Kurz eingeworfen: Eine weitere Annahme wird Realität – Brexit als Verursacher für steigende britische Benzinpreise und eines einbrechenden Pfunds

Kurz eingeworfen - Bildquelle: Wikipedia / 4028mdk09

Kurz eingeworfen – Bildquelle: Wikipedia / 4028mdk09

Jetzt geht’s los…

Wie unter anderem im Artikel zum Brexit-Referendum Brexit: Welche Folgen wird der Brexit für uns alle haben? Der Versuch eines Blicks hinter die Denkweise der Globalisten erwähnt, würde es etwas Zeit brauchen, bis die Effekte des “Ja”-Ergebnisses – egal ob nun echt oder nur konstruiert – “durchschlagen” würden. Jetzt, wo sich das Jahr 2016 langsam aber sicher dem Ende zuneigt, werden die Effekte und Folgen immer offensichtlicher – ein einbrechendes Britisches Pfund und eine stark angestiegene Inflation in Großbritannien sind nur die beiden offensichtlichsten davon.

Leider haben die meisten Beobachter nur eine sehr kurze Aufmerksamkeitsspanne. Sie gingen davon aus, dass der Brexit keine weiteren Folgen für Großbritannien haben würde, weil in den ersten Wochen danach “nichts passierte”. Aber sie sollten eigentlich wissen, dass die ökonomischen Konsequenzen einer solchen Entscheidung immer zeitversetzt durchschlagen. Solche Folgen bewegen sich nur sehr langsam durch das globale System und werden erst dann an den Märkten offensichtlich, wenn es bereits zu spät ist, um zu reagieren.

Ich schrieb damals zudem, dass wir am Höhepunkt des US-Wahlkampfs auch die ersten richtigen Folgen des Brexits sehen werden, da sie zeitlich so gewollt abgestimmt wurden. Denn: Wenn Trump gewinnt und ins Weiße Haus einzieht, dann wird man der Kombination aus Brexit und dem US-Populismus (aka Trump) die Schuld für das entstehende Chaos in die Schuhe schieben.

Die Benzinpreise haben ein 14-Monate-Hoch erreicht, wie die diese Woche veröffentlichten Zahlen gezeigt haben.

Der landesweite Durchschnittspreis für Autofahrer an den Zapfsäulen steht jetzt bei 114,99 Pence der Liter.

Experten haben gesagt, dass die gestiegenen Benzinpreise dabei geholfen haben die Inflation Nahe eines Zwei-Jahres-Hoch zu bringen.

Die Motorclub AA bereitete die Daten auf und warnte davor, dass die Preise jetzt damit beginnen “einen gewissen psychologischen Einfluss auf die Finanzen der Familien” zu nehmen.

Das Pfund Sterling ist seit dem EU-Referendum im Juni um fast 20 Cent gegenüber dem US-Dollar eingebrochen, als Millionen Briten für den Brexit mit der Wahl die Europäische Union zu verlassen stimmten.

Das wiederum hat die Kosten der meisten importierten Güter nach oben getrieben – und am Montag ist [daher] das Pfund das erste Mal seit März 2010 unter 1,10 Euro gefallen.

(Petrol prices have hit a 14-month high, figures released this week have revealed.

The nationwide average for motorists at the pump is now 114.99p a litre.

Experts have said rising pump prices helped push inflation to a near two-year high last month

Motoring group the AA compiled the data, and warned prices were now beginning to have “a profound psychological impact on family finances.”

Sterling has slumped nearly 20 per cent against the dollar since the EU Referendum in June, which saw millions of Brits back Brexit with a vote to leave the European Union.

This, in turn, has pushed up the cost of most imported goods – and Monday saw the pound fall below 1.10 euros for the first time since March 2010.)

Quellen:
British Gasoline Prices Spike As Pound Plunges – Brexit Blamed
Brexit pushes petrol prices to 14-month high as pound plunges


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

9 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up