Goldpreis: Während der Papiergoldmarkt kollapiert, verkauft der Handel physisches Gold im Rekordtempo

Wir haben bei den Edelmetallen in den letzten Jahren einige bedeutende Schwankungen gesehen, und wenn wir den Papierkassapreisen und den letzten Stand bei Minenaktien glauben, würde man denken, dass Gold und Silber aus dem letzten Loch pfeifen. Am vergangenen Wochenende erlebten die Edelmetalle einen massiven Einbruch, der Schockwellen in die gesamten Branche sandte. Aber war dieser Einbruch wirklich repräsentativ, was auf den Edelmetallmärkte auf der ganzen Welt geschieht? Oder gibt es gemeinsame Anstrengungen von großen Finanzinstituten, um die Preise unten zu halten? In einem offenen Brief an die Commodity Futures Trading Commission argumentiert der CEO von First Mining Finance Keith Neumeyer, dass scheinbar echte Produzenten und Konsumenten nicht mehr von dem angeblichen Milliarden-Dollar-Spiel an den Papierhandelsbörsen vertreten werden.

Während China vor kurzem enthüllte, dass es rund 600 Tonnen Gold zum eigenen Lagerbestand hinzufügte und die US-Prägeanstalt aufgrund der extrem hohen Nachfrage Anfang Juli den Verkauf des Silver Eagles einstellte, wie ist es dann möglich, dass die Preise einbrechen?

Wie in Mike Gleasons Weekyl Market Wrap auf Money Metals Exchange festgestellt wurde, scheint Gold derzeit einer der weltweit am meisten gehassten Vermögenswerte zu sein, während die Privatanleger weiterhin im Rekordtempo dazu kaufen:

The paper market is telling one story. But the actual physical bullion market is telling quite another.
The U.S. Mint has sold over 100,000 ounces of American Eagle gold coins so far in July. That’s the highest monthly demand volume registered since April 2013. And that’s just as of this week. There’s still another week left to go before the final sales tally for Gold Eagles comes in for the month of July. It could be one for the record books with 109,000 1-ounce Gold Eagles sold — with bargain hunters purchasing 6% of the U.S. Mint’s production from Money Metals Exchange.
As for Silver Eagles, the U.S. Mint has given up on trying to keep up with demand. After brisk sales during the first week of July, Mint officials suspended deliveries of Silver Eagles to dealers. Sales of the popular coins are set to resume next week. But we expect the Mint will be unable to get its act together and keep up with demand.
(Der Papiermarkt erzählt eine Geschichte. Aber der tatsächliche physische Goldmarkt erzählt etwas ganz anderes.
Die US-Prägeanstalt hat bisher im Juli mehr als 100.000 Unzen American Eagle Goldmünzen verkauft. Das ist das höchste registrierte monatliche Nachfragevolumen seit April 2013. Und das ist nur von dieser Woche. Es ist aber noch eine weitere Woche Zeit vor dem endgültigen Verkaufsstopp des Gold Eagles im Monat Juli. Es könnte ein [Monat] für die Rekordbücher mit 109.000 verkauften 1-Unze-Gold-Eagles werden – mit Schnäppchenjägern, die 6% der US-Prägeanstalt-Produktion über Money Metals Exchange kaufen.
Wie beim Silver Eagles hat die US-Prägeanstalt den Versuch aufgegeben mit der Nachfrage Schritt zu halten. Nach regem Absatz in der ersten Juli-Woche setzten Offizielle der Prägeanstalt die Lieferungen des Silver Eagles an die Händler aus. Der Verkauf der beliebten Münzen soll nächste Woche wieder aufgenommen werden. Aber wir erwarten, dass die Prägeanstalt dazu nicht in der Lage sein wird und nicht mit der Nachfrage mithalten kann.)

Es ist nicht ganz klar, wer genau die Edelmetallpreise unten hält oder warum, aber es ist ziemlich offensichtlich, dass die Preise an den Papierbörsen völlig losgelöst von der Realität sind, wenn Einzelhandelskäufer die Gelegenheit nutzen Gold und Silber zu Preisen, die 50% oder mehr jenseits ihrer Höchststände liegen, anzukaufen.

