollar an Verbraucherschulden MASSIV erhöht. Auch Deutschlands Staatsverschuldung steigt auf ein Rekordhoch von 2,4 Billionen Euro. Der Schaden durch die Stagflation und die Reaktionen der Zentralbanken wird dadurch noch erheblich verstärkt.

Was sollten wir also erwarten, wenn die Dinge sich weiter so schlecht darstellen?

Zunehmende Streikgefahr

In einem inflationären Umfeld kommt es in der Regel zu Streiks, weil zumindest anfangs die Nachfrage nach Arbeitskräften hoch ist, was den Arbeitnehmern mehr Druckmittel gegenüber den Unternehmern gibt. Wenn die Menschen wissen, dass sie morgen leicht einen neuen Job finden können, ist die Versuchung groß, ihren derzeitigen Arbeitsplatz sofort zu verlassen.

Streiks waren in der Weimarer Republik, Frankreich, Jugoslawien und anderen Ländern eine häufige Krise, in einigen Fällen aufgrund legitimer arbeitsrechtlicher Bedenken, in anderen Fällen aufgrund kommunistischer Provokateure. Die Stagflation der 1970er Jahre führte in den USA zu dem, was als das “Jahrzehnt der Streiks (decade of strikes)” bekannt ist, da die Arbeitnehmer höhere Löhne forderten, um die steigenden Preise auszugleichen. Die Streiks führten manchmal zu besseren Löhnen, die dann wiederum nur zu noch höheren Preisen führten, da die Produktion schrumpfte und die Kosten auf den Verbraucher übertragen wurden.

Heute stagnieren die Löhne im Westen, selbst nachdem z.B. der Mindestlohn aufgrund des Arbeitskräftemangels in den USA inoffiziell verdoppelt wurde oder auch in Deutschland dieser erhöht wurde. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist (noch in bestimmten Branchen) hoch, aber der Unterschied zu früheren Inflationsereignissen besteht darin, dass sich der Großteil der Arbeitskräfte auf überflüssige Märkte konzentriert. Es ist nicht mehr so, dass die verarbeitende Industrie ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaft ist. Die meisten Arbeitsplätze sind vielmehr im Dienstleistungssektor angesiedelt.

Niemand kümmert sich wirklich darum, ob die Arbeiter von McDonalds oder kleineren Unternehmen oder gar die Autoren von Hollywood in den Streik treten. Ihr tägliches Leben wird dadurch kaum beeinträchtigt. Allerdings wird der Wirtschaftssektor mit der Zeit zermürbt, bis ein Teil der Arbeitgeber den Betrieb schließlich einstellt. Wenn es genug Streiks gibt und die Unternehmen in bestimmten Regionen keine Arbeitskräfte mehr finden, werden sie ihre Geschäfte schließen und ihre Verluste begrenzen. In den 1970er und 1980er Jahren gab es zahlreiche Anreize für große Hersteller, die USA in Richtung China zu verlassen, aber die ständigen Streiks der Gewerkschaften in dieser Zeit spielten eine große Rolle bei dieser Entscheidung.

Heute gibt es Einzelhandels- und Supermarktwüsten, also Orte, an denen sich kein Unternehmen niederlassen will, weil es nicht in der Lage ist, seine Läden mit Personal zu füllen. Am Ende verschwinden die Arbeitsplätze ganz.

Steigende Kriminalität und vermehrte Regierungslügen

Die steigende Kriminalität ist insbesondere in den USA ein weiterer Faktor, der Arbeitgeber aus bestimmten Stadtvierteln und Städten vertreibt.

Dies ist natürlich eine Situation, die wir in den letzten Jahren beobachten konnten, aber das Interessante daran ist das Ausmaß an Desinformation und Leugnung, mit dem die öffentlichen Vertreter darauf reagiert haben. Es gab eine Verschwörung zwischen bestimmten staatlichen und lokalen Regierungen (Demokraten) und den Konzernmedien, um das steigende Kriminalitätsproblem in den USA zu verleugnen oder zu vertuschen. Der wichtigste Aspekt dabei war die seltsam getimte Überarbeitung des Verfahrens, mit dem die US-Städte die Kriminalitätsstatistiken an das FBI und an die Öffentlichkeit melden.

Ich bin mir sicher, dass es nur ein Zufall ist *Ironie aus*, aber ungefähr zu Beginn der Plandemie gab es eine Änderung der Verfahren für die Meldung von Kriminalitätsdaten innerhalb der US-Bundesregierung. Diese Änderung hat es einer Reihe von Städten ermöglicht, vollständige Kriminalitätsstatistiken zurückzuhalten, bis das neue System fertiggestellt ist; das bedeutet, dass einige Städte bis 2024-2025 keine zuverlässigen Statistiken vorlegen werden.

Wenn also ein linker Journalist sagt: “Die Konservativen beschweren sich ständig über die steigende Kriminalität in San Francisco, aber die Kriminalität geht tatsächlich zurück…”, dann ist das eine Lüge. Städte wie San Francisco sind einfach nicht verpflichtet, für ein weiteres Jahr vollständige Kriminalitätsberichte vorzulegen.

Analog zu den USA ist auch die steigende Kriminalität in Europa beobachtbar. Ein Umstand, den auch hier die Hochleistungspresse zu unterdrücken versucht.

Die Kriminalitätsrate ist nicht nur ein Symptom der hohen Preise. Das ist ein Teil davon, aber die Atmosphäre des Chaos, die die Inflation umgibt, wirkt auch als eine Art Signal für geistig labile und moralisch korrupte Menschen, die dann “aktiv werden”, weil sie die Instabilität als gute Tarnung für ihre kriminellen Aktivitäten ansehen. Wenn genügend Verbrechen die Polizei überwältigen, wird ein größerer Prozentsatz der Übeltäter wahrscheinlich der Kontrolle und Strafverfolgung entgehen.

