Techno-Tyrannei: Wie der nationale Sicherheitsstaat der USA den Coronavirus einsetzt, um eine Orwellsche Vision zu verwirklichen

Covid-19 - Bildquelle: Pixabay / jewhisperer; Pixabay License

Covid-19 – Bildquelle: Pixabay / jewhisperer; Pixabay License

Im Nachfolgenden veröffentliche ich einen Artikel von Whitney Webb in deutscher Übersetzung, der einen Blick jenseits der Mainstreamberichte zum Coronavirus wirft und aus meiner Sicht einen wichtigen Grund für die getroffenen, staatlichen Zwangsmaßnahmen (und das nicht nur auf die USA bezogen, sondern in einem breiteren Kontext auf die ganze Welt gemünzt) beleuchtet, um ein ganz anderes Ziel zu erreichen: die Einführung der Technokratie und des Transhumanismus als Teil der übergeordneten Agenda der Zentralisierung. Eine wahrlich “Kranke Schöne Neue Welt”.

Whitney Webb ist Redakteurin bei MintPress News und Autorin bei Ben Swanns Truth in Media und bei The Last American Vagabond. Ihre Arbeiten erschienen unter anderem bei Global Research, dem Ron Paul Institute und 21st Century Wire. Sie ist auch immer wieder in Radio- und Fernsehauftritte bei RT und Sputnik zu hören bzw. zu sehen. Sie lebt derzeit mit ihrer Familie im Süden Chiles.

Sie finden den Originalartikel auf The Last American Vagabond.

Ziehen Sie bitte Ihre eigenen Schlüsse aus den nachfolgenden Informationen.


Im vergangenen Jahr forderte eine Regierungskommission, ein KI-gesteuertes Massenüberwachungssystem für die USA einzuführen, das weit über das in anderen Ländern verwendete hinausgeht, um die amerikanische Hegemonie im Bereich der Künstlichen Intelligenz zu sichern. Nun werden unter dem Deckmantel der Bekämpfung der Coronavirus-Krise viele der “Hindernisse”, die sie als Hinderungsgründe für die Einführung dieses Systems angeführt hatten, rasch beseitigt.

Im vergangenen Jahr erörterte ein Gremium der US-Regierung, das sich mit der Prüfung der Frage befasst, wie Künstliche Intelligenz (KI) “den nationalen Sicherheits- und Verteidigungsbedürfnissen der Vereinigten Staaten gerecht werden kann”, ausführlich die “strukturellen” Veränderungen, die die amerikanische Wirtschaft und Gesellschaft durchlaufen muss, um einen technologischen Vorsprung gegenüber China zu sichern, wie aus einem Dokument hervorgeht, das kürzlich auf Antrag nach dem Freedom Of Information Act (FOIA) übermittelt wurde. Dieses Dokument legt nahe, dass die USA dem chinesischen Beispiel folgen und es in vielen Aspekten im Zusammenhang mit KI-gesteuerten Technologien, insbesondere bei der Nutzung von Massenüberwachung, sogar übertreffen will. Diese Sichtweise steht in klarem Widerspruch zur öffentlichen Rhetorik prominenter US-Regierungsbeamter und Politiker bzgl. China, die die Technologieinvestitionen der chinesischen Regierung und den Export ihrer Überwachungssysteme und anderer Technologien als eine große “Bedrohung” für die “Lebensweise” der Amerikaner bezeichnet haben.

EPIC-19-09-11-NSCAI-FOIA-20200331-3rd-Production-pt9

(Download PDF)

Darüber hinaus werden viele der Schritte für die Umsetzung eines solchen Programms in den USA, wie in diesem neu verfügbaren Dokument dargelegt wird, derzeit als Teil der Reaktion der Regierung auf die gegenwärtige Coronavirus-(Covid-19)-Krise gefördert und umgesetzt. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass sich viele Mitglieder desselben Gremiums in großem Masse mit den Arbeitsgruppen und Beratern überschneiden, die derzeit die Pläne der Regierung zur “Wiedereröffnung der Wirtschaft” und die Bemühungen um den Einsatz von Technologie zur Reaktion auf die gegenwärtige Krise leiten.

Das FOIA-Dokument, das das Electronic Privacy Information Center (EPIC) erhalte hatte, wurde von einer wenig bekannten US-Regierungsorganisation namens National Security Commission on Artificial Intelligence (NSCAI) erstellt. Diese Kommission wurde durch den National Defense Authorization Act (NDAA) von 2018 ins Leben gerufen, und ihr offizieller Zweck besteht darin, “die Methoden und Mittel zu prüfen, die notwendig sind, um die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz (KI), des maschinellen Lernens und der damit verbundenen Technologien voranzutreiben, um den nationalen Sicherheits- und Verteidigungsbedürfnissen der Vereinigten Staaten umfassend gerecht zu werden”.

Die NSCAI ist ein wichtiger Teil der Reaktion der Regierung auf die kommende, oft als vierte industrielle Revolution bezeichnete und als “eine Revolution beschrieben wurde, die durch eine diskontinuierliche technologische Entwicklung in Bereichen wie Künstliche Intelligenz (KI), Big Data, Telekommunikationsnetzwerke der fünften Generation (5G), Nano- und Biotechnologie, Robotik, das Internet der Dinge (IoT) und Quantencomputer gekennzeichnet wird”.

Das Hauptaugenmerk der NSCAI liegt jedoch darauf sicherzustellen, dass “die Vereinigten Staaten … einen technologischen Vorsprung bei Künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und anderen damit verbundenen Technologien im Zusammenhang mit der nationalen Sicherheit und Verteidigung behalten”. Der stellvertretende NSCAI-Vorsitzende Robert Work – ehemaliger stellvertretender Verteidigungsminister und Seniormitglied am angriffslustigen Center for a New American Security (CNAS)beschrieb den Zweck der Kommission damit, zu bestimmen, “wie der nationale Sicherheitsapparat der USA an die Künstliche Intelligenz herangehen sollte, einschließlich eines Schwerpunktes darauf, wie die Regierung mit der Industrie zusammenarbeiten kann, um mit Chinas Konzept der ‘zivil-militärischen Fusion’ zu konkurrieren”.

Das kürzlich veröffentlichte NSCAI-Dokument ist eine Präsentation vom Mai 2019 mit dem Titel Chinese Tech Landscape Overview (Anmerkung www.konjunktion.info: siehe auch eigener Artikel dazu). Während der gesamten Präsentation wirbt die NSCAI für die gründliche Überprüfung der amerikanischen Wirtschaft und Lebensweise, die notwendig ist, damit die USA einen beträchtlichen technologischen Vorsprung gegenüber China sichern können, da der Verlust dieses Vorteils derzeit vom amerikanischen Sicherheitsapparat als eine wichtige Frage der “nationalen Sicherheit” betrachtet wird. Diese Besorgnis über die Aufrechterhaltung eines technologischen Vorsprungs zeigt sich in mehreren anderen Dokumenten des US-Militärs und in Berichten von Denkfabriken, von denen einige davor gewarnt haben, dass der technologische Vorsprung der USA schnell erodiert.

