Skip to content

USA: Kommt es zur Balkanisierung der ehemaligen Supermacht?Lesezeit: 12 Minuten

USA - Bildquelle: Pixabay / Comfreak; Pixabay License

USA – Bildquelle: Pixabay / Comfreak; Pixabay License

Von allen inflationären Katastrophen der modernen Wirtschaftsgeschichte ist die von Jugoslawien diejenige, die vom Mainstream am meisten ignoriert wird. Der Zusammenbruch der osteuropäischen Nation war zwar eine langsamer Vorgang, aber mit einer großen Explosion am Ende. Die meisten Menschen sind mit dem serbisch-kroatischen Krieg, dem darauf folgenden Völkermord und der Rolle der westlichen Geheimdienste vertraut, aber nur wenige wissen um die Wirtschaftskrise, die im Vorfeld des Konflikts gezielt geschürt wurde.

Ich möchte hier keine detaillierte Analyse des letztendlichen Zusammenbruchs Jugoslawiens präsentieren, sondern nur die Bedingungen untersuchen, die ihn auslösten. Ich glaube, dass es einige interessante Ähnlichkeiten zu den aufkeimenden Balkanisierungsbedingungen in den USA gibt, zusammen mit einigen deutlichen Unterschieden.

Die erste Phase: Inflation

Präsident Josip Broz Tito führte die Nation in verschiedenen Funktionen von 1953 bis 1980. Er benutzte zwei mächtige Werkzeuge, um die Unruhen in der ethnisch vielfältigen Nation einzudämmen: groß angelegte Unterdrückung abweichender Stimmen mit Hilfe von Polizei und Militär und die Erlaubnis, regionale Kredite aus dem Ausland aufzunehmen. Letzteres mag nicht besonders wichtig klingen. Ein Geheimdienstdokument der CIA von 1983 mit dem Titel Yugoslavia: An Approaching Crisis? (Jugoslawien: Eine heraufziehende Krise?) dazu:

Obwohl die Selbstverwaltung in der Theorie den Arbeitern erlaubt, ihre Unternehmen zu besitzen und zu leiten, wurden in Wirklichkeit die Führer in den sechs Republiken und zwei Provinzen […] die dominierenden wirtschaftlichen Entscheidungsträger. Sie wurden zunehmend protektionistisch und isolierten sich gegenseitig bei der Verfolgung lokaler Interessen. Sie ignorierten die nationalen Größenvorteile und die letztendliche Rentabilität, bauten überflüssige Unternehmen auf, blockierten den Wettbewerb auf dem “einheitlichen Markt” und gewährten unrealistische Preiserhöhungen und Subventionen für begünstigte Branchen. So wurde in den frühen 1980er Jahren eine Inflation von 30 bis 40 Prozent chronisch…

(Although self-management in theory permits workers to own and manage their enterprises, in fact the leaders in the six republics and two provinces […] became the dominant economic decision makers. They grew increasingly protectionist and isolated from each other in pursuing local interests. Ignoring national economies of scale and ultimate profitability, they built redundant enterprises, blocked competition on the “unified market,” and granted unrealistic price increases and subsidies to favored industries. Thus, by the early 1980s inflation in the 30- to 40-percent range became chronic…)

Yugoslavia An Approaching Crisis

(Download PDF)

Jugoslawiens Inflationsprobleme waren allgegenwärtig, mit Preissteigerungen von bis zu 76% jährlich von den frühen 1970er bis zu den frühen 1990er Jahren. Steve Hanke vom Cato Institute bezeichnet es sogar als Die größte nicht gemeldete Hyperinflation der Welt”.

Unter der kommunistischen Herrschaft wurde die Nation darauf konditioniert, mit steigenden Kosten durch die Anwendung von Regierungssubventionen (auch bekannt als Stimulus) fertig zu werden. Unter Präsident Slobodan Milošević wies das Parlament heimlich die serbische Nationalbank (eine der regionalen Zentralbanken des Landes) an, Kredite in Höhe von 1,4 Milliarden US-Dollar an Miloševićs Freunde zu vergeben. Dies erinnert an die jüngsten US-amerikanischen Konjunkturprogramme, die zu 90% an die oberen 10% der Reichen gingen.

Offene Steuern wurden verwendet, um die Lücken in den Staatskassen zu füllen, die das Gelddrucken nicht lösen konnte. Die Finanzierung von Miloševićs Kriegsmaschinerie war teuer:

Mehr als 80% des jugoslawischen Budgets waren für das Militär und die Polizei vorgesehen, und im Dezember 1993 wurden fast 95% aller Staatsausgaben mit frisch gedruckten Dinar finanziert.

