Smartphone und Co.: Die perfekten Werkzeuge, um das zukünftige Verhalten aller vorauszusagen

Einzelpersonen tun es. Unternehmen tun. Und der Staat tut es. Allen dreien wohnt die Obsession inne, Daten jedweder Colour zu sammeln, zu speichern und zu verteilen. Facebook, Twitter, WhatsApp, Google und wie sie alle heißen, sind die Mittel der Wahl, um einen Datenbestand ungekannten Ausmasses zu schaffen. Es werden Unsummen an Zeit, Energie, Geld und Arbeitskraft investiert, um immer mehr Daten über alles und jeden zu erfassen.

Aber warum ist das so? Warum gibt man so bereitwillig Daten von sich preis? Warum wollen Unternehmen Daten sammeln? Und vor allem warum will dies der Staat?

Vorgeschoben geht es letzterem um die Sicherheit der Menschen. Dass dies eine Mär ist, wissen wir. Denn den Staaten und den Unternehmen wie Google geht es darum, alles über uns zu wissen. Während der eine (Unternehmen) uns dadurch gläsern machen will, um uns irgendwelche Dinge zu verkaufen von denen wir gestern noch nicht einmal wussten, dass wir sie brauchen, sammelt der Staat diese Daten, weil er uns als potenzielle Gefahr sieht. Und wenn ich in diesem Fall von Staat schreibe, meine ich eigentlich die dahinterstehenden, die Strippen ziehenden Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE).

Unsere Systeme sind heute so ausgelegt, dass sie alles an Informationen von jedermann/-frau aufsaugen. Dabei werden diese Daten nicht notwendigerweise gleich analysiert – meist werden sie nur für den Fall der Fälle abgespeichert, um bei „Bedarf aus der Schublade“ herausgezogen werden zu können, wenn eine bestimmte Person sich zu einer Gefahr für das System und den globalen Machtstrukturen entwickelt.

Früher wurde das alles gerne ins Eck der Verschwörungstheorie gesteckt – heute mit all den Veröffentlichungen von WikiLeaks, Edward Snowden, Anonymous und Co. ist es so etwas wie Allgemeinwissen geworden, dass die Regierungen/IGE uns massiv überwachen. Leider verstehen viele Menschen immer noch nicht die Gefahren, die damit einhergehen. Oder es ist ihnen schlichtweg egal, dass sie 24/7/365 überwacht werden.

Doch gilt es bei der Frage der Massenüberwachung einen Schritt „weiter zu denken“. Es geht hierbei nicht um einen reinen Selbstzweck. Und es geht auch in keinster weise um die Sicherheit der Menschen – dem Pseudoargument schlechthin für die Überwachungsmaßnahmen. Es geht um etwas ganz anderes. Es geht darum mittels all dieser Daten ein vollumfängliches, in die Zukunft gerichtetes Informationsbewusstsein zu schaffen.

Die IGE hoffen nicht nur, dass sie en detail unser heutiges Verhalten mit all diesen Daten kennen. Ihre Hoffnung liegt darin, dass sie durch diese Datensammelwut im Jetzt, unser Verhalten in der Zukunft voraussagen können. Und sie stehen kurz davor dieses Ziel zu verwirklichen.

Makroanalyse der Websites

Die meisten, die eine Website betreiben, versuchen mehr über ihre Besucher zu erfahren, indem sie Webanalyse-Werkzeuge einsetzen. Die wenigsten setzen auf selbstgehostete Software wie Piwik und die meisten verlassen sich dabei sich auf Google Analytics. Doch Google heißt gleichzeitig NSA.

Mittels der Webanalyse kann man ganz einfach die Besucheranzahl bestimmter Websiten oder einzelner Artikel analysieren – aber auch woher der Besucher kommt, wie lange der Besucher auf der Website verweilte, wie viele davon reguläre oder wie viele davon Einmalbesucher sind. Und diese Daten, die dabei entstehen, interessieren logischerweise auch die IGE, weil man dadurch das Verhalten eines Großteils der Bevölkerungen erkennen und ableiten kann.

