Fake News: Die Homogenisierung des Internets

Während wir allenthalben und allerorten lesen können, dass Diversität für die Gesellschaft etwas gutes ist und diese nach vorne bringt, da dadurch die verschiedenen Kulturen (Ethnien), Altersstufen, Geschlechter, sexuellen Orientierungen, Menschen mit Behinderungen, Religionen (Weltanschauungen) miteinander etwas neues und größeres schaffen (wobei seltsamerweise die Meinungsvielfalt in der öffentlichen Debatte nicht dazu gehört [gehören darf?]), findet gerade in einem der wichtigsten Medien eine von den Regierungen geförderte Homogenisierung statt: im Internet.

Ziel scheint es zu sein, dass nur noch “offiziell zugelassene Nachrichten” den Weg in die Öffentlichkeit finden und nur diese offiziellen Themen in einem “zugelassenen Diskurs” Raum finden dürfen, während alle anderen Nachrichten und deren “Überbringer” als Fake News sanktioniert und letztlich verboten aka abgeschalten gehören.

Jeder Mediennutzende wird schon einmal auf eine Fake News, ob in den alternativen Medien oder auch (bzw. gerade) in der Hochleistungspresse, hereingefallen sein. Nachrichten, die ohne Substanz mit fehler- oder lückenhaften Inhalten versehen sind und nur dazu da sind, um Konfusion zu stiften und zu verwirren.

Aber diese Fake News sind inzwischen nicht mehr das einzige Problem. Denn die Homogenisierung des Internets und damit die Eliminierung bzw. Marginalisierung unabhängiger, kritischer Stimmen nimmt immer mehr zu. Erst am 14. November hat beispielsweise das EU-Parlament ein umfangreiches Maßnahmenpaket verabschiedet, das über den Umweg des Verbraucherschutzes Tür und Tor für eine Zensur im Internet (mittels Netzsperren) öffnet. Kritische Berichterstattung im Mainstream dazu? Fehlanzeige!

Doch wie geht diese Homogenisierung vonstatten? Dahinter stecken vier “Treiber”, die miteinander verwoben sind, sich gegenseitig bedingen und aufeinander aufsetzen:

  1. Die Unterdrückung von Meinungsvielfalt unter dem Vorwand, das Netz von Propaganda und gefälschten Nachrichten zu befreien – mit anderen Worten, Dissens wird als Falschmeldung bezeichnet, um Kritiker und Skeptiker zum Schweigen zu bringen.
  2. Der starke Rückgang der Werbeeinnahmen bei alternativen Medien (Stichwort Youtube), sowohl bei großen als auch bei kleinen unabhängigen Medienschaffenden, Verlagen oder Bloggern, während sich Google und Co. immer mehr der Werbeeinnahmen einverleiben.
  3. Die Steuerung der Auffindbarkeit kritischer Berichte oder Videos durch die Quasi-Monopole von Facebook, Youtube und Google.
  4. Die Abhängigkeit der alternativen Medien von den Quasi-Monopolisten und bei diesen sichtbar und auffindbar zu sein: Jeder im Netz Veröffentlichende, der mit Facebook und Google in Konflikt gerät, wird ins “digitale Sibirien” verbracht, (nicht mehr auffindbar) oder direkt gelöscht, was die gleichen Folgen hat: effektives verschwinden.
Dominanz von Google und Facebook - Bildquelle: www.activistpost.com

Dominanz von Google und Facebook – Bildquelle: www.activistpost.com

Letztlich kämpfen die alternativen Medien gegen zwei Dynamiken an: erstens einbrechende Einnahmen und zweitens Zensur unerwünschter Meinungen durch deren Deklaration als Fake News. Und letztlich werden kritische Websites, Youtube-Kanäle oder Berichte nur noch von einer Minderheit gefunden werden, die gezielt danach sucht – wenn es sie am Ende der Homogenisierung überhaupt noch geben wird.

Um es ganz kurz zu fassen: das Internet wird zu einem Orwellschen Machtinstrument. Wobei sich die Frage stellt, ob es nicht von Anfang an genau als solches konzipiert war. Als Konzept, um offizielle Meldungen zu promoten, die an der Realität vollkommen vorbeigehen. Mit einer zuvor nicht angedachten Meinungsvielfalt, die man jetzt wieder versucht “einzufangen”

Quellen:
Wikipedia – Diversität (Soziologie)
EU-Parlament: Mit dem Verbraucherschutz kommen Netzsperren
The Demise of Dissent: Why the Web Is Becoming Homogenized
BuzzFeed Set to Miss Revenue Target, Signaling Turbulence in Media


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

6 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up