Steht die Wall Street hinter der Verzögerung bei der Erklärung des Coronavirus-Ausbruchs als “Pandemie”?

Auch wenn mir die nachfolgende Übersetzung eines Artikels von Whitney Webb zum Thema Coronavirus den einen oder anderen Anwurf einbringen wird, erachte ich ihn als äußerst relevant für die Vervollständigung eines immer größer werdenden Bildes. Unabhängig davon, ob man glaubt, dass der Virus echt, nicht existent oder was auch immer ist. Er belegt die Machenschaften in unserem Finanzsystem, in dem aus allem und mit allem Geld gemacht wird. Auch auf Kosten von Menschenleben.

Whitney Webb ist Redakteurin bei MintPress News und Autorin bei Ben Swanns Truth in Media und bei The Last American Vagabond. Ihre Arbeiten erschienen unter anderem bei Global Research, dem Ron Paul Institute und 21st Century Wire. Sie ist auch immer wieder in Radio- und Fernsehauftritte bei RT und Sputnik zu hören bzw. zu sehen. Sie lebt derzeit mit ihrer Familie im Süden Chiles.

Sie finden den Originalartikel auf MintPress News.

Ziehen Sie bitte Ihre eigenen Schlüsse aus den nachfolgenden Informationen.


Virus - Bildquelle: Pixabay / Monoar; Pixabay License

Virus – Bildquelle: Pixabay / Monoar; Pixabay License

Eine wenig bekannte Spezialanleihe, die 2017 von der Weltbank ausgegeben wurde, könnte die Antwort darauf enthalten, warum die US-amerikanischen und globalen Gesundheitsbehörden es abgelehnt haben, die weltweite Verbreitung des neuartigen Coronavirus als “Pandemie” zu bezeichnen. Diese Anleihen, die heute oft als “Pandemie-Anleihen” bezeichnet werden, sollten angeblich das Risiko potenzieller Pandemien in Ländern mit niedrigem Einkommen auf die Finanzmärkte übertragen.

Angesichts des zunehmenden Ausbruchs der Coronaviren könnten die Investoren, die diese Produkte gekauft haben, Millionen verlieren, wenn die globalen Gesundheitsbehörden diese Bezeichnung im Zusammenhang mit dem Anstieg der weltweiten Fälle von Coronaviren verwenden würden.

Am Dienstag gaben US-Bundesgesundheitsbeamte des Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) bekannt, dass sie sich auf eine “potenzielle Pandemie” des neuartigen Coronavirus vorbereiten, das Ende letzten Jahres erstmals in China auftrat. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat angegeben, dass schätzungsweise 80.000 Menschen weltweit an der Krankheit erkrankt sind, die meisten davon in China, während mehr als 2.700 Menschen gestorben sind.

Einige haben jedoch argumentiert, dass die Bedenken des CDC hinsichtlich einer wahrscheinlichen Pandemie zu spät gekommen sind und dass Maßnahmen viel früher hätten ergriffen werden müssen. Zum Beispiel hatte Dr. Anthony Fauci, Direktor des US-amerikanischen Nationalen Instituts für Allergie und Infektionskrankheiten, Anfang Februar der New York Times mitgeteilt, dass der neuartige Coronavirus “sehr, sehr übertragbar ist und sich mit ziemlicher Sicherheit ein Pandemie ausbilden wird”, während zudem der frühere CDC-Direktor Dr. Thomas R. Frieden diese Bedenken zu diesem Zeitpunkt wiederholt hatte und erklärte, es sei “zunehmend unwahrscheinlich, dass das Virus eingedämmt werden kann”.

Trotz dieser Warnungen wartete das CDC unter anderem darauf, seine Bedenken hinsichtlich der Ausbreitung des Virus in den Vereinigten Staaten auszudrücken. Seine Ankündigung vom Dienstag verärgerte die Märkte und löschte einen Börsenwert von 1,7 Billionen US-Dollar in nur zwei Tagen aus. Die Warnung des CDC hat Berichten zufolge Präsident Trump verärgert, der die Behörde beschuldigte, die Finanzmärkte unnötig erschreckt zu haben.

