Skip to content

“15-Minuten-Städte”: Das Ende des Privateigentums, der Privatsphäre und der feuchte Traum des EstablishmentsLesezeit: 13 Minuten

Smart City - Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Smart City – Bildquelle: Pixabay / geralt; Pixabay License

Man kann generell feststellen, dass die Öffentlichkeit immer dann, wenn Kritiker eine bestimmte von Regierungen und den Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) geförderte, gewollte und offensichtlich gegen die Menschheit selbst gerichtete Agenda unter die Lupe nehmen, eine Mehrheit dieser Öffentlichkeit als erstes empört reagiert – ähnlich wie ein Narzisst, wenn er nichts Gutes im Schilde führt und erwischt wird. Getreu dem Motto: “Wie kannst du es wagen, ihre Absichten in Frage zu stellen und anzudeuten, sie könnten ruchlos sein. Wie kannst du es wagen, ihnen zu unterstellen, dass sie nicht liebevoll und wohlwollend sind. Unsere ‘Führer’ haben doch immer nur das Beste für uns gewollt, oder? Sie wollen nur, dass unser Leben sicherer, komfortabler und bequemer wird – das ist es, was den einfachen Elitisten wirklich motiviert.”

Die Geschichte lehrt uns natürlich etwas ganz anderes, und es ist erstaunlich, wenn jemand zu behaupten versucht, dass die Dinge heute anders sind als vor 100, 300 oder 1.000 Jahren. Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Es wird immer Tyrannen geben, die versuchen, mehr und mehr Macht zu erlangen, und diese Tyrannen werden die Öffentlichkeit immer anlügen und behaupten, sie seien gute Menschen, die nur unser Bestes im Sinn haben.

Wenn das nicht funktioniert und die Bürger skeptisch bleiben, gehen die Tyrannen zum Angriff über und beschuldigen die Kritiker in der Öffentlichkeit der “Verschwörungstheorie”. Damit sollen Freidenker verhöhnt und zum Schweigen gebracht werden – und der einfache Bürger von der Straße stößt ins gleiche Horn, man will ja nicht auffallen. Warum riskieren, von der Gesellschaft geächtet zu werden? Warum riskieren, selbst Teil eines Memes zu werden?

Diese Taktik beruht auf der Vorstellung, dass die Hochleistungspresse und die Regierungsvertreter den Mainstream, die Mehrheitsmeinung, repräsentieren und somit die Mehrheit der Menschen und die Mehrheit die Realität. Nichts davon ist natürlich wahr oder relevant. Nur Fakten zählen. Spitzfindigkeiten sind bedeutungslos. Meinungen sind bedeutungslos. Die Wahrheit sollte das Ziel sein, und wenn das nicht das Ziel von jemandem ist, dann muss er ein Lügner sein und sollte nicht ernst genommen werden. Es gibt nur zwei Wege, die man einschlagen kann, ein Dazwischen gibt es nicht.

Dabei hat der Vorwurf der “Verschwörungstheorie” inzwischen einen gewissen “inneren Wert” erlangt, denn immer, wenn das Establishment ihn verwendet, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass man dem Ziel zu nahe kommt und es nervös wird. Der aktuellste Fall ist aus meiner Sicht das Verbot des Senders AUF1 weiter über Satellit sein Programm auszustrahlen. Dabei wird dem Sender von der Medienaufsicht vorgeworfen mittels eines Winkelzugs Sendezeit bei einem anderen Sendeberechtigten eingekauft zu haben, setzt dabei aber selbst einen sehr fraglichen Winkelzug ein, um dieses Verbot aussprechen zu können.

Man mag zu (Online-)Sendern wie AUF1, früher KenFM, das das gleiche Schicksal ereilte, apulot! oder anderen stehen wie man will – das sie aber einen wichtigen Teil des Meinungsspektrums abbilden, der in einer echten Demokratie gegeben sein muss, dürften wohl nur die wenigsten bestreiten.

Die IGE könnten im Grunde genommen einfach versuchen, alle Beweise aufzuzählen, die sie haben, um zu belegen, dass die Meinungen dieser Sender und ihre Positionen falsch sind, aber das tun sie nicht wirklich. Anstatt ihren Standpunkt mit Argumenten und Beweisen zu belegen, versuchen sie, Systemkritiker und deren Inhalte zu diffamieren und zu untergraben, die Öffentlichkeit gegen diese Inhalte einzunorden und setzen dabei oftmals auf das reine ad hominem-Argument, bevor die Menschen überhaupt die Gelegenheit haben, sich diese Meinungen und Inhalte anzuhören (aka Vorverurteilung). Dies ist das Verhalten von in die Defensive gedrängten Akteuren, nicht von wohlwollenden und fürsorglichen Organisationen.

