Skip to content

Systemkollaps: Die gewollte und gesteuerte Stagflation – Die Zeit der Verleugnung ist vorbeiLesezeit: 13 Minuten

Chaos - Bildquelle: Pixabay / GDJ; Pixabay License

Chaos – Bildquelle: Pixabay / GDJ; Pixabay License

In den 11 Jahren seitdem ich diesen Blog betreibe, habe ich etwa die Hälfte dieser Zeit damit verbracht, davor zu warnen, dass das ultimative Ergebnis des Konjunkturmodells der Federal Reserve (und der angeschlossenen anderen westlichen Notenbanken) ein stagflationärer Zusammenbruch sein würde. Kein deflationärer oder inflationärer Zusammenbruch, sondern ein stagflationärer Zusammenbruch. Die Gründe dafür waren sehr spezifisch: Der massiven Verschuldung wurde mit noch mehr Verschuldung begegnet, während viele Zentralbanken gleichzeitig ihre Währungen durch QE-Maßnahmen (Quantitative Lockerung) abwerteten. Hinzu kommt, dass die USA in der einzigartigen Lage sind, sich auf den Weltreservestatus des US-Dollars zu verlassen, aber dieser Status schwindet.

Es war daher nur eine Frage der Zeit, bis die beiden Kräfte der Deflation und der Inflation aufeinandertreffen und eine Stagflation auslösen würden. In meinem Artikel Stagflation: Der verzweifelte Versuch die Wahrheit unter der Decke zu halten, der im April 2021 veröffentlicht wurde, stellte ich Nachfolgendes fest:

Die Erzeugung von Fiat-Geld ist nicht dasselbe wie die reale Produktion in der Wirtschaft. Billionen von US-Dollar für öffentliche Bauprogramme könnten mehr Arbeitsplätze schaffen, aber sie werden auch die Preise in die Höhe treiben, wenn der US-Dollar sinkt. Wenn also die Löhne nicht ständig an die Preissteigerungen angepasst werden, werden die Menschen zwar Arbeit haben, sich aber trotzdem keinen komfortablen Lebensstandard leisten können. Dies führt zu einer Stagflation, bei der die Preise weiter steigen, während die Löhne und der Konsum stagnieren.

Ein weiteres Problem besteht darin, dass sich die US-Notenbank bei einer ausufernden Inflation gezwungen sehen könnte (oder dies behauptet), die Zinssätze in kurzer Zeit deutlich anzuheben. Dies bedeutet eine sofortige Verlangsamung des Flusses von Übernachtkrediten an Großbanken, eine sofortige Verlangsamung der Kredite an große und kleine Unternehmen, einen sofortigen Einbruch der Kreditmöglichkeiten für Verbraucher und einen allgemeinen Einbruch der Verbraucherausgaben. Sie erkennen vielleicht darin das gleiche Rezept, das zur Rezession von 1981-1982 führte, der drittschlimmsten des 20. Jahrhunderts.

Mit anderen Worten: Wir haben die Wahl zwischen Stagflation und deflationärer Depression.

Heute ist klar, wofür sich die Fed entschieden hat. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass während der Jahre 2020 und 2021 die Hochleistungspresse, die Zentralbanken und die meisten Regierungsbehörden der Öffentlichkeit erzählten, dass die Inflation “vorübergehend” sei. In den letzten Monaten hat sich dies plötzlich geändert, und jetzt hat sogar Janet Yellen zugegeben, dass sie sich in Bezug auf die Inflation “geirrt” hat. Dies ist jedoch eine Irreführung, denn die Fed weiß genau, was sie tut, und hat dies immer getan. Yellen verleugnete die Realität, aber sie wusste, dass sie eben genau das tat: die Realität abzustreiten. Mit anderen Worten: Sie hat sich nicht über die Wirtschaftskrise geirrt, sondern sie hat schlichtweg gelogen.

