Brexit: Chaostage in London und warum es wohl zu keinem zweiten Referendum kommen wird

Brexit - Bildquelle: Pixabay / TeroVesalainen; CC0 Creative Commons

Brexit – Bildquelle: Pixabay / TeroVesalainen; CC0 Creative Commons

Im Zuge des Verkaufs ihres viel verspotteten Plans, Großbritannien aus der Europäischen Union heraus zu lösen, hat Premierministerin Theresa May am Donnerstag das gespielt, was sie als Trumpf betrachtet und den Abgeordneten erklärt, dass es nur zwei Alternativen gibt.

“Wir können wählen ohne Vereinbarung zu gehen”, sagte sie und machte eine Pause, um Wirkung zu erzielen, oder “Wir können überhaupt keinen Brexit riskieren.”

Für diejenigen, die das Verhindern des Brexit als Preis und nicht als Risiko sehen, war das Eingeständnis eine seltene gute Nachricht – ein Zeichen, dass Großbritannien auf Kurs sein könnte, um seine größte und für sie höchst verhängnisvolle Entscheidung in vier Jahrzehnten umzukehren. Und das würde fast sicher auf einem zweiten Referendum beruhen, um die Entscheidung von 2016 um zu kehren, die Gemeinschaft zu verlassen.

Der Weg zu einer zweiten Volksabstimmung schien immer unglaublich heimtückisch zu sein. Am Freitag hielt Frau May, die darauf besteht, dass keine neue Abstimmung stattfinden wird, an ihrem Brexit-Plan mit offensichtlicher Unterstützung der zwei Brexit-Kabinettsminister, Michael Gove, dem Umweltminister, und Liam Fox, dem internationalen Handelsminister, fest.

(In the course of selling her much-derided plan for Britain to quit the European Union, Prime Minister Theresa May on Thursday played what she sees as her trump card, telling lawmakers there are just two alternatives.

“We can choose to leave with no deal,” she said, pausing for effect, or “We can risk no Brexit at all.”

For those who see stopping Brexit as a prize, not a risk, that admission was some rare good news — a sign that Britain could be on course to reverse its biggest and, to them, most disastrous, decision in four decades. And that would almost certainly rest on holding a second referendum to overturn the 2016 decision to leave the union.

The path toward a second plebiscite has always seemed impossibly treacherous. On Friday, Mrs. May, who insists there will be no new vote, was sticking to her Brexit plan with the apparent support of two pro-Brexit cabinet ministers, Michael Gove, the environment secretary, and Liam Fox, the international trade secretary.)

Zwischenzeitlich gab es Rücktritte von britischen Politikern, die beim Brexit eine tragende Rolle spielten und die Gerüchte über eine zweite Abstimmung werden immer lauter. Dabei ist ein “Rücktritt vom Austritt” genauso unwahrscheinlich wie das Ende des Trumpschen Handelskrieges. Beides sind beste Ablenkungsmanöver der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE), um in deren Windschatten weiter die Unterstützungsmaßnahmen für das marode Wirtschaftssystem zurückfahren zu können.

In meinen ersten Artikeln zum Brexit nahm ich bereits immer die Position ein, dass Großbritannien mit einem “harten Brexit” die EU verlassen wird. Das heißt, dass London keinen Deal mit Brüssel eingehen und keinerlei Zugeständnisse machen würde. Hintergrund dieser Annahme war und ist, dass damit das Maximum an Chaos erzeugt werden kann, das der reinen Ablenkung dient. Eine Ablenkung, die von den IGE benötigt wird, um ihren “globalen Neuanfang” weiter durchführen zu können.

Noch am Rande erwähnt: es ist äußerst interessant, dass bereits kurz nach dem Brexit-Referendum die Bank of England (BoE) damit begann, die Zinsen zu erhöhen. BoE-Chef Mark Carney sagte explizit vor ein paar Monaten, dass das einzige Szenario für fallende Zinsen aufgrund eines ungeordneten Brexits wäre, wenn die Auswirkungen disinflationär wären. Dabei gibt es so gut wie keinerlei Szenarien, bei denen eine fehlende Einigung zwischen und London und Brüssel nicht inflationär wirken könnte. Was wiederum die perfekte Begründung für die BoE ist, ihre Straffungspolitik fortzusetzen.

Quelle:
As Brexit Options Dwindle, New Momentum for a 2nd Referendum


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

4 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up