Insbesondere haben die WHO-Beamten in ihren jüngsten Kommentaren einen noch vorsichtigeren Ansatz als das CDC gewählt und festgestellt, dass es noch “zu früh” ist, den Ausbruch des Coronavirus als “Pandemie” zu deklarieren, und gleichzeitig behauptet, dass “es Zeit ist, alles zu tun, was man tun muss, um sich auf eine Pandemie vorzubereiten”.

Die Weigerung, den Ausbruch als Pandemie zu bezeichnen, ist seltsam, da es sich um eine Epidemie oder eine sich aktiv ausbreitende Krankheit handelt, von der zwei oder mehr Regionen weltweit betroffen sind. Dies beschreibt derzeit die geografische Verbreitung des hoch ansteckenden neuartigen Coronavirus, das nun zu erheblichen Häufungen von Fällen weit entfernt von China geführt hat, nämlich in Italien und im Iran. Länder, die näher an China liegen, wie Südkorea, haben kürzlich eine Explosion neuartiger Coronavirus-Infektionen erlebt.

Es ist möglich, dass Bedenken hinsichtlich der Verwendung des Wortes “Pandemie” die globalen Märkte verärgern und zu wirtschaftlichen Turbulenzen führen könnte, ähnlich wie dies am US-Aktienmarkt nach der Ankündigung des CDC am Dienstag geschehen ist. Obwohl solche Bedenken berechtigt sind, gibt es auch Hinweise darauf, dass eine bestimmte Klasse von Anleihen, die von der Weltbank ausgegeben wurden und in engem Zusammenhang mit offiziellen Pandemieerklärungen stehen, möglicherweise auch dafür verantwortlich sind, dass WHO– und CDC-Beamte diesen Begriff nicht mehr verwenden, obwohl die Folgen sich negativ auf die globale öffentliche Gesundheit auswirken könnten.

Pandemie-Anleihen: eine “Intrige wie keine andere”

Im Juni 2017 kündigte die Weltbank die Ausgabe von “Spezialanleihen” an, mit denen die zuvor eingerichtete Pandemie-Notfinanzierungsfazilität (PEF) im Falle einer offiziell anerkannten (d. h. von der WHO anerkannten) Pandemie finanziert werden soll.

Sie wurden im Wesentlichen unter der Prämisse verkauft, dass diejenigen, die in die Anleihen investiert haben, ihr Geld verlieren würden, wenn eine der sechs tödlichen Pandemien, einschließlich des Coronavirus, eintritt. Sollte es jedoch nicht zu einer Pandemie kommen, bevor die Anleihen am 15. Juli 2020 fällig werden, würden die Anleger zusätzlich zu den Zins- und Prämienzahlungen für die Anleihen, die sie zwischen dem Kaufdatum und dem Fälligkeitsdatum der Anleihe erhalten, das zurückerhalten, was sie ursprünglich für die Anleihen gezahlt hatten.

Die PEF, die diese Pandemie-Anleihen finanziert, wurde von der Weltbank ins Leben gerufen, um “den Entwicklungsländern, die dem Risiko einer Pandemie ausgesetzt sind, eine Übergangsfinanzierung zu ermöglichen”, und die Schaffung dieser sogenannten “Pandemie-Anleihen” sollte das Pandemierisiko in Ländern mit geringem Einkommen auf die globalen Finanzmärkte übertragen. Laut einer Pressemitteilung der Weltbank zum Start der Anleihen unterstützte die WHO die Initiative der Weltbank.

Diese “Pandemie-Anleihen” haben jedoch noch viel mehr zu bieten, als man denkt. Zum Beispiel verfügt die PEF über eine “einzigartige Finanzierungsstruktur, [die] die Finanzierung der heute ausgegebenen Anleihen mit außerbörslichen Derivaten kombiniert, die das Risiko eines Pandemie-Ausbruchs auf die Gegenparteien bei den Derivaten übertragen”. Die Weltbank behauptete, dass diese Struktur genutzt wurde, um “eine breitere und vielfältigere Gruppe von Investoren anzuziehen”.

Kritiker haben das unnötig verschlungene System jedoch als “Weltbank basierende Plünderung” bezeichnet, die Vermittler und Investoren anstelle der beabsichtigten Fondsziele bereichert, in diesem Fall Länder mit niedrigem Einkommen, die gegen eine Pandemie kämpfen. Diese Kritiker haben gefragt, warum diese Mittel nicht einfach an eine Einrichtung wie den Notfallfonds für Notfälle der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vergeben werden, wo die Mittel direkt an betroffene Länder in Not gehen könnten.