Ich erwähne diese Dynamik, weil es vor allem eine Agenda gibt, die von den “etablierten Medien” aggressiv verteidigt wird, und jeder, der sie auch nur im Entferntesten in Frage stellt, automatisch als “Verschwörungsspinner” oder “Leugner” verfolgt wird – wie es auch beim Klimahoax, dem angeblich “Mensch gemachten” Klimawandel und seiner dahinter stehenden Agenda der Fall ist.

In zahlreichen Artikeln habe ich die “Idee des vom Menschen verursachten Klimawandels” untersucht und möchte daher nicht weiter darauf eingehen, sondern verweise auf diese Artikel (beispielsweise: Club of Rome: Wie die Klimahysterie zur Schaffung einer globalen Regierung genutzt wird oder Werkzeug CO2: Totalitarismus und Klimawandel). Füge jedoch einen sehr guten Videovortrag von Markus Fiedler an dieser Stelle an, der mit Fakten aufwartet, die den meisten bis dato wohl unbekannt sein dürften. Stattdessen möchte ich nachfolgend das Endziel der Klimapolitik untersuchen – die ultimative Lösung, die NICHT darin besteht, den Planeten zu retten, sondern die Bevölkerung zu beherrschen und am langen Ende zu reduzieren.

Die Namen, die für den “Themenkomplex des Klimawandels” verwendet werden, variieren, aber er wird von den IGE und der UN oft als Agenda 2030 oder Ziele für nachhaltige Entwicklung bezeichnet. Diese Programme tragen die Fassade des Klimaschutzes, aber sie sind ALLE in der Wirtschaft verwurzelt. Das heißt, dass alle Bemühungen um den Klimawandel darauf abzielen, Industrie und Handel zu zerstören und eine Partnerschaft zwischen Regierung und Unternehmen aufzubauen, um die Produktion zu beherrschen. Der Klimawandel ist ein trojanisches Pferd zur Einführung des Autoritarismus.

Ich denke, dass einer der wichtigsten Aspekte der Agenda 2030 für die IGE die so genannte “15-Minuten-Stadt” ist; ein Projekt, an dem Hunderte von Offiziellen aus den USA, Europa und Asien beteiligt sind, die eng mit Gruppen wie dem Weltwirtschaftsforum zusammenarbeiten. Jede Erwähnung dieser Idee in einem negativen Licht und die Hochleistungspresse bricht in Wut und Spott aus, als ob es sich nicht um ein echtes Thema handelt, das einer Debatte wert ist.

Die IGE zeichnen ein interessantes Bild dieser “15-Minuten-Städten” – eine utopische Zukunft, in der alles, was man braucht, nur einen kurzen Fußweg entfernt ist und private Verkehrsmittel überflüssig (oder verboten) sind. Man könnte sogar in einem Megakomplex leben, ähnlich wie in einem riesigen Einkaufszentrum, in dem man auch arbeitet. Man könnte monatelang auf einer Quadratmeile leben und müsste diesen Megakomplex niemals verlassen.

Es ist kein Fehler, dass diese Idee während der Plandemie und den (Test)Zwangsmaßnahmen stark propagiert wurde. Die Öffentlichkeit wurde mit einer massiven Angstpropaganda überschwemmt, und diese Angst machte die undenkbare Idee, die ganze Zeit zu Hause zu bleiben, plötzlich denkbar. Medienexperten bezeichnen den Zusammenhang zwischen den Lockdowns von Städten und den Abriegelung aufgrund des Klimawandels weiterhin als Verschwörungstheorie, aber in den Weißbüchern der UN und des WEF wird diese Idee offen zugegeben.

Einige Leute argumentieren, dass die meisten Städte bereits “15-Minuten-Städte” sind, in denen alle notwendigen Dinge zu Fuß erreichbar sind. Diese Leute verstehen nicht, was eine “15-Minuten-Stadt” wirklich ist. Wie in zahlreichen Beschreibungen des Projekts zu lesen ist, geht es nicht nur um Bequemlichkeit oder kurze Wege, sondern um die Veränderung aller Aspekte unserer derzeitigen Lebensphilosophie. Es geht nicht darum, Annehmlichkeiten zu gewinnen, sondern darum, eine Reihe von Opfern zu bringen, um die “Götter der Kohlenstoffemissionen” zu besänftigen.

Die “15-Minuten-Stadt” ist eher ein Rezept, das jede einzelne Zutat des Klimawandels und der Lockdowns der Städte in einer einzigen umfassenden orwellschen Vision enthält. Dazu gehören die Abschaffung von Kraftfahrzeugen, die Abschaffung des Individualverkehrs und der Straßen, die Überwachung des Stromverbrauchs jedes Einzelnen in diesen Smart Cities durch “intelligente” Stromzähler und KI, die Überwachung des Produktverbrauchs und des “Kohlenstoff-Fußabdrucks”, die biometrische Dauerüberwachung in einer kompakten Stadtlandschaft, das Konzept der bargeldlosen Gesellschaft, der Kult um Gleichheit und Integration, die Bevölkerungskontrolle usw.