Die US-Regierung und die Medien des Establishments geben häufig angeblicher chinesischer Spionage oder den expliziten Partnerschaften der chinesischen Regierung mit privaten Technologieunternehmen die Schuld, um ihre Behauptung zu untermauern, dass die USA diesen Vorteil gegenüber China verlieren. So sagte beispielsweise Chris Darby, der derzeitige Vorstandsvorsitzende der CIA-“Tochter” In-Q-Tel, der auch dem NSCAI angehört, im vergangenen Jahr gegenüber CBS News, dass China der Hauptkonkurrent der USA in Bezug auf die Technologie sei und dass die US-Datenschutzgesetze die Fähigkeit der USA behinderten, China in dieser Hinsicht entgegenzutreten:

[D]ata ist das neue Öl. Und China wird gerade mit Daten überflutet. Und sie haben nicht die gleichen Beschränkungen wie wir, wenn es darum geht, sie zu sammeln und zu nutzen, weil es zwischen unseren Ländern Unterschiede in der Privatsphäre gibt. Die Vorstellung, dass sie über den größten beschrifteten Datensatz der Welt verfügen, wird für sie eine große Stärke sein.

([D]ata is the new oil. And China is just awash with data. And they don’t have the same restraints that we do around collecting it and using it, because of the privacy difference between our countries. This notion that they have the largest labeled data set in the world is going to be a huge strength for them.)

In einem anderen Beispiel argumentierte Michael Dempsey – ehemaliger amtierender Direktor des National Intelligence und derzeit ein von der Regierung finanzierter Mitarbeiter des Council on Foreign Relations – in The Hill:

Es ist jedoch ganz klar, dass China entschlossen ist, unseren technologischen Vorsprung auszulöschen, und dass es Hunderte von Milliarden Dollar für diese Bemühungen einsetzt. Insbesondere ist China entschlossen, in Bereichen wie Künstliche Intelligenz, Hochleistungsrechnern und synthetische Biologie weltweit führend zu sein. Dies sind die Industrien, die das Leben auf dem Planeten und das militärische Kräfteverhältnis für die nächsten Jahrzehnte prägen werden.

(It’s quite clear, though, that China is determined to erase our technological advantage, and is committing hundreds of billions of dollars to this effort. In particular, China is determined to be a world leader in such areas as artificial intelligence, high performance computing, and synthetic biology. These are the industries that will shape life on the planet and the military balance of power for the next several decades.)

Tatsächlich ist der nationale Sicherheitsapparat der Vereinigten Staaten so besorgt über den Verlust seines technologischen Vorsprungs gegenüber China, dass das Pentagon vor kurzem beschloss, seine Kräfte direkt mit dem US-Geheimdienst zusammenzulegen, um “den chinesischen Fortschritten bei der Künstlichen Intelligenz zuvorzukommen”. Dieser Zusammenschluss führte zur Gründung des Gemeinsamen Zentrums für künstliche Intelligenz (Joint Artificial Intelligence Center, JAIC), das “die Anstrengungen des Militärs mit denen der Geheimdienstgemeinschaft verbindet und es ihnen ermöglicht, ihre Anstrengungen in einem halsbrecherischen Vorstoß zu bündeln, um die KI-Initiativen der Regierung voranzubringen. Außerdem koordiniert sie sich mit anderen Regierungsbehörden, der Industrie, Wissenschaftlern und Verbündeten der USA. Robert Work, der später stellvertretender Vorsitzender des NSCAI wurde, sagte damals, die Gründung der JAIC sei ein “willkommener erster Schritt als Reaktion auf die chinesischen und in geringerem Maße auch russischen Pläne, diese Technologien zu dominieren”.

Ähnliche Bedenken über den “Verlust” des technologischen Vorsprungs an China äußerte auch der NSCAI-Vorsitzende Eric Schmidt, der frühere Chef von Alphabet – der Muttergesellschaft von Google -, der im Februar in der New York Times argumentierte, dass Silicon Valley bald “die Technologiekriege” mit China verlieren könnte, wenn die US-Regierung nichts unternimmt. Daher sehen die drei Hauptgruppen, die innerhalb der NSCAI vertreten sind – die Geheimdienste, das Pentagon und Silicon Valley – alle Chinas Fortschritte in der KI als eine große Bedrohung der nationalen Sicherheit (und im Fall von Silicon Valley als eine Bedrohung ihrer Gewinne und Marktanteile) an, die schnell bekämpft werden muss.

Chinas “Übernahmevorteil” ins Visier nehmen

In der Präsentation Chinese Tech Landscape Overview vom Mai 2019 erörtert die NSCAI, dass die USA zwar in der “Creation (Schaffungs)”-Phase der KI und verwandter Technologien noch immer führend sind, aber in der “Adoption (Übernahme)”-Phase aufgrund “struktureller Faktoren” hinter China zurückbleiben. Es besagt, dass “Creation”, gefolgt von “Adoption” und “Iteration” die drei Phasen des “Lebenszyklus der neuen Technologie” sind, und behauptet, dass China, wenn die USA in der Phase der “Adoption” nicht dominierend bleibt, die USA “überspringen” und die KI auf absehbare Zeit dominieren kann.

Der Vortrag argumentiert auch, dass es zum “Überspringen” von Konkurrenten in aufstrebenden Märkten nicht “individueller Brillanz” bedarf, sondern spezifischer “struktureller Bedingungen, die auf bestimmten Märkten existieren”. Im Vortrag werden mehrere Fallstudien zitiert, in denen China aufgrund großer Unterschiede bei diesen “strukturellen Faktoren” als “Auslasser einzelner Stufen im Rahmen eines vorgegebenen Prozessablaufs” gegenüber den USA angesehen wird. So lautet die (wenn auch nicht direkt ausgesprochene) Andeutung im Dokument, dass die USA die “strukturellen Faktoren” ändern müssen, die derzeit dafür verantwortlich sind, dass sie in der “Adoptionsphase” von KI-getriebenen Technologien hinter China zurückbleiben.

Open Questions – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Zu den problematischen “strukturellen Faktoren”, die in dieser Präsentation hervorgehoben werden, gehören vor allem die so genannten “Altsysteme”, die in den USA, aber viel weniger in China üblich sind. Im NSCAI-Dokument heißt es, dass zu den Beispielen für “Altsysteme” ein Finanzsystem gehört, in dem noch immer Bar- und Kartenzahlungen, individueller Autobesitz und sogar die ärztliche Behandlung durch einen menschlichen Arzt üblich sind. Es stellt fest, dass diese “Altsysteme” in den USA zwar “gut genug” sind, dass aber zu viele “gut genug”-Systeme “die Annahme neuer Dinge behindern”, insbesondere KI-gesteuerte Systeme.