Eric Schmidt, Bilderberg-Teilnehmer und ehemaliger CEO von Google, ist bekannt für seine offenen Worte. So auch 2010 als er Folgendes vom Stapel liess:

Mit Ihrer Erlaubnis geben Sie uns mehr Informationen über sich, über Ihre Freunde, und wir können die Qualität unserer Recherchen verbessern. Wir brauchen Sie [deswegen] nicht anzuschreiben. Wir wissen, wo Sie sind. Wir wissen, wo Sie gewesen sind. Wir können mehr oder weniger wissen, worüber Sie nachdenken.

(With your permission, you give us more information about you, about your friends, and we can improve the quality of our searches. We don’t need you to type at all. We know where you are. We know where you’ve been. We can more or less know what you’re thinking about.)

Schmidt sagt also frank und frei (und das ist auch nur logisch), dass man mittels Makroanalyse der Seitenaufrufe ein Gruppenverhalten voraussagen kann. Die Fähigkeit das Surfverhalten einer ganzen Bevölkerung zu sammeln, erlaubt es den IGE frühzeitig eine Veränderung im Bewusstsein und im Verhalten der Menschen zu erkennen. Liegt hierin vielleicht auch der Grund, warum plötzlich „populistische Ideen“ in 2016 so aufkamen? Soll heißen, dass die IGE diesen Trend frühzeitig mittels Makroanalyse erkannt haben und dann gezielt konservative Bewegungen aufkommen liessen (bis hin zum Brexit und dem Trump-Sieg), statt diese Entwicklung zu bekämpfen? Denn die IGE sehen (wie ich schon mehrmals schrieb) in diesen Bewegungen den idealen Sündenbock, wenn sie dann das System kollapieren lassen.

Letztlich müssen die IGE heute ihre Energie nicht dafür einsetzen, jeden Einzelnen von uns zu überwachen (was sie bei bestimmten Personen natürlich trotzdem tun), weil die Menschen selbstständig informelle, ideologische Gruppen bilden und weil man daher das Verhalten der Menschen viel leichter vorhersagen kann. Die Makroanalyse der Websites ermöglicht es, dass die Zugriffszahlen auf systemkritischen Seiten mit einfachen Mitteln beobachtet werden können bzw. es ist dann ein leichtes vorauszusehen, wann eine Bevölkerung einen bestimmten „Dreh-/Kipppunkt“ erreicht hat. Die IGE können also im Voraus soziale Bewegungen „lesen“ und dann entscheiden, ob sie diese kooptieren oder zerstören.

Für die IGE ist das Internet das allsehende Auge, dass ihren Zwecken und Interessen mehr als dienlich ist.

Transhumanismus

In einem anderen Interview mit dem Hollywood Reporter sagte Eric Schmidt zur „menschlichen Integration in das Netz“ (als Teil der Idee des Transhumanismus) Folgendes:

Eric Schmidt - Bildquelle: Wikipedia / Charles Haynes, CC-BY-SA-2.0

Eric Schmidt – Bildquelle: Wikipedia / Charles Haynes, CC-BY-SA-2.0

Es gibt so viele IP-Adressen… so viele Geräte, Sensoren, Dinge, die Sie bei/an sich tragen, Dinge mit denen Sie interagieren, wobei Sie das nicht einmal spüren. [… ] Es wird ein Teil Ihrer Präsenz die ganze Zeit werden. Stellen Sie sich vor, Sie gehen in ein Zimmer, und das Zimmer ist dynamisch. Und mit Ihrer Erlaubnis und all dem, interagieren Sie mit den Dingen, die im Zimmer vor sich gehen.

(There will be so many IP addresses… so many devices, sensors, things that you are wearing, things that you are interacting with that you won’t even sense it. […] It will be part of your presence all the time. Imagine you walk into a room, and the room is dynamic. And with your permission and all of that, you are interacting with the things going on in the room.)

