US-Unruhen: Auf dem Weg in die Tyrannei?

Unruhen - Bildquelle: Pixabays / 666shaniy; Pixabay License

Unruhen – Bildquelle: Pixabays / 666shaniy; Pixabay License

Massenhafte zivile Unruhen sind eine schwerfällige Waffe für gesellschaftliche Veränderungen; wie ein überdimensionaler Höhlenmenschenknüppel aus Eichenholz. Man kann ihn kaum schwingen, und wenn man ihn schwingt, könnte man damit einen Feind vernichten, aber man könnte gleichzeitig unwissentlich auch unschuldige Menschen treffen. Sobald die Waffe in Bewegung ist, wird es schwierig, ihre Richtung oder ihren Schwung zu korrigieren.

Einen besseren Ansatz bietet hier aus meiner Sicht das Skalpell – den Fremdkörper zu finden und ihn direkt herauszuschneiden, anstatt auf den ganzen Körper zu schlagen, nur um an einen z.B. Tumor zu gelangen.

Ein weiteres Problem bei Protesten und Ausschreitungen ist, dass sie oft keine erkennbaren Ziele haben oder dass sie ihre Ziele sehr schnell aus den Augen verlieren. Als die anfänglichen Proteste in den USA begannen, richteten sie sich gegen das Polizeirevier in Minneapolis, in dem die Beamten arbeiteten, die George Floyd getötet hatten. Meiner Ansicht nach waren diese Proteste – solange friedlich – völlig gerechtfertigt. Zu diesem Zeitpunkt war eine Mehrheit der Amerikaner auf ihrer Seite. Viele Konservative und Strafverfolgungsbeamte unterstützten diese Maßnahmen sogar und stellten sich gegen die Aktionen, die gegen das übliche Polizeiverfahren verstießen und zu unnötigen Todesfällen führten.

Aber jetzt hat sich die Situation zu etwas entwickelt, das weit über die Ermordung von George Floyd hinausgeht. Sie ist zu einem Vehikel für eine Agenda geworden, und es überrascht nicht, dass die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) am meisten davon profitieren; genau das Establishment, gegen das die Demonstranten zu kämpfen glauben.

Die Unruhen sind kooptiert worden. Wo sich Weiße und Schwarze, Konservative und Liberale gleichermaßen weitgehend einig waren, gibt es jetzt Versuche einer Rassentrennung. Warum wird der Tod von Floyd überhaupt als Rassenfrage dargestellt? Warum wird er nicht zuvorderst als ein psychopathisches Problem dargestellt? Es gibt in jeder Ethnie zu gleichen Teilen Psychopathen, und darauf sollten sich die Menschen konzentrieren. Mit anderen Worten, Psychopathen müssen aus der Gesellschaft entfernt werden, ob es sich nun um die Polizei, Politiker, Wirtschaftsführer, “Hausmeister” usw. handelt. Wie wäre es mit einigen Beispielen…

2017 wurde in Mesa, Arizona, ein weißer Mann namens Daniel Shaver vom Polizeibeamten Phillip Brailsford ermordet, nachdem ein anonymer Hinweis der Polizei einging, er habe ein Gewehr in seinem Hotelzimmer. Obwohl es in Arizona nicht illegal ist, ein Gewehr zu besitzen und schon gar nicht illegal, eines in ein Hotel mitzunehmen, wurde ein Team von Beamten mit AR-15 bewaffnet geschickt, um sich Shaver zu nähern und ihn festzunehmen. Brailsford befahl dem verängstigten Shaver, über den Boden zu kriechen, anstatt ihn aufzufordern, sich mit gespreizten Händen und Füßen auf den Boden zu legen, wie es das normale Polizeiverfahren vorsieht. Der vor Angst wimmernde Mann griff nach seinen Shorts, die ihm herunterfielen, und wurde von Brailsford mit Kugeln durchsiebt.