Wie ich im vergangenen Dezember in meinem Artikel Systemfrage: Wenn Geldpolitik als Waffe eingesetzt wird und es kein politischer Fehler ist dargelegt habe:

Zuallererst: Nein, die Fed ist nicht durch Gewinne motiviert, zumindest nicht in erster Linie. Die Fed ist in der Lage, nach Belieben “Reichtum zu drucken”, sie kümmert sich nicht um Gewinne – es geht ihr um Macht und Zentralisierung. Würden sie die “goldene Gans” der US-Märkte opfern, um mehr Macht zu erlangen und den Globalismus voll auszuschöpfen? Auf jeden Fall. Würden die Zentralbanker den US-Dollar opfern und die Fed als Institution in die Luft jagen, um den Massen ein globales Währungssystem aufzuzwingen? Es besteht aus meiner Sicht kein Zweifel daran; sie haben in der Vergangenheit die US-Wirtschaft aufs Spiel gesetzt, um mehr Zentralisierung zu erreichen.

Die Fed weiß seit Jahren, dass der derzeitige Kurs zu Inflation und dann zur Zerstörung der Märkte führen würde, und hier ist der Beweis: Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell warnte im Oktober 2012 genau vor diesem Ergebnis:

Ich habe Bedenken wegen weiterer Käufe. Wie andere bereits erwähnt haben, gehen die Händler inzwischen von einer Bilanzsumme von fast 4 Billionen Dollar und Käufen bis zum ersten Quartal 2014 aus. Ich gebe zu, dass dies eine viel stärkere Reaktion ist, als ich erwartet hatte, und ich fühle mich aus mehreren Gründen unwohl: Erstens stellt sich die Frage, warum bei 4 Billionen Dollar aufhören? Der Markt wird uns in den meisten Fällen zujubeln, wenn wir mehr tun. Für den Markt wird es nie genug sein. Unsere Modelle werden uns immer sagen, dass wir der Wirtschaft helfen, und ich werde wahrscheinlich immer das Gefühl haben, dass dieser Nutzen überschätzt wird. Und wir werden uns einreden können, dass die Funktion des Marktes nicht beeinträchtigt ist und dass die Inflationserwartungen unter Kontrolle sind. Was soll uns daran hindern, außer einem viel schnelleren Wirtschaftswachstum, das wir wahrscheinlich nicht herbeiführen können?

Wenn es für uns an der Zeit ist, zu verkaufen oder gar nicht mehr zu kaufen, könnte die Reaktion ziemlich stark ausfallen; es gibt allen Grund, eine starke Reaktion zu erwarten. Es gibt also mehrere Möglichkeiten, die Sache zu betrachten. Es geht um einen Umsatz von 1,2 Billionen Dollar; nimmt man 60 Monate, erhält man etwa 20 Milliarden Dollar pro Monat. Das ist in einem Markt, in dem Mitte nächsten Jahres 80 Milliarden Dollar pro Monat die Norm sind, durchaus machbar, wie es scheint. Man kann es aber auch so sehen, dass es nicht so sehr um den Verkauf und die Laufzeit geht, sondern auch um den Abbau unserer Short-Position bzgl. der Volatilität.

(I have concerns about more purchases. As others have pointed out, the dealer community is now assuming close to a $4 trillion balance sheet and purchases through the first quarter of 2014. I admit that is a much stronger reaction than I anticipated, and I am uncomfortable with it for a couple of reasons.First, the question, why stop at $4 trillion? The market in most cases will cheer us for doing more. It will never be enough for the market. Our models will always tell us that we are helping the economy, and I will probably always feel that those benefits are overestimated. And we will be able to tell ourselves that market function is not impaired and that inflation expectations are under control. What is to stop us, other than much faster economic growth, which it is probably not in our power to produce?

When it is time for us to sell, or even to stop buying, the response could be quite strong; there is every reason to expect a strong response. So there are a couple of ways to look at it. It is about $1.2 trillion in sales; you take 60 months, you get about $20 billion a month. That is a very doable thing, it sounds like, in a market where the norm by the middle of next year is $80 billion a month. Another way to look at it, though, is that it’s not so much the sale, the duration; it’s also unloading our short volatility position.)