Ein weiterer struktureller Faktor, den die NSCAI als Hindernis für die Fähigkeit der USA ansieht, einen technologischen Vorsprung gegenüber China aufrechtzuerhalten, ist die “Größe des Verbrauchermarktes”, wobei es argumentiert, dass “extreme städtische Dichte = Annahme von Dienstleistungen auf Abruf” bedeutet. Mit anderen Worten: die extreme Urbanisierung führt dazu, dass mehr Menschen online oder mobil basierte “On-Demand”-Dienste nutzen, die von Mitfahrgemeinschaften bis hin zum Online-Shopping reichen. Die Nutzung der Massenüberwachung von Chinas “riesiger Bevölkerungsbasis” sei ein Beispiel dafür, wie Chinas Vorteil des “Ausmaßes des Verbrauchermarktes” einen “Schritt nach vorn” in den Bereichen verwandter Technologien wie der Gesichtserkennung ermögliche.

Creation Adaption Iteration - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Creation Adaption Iteration – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Zusätzlich zu den angeblichen Unzulänglichkeiten der “Altsysteme” der USA und dem Mangel an “extremer städtischer Dichte” fordert die NSCAI auch eine “explizitere Unterstützung und Beteiligung der Regierung” als Mittel zur Beschleunigung der Einführung dieser Systeme in den USA ein. Dazu gehört, dass die Regierung ihre Datenbestände über Zivilisten für die Ausbildung von KI zur Verfügung stellt, wobei sich das NSCAI insbesondere auf Gesichtserkennungsdatenbanken beruft und sich unter anderem dafür ausspricht, dass Städte “um AVs [autonome Fahrzeuge] herum neu aufgebaut werden”. Als weitere Beispiele werden genannt, dass die Regierung große Geldsummen in KI-Start-ups investiert und eine nationale, öffentlich-private KI-Arbeitsgruppe, erweitert um die US-Tech-Giganten, die sich unter anderem auf die intelligente Implementierung in Städten konzentriert, einrichtet.

In Bezug auf Letzteres heißt es in dem Dokument, dass “dieses Niveau der öffentlich-privaten Zusammenarbeit” in China von den beteiligten Parteien “nach außen hin begrüßt” wird, was “in starkem Kontrast zu der Kontroverse um den Verkauf von Produkten aus Silicon Valley an die US-Regierung steht”. Beispiele für solche Kontroversen sind aus Sicht des NSCAI wahrscheinlich Google-Mitarbeiter, die eine Petition zur Beendigung des Google-Pentagon-“Project Maven” einreichten, das Googles KI-Software zur Analyse von durch Drohnen aufgenommenem Filmmaterial verwendet. Google entschied sich schließlich aufgrund der Kontroverse, seinen Maven-Vertrag nicht zu verlängern, obwohl die Google-Spitze das Projekt als eine “goldene Gelegenheit” betrachtete, enger mit dem Militär und den Geheimdiensten zusammenzuarbeiten.

Das Dokument definiert auch einen weiteren Aspekt der Unterstützung durch die Regierung zur “Beseitigung regulatorischer Hindernisse”. Dieser Begriff wird in dem Dokument speziell im Hinblick auf die Datenschutzgesetze der USA verwendet, obwohl der nationale Sicherheitsstaat der USA diese Gesetze seit langem nahezu ungestraft verletzt. Das Dokument scheint jedoch vorzuschlagen, dass die Datenschutzgesetze in den USA dahingehend geändert werden sollten, dass das, was die US-Regierung “im Geheimen” mit privaten Bürgerdaten getan hat, offener und umfassender getan werden kann. Das NSCAI-Dokument erörtert auch die Beseitigung “regulatorischer Barrieren”, um die Einführung von selbstfahrenden Autos zu beschleunigen, obwohl die Technologie des autonomen Fahrens zu mehreren tödlichen und schrecklichen Autounfällen geführt hat und andere Sicherheitsbedenken aufwirft.

Facial Recognition - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Facial Recognition – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Diskutiert wird auch, wie Chinas “Adoptionsvorteil” es “ermöglicht, die USA zu überholen”, und zwar in mehreren neuen Bereichen, darunter “medizinische Diagnose mittels Künstlicher Intelligenz” und “intelligente Städte”. Zudem wird behauptet, dass “die Zukunft an der Schnittstelle von Privatunternehmen und politischen Führern zwischen China und den USA entschieden wird”. Wenn diese Koordinierung über den globalen KI-Markt nicht stattfindet, dann warnt das Dokument davor, dass “wir [die USA] Gefahr laufen, bei den Diskussionen, in denen Normen rund um die KI für den Rest unseres Lebens festgelegt werden, außen vor zu bleiben”.

Die Präsentation geht auch ausführlich darauf ein, dass “das Hauptschlachtfeld [in der Technologie] nicht der chinesische und der US-amerikanische Inlandsmarkt sind”, sondern die so genannten NBU-Märkte (Next Milliarde User), wo es heißt, dass “chinesische Akteure das Silicon Valley aggressiv herausfordern werden”. Um sie erfolgreich herauszufordern zu können, argumentiert der Vortrag, dass ” wir uns China ansehen sollten, um den Markt der Teenager als Vorbote für neue Trends [betrachten zu können]”.

In dem Dokument werden auch Bedenken darüber geäußert, dass China KI in größerem Umfang und intensiver als die USA exportiert, und es heißt, dass China “bereits Grenzen überschreitet”, indem es beim Aufbau von Gesichtsdatenbanken in Simbabwe hilft und Bilderkennungs- und intelligente Stadtsysteme nach Malaysia verkauft. Wenn es erlaubt würde, “die eindeutige Führungsrolle in der KI zu übernehmen”, heißt es, dass “China am Ende einen Großteil des Regelwerks der internationalen Normen über den Einsatz der KI schreiben könnte” und dass es “Chinas Einflussbereich innerhalb einer internationalen Gemeinschaft erweitern würde, die zunehmend auf den pragmatischen Autoritarismus Chinas und Singapurs als Alternative zur westlichen liberalen Demokratie schaut”.

Was wird die “Altsysteme” der USA ersetzen?

Angesichts der Tatsache, dass das Dokument deutlich macht, dass die “Altsysteme” in den USA die Fähigkeit der USA behindern, China daran zu hindern, in der KI einen “Sprung nach vorn” zu machen und sie dann auf absehbare Zeit [die KI] zu dominieren, ist es auch wichtig zu prüfen, was das Dokument vorschlägt, um diese “Altsysteme” in den USA zu ersetzen.

Wie bereits erwähnt, ist ein “Altsystem”, das zu Beginn der Präsentation zitiert wurde, für die meisten Amerikaner das wichtigste Zahlungsmittel, bestehend aus Bargeld und Kredit-/Debitkarten. Im Gegensatz zu diesen “Altsystemen” wird in der Präsentation behauptet, dass das beste und fortschrittlichste System vollständig auf Smartphone-basierte digitale Brieftaschen (digital wallets) basieren sollte.