Wenn man sich das Video ansieht (siehe Links), wird klar, dass Brailsford eine Situation geschaffen hat, in der Shaver leicht “einen Fehler machen” und damit dem Beamten einen Vorwand liefern konnte, ihn kaltblütig zu töten. Wie sich herausstellte, war das Gewehr, das Shaver in seinem Zimmer hatte, ein Luftgewehr. Eine Jury sprach Brailsford später von jeglichem Fehlverhalten mit der Begründung frei, dass sie “seine Gedanken und Gefühle” zum Zeitpunkt der Schießerei nicht bestimmen konnten. Das klingt für mich seltsam, und ich glaube nicht, dass die meisten Menschen, die wegen Mordes angeklagt sind, auch nur annähernd denselben Richterspruch erhalten, wenn so viele Beweise vorliegen.

Am selben Tag wurde in North Carolina ein Offizier wegen des Mordes an einem unbewaffneten Autofahrer zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Der Unterschied? Der Autofahrer in South Carolina war schwarz.

Der Punkt ist, dass psychopathische Polizisten Menschen unabhängig von ihrer Hautfarbe töten. Weiße Menschen sind genauso gefährdet wie Schwarze. Aber zumindest, wenn ein Schwarzer zu Unrecht getötet wird, nehmen die Öffentlichkeit und die Medien ernsthaft Notiz davon. Es gab keine landesweiten Proteste oder Ausschreitungen für Daniel Shaver. Das Establishment arbeitet zu Gunsten von Psychopathen, nicht zu Gunsten von Weißen. Tatsächlich wurde Phillip Brailsford von der Polizei in Mesa entlassen und dann für kurze Zeit wieder eingestellt, damit er weiterhin seine Rente beantragen konnte.

Was ist mit Psychopathen, die keine weißen Polizisten sind? Von denen gibt es auch viele. Was ist mit Mohamed Noor, einem schwarzen Polizisten aus Minneapolis, der 2017 eine unbewaffnete weiße Frau, Justine Ruszczyk, tötete, als er auf ihren Notruf reagierte? Linke Aktivisten, einschließlich der damaligen NAACP-Aktivisten, behaupteten, dass Noor “unfairerweise ins Visier genommen” wurde, weil er schwarz war. Für Justine Ruszczyk gab es keine Proteste oder Ausschreitungen. Glücklicherweise kam Mohamed Noor jedoch für sein Verbrechen ins Gefängnis.

Und wenn wir weiterhin dem Vergleich von Gewalt und Psychopathie sowie Rasse folgen wollen, kann man den schwarzen Krankenpfleger in Detroit nicht auslassen, der sich selbst dabei filmte, wie er ältere Patienten quälte, indem er sie wiederholt in ihren Betten schlug, die völlig außerstande waren sich zu verteidigen. Der Mann wurde verhaftet, aber auch hier gab es keine Unruhen.

Es gibt böse Menschen jeder Rasse und Ethnie auf dieser Welt, die schreckliche Dinge tun, aber die schlimmsten Menschen sind diejenigen, die die Spannungen, die diese bösen Menschen erzeugen, ausnutzen, um die Krise in eine Chance für sie zu verwandeln. Der Grund dafür, dass es jetzt nach dem Tod von George Floyd weltweit Unruhen gibt, ist, dass die Menschen wütend sind, aber auch, dass die Menschen formbar und leicht zu manipulieren sind, wenn sie wütend sind.

Die USA haben sich gerade erst teilweise von den pandemischen Abriegelungen “gelöst”, und weitere Zwangsmaßnahmen sind wahrscheinlich noch vor Ablauf des Jahres zu erwarten. Mehr als 40 Millionen Menschen haben während des wirtschaftlichen Stillstands ihren Arbeitsplatz verloren, und die staatlichen Hilfsmaßnahmen werden die Öffentlichkeit nicht mehr lange ernähren können. Nur 13% bis 18% der Kleinunternehmen, die um Hilfe gebeten haben, haben tatsächlich Geld aus dem Rettungsfonds für Kleinunternehmen erhalten, und die meisten derjenigen, die kein Geld bekommen haben, stehen vor der Pleite. Die Restriktionen der Regierung haben sich beschleunigt, und die Menschen sind bereits nervös. Unruhen sind jetzt ein unvermeidlicher Teil des täglichen Lebens in Amerika.

