Skip to content

US-Wirtschaft: Unternehmensinsolvenzen steigen im Mai um 48%

Supermarkt - Bildquelle: Pixabay / Alexas_Fotos; Pixabay License

Supermarkt – Bildquelle: Pixabay / Alexas_Fotos; Pixabay License

In den USA wird immer offensichtlicher, dass das “Hilfsprogramm” für kleine Unternehmen ein absoluter Fehlschlag ist. Die derzeitige Explosion der Insolvenzanträge zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit einer sogenannten “V-förmigen Erholung der Wirtschaft” gen Null geht.

Was wird also als Nächstes passieren?

Die Hochleistungspresse transportiert hier einmal mehr das gewünschte Narrativ der Internationaisten/Globalisten/Eliten (IGE), in dem sie verstärkt über “eine Zunahme an Covid-19-Infektionen” berichtet und schon jetzt auf “mögliche erneute Zwangsmaßnahmen” hinweist. Egal, ob auf Ebene der US-Bundesstaaten oder landesweit. Letztlich wären solche Schließungsmaßnahmen der finale Todesstoß selbst für jene Unternehmen, Geschäfte, usw. die sich bis jetzt (Dank staatlicher Unterstützung oder auch nicht) über Wasser halten konnten. Gerade einmal 13% der Unternehmen haben in der “letzten Runde der Staatshilfe” in den USA eine solche erhalten. 87% gingen leer aus.

Lässt man einmal die langfristigen Probleme einer induzierten Hyperinflation beiseite, und konzentriert sich nur auf die kurzfristigen Folgen, wird deutlich, dass die Situation für die Wirtschaft alles andere als rosig ist. Die Mehrheit der in den USA bei der ersten Schließung verloren gegangenen Arbeitsplätze von 40 Millionen werden nicht zurück kommen. Die aktuellen Insolvenzen stützen diese Annahme. Aber damit stehen die USA (und letztlich auch Deutschland, wenn bei uns das Kurzarbeitergeld Ende September ausläuft) am Anfang dessen, was auf uns zukommt. In den nächsten Monaten werden wir eine ganze Reihe, eine “Welle von Schließungen und Öffnungen” (Stichwort Wellentheorie) sehen, die man mit angeblichen Infektionsherden, steigenden Fallzahlen, usw. begründen wird. Und dies wird nicht nur der bereits jetzt massiv angeschlagenen US-Wirtschaft den Rest geben.

Die von Unternehmen in den USA gemeldeten Insolvenzen stiegen im Mai um fast 50 Prozent, da die Wirtschaft weiterhin von der Coronavirus-Pandemie betroffen ist.

Laut dem Rechtsdienstleistungsunternehmen Epiq Global haben allein im Mai 722 Unternehmen im ganzen Land Insolvenz angemeldet, so das Wall Street Journal. Das sind 48 Prozent mehr als im Mai 2019, als 487 Unternehmen [entsprechende] Papiere einreichten, um Schutz nach Chapter 11 zu beantragen.

Seit März und dem Ausbruch der Pandemie hat die US-Wirtschaft einen Sturzflug erlebt, über 40 Millionen Arbeitsplätze abgebaut und die Arbeitslosenquote des Landes ist in die Höhe geschossen.

Einige gute Nachrichten kamen am Freitagmorgen, als das Bureau of Labour Statistics mit großer Überraschung bekannt gab, dass die Wirtschaft im Mai Arbeitsplätze geschaffen und die Arbeitslosenquote gesunken ist.

Der Kongress hat mehrere Coronavirus-Konjunkturpakete verabschiedet, die sich auf Billionen von Dollar summieren, aber viele Branchen wie Dienstleistungen und Fluggesellschaften haben immer noch Schwierigkeiten, wieder Fuß zu fassen.

(Bankruptcies declared by businesses in the U.S. rose nearly 50 percent in May, as the economy continues to feel the sting of the coronavirus pandemic.

In May alone, 722 businesses across the country filed for Chapter 11 bankruptcy, according to legal-services firm Epiq Global, The Wall Street Journal says. That’s up 48 percent from May 2019, when 487 businesses filed papers seeking Chapter 11 protections.

Since March and the onset of the pandemic, the U.S. economy has taken a nosedive, shedding over 40 million jobs and ballooning the country’s unemployment rate.

Some good news came Friday morning, when the Bureau of Labor Statistics announced in a huge surprise that the economy added jobs in May and that the unemployment rate fell.

Congress has passed multiple coronavirus stimulus packages adding up to trillions of dollars, but many industries such as service and airlines are still struggling to regain their footing.)

Quellen:
American business bankruptcies rose 48 percent in May
U.S. Business Bankruptcies Rose 48% in May

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Scroll Up