(More than 80% of Yugoslavia’s budget was earmarked for the military and police forces, and by December 1993 almost 95% of all government expenditures were being financed with freshly printed dinars.)

Wie wir kürzlich in Venezuela gesehen haben, ist dies eine übliche Reaktion von Ländern, die in den Sozialismus und Kommunismus abgleiten. Die Lösung ist immer, die Steuern für die Allgemeinheit direkt zu erhöhen, während gleichzeitig mehr Geld gedruckt wird und die Bürger mit der indirekten Steuer der Inflation zu kämpfen haben.

Die staatlichen Subventionen waren notorisch unausgewogen, da große Unternehmen den Großteil der Konjunkturpakete erhielten, während die Haushalte die Reste vom Tisch bekamen, die nicht ausreichten, um die Preisinflation sowie die extrem niedrigen Zinssätze auszugleichen (einige Ökonomen behaupten, dass es sich um negative Zinssätze handelte). Große Unternehmen und Banken konnten den Wert des Dinar zuerst drücken, während die normalen Bürger mit einer erhöhten Abwertung zu kämpfen hatten.

Klingt das bekannt?

Tatsächlich war es die Angewohnheit des kommunistischen Führers Slobodan Milošević, Milliarden für seine elitären Freunde zu drucken, die dazu beitrug, die letztendliche Balkanisierung Jugoslawiens auszulösen und den Wunsch der Öffentlichkeit, der kommunistischen Zentralisierung zu entkommen.

Jahrelang wurden Unternehmen und lebensnotwendige Güter subventioniert, und der Dinar verlor im nationalen und internationalen Handel immer weiter an Wert, während die Bürger kaum noch über die Runden kamen. Bis 1994, nur ein paar Jahre nach dem Fall der Sowjetunion, erreichte das Land eine epische Inflationsrate von 313.000.000%, wobei sich die Preise für Waren täglich verdoppelten. Steve Hanke setzt dies in die richtige Perspektive:

Um ein Gefühl für die Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung zu bekommen, stellen Sie sich den Wert Ihrer Bankkonten in Dollar vor und verschieben Sie dann das Komma um 22 Stellen nach links. Dann versuchen Sie, etwas zu kaufen.

(For a sense of the impact on the local population, imagine the value of your bank accounts in dollars and then move the decimal point 22 places to the left. Then try to buy something.)

Dieser Höhepunkt hielt zwei Jahre lang an und zerstörte das wirtschaftliche Gefüge der Nation völlig.

Die Versorgungsketten brachen zusammen, viele Produzenten hielten Waren und Rohstoffe zurück, weil ein Verkauf am heutigen Tag einen großen Verlust bedeuten würde, da die Währung am nächsten Tag abstürzte. Der einzige Ort, an dem man die benötigten Waren finden konnte, war der Schwarzmarkt, und niemand auf dem Schwarzmarkt war bereit, Dinar als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Stattdessen verlangten sie Devisen und harte Rohstoffe wie Gold und Silber. Die einzige andere Quelle für lebensnotwendige Güter war die staatliche Rationierung, und die war höchst unzuverlässig.

Ein weiteres Problem, das für die Bevölkerung verheerend war, war die Tatsache, dass viele Arten von Schulden an die Inflationsrate angepasst wurden, so dass es keine Möglichkeit gab, den Schulden durch Inflation zu entkommen. Der IWF bot eine Intervention in Form von Krediten mit zahlreichen Bedingungen an, während die UN gleichzeitig ein Embargo durchsetzte (Sehen Sie, wie das funktioniert?). Doch trotz der Behauptungen von Milošević war Jugoslawien bereits eine kollabierte Nation, lange bevor externe Einflussnehmer eingriffen.

Parallelen zur heutigen U.S.-Wirtschaftslage

In den USA können wir heute die frühen und mittleren Stadien des gleichen Niedergangs sehen. Seit der Schuldenkrise 2008 verlassen sich die USA (wie auch zahlreiche andere Länder) auf Rettungspakete und Konjunkturprogramme der Zentralbanken, um den deflationären Kollaps abzuwenden. Dies hat jedoch zu einer Fiat-Sucht der groteskesten Art geführt.

Im Jahr 2018 genügte die geringste Zinserhöhung der Federal Reserve zusammen mit einer moderaten Kürzung ihrer Bilanz, und die Aktienmärkte begannen erneut ihr “Stimulustantrum”. Die USA sind zu einem “Fiat-Geld-Süchtigen” geworden.