Interessanterweise spricht Schmidt hier immer noch von „Erlaubnis geben“, wenn man bis ins kleinste Detail das Leben der Menschen beobachten will. Die IGE lieben den Gedanken der Zustimmung. Das heißt, die Menschen sollen freiwillig ihrer Überwachung, Versklavung und Kontrolle zustimmen – wobei die Einwilligung dabei am Besten als unbewusste Handlung vonstatten geht, weil die Menschen ansonsten nicht mehr glauben Teil der Gesellschaft zu sein. Leider ist es so, dass selbst wenn der Durchschnittsnutzer wüsste, wie sehr seine Daten im Sinne der IGE benutzt und genutzt werden, die Menschen nicht die Gefahren erkennen können/wollen und sich dementsprechend auch nicht aus diesem System ausklingen würden. Die Ignoranz und der gesellschaftlich aufgebaute Zwang zur Teilnahme bei WhatsApp und Co. spielt den IGE in die Hände.

Das allseits propagierte Internet der Dinge, das auch Schmidt in seinem Zitat erwähnte, greift immer mehr um sich. Nicht nur haben SmartTVs oder Spielekonsolen heute Bewegungssensoren bzw. Kameras, auch Computer/Laptops haben Mikrophone und Kameras, die aus der Ferne gesteuert werden können. Und von unseren Smartphones ganz zu schweigen. Diese Wanzen und Bewegungsprofilersteller (GPS) sind der Traum eines jeden George Orwell in der Politik und in der Kaste der IGE. Zudem sind die heutigen Smartphones mächtige Werkzeuge, wenn es um das Thema der Videoüberwachung geht. Immer mehr Hersteller gehen dazu über, ihre Geräte mit Gesichtserkennungssoftware auszustatten, was es Geheimdiensten wie der NSA erlaubt, nicht nur ein Bewegungsprofil des Besitzers zu erstellen, sondern auch ein Bewegungsprofil mittels ALLER anderen Smartphones, wenn diese Ihr Gesicht aufzeichnen. Kommt das nicht sehr Nahe an das allsehende Auge heran, wenn man überall wo man hingeht von einer Smartphonekamera mit Biometriesoftware erkannt und erfasst wird? Denn wer sagt uns denn, dass die Kamera im Smartphone wirklich inaktiv ist, wenn man in der U-Bahn einem Mitmenschen gegenübersitzt, der gerade googelt, whatsappt oder was weiß ich. Weil das LED am Smartphone nicht brennt? Träumen Sie weiter…

Neue Entwicklungen gehen sogar noch weiter. Amazons letzter „Technikschrei“ namens Echo inklusive der Software Alexa, die es Echo erlaubt Kommandos der Nutzer zu interpretieren und darauf Antworten zu geben, ist de facto ein Überwachungs- und Kontrollgerät mit spezieller Spracherkennung. Viele Leute zahlen Geld dafür, dass sie sich eine „Rund-um-die-Uhr-Wanze“ ins Wohnzimmer stellen. Orwell hätte es sich nicht besser ausdenken können.

Auch wenn Amazon behauptet, dass Echo nur 60 Sekunden lange Audioschnitzel speichert und es ablehnte Daten an die Regierung zu geben, die in zwei Gerichtsfällen verwendet werden sollten, ist es Fakt, dass Amazon die Daten auf seinen Servern hat. Und wenn sie Amazon hat, dann hat sie auch die NSA. Wer etwas anderes glaubt, ist einfach nur naiv. Man kann sich dem Eindruck nicht verwähren, dass die Ablehnung der Herausgabe der Daten durch Amazon bei den Gerichtsfällen nichts weiter wie eine reine Show ist. Denn alsbald wird Amazon hier einknicken (weil auch so seitens Amazon gewollt) – schließlich kann niemand etwas dagegen haben, dass diese Daten bei der Aufklärung eines Mordfalles verwendet werden. Dient es doch damit dem Allgemeinwohl – und schon hat man die gesellschaftliche Akzeptanz geschaffen.