Die Präsentation weist insbesondere darauf hin, dass der wichtigste Anbieter von mobilen Brieftaschen in Indien, PayTM, mehrheitlich im Besitz chinesischer Unternehmen ist. Die Präsentation zitiert einen Artikel, in dem es heißt, dass “ein großer Durchbruch [im Jahr 2016] stattfand, als Indien 86% der im Umlauf befindlichen Währung aus dem Verkehr zog, um die Korruption zu verringern und mehr Menschen in das Steuernetz zu bringen, indem es sie zwang weniger Bargeld zu nutzen”. Damals wurden Behauptungen, Indiens “Währungsreform” von 2016 würde als Sprungbrett zu einer bargeldlosen Gesellschaft benutzt, von einigen als “Verschwörungstheorie” abgetan. Im vergangenen Jahr führte jedoch ein von der indischen Zentralbank einberufener Ausschuss (unter der Leitung eines indischen Tech-Oligarchen, der auch die riesige zivile biometrische Datenbank Indiens schuf) zum bargeldlosen Indien-Programm der indischen Regierung.

In Bezug auf die “Währungsreform” Indiens im Jahr 2016 stellt das NSCAI-Dokument dann fest, dass “dies im Westen unbegreiflich wäre. Und es ist nicht überraschend, dass, als 86% des Bargeldes eingezogen wurden und niemand eine Kreditkarte hatte, die mobilen Brieftaschen in Indien explodierten und damit den Grundstein für ein weitaus fortschrittlicheres Zahlungsverkehrs-Ökosystem in Indien als in den USA legten”. Angesichts der aktuellen Coronavirus-Krise, in der es Bemühungen gab, den Bargeldverbrauch zu reduzieren, weil Papierscheine den Virus tragen könnten, sowie aufgrund der Bestrebungen zur Einführung eines von der US-Notenbank unterstützten digitalen Dollars (Anmerkung www. konjunktion.info: siehe auch hier), ist er jedoch zunehmend weniger unbegreiflich geworden.

Darüber hinaus fordert das NSCAI-Dokument vom Mai letzten Jahres ein Ende des persönlichen Einkaufs und spricht sich dafür aus, alle Einkäufe online abzuwickeln. Es argumentiert, dass “amerikanische Unternehmen viel zu gewinnen haben, wenn sie Ideen von chinesischen Unternehmen übernehmen”, indem sie zu exklusiven E-Commerce-Kaufoptionen übergehen. Das Dokument stellt fest, dass nur der Online-Einkauf eine “großartige Erfahrung” biete, und fügt außerdem hinzu, dass “wenn der Online-Einkauf buchstäblich die einzige Möglichkeit ist, das zu bekommen, was man will, dann gehen die Verbraucher online”.

User Experience - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

User Experience – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Ein weiteres “Altsystem”, das die NSCAI auszutauschen versucht, ist das Auto-Eigentum, da es autonome oder selbstfahrende Fahrzeuge fördert und weiterhin behauptet, dass “Flottenbesitz > individueller Besitz” ist (Anmerkung www.konjunktion.info: damit ist gemeint, dass gemeinsam genutzte Fahrzeuge dem individuellem Besitz überlegen seien). Das Dokument weist insbesondere auf die Notwendigkeit eines “zentralisierten Mitfahrzentralnetzes” hin, das, wie es heißt, “zur Koordinierung der Fahrzeuge benötigt wird, um eine nahezu 100%ige Auslastung zu erreichen”. Es warnt jedoch vor Mitfahrnetzen, die “einen menschlichen Koordinator brauchen, der mit jedem Fahrzeug gepaart ist” und behauptet auch, dass der “Flottenbesitz sinnvoller ist” als der Besitz eines einzelnen Autos. Sie fordert außerdem ausdrücklich, dass diese Flotten nicht nur aus selbstfahrenden Autos, sondern auch aus Elektroautos bestehen sollten, und zitiert Berichte, dass China “die weltweit aggressivsten Ziele für Elektrofahrzeuge hat… und die Führung in einer aufstrebenden Industrie anstrebt”.

Das Dokument stellt fest, dass China heute beim Fahrgemeinschaftsverkehr führend ist, obwohl der Fahrgemeinschaftsverkehr zuerst in den USA eingeführt wurde. Es stellt erneut fest, dass das US-amerikanische “Altsystem” des individuellen Autobesitzes und das Fehlen einer “extremen städtischen Dichte” für Chinas Dominanz in diesem Bereich verantwortlich sind. Es prognostiziert auch, dass China “eine massenhafte autonome [Fahrzeug-]Adoption vor den USA erreichen wird”, vor allem, weil “der Mangel an massenhaftem Autobesitz [in China] zu einer weitaus größeren Empfänglichkeit der Verbraucher für AVs [autonome Fahrzeuge] führt”. Sie stellt dann fest, dass “eine frühere massenhafte Einführung zu einem tugendhaften Kreislauf führt, der es der chinesischen selbstfahrenden Kerntechnologie ermöglicht, [ihre] westlichen Gegenstücke zu überholen”.

Zusätzlich zu ihrer Vision für ein zukünftiges Finanzsystem und ein zukünftiges selbstfahrendes Transportsystem hat die NSCAI eine ähnlich dystopische Vision für die Überwachung. Das Dokument nennt die Massenüberwachung “einen der ‘ersten und besten Kunden’ für die KI” und “eine Killeranwendung für tiefes Lernen”. Es besagt auch, dass “Straßen, die mit einem Teppich aus Kameras ausgestattet sind, eine gute Infrastruktur bilden”.

State Datasets Surveillance - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

State Datasets Surveillance – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Anschließend wird erörtert, wie “eine ganze Generation von KI-Wurzel”-Unternehmen “den Großteil ihrer frühen Einnahmen aus staatlichen Sicherheitsverträgen generieren”, und es wird der Einsatz der KI bei der Erleichterung polizeilicher Aktivitäten gelobt. Das Dokument lobt zum Beispiel Berichte, dass “die Polizei Verurteilungen auf der Grundlage von Telefongesprächen vornimmt, die mit der Spracherkennungstechnologie von iFlyTek überwacht werden” und dass “die Polizeibehörden [KI-]Gesichtserkennungstechnologie einsetzen, um bei allem zu helfen, von der Fahndung nach Verkehrsgesetzverletzern bis zur Aufklärung von Mordfällen”.

