Hillary Clinton und die Finanzierung von Al-Qaida-Terroristen in Libyen und Syrien

Wenn man den Faden dort wieder aufnimmt, wo der Benghazi-Skandal aufgehört hat, kann nicht oft genug gesagt werden, dass Hillary Clinton in ihrer Amtszeit als Außenministerin maßgeblich daran beteiligt war die Al-Qaida-Terrorkräfte in Libyen und Syrien zu finanzieren, zu organisieren, zu trainieren und anzuleiten.

Bezüglich Libyens war es bekannt und wurde auch von libyschen Beamten kritisiert, dass das US-Außenministerium unter Clinton aktiv Waffen an “Rebellen”, die “Verbindungen zu Al-Qaida” hatten, lieferte. Natürlich waren die “Rebellen” eigentlich Al-Qaida-Leute, genauso wie die libyschen “Rebellion” selbst nichts anderes als Proxy-Kräfte waren, die von den Vereinigten Staaten und der NATO benutzt wurden, und deren Reihen aus Terroristen, Dschihadisten und Söldnern bestand. Die Washington Times dazu im Februar 2015:

Libyan officials were deeply concerned in 2011, as Secretary of State Hillary Rodham Clinton was trying to remove Moammar Gadhafi from power, that weapons were being funneled to NATO-backed rebels with ties to al Qaeda, fearing that well-armed insurgents could create a safe haven for terrorists, according to secret intelligence reports obtained by The Washington Times.
The reports included a 16-page list of weapons that Libyans supposedly tracked to the rebels from Western sources or their allies in the region. The memos were corroborated by a U.S. intelligence asset familiar with the documents as well as former top Gadhafi regime official Mohammed Ismael.
“NATO has given permission to a number of weapons-loaded aircraft to land at Benghazi airport and some Tunisian airports,” the intelligence report said, identifying masses of weapons including tanks and surface-to-air missiles.
That report, which was prepared in English so it could be passed by a U.S. intelligence asset to key members of Congress, identified specific air and sea shipments observed by Libyan intelligence moving weapons to the rebels trying to unseat the Gadhafi regime.
“There is a close link between al Qaeda, Jihadi organizations, and the opposition in Libya,” the report warned.
(Libysche Beamten waren im Jahr 2011 tief besorgt, als Außenministerin Hillary Rodham Clinton versuchte Muammar al-Gaddafi von der Macht zu entfernen, dass Waffen an von der NATO unterstützte Rebellen mit Verbindungen zu Al-Qaida geschleust wurden, [sie] befürchteten, dass gut bewaffnete Aufständische einen sicheren Zufluchtsort für Terroristen schaffen könnten, so Geheimdienstberichte, die die Washington Times erhielt.
Die Berichte enthielten eine 16-seitige Liste von Waffen, die die Libyer angeblich bis zu den Rebellen nachverfolgten, die aus westlichen Quellen oder von ihren Verbündeten in der Region stammen. Die Memos wurden von einer US-Geheimdienstquelle bestätigt, die mit den Dokumenten, sowie mit dem ehemaligen Top-Gaddafi-Regimebeamten Mohammed Ismael vertraut ist.
“Die NATO hat die Erlaubnis erteilt, dass eine Reihe von mit Waffen beladene Flugzeuge am Flughafen Benghazi und an einigen tunesischen Flughäfen landeten”, sagte der Geheimdienstbericht, der eine große Masse an Waffen wie Panzer und Boden-Luft-Raketen identifizierte.
Dieser Bericht, der in englischer Sprache erstellt wurde, damit er von einer US-Geheimdienstquelle an die Schlüsselmitglieder des Kongresses weitergegeben werden könnte, identifizierte spezifische Luft- und Seefrachttransporte, die vom libyschen Geheimdienst observiert wurden und die die Rebellen mit Waffen versorgten, die das Gaddafi-Regime versuchten zu stürzen.
“Es gibt eine enge Verbindung zwischen Al-Qaida, Jihad-Organisationen und der Opposition in Libyen”, warnte der Bericht.)