Aber mit Ereignissen wie dem Tod von George Floyd können die Unruhen in eine für die IGE gewünschte Richtung manipuliert werden.

Die Wut der Massen kann auf falsche Fragen zu Ethnien und oberflächliche Links/Rechts-Politik gelenkt werden, anstatt sich gegen eine korrupte Regierung und die Eliten zu richten, die das wirtschaftliche Chaos geschaffen haben, das wir jetzt vor uns sehen. Die Proteste gegen George Floyd begannen damit, dass sie Fragen zum Machtmissbrauch durch die Polizei aufwarfen, eine legitime Sache. Nun wurden sie von der Rassenpolitik und von Außenseitern, die versuchen, ein nützliches Chaos zu schaffen, vergiftet.

Provokateure haben die Proteste infiltriert und versuchen, wahllose Gewalt auszulösen. In den Protestzonen tauchen auf magische Weise Ziegelsteinhaufen, Flaschen und andere Gegenstände auf. Eigentum wird von Personen zerstört, die nicht mit den Hauptprotestgruppen in Verbindung stehen. Überall kommt es zu seltsamen Vorkommnisse.

Daher der Versuch aufzuzeigen, wohin das alles führen soll…

Wie ich 2016 kurz nach der Wahl von Donald Trump vorhergesagt habe, scheint es das Ziel des Establishments zu sein, eine extreme Spaltung der US-amerikanischen Öffentlichkeit herbeizuführen und dann die extreme Linke als Waffe zu benutzen, um die Konservativen so weit zu bringen, dass sie das Kriegsrecht unterstützen. In meinem Artikel Ordo ab chao: Es ist angerichtet – Der Wahlsieg Donald Trumps aus dem November 2016 stellte ich fest:

Nochmals: die Freiheitsbewegung kann nicht offen und direkt durch die IGE bekämpft werden. Denn kommt es zu einer offenen Konfrontation zwischen Freiheit und Globalismus, werden die IGE unausweichlich verlieren. Stattdessen sehe ich es so, dass die IGE Trump nur zu gerne im Oval Office sehen, um so die Freiheitsbewegung und die Konservativen beim Zusammenbruch als “Bösewicht” hinstellen zu können.

Als ich letztens über die SJW schrieb, erwähnte ich nicht, dass der Sieg Trumps und der Konservativen ein negatives Echo auslösen könnte. Jetzt wo Trump und die Konservativen ein so starkes politisches Mandat haben, obwohl die Gegner immer davon ausgingen nicht gegen ihn verlieren zu können, ist ihre Reaktion darauf, dass sie ihre Aktivitäten verschieben – bis hin zur offenen Gewalt in einem größeren Maßstab, gestützt vom und vor sich selbst gerechtfertigt durch den Gedanken, dass sie damit den Faschismus bekämpfen, obwohl sie ihn dadurch nur befeuern. Die Mainstreammedien, zumeist von den Gegnern Trumps kontrolliert, tun das Ihre dazu, indem sie mittels Meinungsmache versuchen eine “Revolution” gegen das “Trumpsche Amerika” anzuzetteln. Leider besteht aber die Gefahr, dass diese Kräfte dabei den Frieden zerstören, den es gilt zu bewahren. Sollte dies der Fall sein, dann wird man sich der konservativen Kräfte nicht als Freiheitsbewahrer, die gegen den Globalismus aufgestanden sind, erinnern, sondern als “böse Populisten”, die den globalen Zusammenbruch der Wirtschaft und die Wiederauferstehung des Faschismus ausgelöst haben.

Und die IGE werden dann dieses Narrativ nutzen und als “Retter” auftreten. Immer mit dem Hinweis versehen, dass Souveränität und Nationalstaaten Wegbereiter für Krieg und Tod sind. Konservatismus als neuer Nazismus.

Sollte es soweit kommen, dann haben die IGE gewonnen und es wird keine andere Idee mehr geben als den Globalismus. Denn niemand wird sich freiwillig in Verbindung bringen wollen mit dem “Bösen Schwarzen Mann des Konservatismus”.