Was speziell die Technologie der Gesichtserkennung anbelangt, so behauptet das NSCAI-Dokument, dass China den USA bei der Gesichtserkennung “einen Schritt voraus” sei, auch wenn “Durchbrüche bei der Nutzung des maschinellen Lernens für die Bilderkennung zunächst in den USA stattfanden”. Es behauptet, dass Chinas Vorteil in diesem Fall darin besteht, dass es über eine von der Regierung eingeführte Massenüberwachung (“Beseitigung regulatorischer Hindernisse”), enorme von der Regierung bereitgestellte Datenbestände (“explizite Unterstützung durch die Regierung”) in Verbindung mit Datenbanken des privaten Sektors auf einer riesigen Bevölkerungsbasis (“Ausmaß des Verbrauchermarktes”) verfügt. Als Konsequenz daraus, so argumentiert der NSCAI, wird China auch den USA sowohl bei der Bild-/Gesichtserkennung als auch bei der Biometrie einen Schritt voraus sein.

Das Dokument weist auch auf einen weiteren eklatanten Unterschied zwischen den USA und seinem Rivalen hin und stellt fest: “In der Presse und Politik Amerikas und Europas wird Kl als etwas dargestellt, das zu fürchten ist, das die Privatsphäre aushöhlt und Arbeitsplätze stiehlt. Umgekehrt sieht China in ihm sowohl ein Instrument zur Lösung der großen makroökonomischen Herausforderungen, um sein Wirtschaftswunder aufrechtzuerhalten, als auch eine Gelegenheit, die technologische Führung auf der globalen Bühne zu übernehmen.”

Das NSCAI-Dokument berührt auch den Bereich des Gesundheitswesens und fordert die Einführung eines Systems, das dank der aktuellen Coronavirus-Krise Wirklichkeit zu werden scheint. In der Diskussion über den Einsatz der KI im Gesundheitswesen (fast ein Jahr vor Beginn der aktuellen Krise) heißt es, dass “China in diesem Sektor weltweit führend sein könnte” und “dies dazu führen könnte, dass es seine Technologie exportiert und internationale Normen setzt”. Ein Grund dafür ist auch, dass China “viel zu wenig Ärzte für die Bevölkerung” hat und das Vorhandensein von genügend Ärzten für persönliche Besuche als “Altsystem” bezeichnet. Es nannte auch US-Regulierungsmaßnahmen wie die “HIPPA-Konformität und FDA-Zulassung” als Hindernisse, die die chinesischen Behörden nicht einschränken.

Noch beunruhigender ist die Behauptung, dass “die potenziellen Auswirkungen der von der Regierung bereitgestellten Daten in der Biologie und im Gesundheitswesen sogar noch bedeutender sind”, und es sei wahrscheinlich, dass “die chinesische Regierung von jedem einzelnen Bürger verlangen [wird], dass seine DNA sequenziert und in Regierungsdatenbanken gespeichert wird, was an so datenschutzbewussten Orten wie den USA und Europa kaum vorstellbar ist”. Das Dokument fährt fort, dass “der chinesische Apparat gut ausgerüstet ist, um diese Vorteile zu nutzen” und nennt diese zivilen DNA-Datenbanken einen “logischen nächsten Schritt”.

State Datasets Biotech - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

State Datasets Biotech – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt PDF

Wer ist die NSCAI?

Angesichts der tiefgreifenden Veränderungen in den USA, für die die NSCAI in dieser Präsentation im vergangenen Mai geworben hat, ist es wichtig, zu untersuchen, wer die Kommission bildet, und deren Einfluss auf die US-Politik in diesen Fragen zu berücksichtigen, insbesondere während der gegenwärtigen Krise. Wie bereits erwähnt, ist der Vorsitzende des NSCAI Eric Schmidt, der ehemalige Chef von Alphabet (der Muttergesellschaft von Google), der auch stark in israelische nachrichtendienstlich orientierte Technologieunternehmen investiert hat, darunter das umstrittene Start-up-“Inkubator”-Team8. Darüber hinaus ist der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses Robert Work, der nicht nur ein ehemaliger Spitzenbeamter des Pentagon ist, sondern derzeit auch mit der Denkfabrik CNAS zusammenarbeitet, die von John McCains langjährigem Berater für Außenpolitik und Joe Bidens ehemaligem Berater für nationale Sicherheit geleitet wird.

Weitere Mitglieder der NSCAI sind

  • Safra Catz, Vorstandsvorsitzender von Oracle, mit engen Verbindungen zu Trumps Top-Geldgeber Sheldon Adelson
  • Steve Chien, Leiter der Gruppe für Künstliche Intelligenz am Caltech-Labor für Strahlantriebe
  • Mignon Clyburn, Stipendiat der Open Society Foundation und ehemaliger FCC-Beauftragter
  • Chris Darby, Vorstandsvorsitzender von In-Q-Tel (Risikokapitalarm der CIA)
  • Ken Ford, Vorstandsvorsitzender des Florida Institute for Human and Machine Cognition
  • Jose-Marie Griffiths, Präsident der Dakota State University und ehemaliges Mitglied des National Science Board
  • Eric Horvitz, Direktor der Microsoft Research Labs
  • Andy Jassy, Vorstandsvorsitzender von Amazon Web Services (CIA-Vertragspartner)
  • Gilman Louie, Partner bei Alsop Louie Partners und ehemaliger Vorstandsvorsitzender von In-Q-Tel
  • William Mark, Direktor von SRI International und ehemaliger Direktor von Lockheed Martin
  • Jason Matheny, Direktor des Zentrums für Sicherheit und neue Technologien, ehemaliger stellvertretender Direktor der National Intelligence und ehemaliger Direktor der IARPA (Intelligence Advanced Research Project Agency)
  • Katharina McFarland, Beraterin bei Cypress International und ehemalige Assistant Secretary of Defense for Acquisition
  • Andrew Moore, Leiter von Google Cloud AI

Wie aus der obigen Liste ersichtlich ist, gibt es beträchtliche Überschneidungen zwischen der NSCAI und den Unternehmen, die derzeit das Weiße Haus bei der Wiedereröffnung der Wirtschaft beraten (Microsoft, Amazon, Google, Lockheed Martin, Oracle), und ein NSCAI-Mitglied, Safra Katz von Oracle, gehört der Arbeitsgruppe “Wirtschaftsbelebung” des Weißen Hauses an. Darüber hinaus gibt es auch Überschneidungen zwischen der NSCAI und den Unternehmen, die eng in die Umsetzung des “Coronavirus-Überwachungssystems” zur Ermittlung von Kontaktpersonen eingebunden sind, einem Massenüberwachungssystem, das von der von Jared Kushner geleiteten, privatwirtschaftlichen Coronavirus-Arbeitsgruppe gefördert wird. Dieses Überwachungssystem soll von Unternehmen mit engen Verbindungen zu Google und den US-Behörden für nationale Sicherheit aufgebaut werden, und sowohl Google als auch Apple, die die Betriebssysteme für die überwiegende Mehrheit der in den USA verwendeten Smartphones entwickeln, haben angekündigt, dass sie dieses Überwachungssystem nun direkt in ihre Smartphone-Betriebssysteme einbauen werden.