Mit dem Aufkommen der Plandemie ist die Gefahr um das Hundertfache gestiegen. Jetzt wurden weitere Billionen an Stimulierungsmaßnahmen im Namen der Rettung der Wirtschaft vor den Auswirkungen, der von der Regierung verhängten Shut-/Lockdowns, gerechtfertigt. Natürlich ging die überwiegende Mehrheit dieser Plandemie-Hilfskredite an Großkonzerne, nicht an kleine Unternehmen. Und die Stimuluszahlungen an die Haushalte reichen kaum aus, um die nachfolgende Preisinflation auszugleichen, die wir im letzten Jahr erlebt haben. Es ist so weit gekommen, dass die durchschnittliche US-amerikanische Familie regelmäßige Stimulus-Schecks braucht, um zu überleben (und vielleicht war das die ganze Zeit der Plan). Ein Vorgang der analog auch in anderen Staaten zu sehen ist.

Regierungsbeamte und Globalisten nennen dies “UBI” (Universal Basic Income, Universelles Grundeinkommen), aber es ist wirklich nicht anders als die Subventionen, die von den Kommunisten in Jugoslawien verwendet wurden, um die Öffentlichkeit zu befrieden und zu kontrollieren. Sobald die Öffentlichkeit für ihr Überleben von der Regierung abhängig ist, wird eine Rebellion undenkbar. Wenn die Hyperinflation zuschlägt, verlieren die staatlichen Subventionen natürlich ihre Macht.

Die Frage ist, wie viel Inflation wird es brauchen, bevor die USA eine ähnliche Balkanisierung und einen Zusammenbruch erleben? Mein Verdacht ist, dass in den USA, anders als in Jugoslawien, die Rebellion und der Zusammenbruch kommen werden, bevor die Hyperinflation voll durchschlägt.

Die USA sind (noch) nicht Jugoslawien

Es gibt Vor- und Nachteile, die die USA im Vergleich zu Jugoslawien hat. Zum Beispiel ist der US-Dollar die Weltreservewährung. Das bedeutet, dass die USA (vorerst) die Möglichkeit haben, sich von fast überall Geld zu leihen, selbst wenn der US-Dollar abwertet. Sie können auch US-Dollar drucken, ohne dass dies die inländische Inflation stark beeinflusst, da einige dieser US-Dollar, ob digital oder physisch, oft nach Übersee geschickt und in ausländischen Banken als Reserven gehalten werden.

Aber was passiert, wenn der Weltreservestatus des US-Dollars aufgehoben oder reduziert wird, vielleicht durch ein Korbwährungssystem wie den Sonderziehungsrechte-Korb (Special Drawig Rights, SDR) des IWF? Nun, all diese US-Dollar, die als Staatsanleihen in Übersee gehalten werden, werden in die USA zurückfließen und alle diese “Schecks” werden auf einmal eingelöst. Es käme zu einer Hyperinflation oder Hyperstagflation.

Alles, was es bräuchte, ist, dass ein Teil der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt einem Korbsystem zustimmt, damit der US-Dollar abstürzt. Der langsame Zusammenbruch der USA wird vieles von dem widerspiegeln, was in Jugoslawien geschah, und die moderate Inflation von heute wird morgen durch eine Lawine ersetzt werden.

Was die Balkanisierung anbelangt, so ist diese aufgrund der Plandemie bereits im Gange. Es gibt US-Bundesstaaten, die drakonische medizinische Auflagen für ihre Bürger durchsetzen wollen, ganz nach den Richtlinien der Biden-Administration. Und es gibt Staaten, die trotz der Plandemie die Rechte und Freiheiten der Bürger schützen. Die Divergenz nicht nur in der US-Gesellschaft lässt sich nicht leugnen. Wir sind getrennte Völker mit getrennten Werten – die eine Seite ist kommunistisch und die andere Seite respektiert die Freiheit.

Wirtschaftlich gesehen übertreffen die konservativen Staaten die linksgerichteten demokratisch geführten Staaten in Bezug auf die Erholung bei weitem, weil sie die Beschränkungen der Plandemie aufgehoben haben. Die demokratisch geführten US-Bundesstaaten sind von Konjunkturprogrammen abhängig geworden und werden im Laufe des Jahres wahrscheinlich noch mehr Konjunkturmittel benötigen. Da die republikanischen Bundesstaaten dem globalen Neustart und den Plandemie-Beschränkungen trotzen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Biden (wie Milošević) die Notwendigkeit der “Einheit” behauptet und die Staaten, die Freiheit wollen, beschuldigt, die “Nation schwächen” zu wollen.

