Skip to content

Migrantenkrise in den USA: Vorspiel für neue Zwangsmaßnahmen?Lesezeit: 10 Minuten

Joe Biden - Bildquelle: Pixabay / BarBus; Pixabay License

Joe Biden – Bildquelle: Pixabay / BarBus; Pixabay License

In mehreren Artikeln bin ich in den letzten Wochen darauf eingegangen, dass neue nationale Abriegelungen (euphemistisch Lockdowns) weltweit – insbesondere im Westen – zu erwarten sind. Im Artikel P(l)andemie: Die “Mechanik der Propaganda” bin ich explizit auf die Impf-Propaganda eingegangen und habe aufgezeigt, dass ein nicht zu unterschätzender Teil der Bevölkerung sich weigert sich den “medizinischen Kontrollen” aka der “Impfung” zu unterwerfen. Selbst wenn man an die Existenz der uns medial aufbereiteten Gefahr durch Coronaviren glaubt, bleibt eines unbestritten: Covid-19 ist für 99,7% der Bevölkerung keine Bedrohung, und die Menschen werden sich dieser Tatsache immer bewusster. Allerdings ist gleichzeitig zu konstatieren, dass es eine kleine Gruppe an Menschen gibt, die die P(l)andemie und die Zwangsmaßnahmen fortsetzen MÜSSEN – unabhängig davon, was die Öffentlichkeit will.

Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) und ihre willfährigen globalistischen Handlager aus Politik und Hochleistungspresse haben GROSSE Pläne für die nächsten Jahre, und alles dabei beruht auf ein “Weiterbestehen der Pandemiepanik”, um totalitäre Einschränkungen fortsetzen zu können.

Der “Große Neustart”, wie Klaus Schwab und das Weltwirtschaftsforum ihre Agenda nennen, wird niemals stattfinden, wenn die globale Bevölkerung nicht eingesperrt und unter Kontrolle gebracht wird. Verfassungswidrige Gesetze, die beispielsweise den 2. Verfassungszusatz der US-Verfassung untergraben oder zerstören, wie HR 127, werden nicht durchsetzbar sein, wenn die US-Amerikaner organisiert und geeint Widerstand leisten. Aber die USA sind einer der wichtigsten Dominosteine, die bei der Realisierung des “Großen Neustarts” zuvor fallen müssen. Eine CO2-Besteuerung und die “Politik einer Wirtschaft ohne Eigentum (Shared Economy)” wird nie Fuß fassen, wenn wir als Menschen dies nicht wollen. Konservativ denkende Menschen und viele Gemäßigte werden solche Maßnahmen nicht dauerhaft akzeptieren. Die Strafverfolgungsbehörden in den meisten Regionen haben zudem kein Interesse daran, dauerhaft als Kanonenfutter zur Durchsetzung dieser Maßnahmen benutzt zu werden. Leider gilt dies nicht überall.

Die einzige Option, die die IGE in diesem Stadium haben, ist, mit dem P(l)andemie-Narrativ weiterzumachen, trotz der Tatsache, dass immer mehr Menschen erkennen, welches Spiel gespielt wird. So sind mindestens die Hälfte der Menschen in den USA bereit, gegen die staatlichen Verordnungen zu revoltieren, und fast die Hälfte des Landes weigert sich, die “Impfstoffe” zu nehmen oder Impfpässe zu akzeptieren. Das sind Millionen von Menschen, die der “Neustart”-Agenda ins Gesicht lachen. Und auch in anderen Ländern wie Großbritannien wehren sich immer mehr gegen Impfpass und Co. oder nehmen “impfkritische Gruppierungen” zu.

Die Frage für die Möchtegern-Globalisten lautet daher: Wie machen sie ihre konservativen Feinde zu unwissenden Verbündeten? Wie muss eine Kriegsführung der 4. Generation aussehen, um ihr Problem zu lösen? Wie bringen sie eine größere Anzahl von Konservativen dazu, ihre eigene Versklavung durch die Abriegelungsmaßnahmen zu unterstützen?