Insbesondere bestimmt die WHO, ob eine Pandemie die Kriterien erfüllt, nach denen das Geld der Anleger in die PEF oder in ihre eigenen Taschen geleitet wird. Dies würde stattfinden, wenn bis zum Fälligkeitstermin der Anleihen im kommenden Juli keine Pandemie gemeldet wird.

Im Jahr 2017 beschrieb die Nachrichtenseite Quartz den Mechanismus von “Pandemie-Anleihen” wie folgt:

Anleger kaufen die Anleihen und erhalten dafür regelmäßig Couponzahlungen. Bei Krankheitsausbruch erhalten die Anleger ihr ursprüngliches Geld nicht zurück. Es gibt zwei Arten von Forderungen, die beide im Juli 2020 fällig werden sollen.

Die erste Anleihe brachte 225 Mio. US-Dollar ein und weist einen Zinssatz von rund 7% auf. Die Auszahlung der Anleihe wird ausgesetzt, wenn neue Influenzaviren oder Coronaviridae (SARS, MERS) ausbrechen. Die zweite, riskantere Anleihe brachte 95 Mio. US-Dollar bei einem Zinssatz von mehr als 11% ein. Diese Anleihe behält das Geld der Anleger ein, wenn der Filovirus, der Coronavirus, das Lassa-Fieber, das Rift Valley-Fieber und/oder das hämorrhagische Krimkongo-Fieber ausbrechen. Die Weltbank hat außerdem Swap-Derivate im Wert von 105 Mio. US-Dollar ausgegeben, die auf ähnliche Weise funktionieren.

(Investors buy the bonds and receive regular coupons payments in return. If there is an outbreak of disease, the investors don’t get their initial money back. There are two varieties of debt, both scheduled to mature in July 2020.

The first bond raised $225 million and features an interest rate of around 7%. Payout on the bond is suspended if there is an outbreak of new influenza viruses or coronaviridae (SARS, MERS). The second, riskier bond raised $95 million at an interest rate of more than 11%. This bond keeps investors’ money if there is an outbreak of Filovirus, Coronavirus, Lassa Fever, Rift Valley Fever, and/or Crimean Congo Hemorrhagic Fever. The World Bank also issued $105 million in swap derivatives that work in a similar way.)

Im Jahr 2017 gab die Weltbank 425 Millionen US-Dollar für diese “Pandemie-Anleihen” aus, und der Verkauf von Anleihen war Berichten zufolge zu 200 Prozent überzeichnet, “wobei die Anleger Berichten zufolge bestrebt waren, die angebotenen Papiere mit hohen Renditen in die Hände zu bekommen”. Die Prämien, die Anleihegläubiger bisher erhalten haben, wurden größtenteils von den Regierungen Japans und Deutschlands finanziert, die hinter den USA und Großbritannien auch die wichtigsten nationalstaatlichen Geldgeber der WHO sind. Berichten zufolge handelt es sich bei den meisten Anleihegläubigern um in Europa ansässige Unternehmen und Einzelpersonen.

Einige Analysten haben argumentiert, dass diese Pandemie-Anleihen niemals dazu gedacht waren, von Pandemien betroffenen Ländern mit niedrigem Einkommen zu helfen, sondern stattdessen Wall Street-Investoren zu bereichern. Zum Beispiel hat der amerikanische Wirtschaftsprognostiker Martin Armstrong die Pandemie-Anleihen der Weltbank als “ein riesiges Glücksspiel im globalen Finanzkasino” und ein “System wie kein anderes” bezeichnet und kürzlich argumentiert, dass diese Anleihen eine “strukturierte derivative Zeitbombe” darstellen könnten, die die Finanzmärkte zu Fall bringen, wenn die WHO eine Pandemie meldet. Armstrong fuhr fort, dass es eigentlich im Interesse der WHO liege, den Ausbruch des Coronavirus als Pandemie zu deklarieren, merkte jedoch an, dass die Anleihegläubiger dadurch erhebliche Verluste erleiden würden.