FOMC 20121024 Meeting

(Download PDF)

Wie wir jetzt alle wissen, hat die Fed gewartet, bis ihre Bilanz viel größer und die Wirtschaft VIEL schwächer war als 2012, um die aktuellen Straffungsmaßnahmen einzuleiten. Sie WUSSTEN die ganze Zeit genau, was passieren würde.

Es ist kein Zufall, dass der Höhepunkt der Stimulus-Bonanza der Fed just nach dem unglaublichen Schaden für die Weltwirtschaft und die globalen Lieferketten aufgrund der Plandemie und der gewollten Lockdowns gekommen ist. Es ist kein Zufall, dass diese beiden Ereignisse zusammenwirken, um das perfekte Stagflationsszenario zu schaffen. Und es ist kein Zufall, dass die einzigen, die von diesen Bedingungen profitieren, die Verfechter der “Großen Neustart”-Ideologie im Weltwirtschaftsforum und anderen globalistischen Institutionen sind. Es handelt sich um einen künstlich herbeigeführten Zusammenbruch, der schon seit vielen Jahren geplant ist und hier auf dem Blog immer wieder thematisiert wurde.

Das Ziel ist es, die Welt zu “neu zu starten”, das, was von den Systemen der freien Marktwirtschaft übrig geblieben ist, auszulöschen und ein System zu etablieren, das sie “Shared Economy” nennen. In diesem System werden die Menschen, die den Crash überleben, durch ein Universelles Grundeinkommen (Univeral Basic Income, UBI) völlig von der Regierung abhängig gemacht, und der Ressourcenverbrauch wird im Namen der “Kohlenstoffreduzierung” eingeschränkt. Dem WEF zufolge werden Sie nichts besitzen und es wird Ihnen gefallen.

Der Zusammenbruch soll Krisenbedingungen schaffen, die so beängstigend sind, dass sie von der Mehrheit der Öffentlichkeit erwarten, dass sie sich einem “kollektivistischen Bienenstocklebensstil” mit stark reduzierten Standards unterwirft. Dies soll durch UBI, digitale Währungsmodelle, Kohlenstoffbesteuerung, Bevölkerungsreduzierung, Rationierung aller Güter und ein Sozialkreditsystem erreicht werden. Das Ziel ist mit anderen Worten die vollständige Kontrolle durch technokratischen Autoritarismus. Nicht zu vergessen, der parallel angedachte Transhumanismus.

All dies hängt von der Ausnutzung von Krisenereignissen ab, um in der Bevölkerung Angst zu erzeugen. Aber wie geht es nun weiter, nachdem die wirtschaftliche Destabilisierung eingetroffen ist? Ein paar Gedanken meinerseits dazu:

Die Fed wird die Zinssätze stärker als erwartet anheben, aber nicht genug, um die Inflation zu stoppen

Heute sind wir Zeuge der giftigen Früchte einer mehr als zehnjährigen massiven Papiergeldschöpfung, und wir befinden uns nun in der Phase, in der die Fed ihren wahren Plan offenbaren wird. Schnelle oder doch langsame Zinserhöhungen? Schnelle Erhöhungen werden zu einem fast sofortigen Zusammenbruch der Märkte führen (über das hinaus, was wir bereits erlebt haben), langsame Erhöhungen werden einen langwierigen Prozess der Preisinflation und allgemeinen Unsicherheit bedeuten.

Ich denke, dass die Fed die Zinsen stärker als erwartet anheben wird, aber nicht genug, um die Inflation bei den lebensnotwendigen Gütern tatsächlich zu bremsen. Es wird einen allgemeinen Rückgang bei Luxusgütern, im Freizeitbereich und bei nicht lebensnotwendigen Gütern geben, aber die meisten anderen Güter werden weiterhin teurer werden. Für die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) ist es von Vorteil, den Inflationszug noch ein weiteres Jahr oder länger am Laufen zu halten.