Hillary Clinton - Bildquelle: Wikipedia / United States Department of State

Hillary Clinton – Bildquelle: Wikipedia / United States Department of State

Elliot Jager von NewsMax weist auch auf Clintons Verrat bzgl. der Finanzierung und der Unterstützung der Dschihadisten in Libyen hin, wenn er schreibt, dass Clinton eine der wichtigsten Offiziellen war, die die Idee der Unterstützung von Terroristen in dem afrikanischen Land förderten. Jager schreibt,

Moammar Gadhafi, the Libyan dictator overthrown in 2011 by NATO-backed rebels, had provided important information that led to the killings of key al-Qaida operatives and disrupted planned terror attacks against U.S. interests, former Gadhafi aide Mohammed Ismael confirmed to The Washington Times.
Then Secretary of State Hillary Clinton became the prime mover in the decision by the Obama administration to back anti-Gadhafi insurgents, The New York Times reported in 2011.
Clinton, along with Samantha Power, then at the National Security Council, and Susan Rice, the U.N. ambassador at the time, convinced Obama to back the rebels.
(Muammar al-Gaddafi, der libysche Diktator der im Jahr 2011 von den NATO-unterstützten Rebellen gestürzt wurde, hatte wichtige Informationen zur Verfügung gestellt, die zur Ermordung von Schlüsselfiguren von Al-Qaida führten und die geplante Terroranschläge gegen US-Interessen verhinderten, [dies] bestätigte der ehemalige Gaddafi-Mitarbeiter Mohammed Ismael gegenüber der Washington Times.
Dann wurde Außenministerin Hillary Clinton die treibende Kraft bei der Entscheidung der Obama-Regierung, Anti-Gaddafi-Rebellen zu unterstützen, berichtete die New York Times im Jahr 2011.
Clinton überzeugte, zusammen mit Samantha Power, damals im National Security Council, und Susan Rice, die damalige UN-Botschafterin, Obama davon die Rebellen zu unterstützen.)

Doch auch nach der Katastrophe in Libyen hat Hillary ihre Lektion nicht gelernt. Sie befürwortete auch die Idee der Unterstützung der “Rebellen” in Syrien, die vollständig von Beginn an von der NATO und den Vereinigten Staaten erdacht und gesteuert wurden. Tatsächlich hat sie aktiv daran teilgenommen.

Selbst nachdem der Welt auch klar wurde, dass die der breiten Öffentlichkeit als “Rebellen” bekannten Kämpfer tatsächlich Terroristen und Dschihadisten waren, fuhr sie damit fort, sie [die Terroristen] öffentlich zu unterstützen, und sogar Obama zu kritisieren, dass er sie nicht ausreichend trainiere, finanziere, bewaffne und anleite.

Offensichtlich ist die Idee, dass Clinton nichts von der Dschihad-Natur der Kämpfer in Syrien wusste, absurd. Natürlich wusste sie das. Alle informierten Beobachter wussten es. Clinton war einfach noch eine Offizielle des Außenministeriums in einer ganzen Sammlung von amerikanischen und westlichen Offiziellen, die al-Qaida und die “IS”-Kämpfer in Syrien zum Zweck der Zerstörung der säkularen Regierung von Bashar al-Assad unterstützten, finanzierten und anleiteten.

Dies allein ist Grund genug, dass es Hillary Clinton nie erlaubt sein sollte das Amt des Präsidenten zu bekleiden.

(Teil-Übersetzung des Artikels Hillary Clinton And The Funding of Al-Qaeda Terrorists In Libya And Syria von Brandon Turbeville/ActivistPost.com)

Quellen:
Hillary Clinton And The Funding of Al-Qaeda Terrorists In Libya And Syria
Secret Benghazi report reveals Hillary’s Libya war push armed al Qaeda-tied terrorists
Hillary Clinton’s War On Libya Damaged U.S. Intelligence
Obama Takes Hard Line With Libya After Shift By Clinton
Ex-Gadhafi Aide: By Aiding Libya Rebels, Hillary Helped al-Qaida


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

1 Kommentar...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up