Zunehmende Gefahr von Plünderungen

En Umstand, der gerade ind en USA immer mehr zu beobachten ist. wobei es sich (noch?) auf kurze Ausbrüche in städtischen Gebieten beschränkt. Wenn die Inflation überkocht, werden Plünderungen an der Tagesordnung sein, und sie werden sich von den Einzelhandelsgebieten in die Wohngebiete und Vororte verlagern.

Das Faszinierende an Plünderungen heutzutage ist, dass ein einzelner Mann, der einen Laden ausraubt, als Krimineller gilt. Wenn eine Gruppe von Menschen einen Laden ausraubt, werden sie plötzlich zu “Aktivisten”, die ihr “Recht auf Wiedergutmachung” wahrnehmen. Inmitten der Inflation findet eine politische Bewaffnung der Plünderer statt, meist auf der Seite der extremen Linken. Die Plünderer plündern nicht, weil die Preise gestiegen sind und sie die Mittel brauchen, sondern weil die Inflation ihnen einen Vorwand zum Plündern bietet und politische Elemente sie dazu ermutigen.

Wanderungsbewegungen der Bevölkerung

Die Auswirkungen der Inflation können sich ungleich durch eine Wirtschaft bewegen, wobei einige Orte weitaus stärker betroffen sind als andere, je nachdem, wie die lokalen Landesregierungen reagieren. Die schlimmsten Regierungen werden mit höheren Steuern und Bürokratie reagieren, um sinkende Einnahmen in anderen Bereichen auszugleichen. Sie werden auch öffentliche Dienstleistungen einschränken, um Geld zu sparen, und dazu gehören auch Kürzungen der Mittel für die Polizei, selbst wenn die Kriminalität steigt.

Wenn die Menschen erkennen, dass sie in einer “kippenden Region” leben, die ihre Bankkonten ausbluten lässt und ihnen nichts zurückgibt, werden sie versuchen zu gehen, wenn sie können. In den USA sind in den letzten Jahren Millionen von Menschen aus den blauen (demokratisch geführten) Bundesstaaten abgewandert, aber das hatte mehr damit zu tun, dass sie vor den Bürgerrechten und den Lockdowns geflohen sind als vor der wirtschaftlichen Misere. Die nächste Migrationswelle wird wegen des finanziellen Niedergangs (und der damit einhergehenden Kriminalität) erfolgen.

Dies ist bei den meisten Wirtschaftskrisen der Fall. Während der Großen Depression war es üblich, dass die Menschen wie Nomaden an Orte zogen, von denen sie glaubten, dass es dort mehr Arbeit und mehr Wohlstand gab. Männer verließen ihre Familien, um im ganzen Land Arbeit zu finden, damit sie Geld nach Hause schicken konnten. Die Obdachlosen verließen die Städte und zogen aufs Land, um bei den Bauern um Essen zu betteln.

Während der Inflation können die Kosten für einen Umzug lähmend sein. Es wird ein Punkt kommen, an dem ein Umzug unmöglich sein wird. Bis dahin wird es eine Flut von Menschen geben, die wie Wasser von einem Ort zum nächsten strömen, um dem Sturm zu entgehen. Es ist zu erwarten, dass nomadische Kulturen nicht nur in die USA zurückkehren, mit Wohnmobilkarawanen, kleinen Häusern, und Zeltstädten.

Balkanisierung

Im ehemaligen Jugoslawien beschleunigte die wirtschaftliche Katastrophe die bestehenden sozialen und politischen Spaltungen bis hin zum Zerfall des Landes. Diese Art von Bedingungen könnten für die westlichen Staaten in weiter Ferne liegen, oder sie könnten viel näher sein, als wir denken. Im aktuellen Fall wird die Spaltung zwischen den Menschen bestehen, die den Weg, der uns in die Verderben führt, weitergehen wollen, und den Menschen, die anhalten und den Kurs ändern wollen.

Es mag wie Wahnsinn erscheinen, aber ein großer Teil der westlichen Bevölkerungen glauben immer noch, dass die Richtung, die wir einschlagen, für sie von Vorteil ist. Sie glauben, dass die Zerstörung der westlichen Kultur Teil einer “benötigten Verbesserung” ist, dass die wirtschaftliche Katastrophe ein Mittel zu Erreichung dieser “Verbesserungen” ist und dass sie davon weitgehend unberührt bleiben werden. Es gibt auch Leute, die einfach nur dumm sind und nicht erkennen, dass sie eine Politik unterstützen, die ihnen am Ende hart treffen wird.

Inflation schafft Chaos, aber sie kann auch Klarheit bringen. Das, was wirklich wichtig ist, rückt in den Vordergrund des öffentlichen Bewusstseins. Die Systemlinge steigen noch schneller an die Oberfläche wie fauliger Meeresschaum, und die Menschen finden schnell heraus, mit wem sie zusammenleben wollen und auf wen sie verzichten können. Ganze Subkulturen werden sich bilden und abspalten, um zu überleben und zu gedeihen, während andere Gruppen versuchen werden, sie aufzuhalten. Konflikte sind wahrscheinlich unvermeidlich (wie in Jugoslawien), aber der Punkt bleibt: Eine Inflationskrise hat die Fähigkeit, alles zu verändern.

Quellen:
The Societal Effects Of Inflation – How You Know Things Are Really Going Bad
Staatsverschuldung steigt auf Rekordhoch
Americans take a dim view of the nation’s future, look more positively at the past
The FBI’s new crime report is in, but it’s incomplete
The Problem With The FBI’s Missing Crime Data

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Eine Antwort

Skip to content