Eine Methode wäre, eine überzeugende Ablenkung zu verursachen, die Konservative dazu zwingt, die Idee der Lockdowns als ein akzeptables Opfer im Austausch für den Umgang mit einem potenziell gefährlicheren Problem anzusehen.

Beispielsweise ist die aufkommende Krise der illegalen Masseneinwanderung in den USA genau ein solches Szenario, das sich dort gerade zu einer wachsenden nationalen Debatte entwickelt. Dabei dürften die USA noch nicht einmal damit begonnen haben, die echten Konsequenzen zu sehen, und es ist zu vermuten, dass eine Verschwörung hinter den aktuellen Geschehnissen an der US-Grenze steckt.

Die meisten Konservativen werden einen riesigen Zustrom von Illegalen in die USA als ein Mittel für die Demokraten ansehen, um Wahlen für die nächsten Jahrzehnte zu sichern. Die wenigsten Menschen werden die sogenannte “Cloward Piven-Strategie” kennen. Letztlich ein weit größeres Problem für die USA als viele Konservativen denken.

Die “Cloward Piven-Strategie” ist ein Programm des sozialen Gesellschaftsumbaus, das in Europa erst vor ein paar Jahren angewandt wurde (2015ff.). Dabei geht es nicht allein um die Themen Einwanderung, sondern auch um die eingebrachten Kulturen und Ideologien. Die muslimische Kultur und die Scharia zum Beispiel sind größtenteils unvereinbar mit der westlichen Gesellschaft. Beides gewaltsam zu vermischen ist ein Rezept für eine Katastrophe, wie wir bereits in der EU gesehen haben. Wenn Muslime LEGAL einwandern und sich individuell an die westliche Kultur anpassen, anstatt zu versuchen, ihre eigene Kultur durch Zermürbung zu importieren, funktionieren die Dinge. Andernfalls funktionieren die Dinge nicht. Das ist die Realität, die wir seit Jahren sehen.

Im weiteren Sinne wird auch die massenhafte illegale Einwanderung von Menschen aus Mittel- und Südamerika in die USA ohne Assimilation zu einer Katastrophe führen. Diese Migranten kommen aus überwiegend sozialistischen Ländern, deren Systeme gescheitert sind (deshalb verlassen diese Menschen die USA und kommen in die USA). Aber die Illegalen neigen dazu, ihre sozialistische Politik mitzubringen. Sie haben keine Erfahrung damit, in einer Kultur zu leben, in der Freiheit als etwas Inhärentes und Unveräußerliches angesehen wird, und sind oft durch den einfachen Zugang zu Regierungshilfsprogrammen und Almosen motiviert.

Das ist der Grund, warum es überhaupt Grenzen gibt – um Gesellschaft vor dem Eindringen und der Kooptation durch eine andere Gesellschaft oder eine Gruppe von Menschen mit unvereinbaren Werten zu schützen. Ungeachtet dessen, was Linke und einige falsche Libertäre behaupten mögen, stirbt die Freiheit ohne Grenzen.

Konservative verstehen dieses einfache Konzept leicht, aber Linke kapieren es einfach nicht. Sie leben in einem marxistischen Fantasieland, in dem Utopia gleich um die Ecke liegt und offene Grenzen ein magisches Werkzeug für Frieden und Wohlstand sind. Es ist nicht verwunderlich, dass, wann immer eine riesige Menschenmenge von Illegalen beginnt ihren Marsch in Richtung der südlichen Grenzen der USA zu beginnen, sich konservativ Denkende in die Opposition begeben.