Es ist die Krönung, das Endspiel: ein riesiges Gefängnis ohne Gitterstäbe. Ein Ort, an dem man darauf konditioniert wird, sich an künstliche Einschränkungen der Privatsphäre, keine bürgerlichen Freiheiten, kein Privateigentum und keine Arbeitsmöglichkeiten oder Mobilität zu gewöhnen. Man ist an das Land gebunden, und das Land gehört dem Staat (oder einem Unternehmen). Wenn Sie einen historischen Vergleich suchen, so kommt für mich das Feudalsystem des mittelalterlichen Europas am ehesten in Frage.

In diesen Städten sind Sie für die IGE Arbeitskraft, ein Arbeitsmechanismus, nichts weiter. Es wird Ihnen niemals erlaubt sein, Ihr eigenes Eigentum und damit Ihre eigene Arbeitskraft zu besitzen. Alles, was Sie haben, wird Ihnen vom Staat gegeben und kann Ihnen vom Staat weggenommen werden, wenn Sie sich ihm widersetzen. Vielleicht können Sie das Dorf oder die Gemeinde, an die Sie gebunden sind, eine Zeit lang verlassen, aber das wird sich mit zunehmender Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Bürger nach dem Diktat der Klimaideologie ändern.

Solange Sie produktiv und unterwürfig sind, werden Sie die Dinge bekommen, die Sie zum Überleben brauchen, aber niemals zum Gedeihen. Im Falle eines technokratischen Feudalsystems hätten Sie keine Garantie, dass der Staat Ihre Dienste benötigt. Zumindest im feudalen Europa früherer Zeit wurde ein Bauer aufgrund der begrenzten Bevölkerungszahl als wertvolle Ressource angesehen. In einer Welt, in der viele Menschen als “Überbevölkerung” gelten, könnte man leicht ersetzt und aus der Stadt gejagt werden, um zu verhungern und letztlich zu sterben.

Utopisch? Nicht realisierbar? Zumindest wird laut der saudischen Zeitung The National News kräftig an einer solchen Stadt mit dem Namen The Line als Teil der Megacity Neom gearbeitet:

Mit dem Bau von The Line wurde im ersten Quartal dieses Jahres begonnen. Mit den Bauunternehmen Aecom und Bechtel wurden Verträge über die Entwicklung einer fortschrittlichen Verkehrsinfrastruktur unterzeichnet, die The Line zu einem der größten und komplexesten Infrastrukturprojekte der Welt macht.

(Construction of The Line began in the first quarter of this year. Agreements have been signed with construction companies Aecom and Bechtel to develop an advanced transport infrastructure, making The Line one of the largest and most complex infrastructure projects in the world.)

Im Jahr 2016 veröffentlichte das Weltwirtschaftsforum ein Dokument mit dem Titel “Welcome To 2030. I Own Nothing, Have No Privacy, And Life Has Never Been Better. (Willkommen in 2030. Ich besitze nichts, habe keine Privatsphäre, und das Leben war noch nie besser.)” Der Artikel sollte für ein Konzept namens “Sharing Economy (auf deutsch grob übersetzt als Gemeinsame Wirtschaft)” werben, das in Davos erstmals öffentlich der Presse vorgestellt wurde. Der Artikel beschreibt eine “hypothetische (hypothetical)” Zukunft, in der ein kommunistisches System jegliches Privateigentum im Namen der Rettung des Planeten vor dem Klimawandel abgeschafft hat. Die Vorteile? Wie bei allen kommunistischen Systemen besteht die große Lüge darin, dass man weniger arbeiten muss und die meisten Dinge kostenlos sein werden. Auf diese Weise werden der Bevölkerung seit Generationen kollektivistische Ideale verkauft, und es funktioniert NIE so, wie das Establishment es behauptet. Denn selbst in einer “Sharing Economy” muss irgend jemand der Eigentümer der Mietobjekte sein…

Das WEF wirbt seit Jahren für die “Sharing Economy”, aber als sie zum Mainstream wurde und weithin als dystopisch kritisiert wurde, legten die Medien wieder einmal den “Verschwörungstheorie”-Schalter um und griffen jeden an, der die Folgen und Implikationen aufdeckte.