Dies wird wahrscheinlich geschehen, bevor eine echte Hyperinflation ausbricht, aber in der Zwischenzeit werden die Preise für Waren weiterhin exponentiell steigen. Staaten, die der Bundesregierung die Treue halten, werden ihre Subventionen (ihren Prosamen) erhalten, während trotzige konservative Staaten komplett abgeschnitten werden. Die Zersplitterung der USA ist an diesem Punkt unvermeidlich.

Das soll nicht heißen, dass dies auf lange Sicht eine schlechte Sache ist. Es ist ein notwendiges Ergebnis für die wirtschaftliche und persönliche Freiheit zu überleben. Aber es ist wichtig, dass man aus den Beispielen in der Geschichte lernen, damit man vorbereitet bleiben kann. Einige Leute werden behaupten, dass die USA und Jugoslawien sich nicht ähneln, aber sie sind sich viel ähnlicher als viele denken. Die USA sind nicht länger eine Gesellschaft der freien Marktwirtschaft, und das waren sie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Sie sind eine zunehmend sozialistische Nation mit all den Schwächen, die mit solchen Kulturen verbunden sind.

Ein entscheidender Unterschied, der die USA retten könnte, ist das Erbe der Unabhängigkeit und der Wille, zu einem selbstbestimmten System zurückzukehren. Für Jugoslawien war der Kommunismus alles, was sie kannten, und die Anpassung an eine alternative Wirtschaft war schwer vorstellbar. Die Schwarzmärkte entstanden aus der Not heraus, aber das sind nur Notlösungen für den strukturellen Verfall. Es muss eine revolutionäre Rückkehr zu freien Märkten, Produktion und gesundem Geld geben, damit ein Land wieder aufgebaut werden kann, aber ich glaube, dass dies in den USA möglich ist, da mindestens die Hälfte der US-Amerikaner dies bereits will. Sie müssen nicht überzeugt werden.

Und, wie in Jugoslawien, wird der US-amerikanischen Balkanisierung schließlich ein Bürgerkrieg folgen, aber das ist ein Themenkomplex, der einen eigenen Artikel bedarf. Für den Moment reicht es, zu verstehen, dass der wirtschaftliche Niedergang, der durch die sozialistische und kommunistische Politik verursacht wurde, nicht durch mehr vom Gleichen behoben werden kann. Mehr Zentralisierung wird die Katastrophen, die durch frühere Zentralisierung verursacht wurden, nicht beheben. Wir brauchen eine grundlegende Veränderung in der Art und Weise, wie wir unsere Beziehung zur Wirtschaft betrachten; eine Rückkehr zu einer älteren und BESSEREN Art und Weise, die Dinge in der Geschichte zu tun. Und sollten die USA auseinanderbrechen müssen, um dieses freiere System zu erreichen, dann soll es so sein.

Quellen:
Is the United States on The Same Calamitous Path as Yugoslavia?
Wikipedia – Josip Broz Tito Presidency
Yugoslavia: An Approaching Crisis?
The World’s Greatest Unreported Hyperinflation
Powell in WSJ Op-ed: “I Truly Believe that We [the Rich] Will Emerge from this Crisis Stronger and Better, as We [the Rich] Have Done so Often Before”
The Federal Reserve Robs You of Your Wealth (Unless You’re Already Rich)
Fed Sponsored Speculation: Real Interest Rates Are -4.1 Percent, Lowest Since 1980
Wikipedia – Balkanization
As the taper continues: What has Quantitative Easing done to our economy, to the dollar… to your savings?
The Elites Are Already Prepared for the Coming Collapse of the Dollar Bubble
“Fedcoin,” Dollar Abandonment May Signal the End of Global Reserve Status
IWF – Special Drawing Rights (SDR)
Blue State Economies Will Soon Crumble – But Will They Take Red States With Them?
WEF’s “Great Reset” Holds Grave Consequences for the U.S. Economy

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 5. Juni 2021

    […] Von allen inflationären Katastrophen der modernen Wirtschaftsgeschichte ist die von Jugoslawien diejenige, die vom Mainstream am meisten ignoriert wird. Der Zusammenbruch der osteuropäischen Nation war zwar eine langsamer Vorgang, aber mit einer großen Explosion am Ende. Die meisten Menschen sind mit dem serbisch-kroatischen Krieg, dem darauf folgenden Völkermord und der… — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2021/06/usa-kommt-es-zur-balkanisierung-der-ehemaligen-supermacht/amp/ […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Scroll Up Skip to content