Skip to content

Ron Paul Column: Der “Krieg gegen den Terror” ist nach Hause gekommen

Übersetzung des Artikels The “War On Terror” Comes Home von Ron Paul Weekly Column


Ron Paul Institue - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.ronpaulinstitute.org

Ron Paul Institue – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.ronpaulinstitute.org

Die massiven Säuberungen in den sozialen Medien in der vergangenen Woche – beginnend mit Präsident Trumps dauerhaftem Verbot von Twitter und durch andere Kanäle – waren schockierend und abschreckend, besonders für diejenigen unter uns, die freie Meinungsäußerung und den freien Austausch von Ideen schätzen. Die Begründungen, die für das Unterdrücken breiter Teile der öffentlichen Meinung gegeben wurden, machten keinen Sinn und der Prozess war alles andere als transparent. Nirgendwo in den beiden “beleidigenden” Tweets von Präsident Trump wurde zum Beispiel ein Aufruf zur Gewalt explizit oder implizit ausgedrückt. Es war ein klassisches Beispiel für “erst verurteilen, dann entscheiden”.

Viele Amerikaner betrachteten diesen Angriff auf Social-Media-Konten als einen Angriff der Liberalen oder Demokraten auf Konservative und Republikaner, aber sie übersehen dabei den eigentlichen Punkt. Die Verengung der erlaubten Meinung im virtuellen öffentlichen Raum ist keine Verschwörung gegen Konservative. Progressive wie Glenn Greenwald haben darauf hingewiesen: dies ist ein breiterer Angriff auf jede Meinung, die von den akzeptablen Parametern der Mainstream-Elite abweicht, die sowohl von Demokraten und Republikanern geäußert wird.

Ja, dies ist zum Teil ein Versuch, die Trump-Bewegung aus den Seiten der Geschichte zu löschen, aber es ist auch ein Versuch, jede Kritik an dem sich abzeichnenden politischen Diskurs in der kommenden Biden-Ära zum Schweigen zu bringen, die aus progressiven oder Antikriegskreisen kommen könnte.

Schließlich zeigt ein Blick auf Bidens ausgewählten “Experten”, dass es sich um dieselben gescheiterten neokonservativen Interventionisten handeln wird, die uns wöchentliche Tötungslisten, endlose Drohnenangriffe und Putsche in Übersee und sogar die Tötung amerikanischer Bürger durch die US-Regierung im Ausland beschert haben. Progressive, die sich über diese “Zurück in die Zukunft”-Außenpolitik beschweren, werden sicher auch ihre Stimmen zum Schweigen gebracht finden.

Diejenigen, die weiterhin argumentieren, dass die Social-Media-Unternehmen rein private Unternehmen sind, die unabhängig von den Interessen der US-Regierung handeln, ignorieren die Realität. Die korporatistische Verschmelzung “privater” US-Social-Media-Unternehmen mit außenpolitischen Zielen der US-Regierung hat eine lange Geschichte und ist tief im Hyper-Interventionismus der Obama/Biden-Ära eingebettet.

“Big Tech” hat sich schon vor langer Zeit mit dem Obama/Biden/Clinton-Außenministerium zusammengetan, um ihre Werkzeuge für US-Ziele der “weichen Macht” in Übersee zur Verfügung zu stellen. Ob es sich um die laufenden Regimewechselversuche gegen den Iran, den Putsch in Honduras 2009, den katastrophalen US-geführten Putsch in der Ukraine, den “Arabischen Frühling”, die Zerstörung Syriens und Libyens und so vieles mehr handelte, die großen US-Tech-Firmen waren gerne bereit, sich mit dem Außenministerium und den US-Geheimdiensten zusammenzutun, um die Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, mit denen sie diejenigen, die die USA an die Macht bringen wollten, ermächtigen und diejenigen, die in Ungnade gefallen waren, zum Schweigen bringen konnten.

Kurz gesagt, die US-Regierungseliten haben sich seit Jahren mit “Big Tech” in Übersee zusammengetan, um zu entscheiden, wer das Recht zu sprechen hat und wer zum Schweigen gebracht werden muss. Was sich nun geändert hat, ist, dass dieser Einsatz von “Soft Power” im Dienste von Washingtons “Hard Power” nun zu Hause zum Tragen kommt.

Was ist also zu tun? Sogar alternative soziale Medien, die die freie Meinungsäußerung befürworten, werden vom Big Tech/Regierungs-Leviathan angegriffen. Es gibt keine einfachen Lösungen. Aber wir müssen an die Dissidenten in der Ära der sowjetischen Tyrannei zurückdenken. Sie hatten kein Internet. Sie hatten keine sozialen Medien. Sie hatten keine Möglichkeit, mit Tausenden und Millionen von Gleichgesinnten und Freiheitsliebenden zu kommunizieren. Und doch setzten sie angesichts unglaublicher Widrigkeiten ihre Ideen mit unglaublicher Kreativität durch. Denn keine Armee – nicht einmal Big Tech in Zusammenarbeit mit Big Government – kann eine Idee aufhalten, deren Zeit gekommen ist. Und die Freiheit ist diese Idee. Wir müssen mit Kreativität und Zuversicht vorwärts gehen!

Originalquelle:
The “War On Terror” Comes Home von Ron Paul Weekly Column
Ron Paul Institute unterstützen

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Schreiben Sie einen Kommentar

Scroll Up