Mehrere Plattformen veröffentlichten den weiter oben erwähnten WEF-Artikel im Jahr 2016, aber viele haben ihn inzwischen wieder entfernt (Forbes scheint zum Beispiel seine veröffentlichte Kopie gelöscht zu haben). Sie tun so, als hätte es die Agenda nie gegeben, wahrscheinlich weil der Artikel einige aufschlussreiche Eingeständnisse enthält, darunter eine Anspielung auf das Konzept der “15-Minuten-Stadt”. Aus dem Artikel:

Meine größte Sorge gilt all den Menschen, die nicht in unserer Stadt leben. Diejenigen, die wir auf dem Weg verloren haben. Diejenigen, die beschlossen haben, dass diese ganze Technologie zu viel wird. Diejenigen, die sich obsolet und nutzlos fühlten, als Roboter und KI große Teile unserer Arbeit übernahmen. Diejenigen, die sich über das politische System aufgeregt haben und sich gegen es wenden. Sie leben eine andere Art von Leben außerhalb der Stadt. Einige haben kleine Selbstversorgergemeinschaften gebildet. Andere sind einfach in den leeren und verlassenen Häusern in kleinen Dörfern des 19. Jahrhunderts geblieben.

Ab und zu ärgere ich mich über die Tatsache, dass ich keine wirkliche Privatsphäre habe. Nirgendwo kann ich hingehen, ohne registriert zu werden. Ich weiß, dass alles, was ich tue, denke und träume, irgendwo aufgezeichnet wird. Ich hoffe nur, dass das niemand gegen mich verwenden wird.

(My biggest concern is all the people who do not live in our city. Those we lost on the way. Those who decided that it became too much, all this technology. Those who felt obsolete and useless when robots and AI took over big parts of our jobs. Those who got upset with the political system and turned against it. They live different kind of lives outside of the city. Some have formed little self-supplying communities. Others just stayed in the empty and abandoned houses in small 19th century villages.

Once in awhile I get annoyed about the fact that I have no real privacy. Nowhere I can go and not be registered. I know that, somewhere, everything I do, think and dream of is recorded. I just hope that nobody will use it against me.)

Mit anderen Worten: Die IGE stellen sich eine Zukunft vor, in der die unzufriedenen Freidenker und die von der Künstlichen Intelligenz ersetzten Menschen Ausgestoßene sind, die in den Einöden der alten Welt eine sinnlose Existenz fristen. Um im Schoß der neuen Welt zu bleiben, muss man alle Freiheiten aufgeben, sogar die Freiheit des Denkens. Bedenken Sie, dass dieser Artikel eine “positive” Werbung für die “Sharing Economy” und die “15-Minuten-Städte” sein soll. Dennoch klingt dieser Auszug eher wie eine Drohung.

Es ist wichtig zu verstehen, dass diese Städte nicht für Ihren Komfort entworfen werden. Sie werden nicht so konzipiert sein, dass wir alle Annehmlichkeiten, die wir heute haben, in greifbarer Nähe haben werden, während sie gleichzeitig “Nachhaltigkeit” bieten. So versuchen die IGE es zu verkaufen, aber das wird nicht der Fall sein. Vielmehr werden diese Städte so konzipiert, dass sie uns besser KONTROLLIEREN, so dass wir gezwungen werden können, die Opfer zu bringen, die angeblich notwendig sind, um “Nachhaltigkeit” zu erreichen.

Sie werden fälschlicherweise als “dezentralisierte Gemeinschaften” bezeichnet, aber sie sind das genaue Gegenteil – sie sind völlig zentralisiert, wie ein Hamsterkäfig, in dem Sie das Haustier sind. Die Kernphilosophie dahinter ist Abhängigkeit. Wenn Sie an einem Ort leben, der speziell dafür geschaffen ist, Ihnen die Möglichkeit zu nehmen, für sich selbst zu sorgen, dann sind Sie ein Sklave. Allerdings kann sogar die Sklaverei edel erscheinen, wenn die Menschen davon überzeugt sind, dass ihre Ketten für das Wohl des Planeten notwendig sind.

Quellen:
The Globalist Vision: “15 Minute” Prison Cities And The End Of Private Property
“Großangriff aufs Medienkartell” gescheitert
Club of Rome: Wie die Klimahysterie zur Schaffung einer globalen Regierung genutzt wird
Werkzeug CO2: Totalitarismus und Klimawandel
Markus Fiedler: Klimawandeln – Auf den Spuren menschengemachter Desinformation
The 15-Minute City Conspiracy Theory Goes Mainstream
FACT FOCUS: Conspiracies misconstrue ‘15-minute city’ idea
The 15 Minute City
Emissions fell during lockdown. Let’s keep it that way
What is Neom? Home to The Line at Saudi Arabia’s megacity
Neom: Saudi-Arabiens Linienstadt droht zur Überwachungsdystopie zu werden
Welcome to 2030. I own nothing, have no privacy, and life has never been better

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

3 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Skip to content