Bemerkenswert ist auch die Tatsache, dass In-Q-Tel und die US-Geheimdienst-Gemeinschaft in der NSCAI stark vertreten sind und dass sie sich auch enger Beziehungen zu Google, Palantir und anderen Giganten des Silicon Valley rühmen können, da sie schon früh in diese Unternehmen investiert haben. Sowohl Google und Palantir als auch Amazon (ebenfalls im NSCAI) sind ebenfalls wichtige Auftragnehmer der US-Geheimdienste. Die Beteiligung von In-Q-Tel an der NSCAI ist auch deshalb von Bedeutung, weil In-Q-Tel in den letzten Jahren die Massenüberwachung von Geräten der Unterhaltungselektronik für den Einsatz bei Pandemien stark gefördert hat. Ein großer Teil dieses Anstoßes kam von In-Q-Tels derzeitiger Exekutiv-Vizepräsidentin Tara O’Toole, die zuvor Direktorin des Johns Hopkins Center for Health Security war und auch Mitverfasserin mehrerer umstrittener Biowarfare-/Pandemie-Simulationen wie Dark Winter war.

Darüber hinaus sind die US-Geheimdienststellen und das Pentagon seit mindestens Januar an vorderster Front an der Entwicklung der immer noch als “9/11-ähnlich” eingestuften Reaktionspläne der US-Regierung für die Coronavirus-Krise beteiligt, an der Seite des Nationalen Sicherheitsrates. Nur wenige Nachrichtenorganisationen haben darauf hingewiesen, dass diese geheimen Reaktionspläne, die ausgelöst werden sollen, wenn die USA eine bestimmte Anzahl von Coronavirus-Fällen erreichen, weitgehend von staatlichen Elementen der nationalen Sicherheit (d.h. dem NSC, dem Pentagon und dem Geheimdienst) und nicht von zivilen Stellen oder solchen, die sich auf Fragen der öffentlichen Gesundheit konzentrieren, erstellt wurden.

Darüber hinaus wurde berichtet, dass sowohl der US-Geheimdienst als auch der US-Militärnachrichtendienst mindestens im Januar wussten (obwohl jüngste Berichte bereits im November letzten Jahres aussagten), dass die Coronavirus-Krise bis März “pandemische Ausmaße” erreichen würde. Die amerikanische Öffentlichkeit wurde nicht gewarnt, aber angesichts der Rekordzahlen von Rücktritten von Vorstandsvorsitzenden im Januar und mehrerer hochkarätiger Insiderhandelsvorwürfe, die der aktuellen Krise nur wenige Wochen vorausgingen, wurde die Elite aus Wirtschaft und Politik offenbar informiert.

Vielleicht noch beunruhigender ist die zusätzliche Tatsache, dass die US-Regierung im vergangenen Oktober nicht nur an der unheimlich vorausschauenden Pandemie-Simulation, bekannt als Event 201, teilgenommen hat, sondern im vergangenen Jahr auch eine Reihe von Pandemie-Reaktionssimulationen geleitet hat. Crimson Contagion war eine Serie von vier Simulationen, an denen 19 US-Bundesbehörden, darunter Geheimdienste und das Militär, sowie 12 verschiedene Bundesstaaten und eine Reihe von Unternehmen des privaten Sektors teilnahmen, die einen verheerenden Ausbruch einer Grippepandemie simulierten, die ihren Ursprung in China hatte. Das Projekt wurde vom derzeitigen stellvertretenden HHS-Sekretär für Bereitschaft und Reaktion, Robert Kadlec, geleitet, der ein ehemaliger Lobbyist für Auftragnehmer des Militärs und des Geheimdienstes und ein “Bioterrorismus”-Berater des Heimatschutzes aus der Busch-Ära ist.

Robert Kadlec - Bildquelle: www.thelastamericanvagabond.com

Robert Kadlec – Bildquelle: www.thelastamericanvagabond.com

Darüber hinaus haben sowohl Kadlec als auch das Johns Hopkins Center for Health Security, das eng in die Übung Event 201 eingebunden war, direkte Verbindungen zu der umstrittenen Biowarfare-Übung Dark Winter vom Juni 2001, die die Anthrax-Angriffe von 2001 vorhersagte, die nur Monate später auf beunruhigende Weise Realität wurden. Obwohl Medien und Regierung versuchten, die Anthrax-Anschläge einer ausländischen Quelle zuzuschreiben, stellte sich später heraus, dass das Anthrax aus einem Biowaffenlabor der USA stammte, und die FBI-Untersuchung des Falls wurde weithin als Vertuschung angesehen, auch von dem einst leitenden FBI-Ermittler in diesem Fall.

Angesichts des oben Gesagten lohnt es sich zu fragen, ob diejenigen, die die Vision des NSCAI teilen, die Coronavirus-Pandemie schon früh als eine Gelegenheit sahen, die “strukturellen Veränderungen” vorzunehmen, die sie als wesentlich erachtet hatten, um Chinas Führung bei der massenhaften Einführung von KI-gesteuerten Technologien entgegenzuwirken, vor allem wenn man bedenkt, dass viele der Veränderungen im Dokument vom Mai 2019 jetzt schnell unter dem Deckmantel der Bekämpfung der Coronavirus-Krise stattfinden.

Die Vision der NSCAI nimmt Gestalt an

Obwohl das NSCAI-Dokument vom Mai 2019 vor fast einem Jahr verfasst wurde, hat die Coronavirus-Krise dazu geführt, dass viele der Änderungen umgesetzt und viele der “strukturellen” Hindernisse beseitigt wurden, von denen die Kommission argumentierte, dass sie drastisch geändert werden müssten, um im Bereich der KI einen technologischen Vorsprung gegenüber China zu sichern. Die erwähnte Abkehr vom Bargeld, die nicht nur in den USA, sondern international stattfindet, ist nur ein Beispiel von vielen.

So berichtete CNN Anfang dieser Woche, dass Lebensmittelgeschäfte nun erwägen, den persönlichen Einkauf zu verbieten, und dass das US-Arbeitsministerium den Einzelhändlern empfohlen hat, landesweit damit zu beginnen, “ein Drive-Through-Fenster zu verwenden oder einen Abholung am Bordstein anzubieten, um die Arbeitnehmer vor der Exposition gegenüber dem Coronavirus zu schützen”. Darüber hinaus genehmigte der Bundesstaat Florida in der vergangenen Woche einen Online-Einkaufsplan für einkommensschwache Familien unter Verwendung des Supplemental Nutrition Assistance Program (SNAP; Lebensmittelkartenprogramm in den USA). In anderen Berichten wurde argumentiert, dass soziale Distanzierung in Lebensmittelgeschäften unwirksam ist und das Leben der Menschen gefährdet. Wie bereits erwähnt, argumentiert das NSCAI-Dokument vom Mai 2019, dass eine Abkehr vom persönlichen Einkauf notwendig ist, um den “Adoptionsvorteil” Chinas abzuschwächen, und argumentierte auch, dass “wenn der Online-Kauf buchstäblich die einzige Möglichkeit ist, das zu bekommen, was man will, dann gehen die Verbraucher online”.