In der Vorstellung Eric Schmidts und auch in der der IGE stehen Millionen solcher Echos (oder die anderer Anbieter) in den Wohnzimmern, Küchen, Schlafzimmern der Menschen. Sie träumen sogar davon, dass die Menschen immer mehr von diesem „Internet der Dinge“ abhängig werden. Sie wollen eine Welt in der man keinerlei Aktivitäten mehr durchführen kann ohne online zu sein, ohne mit dem Netz zu kommunizieren. Sie wollen eine Welt in der alles, was man sagt und macht, aufgezeichnet, modelliert und analysiert wird. Noch sind wir dort nicht angekommen, aber wir sind auch nicht mehr allzu weit davon entfernt. Und sollte eine solche Welt Realität werden, dann sind die IGE wirklich umfassend in der Lage nicht nur das Gruppenverhalten, sondern das einer JEDEN EINZELNEN Person voraussagen zu können.

Was bleibt dagegen zu tun?

Die wohl beste Lösung ist, sich dem Netz soweit wie möglich zu entziehen. Ich weiß, dass dies immer schwieriger wird. Aber warum muss man sein Smartphone immer und überall dabei haben? Früher ging es auch ohne.

Zudem sollte man bewusster und kritischer im Umgang mit Technik, technischen Geräten und dem Internet werden. Brauche ich wirklich so etwas wie Amazons Echo? Einen Computer, der rund um die Uhr online ist? Muss man wirklich jeden Mist seines Lebens online stellen? Jeden Pupps kommunizieren und als Bild hochladen? Brauche ich wirklich jedes elektronische Spielzeug, das es gibt?

Wir benötigen wieder eine gesunde Skepsis und Distanz zur Technologie. Das bedeutet nicht, dass wir zurück in die 1980er müssen. Es bedeutet vielmehr mit mehr Sinn und Verstand diese Dinge zu nutzen. Das Potenzial der Massenüberwachung durch die IGE ist nicht nur eine Gefahr für die Menschen, die nichts Gutes im Schilde führen. Es ist eine Gefahr für uns ALLE. Die Fähigkeit das Verhalten der Menschen vorhersagen zu können, ermöglicht die vollumfängliche Kontrolle der Bevölkerungen. NIEMAND ist moralisch so gefestigt, dass man ihm mit dieser Macht in den Händen vollständig vertrauen kann. NIEMAND. Jeder, der diese Macht anstrebt, sollte mit Argwohn und Misstrauen bedacht werden. Nur die bösartigsten Menschen wollen Mittel und Wege besitzen, auf das Leben und die Gedanken anderer Menschen einzuwirken.

Quellen:
How Globalists Predict Your Behavior
Eric Schmidt at Washington Ideas Forum 2010
Google Chairman Eric Schmidt: „The Internet Will Disappear“
FBI taps cell phone mic as eavesdropping tool
Big data is watching you
ECHO CHAMBER Amazon Echo murder trial evidence could FINALLY reveal whether device is spying on millions of innocent people


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (3 Bewertungen, Durchschnittliche Bewertung: 6,00)
Loading...
Artikel weiterleiten:

20 Kommentare bei “Smartphone und Co.: Die perfekten Werkzeuge, um das zukünftige Verhalten aller vorauszusagen

  1. 12. Januar 2017 um 14:16

    „Transhumanisierung“

    Diese ganze technische Entwicklung und die Überwachung werden wohl zur vollständigen Entmenschlichung führen. Viele hantieren nur noch mit dem Smartphone. Die sehen überhaupt nichts mehr anderes. Die Menschheit gibt Herr der Lage über sich selber – irgendwie sogar freiwillig – auf.

    http://www.atx-netzteile.de/herr-der-lage-sein.html

  2. 12. Januar 2017 um 17:17

    Neuerliches Meisterwerk von Artikel zu einem der wichtigsten Thema der aktuellen Zeit – liebsten Dank!