Donald Trump hat immer wieder den Einsatz der Nationalgarde als Reaktion auf die Pandemie und die Proteste diskutiert. Und jetzt erwägt er offenbar, den Insurrection Act zu nutzen, um schwer bewaffnete Streitkräfte auf US-Boden zu entsenden.

Ist es nur ein Zufall, dass die Konservativen noch vor einer Woche angesichts der Pandemie am stärksten gegen das medizinische Kriegsrecht waren, und jetzt erwägen sie angesichts der von der Linken beeinflussten Ausschreitungen das Kriegsrecht auszurufen? Und wer profitiert eigentlich davon? Vielleicht das elitäre Establishment, das von Anfang die Maßnahmen des Kriegsrechts gefordert hat?

Fast überall in Kreisen der Freiheitsbewegung kann man das Narrativ hören, dass “hier Bürgerkrieg herrscht” und “wir Trump und das Kriegsrecht unterstützen müssen, um ihn zu beenden”. Erstens warne ich seit Jahren davor, dass Trump kontrollierte Opposition ist. Sein Kabinett ist überfüllt mit denselben Bankereliten und Globalisten, gegen die die Freiheitsbewegung steht. Trump das Kriegsrecht zu geben, ist nicht anders, als den IGE um ihn herum das Kriegsrecht zu erteilen. Wenn man das Kriegsrecht und eine übergriffig werdende Regierung unterstützt, dann ist man KEIN Konservativer mehr, sondern ein Staatsbefürworter.

Diese Leute verstehen auch nicht, was “Bürgerkrieg” eigentlich ist. Gruppen von Menschen, die protestieren, sind kein Krieg. Was ich in erster Linie sehe, ist ein Haufen ignoranter Menschen, die für Instagram-Fotos posieren, Läden plündern und so tun, als seien sie Aktivisten. Und wenn es, wie die Beweise zeigen, ein provokatorisches Element gibt, das diese Proteste unterwandert, um Gewalt zu schüren, ist es dann nicht möglich, dass ihr Ziel darin besteht, die Menschen dazu zu bringen, die Politik des Kriegsrechts zu unterstützen?

Wenn es sich bei den Infiltratoren um extremistische kommunistische Organisationen wie Antifa oder Black Lives Matter handelt, die von Eliten wie George Soros und seiner Open Society Foundation finanziert werden, dann sollten wir die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass die Absicht nicht nur darin besteht, die Proteste zu beeinflussen, sondern auch die Konservativen so zu beeinflussen, dass sie mit der Unterstützung für eine gewalttätige Regierungsmacht reagieren. Wenn sie die Konservativen so austricksen können, dass sie plötzlich die Abriegelungen, Ausgangssperren und eine Nationalgarde/Militärpräsenz unterstützen, um die Proteste zu stoppen, dann werden sie uns besiegt haben, ohne einen Schuss abzufeuern. Die Freiheitsliebenden werden sich selbst und ihre eigenen Verfassungsgrundsätze besiegt haben.

Dabei ist zu befürchten, dass diese “Bewegung” auch nach Europa, respektive nach Deutschland schwappt und es auch dort zu Unruhen kommt. Das gesetzte Narrativ des systemischen/strukturellen Rassismus wird inzwischen auch in der deutschen Hochleistungspresse transportiert und zahlreiche Demonstrationen sollen am Wochenende dazu stattfinden. Dabei stellt auch bei uns niemand die Frage nach den Nutznießern eines solchen Narrativs.

Das Fazit? Mehr Regierungsgewalt ist NIEMALS die Lösung für irgendein Problem. Totalitarismus ist NIE die Lösung. Es wird jetzt endlose Ausreden geben, um das Kriegsrecht auszurufen. Wenn die George-Floyd-Aufstände verpuffen, wird es ein anderes auslösendes Ereignis geben. Tatsächlich sind diese Unruhen wahrscheinlich nur ein Vorläufer der Unruhen, die wüten werden, wenn die Öffentlichkeit begreift, dass sich die US-Wirtschaft nicht von der Pandemie erholen wird und dass weitere Zwangsmaßnahmen bevorstehen. Es würde mich nicht überraschen, wenn die Floyd-Aufstände sogar für ein Wiederaufleben der Covid-19-Infektionen verantwortlich gemacht werden, was der Regierung eine Begründung für weitere Abriegelungen liefern würde. Hüten Sie sich vor jedem, der als Antwort auf diese Krisenereignisse das Kriegsrecht anwendet oder anwenden will.