Berichte gehen davon aus, dass diese Veränderungen beim Einkaufen weit über das Coronavirus hinaus andauern werden, wie zum Beispiel ein Artikel von Business Insider mit dem Titel Die Coronavirus-Pandemie treibt mehr Menschen online und wird die Art und Weise, wie Amerikaner Lebensmittel einkaufen, für immer verändern, sagen Experten. Diejenigen, die in dem Artikel zitiert werden, argumentieren, dass diese Verlagerung weg vom persönlichen Einkauf “dauerhaft” sein wird, und stellen außerdem fest, dass “mehr Menschen diese Dienste ausprobieren, als es ohne diesen Katalysator der Fall gewesen wäre, und Online-Händlern eine größere Chance bietet, einen neuen Kundenstamm zu gewinnen und zu halten”. Ein ähnlicher Artikel in Yahoo! News argumentiert, dass dank der aktuellen Krise “unsere Abhängigkeit vom Online-Shopping nur steigen wird, weil sich niemand in einem Geschäft einen Virus einfangen will”.

Darüber hinaus hat auch der Vorstoß zur massenhaften Nutzung von selbstfahrenden Autos dank Coronavirus einen Aufschwung erfahren, da in Kalifornien nun auch fahrerlose Autos auf Abruf bereit gestellt werden. Zwei Unternehmen, das eine in chinesischem Besitz, das andere von der japanischen SoftBank unterstützt, haben inzwischen die Zulassung für den Einsatz ihrer selbstfahrenden Autos auf kalifornischen Straßen erhalten, und diese Zulassung wurde aufgrund der Coronavirus-Krise beschleunigt. Der Vorstand von Nuro Inc., dem von SoftBank unterstützten Unternehmen, wurde in Bloomberg mit den Worten zitiert: “Die Covid-19-Pandemie hat den Bedarf der Öffentlichkeit an kontaktlosen Zustelldiensten beschleunigt. Unsere R2-Flotte ist so konzipiert, dass sie die Art des Fahrens und des Warenverkehrs selbst verändert, indem sie es den Menschen ermöglicht, sicher zu Hause zu bleiben, während ihre Lebensmittel, Medikamente und Pakete zu ihnen gebracht werden.” Bemerkenswert ist, dass das NSCAI-Dokument vom Mai 2019 auf das miteinander verbundene Netz von SoftBank-gestützten Unternehmen verweist, insbesondere auf diejenigen, die durch den weitgehend von Saudi-Arabien finanzierten “Vision Fund” unterstützt werden, da sie “das Bindegewebe für eine globale Föderation von Technologieunternehmen” bilden, die die KI dominieren werden.

Kalifornien ist nicht der einzige Bundesstaat, der damit begonnen hat, selbstfahrende Autos zu benutzen, da die Mayo Clinic von Florida diese nun ebenfalls einsetzt. “Der Einsatz Künstlicher Intelligenz ermöglicht es uns, unsere Mitarbeiter vor der Exposition gegenüber diesem ansteckenden Virus zu schützen, indem wir modernste autonome Fahrzeugtechnologie einsetzen und Personalzeit freisetzen, die für die direkte Behandlung und Pflege von Patienten verwendet werden kann”, erklärte Dr. Kent Thielen, Vorstandsvorsitzende der Mayo Clinic in Florida, in einer kürzlich von Mic zitierten Pressemitteilung.

Wie die Veränderungen beim persönlichen Einkaufen im Zeitalter des Coronavirus, behaupten auch andere Berichte, dass selbstfahrende Fahrzeuge nicht mehr wegzudenken sind. Ein von Mashable veröffentlichter Bericht trägt den Titel Es bedurfte eines Coronavirus-Ausbruchs, damit selbstfahrende Autos attraktiver wurden und beginnt mit der Feststellung: “Plötzlich ist eine Zukunft voller selbstfahrender Autos nicht nur ein Sci-Fi-Traum. Was früher für viele Amerikaner als eine beängstigende, unsichere Technologie galt, sieht eher wie ein wirksames Mittel aus, um sich vor einer sich schnell ausbreitenden, ansteckenden Krankheit zu schützen.” Der Bericht argumentiert weiter, dass es sich hierbei kaum um eine “flüchtige Veränderung” der Fahrgewohnheiten handelt, und ein in dem Artikel zitierter Tech-Vorstand, Anuja Sonalker von Steer Tech, behauptet, dass “es eine deutliche Zuwendung gegenüber der menschenlosen, kontaktlosen Technologie gegeben hat. Menschen sind biologisch gefährlich, Maschinen nicht”.

Ein weiterer Schwerpunkt der NSCAI-Präsentation, die KI-Medizin, hat in den letzten Wochen ebenfalls seinen Aufstieg erlebt. So wurde beispielsweise in mehreren Artikeln darüber berichtet, wie von der KI angetriebene Arzneimittelentwicklungsplattformen in der Lage waren, potenzielle Behandlungen für den Coronavirus zu identifizieren. Microsoft, dessen Forschungslaborleiter dem NSCAI angehört, hat kürzlich 20 Millionen Dollar in sein Programm “KI für die Gesundheit” gesteckt, um den Einsatz der KI bei der Analyse von Coronavirus-Daten zu beschleunigen. Darüber hinaus hat sich aufgrund der Coronavirus-Krise auch die “Telemedizin” – eine Form der medizinischen Fernbetreuung – durchgesetzt.

Mehrere andere KI-gesteuerte Technologien haben sich dank des Coronavirus ebenfalls stärker durchgesetzt, darunter die Nutzung der Massenüberwachung zur “Kontaktverfolgung” sowie Gesichtserkennungstechnologie und Biometrie. In einem kürzlich erschienenen Bericht des Wall Street Journal hieß es, dass die Regierung ernsthaft erwägt, sowohl die Kontaktverfolgung über Telefon-Geolokalisierungsdaten als auch Gesichtserkennungstechnologie einzusetzen, um diejenigen aufzuspüren, die den Coronavirus haben könnten. Darüber hinaus setzen private Unternehmen – wie Lebensmittelgeschäfte und Restaurants – Sensoren und Gesichtserkennung ein, um zu sehen, wie viele und welche Personen ihre Geschäfte betreten.