    „Interessanterweise spricht Schmidt hier immer noch von „Erlaubnis geben“, wenn man bis ins kleinste Detail das Leben der Menschen beobachten will.“

    Leiderleider darf er das auch mit Fug und Recht, denn jeder verblödete Trottel der die AGB’s dieser Verbrecherbanden akzeptiert, um dort ein Konto einzurichten, stimmt dem allem zu!

    Und wie Du im Artikel schon erwähnst, ist dies primär einfach der Ignoranz der meisten Leute heute geschuldet, denn sogar wenn sie auf all das mit Belegen hingewiesen werden, geht es fast allen am Arsch vorbei.

    Kameras, Mikrophone etc. lassen sich gottlob mit dem richtigen Gerät und Betriebssystem – noch… – ausschalten. Zur Not reicht aber auch einfach ein undurchsichtiger Kleber über der Kamera. Und Zombiephons nutzt man am besten gar nicht – ein altes Tastenhandy tut’s für Notfälle auch… 😉

    „Kommt das nicht sehr Nahe an das allsehende Auge heran, wenn man überall wo man hingeht von einer Smartphonekamera mit Biometriesoftware erkannt und erfasst wird?“

    Das Logo ist garantiert kein Zufall…
    https://atrueott.files.wordpress.com/2013/08/iao.jpg
    😉

    „Die wohl beste Lösung ist, sich dem Netz soweit wie möglich zu entziehen“

    Richtig. Da mir dies schon seit Jahren bewusst ist, arbeite ich auch schon seit Jahren an einem eigenen Datenarchiv mit nützlichen Informationen, damit mein Lappi bis in fünf oder zehn Jahren gar nicht mehr ans Netz muss. 😉

  3. 12. Januar 2017 um 18:18

    SIE MÜSSEN die ganze Seite studieren, sich die Zeit nehmen … UND werfen SIE zu allererst das Handy in den Müll – WICHTIG !
    Wenn SIE wollen das sich etwas im Land verändert … MÜSSEN Sie die Handelnden unterstützen … benutzen SIE kein Handy mehr !
    (für die Gesellschaftssteuerung reichen 15% – 20% unbelehrbare Handynutzer allemale aus …. als gesamt Analyse)

    der (Nazi/Stasi)-Überwachungsstaat: (Stand Juni 2015)
    hier:
    http://homment.com/zu_Heavy

    und das ist NUR, von dem WIR Wissen …. nachzulesen und zwingend die Logik vorgibt !

    .

    die Richtung des Tatsächlichen,
    dieser – OST A. Merkel & Polit/Medien-Mafia – als die Lieblings-Marionetten der Dritten,
    den – IGEs – alles in Richtung der „Banker-Mafia“ NEUE WELT ….

    können SIE hier verfolgen ===> Fern_gesteuert MH17 = MH370
    hier:
    http://homment.com/Fern_gesteuert

    Diese Beiden Link. sollten IHNEN die Augen geöffnet haben,
    diese beiden Link. alleine, verdeutlichen IHNEN diesen gewaltigen Betrug der – Massen-Medien & TV-Glotze – von ARD, ZDF bis zu Fettschrift in den Schlagzeilen der PRESSE Blätter, an den Menschen in unserem Land an – „Land & Leute“ –

    skadenz

    • skadenz
      12. Januar 2017 um 18:58

      NICHT der Überwachungsstaat !
      sondern das liegt in IHRER eigenen Verantwortung – IHRE Daten zu kontrollieren
      und ja, natürlich MUSS man Wissen das es derartiges überhaupt gibt.
      Gehen SIE davon aus, das ihre Daten das Wichtigste sind, das SIE besitzen
      Dieser „STAAT“ wird in der Zukunft eher das geringere Problem sein ===> Hollywoods NEUE WELT ist OHNE „Staat“
      ist der Sozialismus der Monopole Großkonzerne, dieser – Multis – der „Staat“ sammelt nur die Steuern & Abgaben + ZinsesZins ein.

