Regulierung der Schattenbanken

Financial Stability Board

Bildquelle: www.financialstabilityboard.org

Bereits im Artikel Zahlenspiele habe ich auf die Diskrepanz zwischen Realwerten/-gütern (Sachgüter, Gold usw.) und den derzeit im Markt befindlichen Derivaten (Verbriefungen, Wertpapieranleihen usw.) hingewiesen. Kurz zur Erinnerung die Grafik aus dem erwähnten Bericht, die das Verhältnis augenscheinlich verdeutlicht:

Chart

Bildquelle: www.konjunktion.info

Obwohl diese Zahlen den Politikern, Bankenaufsehern und Notenbankchefs seit langem bekannt sind, wurden bislang keine Maßnahmen ergriffen, um den ausufernden Derivatemarkt einzudämmen. Bei der derzeit stattfindenden Konferenz des Finanzstabilitätsrat (FSB) in Mexiko-Stadt wurde nun endlich erstmals ein Vorschlag unterbreitet wie ein Paket von Regulierungsmaßnahmen aussehen kann:

Unser Ziel ist es, dass Schattenbanken einer angemessenen Überwachung und Regulierung unterzogen werden, um die Risiken für das System anzugehen, die außerhalb des regulierten Bankensystems entstehen, ohne nachhaltige und widerstandsfähige Finanzierungsmodelle von Nicht-Banken zu verhindern.

Leider wurde der Chef des FSB, der kanadische Notenbank-Chef Mark Carney, nicht konkret, wie denn solche Regularien aussehen könnten. Stattdessen flüchtete er sich in Sprechblasen wie:

  • Eindämmung von Übersprungseffekten auf Gewschäftsbanken aufgrund von Geldabzug durch Geldmarktfonds und Schattenbanken
  • Detaillbetrachtung von Verbriefungen, Wertpapieranleihen und Repo-Geschäfte zur Vermeidung einer überbordenden Verschuldung

Damit bleibt der FSB weit hinter den notwendigen Maßnahmen wie dem Verbot von komplexen Finanzderivaten ohne Eigenkapitalunterlegung oder die zwingend erforderliche Wiedereinführung des Glass-Steagall-Acts bzw. dessen weltweiten Pendants (institutionelle Trennung zwischen dem Einlagen- und Kreditgeschäft und dem Wertpapiergeschäft) zurück. Letztendlich werden die – dann noch zusätzlich durch Lobbyarbeit verwässerten – Punkte keine Änderung beim verhalten im Wettcasino Finanzmarkt bringen und als reines Feigenblatt für eine “vorgenommene Regulierung seitens der Politik” dienen.

Quelle Reuters: Aufseher wollen “Schattenbanken” 2013 in den Griff bekommen


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up