Was die Biometrie anbelangt, so arbeiten Universitätsforscher jetzt daran, festzustellen, ob “Smartphones und biometrische Wearables bereits die Daten enthalten, die wir benötigen, um zu wissen, ob wir mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sind”. Diese Bemühungen zielen darauf ab, Coronavirus-Infektionen frühzeitig zu erkennen, indem “Schlafpläne, Sauerstoffwerte, Aktivitätsniveaus und Herzfrequenz” auf der Grundlage von Smartphone-Apps wie FitBit und Smartwatches analysiert werden. In Ländern außerhalb der USA werden biometrische IDs angepriesen, um diejenigen aufzuspüren, die gegen Coronaviren immun sind oder nicht.

Darüber hinaus wird in einem Bericht von The Edge argumentiert, dass die gegenwärtige Krise die Art der Biometrie verändert und eine Verlagerung hin zum thermischen Scannen und zur Gesichtserkennung notwendig sei:

In dieser kritischen Phase der Krise muss jede integrierte Lösung für Gesichtserkennung und thermische Abtastung einfach, schnell und kostengünstig implementiert werden. Arbeitnehmer, die in Büros oder Fabriken zurückkehren, dürfen sich nicht mühsam ein neues Verfahren aneignen müssen oder mit Meldeformularen herumfummeln. Sie müssen sich sicher und gesund fühlen, damit sie produktiv arbeiten können. Sie müssen nur in die Kamera schauen und lächeln. Kameras und Wärmescanner, unterstützt von einer Cloud-basierten Lösung und den entsprechenden Software-Protokollen, werden den Rest erledigen.

(At this critical juncture of the crisis, any integrated facial recognition and thermal scanning solution must be implemented easily, rapidly and in a cost-effective manner. Workers returning to offices or factories must not have to scramble to learn a new process or fumble with declaration forms. They must feel safe and healthy for them to work productively. They just have to look at the camera and smile. Cameras and thermal scanners, supported by a cloud-based solution and the appropriate software protocols, will do the rest.)

Von der Coronavirus-Krise profitiert auch das Konzept der “intelligenten Städte (Smart Cities)”, wie Forbes kürzlich schrieb: “Intelligente Städte können uns helfen, die Coronavirus-Pandemie zu bekämpfen.” In diesem Artikel heißt es: “Regierungen und Kommunalbehörden setzen Smart City-Technologie, Sensoren und Daten ein, um die Kontakte von mit dem Coronavirus infizierten Personen zu verfolgen. Gleichzeitig helfen die Smart Cities auch bei den Bemühungen, festzustellen, ob die Regeln der sozialen Distanzierung eingehalten werden.”

Dieser Artikel in Forbes enthält auch die folgende Passage:

…[D]ie Verwendung von Massen angeschlossener Sensoren macht deutlich, dass die Coronavirus-Pandemie – absichtlich oder unabsichtlich – als Testbett für neue Überwachungstechnologien genutzt wird, die die Privatsphäre und die bürgerlichen Freiheiten bedrohen können. Das Coronavirus ist also nicht nur eine globale Gesundheitskrise, sondern auch ein Experiment für die Überwachung und Kontrolle von Menschen in großem Maßstab.

(…[T]he use of masses of connected sensors makes it clear that the coronavirus pandemic is–intentionally or not–being used as a testbed for new surveillance technologies that may threaten privacy and civil liberties. So aside from being a global health crisis, the coronavirus has effectively become an experiment in how to monitor and control people at scale.)

In einem anderen Bericht der Tageszeitung The Guardian heißt es: “Wenn einer der Mitnahmeeffekte der Regierung am Coronavirus ist, dass ‘intelligente Städte’ wie Songdo oder Shenzhen aus der Sicht der öffentlichen Gesundheit sicherere Städte sind, dann können wir größere Anstrengungen erwarten, unser Verhalten in städtischen Gebieten digital zu erfassen und aufzuzeichnen – und heftigere Debatten über die Macht, die solche Überwachungssysteme in die Hände von Unternehmen und Staaten legen.” Es gibt auch Berichte, die behaupten, dass typische Städte im Vergleich zu “intelligenten Städten” “kläglich unvorbereitet auf Pandemien sind.

Abgesehen davon, dass viele der spezifischen Bedenken der NSCAI hinsichtlich der massenhaften Nutzung von KI durch die aktuelle Krise bequem gelöst werden konnten, gab es auch konzertierte Bemühungen, die Wahrnehmung der KI in der Öffentlichkeit im Allgemeinen zu verändern. Wie bereits erwähnt, hatte der NSCAI im vergangenen Jahr darauf hingewiesen:

In der Presse und Politik Amerikas und Europas wird Kl als etwas dargestellt, das zu fürchten ist, das die Privatsphäre aushöhlt und Arbeitsplätze stiehlt. Umgekehrt sieht China in ihm sowohl ein Instrument zur Lösung großer makroökonomischer Herausforderungen, um sein Wirtschaftswunder aufrechtzuerhalten, als auch eine Chance, eine technologische Führungsrolle auf der globalen Bühne zu übernehmen.

(In the press and politics of America and Europe, Al is painted as something to be feared that is eroding privacy and stealing jobs. Conversely, China views it as both a tool for solving major macroeconomic challenges in order to sustain their economic miracle, and an opportunity to take technological leadership on the global stage.)

Jetzt, weniger als ein Jahr später, hat die Coronavirus-Krise in den letzten Wochen zu einer Reihe von Schlagzeilen geführt, die die KI ganz anders darstellen, darunter Wie künstliche Intelligenz im Kampf gegen das Coronavirus helfen kann, Wie KI den nächsten Coronavirus-Ausbruch verhindern kann, KI wird zum Verbündeten im Kampf gegen COVID-19, Coronavirus”: KI hilft im Kampf gegen COVID-19 und Hier ist, wie KI Afrika im Kampf gegen das Coronavirus helfen kann, neben zahlreichen anderen.

Es ist in der Tat frappierend, wie die Coronavirus-Krise scheinbar die gesamte Wunschliste der NSCAI erfüllt und viele der Hindernisse für die massenhafte Einführung von KI-Technologien in den Vereinigten Staaten beseitigt hat. Wie bei den großen Krisen der Vergangenheit scheint der nationale Sicherheitsstaat das Chaos und die Angst zu nutzen, um Initiativen zu fördern und umzusetzen, die normalerweise von den Amerikanern abgelehnt würden, und, wenn die Geschichte irgendein Indikator dafür ist, werden diese neuen Veränderungen noch lange nach dem Abklingen der Coronavirus-Krise aus dem Nachrichtenkreislauf bestehen bleiben. Es ist unerlässlich, dass diese so genannten “Lösungen” als das erkannt werden, was sie sind, und dass wir überlegen, welche Art von Welt sie am Ende schaffen werden – eine autoritäre Technokratie. Wir ignorieren das rasche Voranschreiten dieser von der NSCAI geförderten Initiativen und das Auslaufen der so genannten “Altsysteme” (und mit ihnen vieler lang gehegter Freiheiten) auf eigene Gefahr.

Stellen Sie daher alles in Frage und kommen Sie zu Ihren eigenen Schlussfolgerungen.


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

18 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up