Am Ende wird die Zentralbank jedoch erklären, dass das Tempo der Zinssätze nicht ausreicht, um die Inflation zu stoppen, und sie wird zu einer Volcker-ähnlichen Strategie zurückkehren und die Zinssätze so hoch treiben, dass die Wirtschaft einfach nicht mehr funktioniert.

Die Märkte werden abstürzen und die Arbeitslosigkeit wird abrupt ansteigen

Die Aktienmärkte sind völlig abhängig von der Stimulierung durch die Fed und der anderen Notenbanken sowie dem leichten Geld durch Kredite mit niedrigen Zinsen – das ist eine Tatsache. Ohne niedrige Zinsen und QE können die Unternehmen keine Aktienrückkäufe tätigen. Das bedeutet, dass die Instrumente zur künstlichen Aufblähung der Aktienmärkte verschwinden. Die Auswirkungen davon sehen wir bereits jetzt, wo die Märkte um 20% oder mehr einbrechen.

Die Fed wird nicht kapitulieren. Sie wird ihre Zinserhöhungen unabhängig von der Marktreaktion fortsetzen.

Was die Arbeitsplätze anbelangt, so loben Biden und viele Mainstream-Ökonomen ständig die niedrige Arbeitslosenquote in den USA als Beweis dafür, dass die US-amerikanische Wirtschaft “stark” ist, doch das ist eine Illusion. Die Konjunkturmaßnahmen haben vorübergehend eine Dynamik ausgelöst, bei der die Unternehmen mehr Personal benötigten, um die überschüssigen Einzelhandelsausgaben zu bewältigen. Jetzt gibt es keine “staatlichen Plandemie-Unterstützungszahlungen” mehr, und die Menschen haben ihre Kreditlinien ausgereizt. Es gibt nichts mehr, was das System über Wasser halten könnte.

Die Unternehmen werden in der letzten Hälfte des Jahres 2022 damit beginnen, in großem Umfang Arbeitsplätze abzubauen.

Preiskontrollen

Ich habe keinen Zweifel daran, dass die westlichen Regime bei anhaltender Inflation versuchen werden, Preiskontrollen für viele Waren durchzusetzen, und es wird viele Politdarsteller und Medienerschaffenden geben, die diese Taktik unterstützen werden. Preiskontrollen führen in Wirklichkeit zu einer Verringerung des Angebots, weil sie alle Gewinne und damit alle Anreize für die Hersteller beseitigen, weiterhin Waren zu produzieren. Normalerweise greift die Regierung dann ein und verstaatlicht die Produktion, aber das wird eine minderwertige Produktion mit einem viel geringeren Ertrag sein.

Am Ende wird das Angebot noch weiter reduziert, und die Preise steigen auf dem Schwarzmarkt noch weiter an, weil ohnehin niemand an die meisten Waren herankommt.

Rationierung

Es wird zu Rationierungen auf der Produktions- und Vertriebsebene kommen, aber auch im Bereich der Energie (Strom, Benzin, Öl). Also kaufen Sie jetzt, was Sie brauchen, bevor es dazu kommt. Die Rationierung erfolgt im Zuge von Preiskontrollen oder Unterbrechungen der Versorgungskette und fällt in der Regel mit einer staatlichen Propagandakampagne gegen “Hamsterer” zusammen.

Es werden ein paar übertriebene Beispiele von Leuten angeführt, die Wagenladungen von Waren kaufen, um die Preise auf dem Schwarzmarkt zu drücken. Wenig später werden dann Prepper und alle, die VOR der Krise Waren gekauft haben, des “Hortens” beschuldigt, weil sie vorausschauend geplant haben.