Aber für die USA liegt darin ein Problem…

Die Migrantenkrise erhält plötzlich große Aufmerksamkeit in den Mainstream-Medien, nachdem sie monatelang ignoriert wurde. Warum ist das so? Es fühlt sich an, als ob es einen kompletten Blackout zu diesem Thema gab, und jetzt haben sich die Schleusen geöffnet und die Medienberichterstattung nimmt zu. Aufgrund des bisherigen “Schutzes”, den Biden bislang durch die Hochleistungspresse erfuhr, macht diese plötzliche kritische Haltung zu seiner Grenzpolitik stutzig. Seit wann kümmern sich linke Konzernjournalisten um die Grenzen der USA?

Berichte über einen möglichen “Anstieg der Infektionszahlen” aufgrund der massenhaften illegalen Einwanderung in die USA könnten einen Erklärungsansatz liefern.

Stellen Sie sich das so vor: Die IGE und Biden brauchen irgendeine Art von Begründung für neue Abriegelungen. Ich gehe weiterhin davon aus, dass Biden versuchen wird, eine US-weite Abriegelung und Schließung der Wirtschaft einzuführen, ähnlich den Level-4-Abriegelungen, die in Teilen Europas, Australiens und Neuseelands verwendet werden. Sie wissen aber auch, dass es zu viel konservativen Widerstand gibt und dass sie nicht in der Lage sein werden, republikanisch geführte Staaten dazu zu bringen, sich daran zu halten. Aber was wäre, wenn man den Konservativen vorgaukelt, dass die Grenze stärker bewacht und illegale Einwanderer zurück gewiesen werden, wenn sie eine Politik neuer Schließungen unterstützen? Gleichzeitig kann in anderen Ländern auf die USA und deren “Wiederaufleben der Zwangsmaßnahmen” verwiesen, um eigene illegale Maßnahmen zu rechtfertigen.

Was wäre, wenn man die Konservativen dazu bringen würde, die Abriegelung der Grenzen als Mittel zur Kontrolle der illegalen Einwanderung zu unterstützen?

Die echte Lösung sollte für jeden offensichtlich sein: Biden sollte die Grenzprotokolle und Gesetze durchsetzen, OHNE dass Lockdowns nötig sind. Aber das wird er nicht tun. Was er tun wird, ist, die Grenze so durchlässig wie möglich zu halten. Wenig tun, um die Flut der Einwanderer einzudämmen, bis die Situation im Chaos versinkt, und dann zu verkünden, dass eine “neue Welle von Infektionen durch die Migranten in die USA gebracht wurde”.

Nochmals, Covid-19 ist ein Werkzeug, dessen Einsatz immer virtuoser gespielt wird. So sind die “Corona-Mutationen” und deren angeblich größere “Gefährlichkeit” der aktuellste Panikturbo, um weiterhin an den Zwangsmaßnahmen festhalten zu können. Wenn sich diese “Mutanten” nach offizieller Lesart ausbreiten, will man denn den offiziellen Ausführungen dazu folgen, wird Biden einen nationalen Lockdown ankündigen, einschließlich harter Maßnahmen an der US-Südgrenze. Die Frage ist, werden einige Konservative eher geneigt sein, ihre Oppositionposition bzgl. der Maßnahmen zu verlassen, wenn dies bedeutet, dass gleichzeitig die illegale Einwanderung gestoppt werden könnte?

Letztlich ist dies fast eine Art Selbstläufer. Oder in anderen Worten: Biden wird sich weigern, die Grenze zu schützen, bis die Konservativen in den USA den P(l)andemieeinschränkungen zustimmen. Parallel werden sich Biden und die IGE-Statthalter weiterhin für Einschränkungen aussprechen, bis ALLE US-Amerikaner “geimpft” sind und ihre “Impfpässe in Händen halten”.

