Syrien: Die letzten Terroristen haben die Stadt Homs verlassen

Die letzten Terroristen, die man uns im Westen gerne als Rebellen und Oppositionelle verkauft, haben am Sonntag die Stadt Homs verlassen. Zum ersten mal seit den Kampfhandlungen ist damit die Stadt wieder in der Hand der syrischen Regierung, die einer zuvor ausgehandelten Vereinbarung zum jetzt stattgefundenen Abzug zustimmte.
Die Stadt Homs ist völlig frei von Waffen

Syrien: Neue Dokumente zeigen, dass die USA und Hillary Clinton über die Waffenlieferungen via Benghasi Bescheid wussten

Nach einer etwas längeren “Schaffenspause” (die ich auch mental benötigt habe), ab sofort wieder neuer Lesestoff auf www.konjunktion.info.
Viele Gerüchte und Fragen ranken sich um den Vorfall in Benghasi im Jahre 2013 als der US-Botschafter Chris Stevens und mehrere Botschaftsmitarbeiter durch den Daesh ermordet wurden. Zwei der Fragen, die zwangsläufig dabei auftauchen müssen, sind, wieviel von

Syrien: Wenn im Westen aus IS-Terroristen plötzlich wieder “Rebellen” werden

Am Anfang des vom Westen eingerührten Syrien-Konflikts sah man bei der sogenannten “Freien Syrischen Armee (FSA)” die adaptierte grün-weiß-schwarze Kolonialfahne Syriens wehen. Später dann nur noch die schwarze Fahne des Islamischen Staats.
Jetzt da die syrischen Streikräfte unter Mithilfe Moskaus, der Kurden und anderer Gruppen den IS an den Rand einer Niederlage gebracht haben und der

Hillary Clinton und die Finanzierung von Al-Qaida-Terroristen in Libyen und Syrien

Wenn man den Faden dort wieder aufnimmt, wo der Benghazi-Skandal aufgehört hat, kann nicht oft genug gesagt werden, dass Hillary Clinton in ihrer Amtszeit als Außenministerin maßgeblich daran beteiligt war die Al-Qaida-Terrorkräfte in Libyen und Syrien zu finanzieren, zu organisieren, zu trainieren und anzuleiten.
Bezüglich Libyens war es bekannt und wurde auch von libyschen Beamten kritisiert,

Syrien: US-“Argumentationsfassade” zum Giftgaseinsatz bröckelt weiter

Alternative Medien hatten von Anfang an auf die Ungereimtheiten beim Giftgaseinsatz im August in Syrien aufmerksam gemacht. Zu viele Anhaltspunkte wiesen auf die Rebellen Terroristen als Täter hin. Zwar wurden die damaligen Bedenken, die später auch von russischer Seite mit starken Indizien unterlegt wurden, von den westlichen Presstitutes unterschlagen, aber scheibchenweise werden immer weitere Zusammenhänge

Ein Anflug von Demokratie…

…oder doch nur ein vorgeschobener Versuch den Eindruck einer noch existierenten Demokratie zu vermitteln?
Nachdem gestern im britischen Unterhaus eine Beteiligung an einem illegalen Angriffskrieg gegen Syrien mit 285 zu 272 Stimmen vorerst abgelehnt wurde, gleichzeitig jedoch die USA notfalls auch ohne britische und französische Unterstützung losschlagen wollen, muss diese Frage gestellt werden.
Äußerst knapp votierten die

Scroll Up