5G: Niederländische Gesundheitsrat warnt vor dem Einsatz der 26GHz-Frequenz

Mobilfunk - Bildquelle: Pixabay / Horacio30; Pixabay; License

Mobilfunk – Bildquelle: Pixabay / Horacio30; Pixabay; License

Jeder, der sich gegen 5G ausspricht wird in unserer Hochleistungspresse direkt in das Eck der Aluhutträger verfrachtet. Auch unsere Politdarsteller machen sich über die berechtigten Sorgen der Menschen eher lustig als dass sie eine Überprüfung bzw. unabhängige Studien beauftragen. Obwohl selbst Angestellte eines französischen Telekommunikationsunternehmens einen Ausbaustopp fordern.

Inzwischen gibt es weltweit zahlreiche Initiativen, die versuchen den Ausbau von 5G – der insbesondere im Zuge der Lockdowns massivst vorangetrieben wurde – zu stoppen oder zumindest eine Überprüfung der Strahlenbelastung auf den Menschen und deren Folgen fordern. So seit Kurzem auch der niederländische Gesundheitsrat, der diese Tage seinen 5G and Health Report veröffentlichte. In diesem Bericht empfiehlt dieser Rat dringend auf den Einsatz des Frequenzbandes 26GHz für 5G zu verzichten und dass weitere Forschungen nötig sind, um die Beziehungen zwischen Strahlenbelastung und Krebsvorfällen, Unfruchtbarkeit bei Männern, Schwangerschaftsproblemen und Geburtsfehler zu untersuchen. Obwohl der Rat sagt, dass es derzeit keine nachweisbaren Effekte auf die Gesundheit bei niedrigeren Frequenzen gäbe, sei es wichtig die Strahlenbelastung per se zu überwachen. Wichtig ist festzuhalten, dass der niederländische Gesundheitsrat in seinem Bericht nicht sagt, dass Gesundheitsschäden aufgrund der Funkstrahlen bewiesen oder nicht bewiesen sind.

Executive-summary-5G-and-health

(Download PDF)

Der Rat gibt dem niederländischen Parlament in seinem Bericht vier Ratschläge:

Da die unteren Frequenzbänder für 5G (bis zu 3,5 GHz) bereits seit Jahren für Telekommunikationsanwendungen und Wi-Fi genutzt werden, ohne dass nachweislich negative Auswirkungen auf die Gesundheit zu erwarten sind, sieht der Ausschuss keinen Grund, die Nutzung dieser Frequenzbänder zu stoppen oder einzuschränken. Er empfiehlt jedoch, dass die Exposition vor, während und nach der Einführung der 5G-Systeme überwacht werden sollte. Dies wird deutlich machen, inwieweit sich die Exposition gegenüber hochfrequenten elektromagnetischen Feldern durch die Einführung von 5G verändert und etwaige langfristige Gesundheitsrisiken dann besser abgeschätzt werden können. Zur Abschätzung der Risiken kann auch die WHO-Analyse herangezogen werden.

Der Ausschuss empfiehlt, mehr Forschung zu betreiben: epidemiologische Forschung über den Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber den verwendeten 5G-Frequenzen und dem Auftreten von Krebs, verminderter männlicher Fruchtbarkeit, schlechten Schwangerschaftsergebnissen und Geburtsfehlern. Eine laufende internationale Studie über den Gebrauch von Mobiltelefonen, an der die Niederlande beteiligt sind, kann dabei eine Rolle spielen.
– experimentelle Forschung über die gesundheitlichen Auswirkungen der Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern im 26-GHz-Frequenzband.
– Szenario-Studien, um sich ein Bild von der Exposition von Personen durch drahtlose Kommunikationssysteme (3G, 4G und 5G) zu machen.

Der Ausschuss empfiehlt, das 26-GHz-Frequenzband für 5G nicht zu nutzen, solange die potenziellen Gesundheitsrisiken nicht untersucht worden sind.

Schließlich empfiehlt der Ausschuss, die neuesten Richtlinien der Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) als Grundlage für die Expositionspolitik in den Niederlanden zu verwenden. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Exposition nach den neuesten ICNIRP-Standards auch das Potenzial hat, die Gesundheit zu beeinträchtigen, empfiehlt der Ausschuss, einen vorsichtigen Ansatz zu wählen und die Expositionen so niedrig wie vernünftigerweise erreichbar zu halten.

(Because the lower frequency bands for 5G (up to 3.5 GHz) have already been used for telecommunications applications and Wi-Fi for years without resulting in any proven adverse health effects, the committee sees no reason to stop or restrict the use of these frequency bands. It does however recommend that the exposure should be monitored before, during and after the rollout of the 5G systems. This will make clear to what extent exposure to radiofrequency electromagnetic fields changes as a result of the introduction of 5G and any long-term health risks can then be estimated better. The WHO analysis can also be used in estimating the risks.

The committee recommends doing more research: epidemiological research into the relationship between exposure to the 5G frequencies used and the incidence of cancer, reduced male fertility, poor pregnancy outcomes and birth defects. An ongoing international study into the use of mobile telephones, in which the Netherlands is participating, can play a role in this.
– experimental research into the health effects of exposure to electromagnetic fields in the 26 GHz frequency band.
– scenario studies to get a picture of the exposure of individuals as a result of wireless communications systems (3G, 4G and 5G).

The committee recommends not using the 26 GHz frequency band for 5G for as long as the potential health risks have not been investigated.

Finally, the committee recommends using the latest guidelines from the International Commission on Non-Ionising Radiation Protection (ICNIRP) as the basis for exposure policy in the Netherlands. Because it cannot be excluded that exposure under the latest ICNIRP standards also has the potential to affect health, the committee recommends taking a cautious approach and keeping exposures as low as reasonably achievable.)

Auch in anderen Ländern wie in Italien, wo 500 Städte den Ausbau des 5G-Netzes gestoppt haben, bis entsprechende Untersuchungen dazu abgeschlossen ist, oder in verschiedenen US-Bundesstaaten, wurden entsprechende Ausbaustopps erlassen. In Frankreich, der Schweiz oder Nigeria wird das Thema 5G hinterfragt und es wurden groß angelegte Untersuchungen zur Sicherheit von 5G beauftragt. Ärztegruppen in verschiedenen Ländern fordern ebenfalls genauere Untersuchungen, wobei es zwischenzeitlich bereits Studien (von 1G bis 5G) gibt, die die Gefährlichkeit von 5G belegen können.

Quellen:
Warning Issued by Health Council of the Netherlands: Do Not Use the 26 GHz for 5G
International Actions to Halt and Delay 5G
Leaked Memos: Telecom Employees Want to Stop 5G Deployment Based on Health and Economic Concerns
Do Not Use the 26 GHz for 5G Health Council of the Netherlands 5G and Health Report
Executive Summary 5G and Health
Small Cells, Mini Cell Towers, Wireless Facilities and Health: Letters From Scientists on the Health Risk of 5G
Published Scientific Research on 5G, 4G Small Cells, Wireless Radiation and Health
Majority of Scientists Are Opposed to 5G Until Studies Show It’s Safe
Thousands Demand Reclassification of Wireless Radiation at Int’l Agency for Research on Cancer Headquarters
What Increases Vulnerability to Illnesses Including Cancer? “What Emits Wireless” Identifies Sources
Just the Science: List of Studies that Prove 5G and 4G Densification Is NOT Safe (and 3G Isn’t Safe Either)


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

22 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up