Aber was passiert als nächstes? Das kann man nur vermuten, aber in Anbetracht der aktuellen Preise und der Marktbewegungen im Rahmen einer umfassenderen Wirtschaftskrise gibt es einen Präzedenzfall für das, was wir in den letzten Jahren gesehen haben.

Wir brauchen nur auf die Rezession der 1970er Jahre zurückschauen.

Gold-Chart der 1970er Jahre - Bildquelle: www.shtfplan.com

Gold-Chart der 1970er Jahre – Bildquelle: www.shtfplan.com

Sie werden feststellen, dass Gold einige erhebliche Kursbewegungen erlebte. Nicht unähnlich dem, was wir heute erleben. Es gab mehrere Kurseinbrüche von 25% oder mehr innerhalb der breiteren Gold-Hausse. Vor allem sollten Sie einen Blick auf das werfen, was von 1975 bis 1976 passierte. Gold schoss auf fast 200 US-Dollar je Unze hoch, um nur zwölf Monate später um 50% auf einem Preis von knapp über 100 US-Dollar pro Unze zu fallen.

Als sich die Krise in den späten 1970er Jahren in ihrer Schwere beschleunigte, inklusive Benzin-Knappheit, Arbeitsplatzabbau und der geopolitischen Spannungen, sahen wir wie Gold auf einen Höchstwert von 850 US-Dollar bis Januar 1980 explodierte.

Wir wollen damit nicht sagen, dass Gold den exakt gleichen Muster folgen wird. Aber die Geschichte passt zusammen und die Welt findet sich in ernsten finanziellen, wirtschaftlichen Problemen und einer Währungskrise wieder. Wie wir bereits festgestellt haben, ist und war Gold immer die letzte historische Instanz, um den Reichtum und das Vermögen zu bewahren. Sollte die aktuelle Krise sich beschleunigen, so wie wir es in den 1970er Jahren sahen, wird wahrscheinlich der Wert des Goldes entsprechend steigen. Wir werden wohl keinen Preisanstieg um 700%, wie von 1976 bis 1980, sehen, aber es ist durchaus möglich, dass wir enorme Gewinne bei realen Werten sehen werden, wenn sich die Krise und die Panik entfalten.

Man kann Gold und Silber natürlich nicht essen. Wir haben immer unsere Leser im Fall einer Krise darauf gedrängt, sich auf Störungen der kreditabhängigen Einzelhandelssysteme durch den Aufbau einer Reserve an Lebensmitteln, Notfall-Bargeld und anderen Dingen vorzubereiten. Aber ein physischer Bestand an echten und werthaltigen Gütern ist für die Zukunft sicherlich eine wichtige strategische Überlegung.

Es wird gesagt, dass man in biblischen Zeiten mit einer Unze Gold 350 Laibe Brot kaufen konnte. Heute kann man mit einer Unze Gold immer noch ca. 350 Brote kaufen. Wie man es auch immer betrachtet, ob das System in eine deflationäre Depression, wie in den 1930er Jahren, oder in eine inflationäre Rezession, wie in den 1970er Jahren, fällt, Gold wird seine Kaufkraft erhalten.

Obwohl die historische Performance nicht notwendigerweise ein Indikator für zukünftige Ereignisse ist, stützen mehr als 6.000 Jahre Geschichte die Legitimität des Goldes als wahren Mechanismus des Tausches.

(Teil-/Übersetzung des Artikels Gold’s Two Stories: Paper Markets Collapse… While The Retail Public Buys At A Record Pace von Mac Slavo/SHTF.com)

Anmerkungen www.konjunktion.info:
Dieser Artikel stellt keine Beratung zum Kauf oder Verkauf von Edelmetallen dar, sondern dient nur der Information zur aktuellen Lage.

Quelle:
Gold’s Two Stories: Paper Markets Collapse… While The Retail Public Buys At A Record Pace
Massive Manipulation: “Real Producers and Consumers Don’t Appear to be Represented”
China Finally Reveals How Much Gold It Has
Imminent: U.S. Mint To Suspend Sale of Silver Eagles: “Demand For Physical Silver Is Exploding”
Gold Now Most-Hated Asset While Retail Public Buys at Record Pace
Commodities Collapsed Just Before The Last Stock Market Crash – So Guess What Is Happening Right Now?
Top Economic Forecaster Warns: Have Cash On Hand To Survive For Three Months: “No Institution Is Safe”


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

1 Kommentar...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up