      Das NEUESTE aus der Gesellschaftssteuerung (Manipulation & Suggestion)
      – „Cambridge Analytica“ – – die Menschen, Persönlichkeiten, (Attentäter?) Suchmaschine –
      (spricht für – 2017 – von einem Auftraggeber aus DE …. Verantwortlich für die – Trump Wahl – und den – BREXIT – )

      WICHTIG +++ hier: +++ https://www.dasmagazin.ch/2016/12/03/ich-habe-nur-gezeigt-dass-es-die-bombe-gibt/

      (… 300 Likes bei Facebook und die Wissen über SIE mehr als ihre Ehefrau – über ihre Persönlichkeit & Denkstrukturen weiß)

      „Die Interpretationen von Personenbezogenen Daten“
      Cambridge Analytica hat dann jedes Profil mit der OCEAN-Methode ausgewertet,
      das heißt folgende Persönlichkeitsmerkmale ermittelt:
      „Offenheit“ – (Wertschätzung von Kunst, Gefühl, Abenteuer, ungewöhnlichen Ideen, Neugier und Fantasie);
      „Gewissenhaftigkeit“ – (Selbstdisziplin, Einhaltung von Verpflichtungen, eher Organisation als Spontaneität, Zielorientiertheit);
      „Extraversion“ – (Energie, positive Gefühle, Tendenz zur Suche von Stimulierung und Gesellschaft durch andere, Tatendrang)
      „Verträglichkeit“ – (Neigung zu Mitgefühl und Kooperation stärker ausgeprägt als zu Misstrauen und Konkurrenz gegenüber anderen);
      „Neurotizismus“ – (Tendenz zu hoher Empfänglichkeit für unangenehme Gefühle wie Zorn, Unruhe oder Depression, Verletzlichkeit). …

      SCL Group (Strategic Communication Laboratories) https://de.wikipedia.org/wiki/SCL_Group
      ein britisches Unternehmen für Verhaltensforschung und strategische Kommunikation.
      SCL nutzt Data mining und Datenanalyse,
      um Kommunikationsmaßnahmen auf bestimmte Zielgruppen maßgerecht zuschneiden zu können
      und so Verhaltensänderungen (wie etwa Wahlentscheidungen) im Sinne der Kunden von SCL zu bewirken.
      .
      Die „psychologischen Operationen“ (Psy-Ops) sind „Kriegslisten“ von der Art des Trojanischen Pferdes.
      hier:
      http://www.voltairenet.org/article190188.html

      nochmal:
      der (Nazi/Stasi)-Überwachungsstaat: (Stand Juni 2015)
      hier:
      http://homment.com/zu_Heavy

      skadenz

  4. Nixnutz
    12. Januar 2017 um 19:10

    Buenas tardes Dude ( zu Logo der Pyramide mit allsehendem Auge) und ganz zufällig auch auf der auf dem Ein Dollar Schein !
    …und hast du eine Erecktion – sie wissens schon, sie wissens schon… 🙂
    Saludos Nixnutz