Die Lösung in diesem Fall besteht aus meiner Sicht darin, die an der Ermordung von George Floyd beteiligte Polizei in vollem Umfang strafrechtlich zu verfolgen, darauf hinzuweisen, dass es sich hier um ein Problem des Machtmissbrauchs und der Psychopathie und nicht um ein Rassenproblem handelt, und zu verhindern, dass sich externe Interessen Provokateuren bedienen, um Unruhen auszulösen. Dies geschieht in einigen Fällen durch die Demonstranten selbst, die die Provokateure in ihren Reihen entlarven und sie auf frischer Tat filmen.

Der nächstbeste Schritt besteht darin, dass die Unternehmen ihr eigenes Eigentum sichern und verteidigen. Wir haben es immer wieder gesehen; die Gebäude, die von bewaffnetem Personal bewacht werden, werden nicht in Brand gesteckt. Seltsamerweise unterstützen gerade jetzt eine Reihe von Unternehmen, die durch Randalierer und Plünderer Sachschäden erlitten haben, die Randalierer und Plünderer. Die Unternehmen fallen über sich selbst her, um die Proteste und sogar die rassenpolitisch motivierten Unruhen zu loben. Sie geben sogar Millionen in bar an “soziale Gerechtigkeits”-Gruppen. Sollen die USA das Kriegsrecht ausrufen und das Militär einsetzen, um das Eigentum der Unternehmen zu verteidigen, die sich solidarisch mit den Plünderern zeigen? Was ist das für eine Idiotie? Lasst sie doch einfach plündern, wenn sie diesen linksradikalen Wahnsinn stärken wollen.

Wenn dieser gegenwärtige Trend anhält, würde es mich überhaupt nicht überraschen, wenn George Floyd am Ende zu einer vergessenen Fußnote bei den Unruhen wird, die in seinem Namen begonnen wurden. Wenn bestimmte Eliten ihren Willen durchsetzen, werden die US-Amerikaner weiter randalieren, ohne überhaupt zu wissen, warum, und diese Krawalle werden niemals gegen die Menschen gerichtet sein, die es eigentlich verdienen. In der Zwischenzeit wollen die IGE, dass mindestens eine Seite des politischen Spektrums, mindestens die Hälfte der Bevölkerung, totalitäre Maßnahmen unterstützt, und sie richten sich mit Taktiken der Angst eindeutig auf Konservative aus, um diese mit ins Boot zu holen.

Quellen:
Civil Unrest Is Inevitable – Here’s How It Will Be Exploited To Bring In Tyranny
From 2017: Video Shows Daniel Shaver Pleading for His Life Before Being Shot by Officer
Body-Cam Video Of Daniel Shaver Shooting | Los Angeles Times
Fired ex-Mesa police Officer Philip Brailsford rehired to help him get a public-safety pension
After a Black Cop Was Convicted of Killing a White Woman, Minnesota Activists Say Focus Should Be Police Reform
Family sues nursing home over attack on senior citizen by fellow resident
Retailers, restaurants, hotels get 18% of small business bailout cash: SBA
Anarchists infiltrating George Floyd protests in NYC, officials say
Missouri Police Discover Large Piles of Bricks, Rocks ‘to Be Used During Riot’ Amid George Floyd Protest
Suspicious Man Breaks Autozone’s Windows Which May Have Sparked Riots in Minnesota
Ordo ab chao: Es ist angerichtet – Der Wahlsieg Donald Trumps
Trump says he will deploy military if state officials can’t contain protest violence
Systemfrage: Die Trump-(Ent)-Täuschung
Black Lives Matter cashes in with $100 million from liberal foundations
Teaism Owner Tweets “Black Lives Matter” After Her Restaurant Was Set on Fire
Facebook, Apple, Nike and other companies support protesters with donations and hashtags


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

8 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up