Selbst etablierte Ökonomen wie der ehemalige Chefökonom der Weltbank und Finanzminister Larry Summers haben das Programm der Weltbank kritisiert und die PEF als “finanzielle Dummheit” abgetan. Bodo Ellmers, der Direktor des Finanzierungsprogramms für nachhaltige Entwicklung des Global Policy Forum, hat die Pandemie-Anleihen ebenfalls als “nutzlos” bezeichnet, während Olga Jonas, die über 30 Jahre als Wirtschaftswissenschaftlerin bei der Weltbank tätig war, sagte, das Programm sei “zum Scheitern verurteilt”, weil die Anleihen geschaffen wurden, um “die Wahrscheinlichkeit einer Auszahlung zu verringern”.

Der Wirtschafts- und Geschäftsanalyst und Moderator des Podcasts “Quoth the Raven”, Chris Irons, sagte gegenüber MintPress News, dass es in Bezug auf die Pandemie-Anleihen wichtig ist, sich darauf zu konzentrieren, wer davon profitieren kann, wenn diese nicht als Pandemie deklariert wird. Eine schwierige Aufgabe angesichts der Tatsache, dass die Identität der meisten Anleihegläubiger derzeit nicht öffentlich zugänglich ist.

Irons merkte auch an, dass seiner Meinung nach “die WHO und das CDC hier ein wenig plump daher kommen” und dass einige Regierungen, die die WHO finanzieren, insbesondere die Trump-Administration, “mehr mit dem Aktienmarkt befasst zu sein scheinen, als den Menschen Informationen darüber zu geben, die notwendig und lebenswichtig sein könnten”. Er fügte hinzu, dass der Druck hinter verschlossenen Türen auf die WHO durch diejenigen, die aufgrund einer offiziellen Pandemieerklärung finanziell verlieren könnten, “nicht überraschend” sei.

Wie man eine Auszahlung auslösen kann

Mit zunehmendem Ausbruch des Coronavirus hat die Besorgnis unter denjenigen, die in Pandemie-Anleihen investiert haben, zugenommen, dass die Auszahlung an von Coronavirus betroffene Länder ausgelöst wird, obwohl die WHO die Deklarierung des Ausbruch als Pandemie deutlich hinauszögert. Während die WHO theoretisch die Kriterien ändern könnte, die eine Auszahlung auslösen und zu einem starken Verlust der Anleihegläubiger führen würden, haben einige neuere Berichte behauptet, dass die Anleihegläubiger versuchen, sich vor ihrem Fälligkeitsdatum im Juli von den Anleihen zu befreien.

Das deutsche Medienunternehmen Deutsche Welle stellte fest, dass der Auslöser für die erste Klasse von Pandemie-Anleihen im Wert von 225 Millionen US-Dollar aufgrund des Kriteriums von mehr als 2.500 Todesfällen in einem “Entwicklungsland” normalerweise bereits erfüllt gewesen wäre. Die WHO hat jedoch erklärt, dass dies die erforderlichen Kriterium nicht erfüllt, da China nicht als Entwicklungsland betrachtet wird – obwohl die eigenen Kriterien der Weltbank China als Entwicklungsland einstufen.

Bei der zweiten und riskanteren Kategorie von Pandemie-Anleihen werden diese Anleihen schlagend, wenn die betreffende Krankheit eine internationale Grenze überschreitet und im zweiten Land mehr als 20 Todesfälle verursacht. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels hat der Iran mindestens 50 Todesfälle zu verzeichnen, die diese zweite Kategorie von Pandemie-Anleihen im Wert von 95 Millionen US-Dollar hätten auslösen sollen. Die WHO muss jedoch noch kommentieren, wie dieses Kriterium für Anleihen der zweiten Kategorie erfüllt wurde.

Die Entscheidung der WHO, die Verwendung des “P-Wortes” abzulehnen, kann auf mehrere Faktoren zurückzuführen sein, obwohl die Pandemie-Anleihen einen Anreiz von 425 Millionen US-Dollar darstellen, dies nicht zu tun. Die Vermeidung der Verwendung des Begriffs mag zwar den Gläubigern der “Pandemie-Anleihen” gefallen, wird jedoch erhebliche negative Folgen für die globale öffentliche Gesundheit haben, insbesondere angesichts der Tatsache, dass frühzeitige Maßnahmen gegen epidemische und pandemische Ausbrüche allgemein als unabdingbar angesehen werden.


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

14 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up