  5. Nixnutz
    12. Januar 2017 um 19:16

    Dammed ! Erektion „ohne ck“ – vier Sprachen und keine richtig

  6. Rudotto
    12. Januar 2017 um 20:42

    Das Sammeln der Daten und ihre Auswertung zur Erkennung der Verhaltensweise bestimmter Personengruppen ist kein Selbstzweck, man will ‚die Massen‘ führen/anleiten/manipulieren. Die gewonnenen Erkenntnisse sind für die Erstellung entsprechender ‚populistischer‘ Programme zur Lenkung und Steuerung des Massenverhaltens erforderlich. Die daraus gewonnenen Steuerungsprogramme werden dann von den Medien über die Massen verteilt/ausgeschüttet.
    Die Anfangszeit der Handys kannte nur Mobiltelefone. Heute haben wir konstant vernetzte GPS-Orter>Spielekonsolen>Kameras>Datenspeicher>Audiogeräte>Videogeräte>Mobiltelefone> etc., kurz: Alles in Einem, im Netzwerk-Betriebene, ständig aktive Minicomputer = Smartphones. Sie dienen u.a. auch zur beabsichtigten Individualisierung (Vereinzelung) der Nutzer.
    Wenn sich jemand allein, aus Langeweile mit seinem Smartphone beschäftigt/unterhält, ist das sicherlich verständlich. Wenn aber z.B. einige Freunde im Bus oder Straßenbahn kein Gespräch mehr führen, sich jeder mit seinem Smartphone unterhält, findet auch kein Meinungsaustausch mehr statt, z. B. über die Freundin, Familie, Sportvereine, politische Ereignisse, Beruf, usw. Jeder bleibt dann mit seinen Ansichten allein – und wird daher ein um so leichteres Opfer der medialen Beeinflussung. Denn wer denkt schon über solche Probleme nach, wenn ihn sein Smartphone angenehmer unterhalten kann?

  7. Mark2323
    13. Januar 2017 um 09:28

    Jedem, der gerne Romane liest (scheint leider proportional zur Zombie-Phone-Nutzung immer weniger zu werden), empfehle ich in diesem Zusammenhang „The Circle“ von Dave Eggers. Eine wohl ziemlich realistischer Ausblick auf das, was uns bevorstehen könnte: Komplette Transparenz, null Privatsphäre.

  8. 13. Januar 2017 um 12:00

    Tempi passati…
    Vermuteten viele Menschen bei der Volkszählung in den 80ern noch den Großen Bruder vor der Tür, als nach Geburtsdatum und zweiten Vornamen gefragt wurde, sind mittlerweile per I-, Smart- und sonstige phone alle denkbaren Daten komplett vorrätig: wer hat sich mit wem über was unterhalten. Gerne auch über WhatsApp nachzuverfolgen. Das Konsumverhalten zeigt Lieferheld.de, die politische Einstellung diverse „Umfragen“, selbstverständlich anonym…
    Die Benutzer der App „Talking Tom“ werden, wenn ihr digitaler Liebling Hunger hat, auf die Toilette muß oder nur schlicht Terror machen will, durch Hinweise aufmerksam gemacht. Diese variieren zwischen naßforschen Kommentaren („Diese Katze füttert sich nicht selbst!“) und gezielten Angriffen auf die Tränendrüse („Hast du mich vergessen?“). Interessant natürlich, ob das Nutzerverhalten gespeichert wird. Reagiert er eher auf unverschämte Maßregelung oder kann man ihn auf der emotionalen Ebene „antriggern“? Realisiert der App-Nutzer überhaupt noch, dass das Tier lediglich virtuell vorgespiegelt wird oder baut er eine pseudo-emotionale Beziehung dazu auf? Eine Fundgrube für „Nudging“-Experten (https://de.wikipedia.org/wiki/Nudge) allemal…

  9. 14. Januar 2017 um 17:11

    Vor 5 Jahren sah ich einen Typen in einer Talkshow, der andauernd das POSTPRIVATE Zeitalter proklamierte. Ich hielt das für hysterisch und übertrieben. Inzwischen nicht mehr. Eben habe ich mir ein Spiel auf den Tablet bei play store runter geladen. Die wollten Zugriff auf meine Identität/Fotos/Medien/Dateien/Appverlauf/Verbindungsdaten. Ich habe das akzeptiert. Ein halbes Jahrzehnt zuvor hätten sich mir alle Nackenhaare aufgerichtet. So ist nun mal der Lauf der Welt. 1:0 für den postprivaten Typen.
    Markus ( https://der-5-minuten-blog.de )

    • mark2323
      14. Januar 2017 um 17:34

      Klar ist so der Lauf der Welt, wenn die Mehrheit stets meint, alles was angeblich halt der Lauf der Welt ist, akzeptieren zu müssen.

  10. silent noise
    14. Januar 2017 um 22:18
  11. 6. Februar 2017 um 16:17

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder vom Moderator geschlossen wurde.