Es gibt jedoch einen anderen Weg…

Die Landkreise an der südlichen US-Grenze können die Aufgabe der Sicherung der Grenzen übernehmen und sich weigern, illegale Migranten passieren zu lassen. Wenn die Grenzpatrouille unterbesetzt ist oder von der Bundesregierung behindert wird, dann können die Einheimischen die Kontrolle übernehmen und den Job machen, den Biden sich weigert zu tun. Wenn das Problem weiterhin besteht und die US-Bundesregierung versucht, sich in die lokalen Bemühungen zur Sicherung der Grenze einzumischen, dann ist es vielleicht an der Zeit, neue Grenzen zu schaffen. Es ist aus Sicht vieler Konservativen in den USA sowieso an der Zeit sein, das zu tun.

Konservative und Gemäßigte haben fast nichts mehr mit der politischen Linken gemeinsam; Konservative wollen Redefreiheit, das Recht auf Selbstverteidigung, das Recht auf ehrliche und genaue Informationen, Eigenständigkeit, wirtschaftliche Freiheit, sichere Grenzen und eine schlanke Regierung. Linke unterstützen Massenzensur, Geschäftsschließungen, Lockdowns, offene Grenzen, eine überbordende Regierung, Zentralisierung und Tyrannei. Und diese diametrale Aufzählung finden wir nicht nur in den USA. Deswegen ist es so wichtig zu verstehen, dass die Situation bzw. Entwicklung in den USA massive Auswirkungen auch auf uns in Deutschland haben wird. Fallen in den USA die konservativen Kräfte, fallen auch die letzten Hürden hier bei uns.

Die aktuellen Geschehnisse sind wie ein Brennglas des Scheiterns. Die IGE sind mit der P(l)andemie “All In” gegangen. Sie haben alles auf ein Karte gesetzt und müssen erkennen, dass ihr Narrativ bei immer weniger Menschen verfängt. Natürlich gibt es diejenigen, die immer und überall Masken tragen. Aber gleichzeitig nimmt die Zahl der Kritiker stetig zu. Gerade weil das “Virus nicht liefert”, während immer mehr “Impffolgen” selbst in der Hochleistungspresse  zu finden sind. Die P(l)andemie ist ein gescheiterter Teil der “Neustart”-Agenda. Die IGE versuchen immer verzweifelter die Scherben aufzusammeln und sprichwörtlich “aus Scheiße Gold zu machen”. Ein Blick in die Gesichter der “Frontdarsteller” reicht, um dies zu erkennen. Parallel versuchen sie mit immer drastischeren und immer “hirnbefreiteren” Maßnahmen die Menschen unter Kontrolle zu halten. Doch sie werden scheitern – weltweit.

Quellen:
The Illegal Immigration Crisis: It’s All About New Covid Lockdowns
P(l)andemie: Die “Mechanik der Propaganda”
Now is the time for a ‘great reset’
H.R.127 – Sabika Sheikh Firearm Licensing and Registration Act
Infection Fatality Ratios for COVID-19 Among Noninstitutionalized Persons 12 and Older: Results of a Random-Sample Prevalence Study
Southwest border crisis leaves Biden vulnerable on all sides
Mo Brooks to Fauci: ‘Biden border crisis’ allows ‘illegal immigrants’ to bring COVID to US
Biden immigration policies cause a predictable border crisis. Why didn’t he plan for it?
Biden’s border crisis complicates coronavirus fight, Homan says: ‘The president is putting America at risk’
Virus Variant in Brazil Infected Many Who Had Already Recovered From Covid-19

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

4 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 26. März 2021

    […] In mehreren Artikeln bin ich in den letzten Wochen darauf eingegangen, dass neue nationale Abriegelungen (euphemistisch Lockdowns) weltweit – insbesondere im Westen – zu erwarten sind. Im Artikel P(l)andemie: Die “Mechanik der Propaganda” bin ich explizit auf die Impf-Propaganda eingegangen und habe aufgezeigt, dass ein nicht zu unterschätzender Teil der… — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2021/03/migratenkrise-in-den-usa-vorspiel-fuer-neue-zwangsmassnahmen/ […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Scroll Up Skip to content