Athen: Die Menschen hungern

I can’t afford anything, not even at the fruit market. Everything is expensive, prices of everything are going up while our income is going down and there are no jobs.

Ich kann mir nichts mehr leisten, nicht einmal etwas auf dem Markt. Alles ist teuer, die Preise steigen ständig weiter, während unser Einkommen sinkt und nirgends gibt es Jobs.

Mit diesen Worten umschreibt der 65-jährige Panagiota Petropoulos seine Lebenssituation in der griechischen Hauptstaat Athen, der sich mit Hunderten anderen für eine kostenlose Essensspende anstellte.

55 Tonnen an Lebensmitteln wurden innerhalb von zwei Stunden an Bedürftige verteilt. Ausgegeben von Bauern, die mit dieser Maßnahme auf die steigende Energiepreise und hohe Produktionskosten aufgrund staatlicher Steuern, Abgaben usw. aufmerksam machen wollten.

“Noch” Aussenstehende, die “noch” nicht auf derlei Spenden angewiesen sind, umschreiben die Situation in Athen als verzweifelt und verspüren Trauer für ihre stolzen Landsleute. Viele sprechen auch davon, dass die Bilder sie wütend machen. Sie sehen auch die wachsende Gefahr, dass diese Verhältnisse in ihrer Anzahl dramatisch zu nehmen werden – auch für die bislang noch nicht so stark betroffene Regionen in Griechenland.

[stream provider=youtube flv=http%3A//www.youtube.com/watch%3Fv%3DExNkBgFQ1Fc%26feature%3Dplayer_embedded img=x:/img.youtube.com/vi/ExNkBgFQ1Fc/0.jpg embed=false share=false width=350 height=240 dock=true controlbar=over bandwidth=high autostart=false /]

Auch wenn es die meisten noch nicht wahrhaben wollen: Griechenland ist nur der Testfall für das, was uns in ganz Europa noch bevor steht. Bricht der stolze Grieche unter den Maßnahmen zusammen, so ist der Weg geebnet, um in den nächsten Staaten wie Spanien, Portugal, Italien und Frankreich die gleichen IWF-, EZB- und EU-gesteuerten Austeritätsmaßnahmen durch zu setzen. Koste es was es wolle…

Quellen:
Watch: Greeks Fight For Food: “I Never Imagined That I Would End Up Here”
Greece ends seamen walkout but other strikes persist


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up