Bei der Rationierung geht es nicht nur darum, die Versorgung mit lebensnotwendigen Gütern zu kontrollieren und damit stellvertretend die Bevölkerung zu kontrollieren; es geht auch darum, in der Öffentlichkeit eine Atmosphäre der Schuldzuweisung und des Misstrauens zu schaffen und sie dazu zu bringen, jeden, der vorbereitet ist, zu verpfeifen oder anzugreifen. Vorbereitete Menschen stellen eine Bedrohung für die IGE dar. Rechnen Sie also damit, in der Hochleistungspresse dämonisiert zu werden, und organisieren Sie sich mit anderen vorbereiteten Menschen, um sich zu schützen.

Seien Sie vorbereitet, von hier an wird es nur noch schlimmer

Es mag so klingen, als würde ich den Erfolg des Großen Neustart-Programms vorhersagen, aber ich denke tatsächlich und nach wie vor, dass die IGE am Ende scheitern werden. Das wird sie aber nicht davon abhalten, den Versuch seiner Implementierung weiter zu forcieren. Außerdem sind die oben genannten Szenarien nur Vorhersagen für die nahe Zukunft (innerhalb der nächsten paar Jahre). Es wird viele andere Probleme geben, die sich aus diesen Situationen ergeben.

Natürlich werden Lebensmittelunruhen und andere Gewaltaktionen alltäglicher werden, vielleicht nicht mehr in diesem Jahr (eine Ausnahme könne Europa darstellen, da aufgrund der irrsinnigen Politik der EU der “Aufprall” hier schneller kommen könnte), aber Ende 2023 werden sie definitiv ein Problem sein. Dies wird mit der Rückkehr politischer Unruhen im Westen USA zusammenfallen, da linke Gruppierungen, ermutigt durch globalistische Stiftungen, mehr staatliche Eingriffe gegen die Armut fordern werden. Gleichzeitig werden die Konservativen weniger staatliche Eingriffe und weniger Tyrannei fordern.

Im Grunde genommen werden die Menschen, die sich vorbereitet haben, eine Menge verbale Angriffe durchleben müssen, aber solange wir uns organisieren und zusammenarbeiten, werden wir überleben. Viele unvorbereitete Menschen werden NICHT überleben. Verstehen Sie, dass die wirtschaftlichen Bedingungen, die vor uns liegen, historisch zerstörerisch sind; es gibt keine Möglichkeit, ernsthafte Konsequenzen für einen großen Teil der Bevölkerung zu vermeiden, und sei es nur, weil sie sich weigern, zuzuhören und angemessene Schritte zu unternehmen, um sich zu schützen.

Die Zeit der Verleugnung ist vorbei. Der Absturz ist da. Es ist an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen, wenn Sie es nicht schon getan haben.

Quellen:
The Engineered Stagflationary Collapse Has Arrived – Here’s What Happens Next
Stagflation: Der verzweifelte Versuch die Wahrheit unter der Decke zu halten
Treasury secretary concedes she was wrong on ‘path that inflation would take’
Meeting of the Federal Open Market Committee on October 23–24, 2012
Systemfrage: Wenn Geldpolitik als Waffe eingesetzt wird und es kein politischer Fehler ist
Now is the time for a ‘great reset’
Welcome To 2030: I Own Nothing, Have No Privacy And Life Has Never Been Better
Universal basic income is the answer to the inequalities exposed by COVID-19
Climate Action and Reducing Human Footprint – Sadhguru at UNCCD COP 14
ESG scores similar to China’s social credit system, designed to transform society, think tank director says

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 24. Juni 2022

    […] In den 11 Jahren seitdem ich diesen Blog betreibe, habe ich etwa die Hälfte dieser Zeit damit verbracht, davor zu warnen, dass das ultimative Ergebnis des Konjunkturmodells der Federal Reserve (und der angeschlossenen anderen westlichen Notenbanken) ein stagflationärer Zusammenbruch sein würde. Kein deflationärer — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2022/06/systemkollaps-die-gewollte-und-gesteuerte-stagflation-die-zeit-der-verl… […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content