Im Rampenlicht: Die Kaufleute des Todes – Lockheed Martin Corp. und Co.

Soldaten - Bildquelle: Pixabay / Defence-Imagery; Pixabay Lisence

Soldaten – Bildquelle: Pixabay / Defence-Imagery; Pixabay Lisence

Mit der Artikelserie “Im Rampenlicht” will ich in unregelmäßiger Abfolge die Frage beantworten, wer hinter dem von mir genutzten Begriff der Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) konkret steckt. Heute widme ich mich in diesem Kontext dem militärisch-industriellen Komplex, der ein wichtiger Bestandteil der IGE ist und laut neuester Zahlen des Stockholm International Peace Research Institute (SIPRI) allein sein ihm von den Regierungen “zugewiesenes Budget” im Jahr 2017 um 1,1% steigern konnte.

Military expenditure by country 2017

(Download PDF)

An der “Spitze der Nahrungskette” stehen die USA, die im Betrachtungszeitraum 609,76 Milliarden US-Dollar für ihr Militär ausgegeben haben. Diese unfassbare Zahl beinhaltet jedoch noch nicht die Ausgaben für die zahlreichen Geheimdienste oder die Atomstreitkräfte, die euphemistisch unter dem Energieministerium laufen.

Die Militärausgaben Washingtons haben seit dem Ende des 2. Weltkriegs in Form des “New Pentagon Capitalism” jährlich zugenommen. Dieses “Modell”, vom späteren US-Präsidenten Dwight D. Eisenhower eingeführt, stellt sicher, dass die Bemühungen der USA auf den Feldern Forschung, Technologie und industrieller Kapazitäten, “ein organischer Teil unserer [der der USA] Militärstruktur (organic parts of our military structure)” sind und zudem ein Großteil der im zivilen Wirtschaftsystem befindlichen Einrichungen (Industrieanlagern, Infrastruktur, usw.) einem zweifach nutzbaren Zweck (dual-use purpose) entspricht, sollte es zu einem Nationalen Notstand kommen. Das “Modell” dürfte Pate für den von Eisenhower selbst definierten Begriff des “militärisch-industriellen Komplexes” gestanden haben, den er in seiner Abschiedsrede im Jahre 1961 verwendete, und letztlich nichts anderes darstellt wie die Umschreibung einer militärisch-zivilen Wirtschaftsbasis auf der die Hegemonie der USA beruht.

Die zivile Industrie, Forschung und Wissenschaft wurden zusammen mit einem exorbitanten, stetig anwachsenden Militärbudget eingesetzt, um den nie endenden Konfliktzustand des Pentagons mit den Feinden des Kalten Krieges (heute Terrorismus und erneut Russland wie neu hinzugekommen China) zu sichern. Ein Zustand, der die unangefochtene Vorherrschaft der USA absicherte und als “Antriebsmotor” fungierte, in dem Washington zusätzliche Ausgaben generierte, falls “keynesianische Ausgaben” erforderlich waren, um gleichzeitig die US-Wirtschaft zu stützen.

Der Hauptnutznießer dieses Modells ist und war die US-Rüstungsindustrie. In den USA sind heute 5 der 10 welweit umsatzstärkten/größten Rüstungsfirmen beheimatet. 57% der weltweiten Rüstungsausgaben für die Top 100 Kriegsmaterialhersteller landen auf den Konten von US-Konzernen. Kriegstreiberfirmen wie eine Lockheed Martin Corp., die allein 2017 44,9 Milliarden US-Dollar Umsatz im Bereich der Kriegsgüter generierte, hat alleine soviel Regierungsgelder erhalten wie die beiden Behörden US-Finanzsystem (IRS) und US-Umweltbehörde (EPA) zusammen. Parallel dazu hat eine ganze Reihe an weltweit verteilten Rüstungsunternehmen durch den Waffenhandel enorme Gewinne erzielt, in dem Waffen beispielsweise an Saudi-Arabien verkauft wurden, die dann bei grausamsten Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Jemen eingesetzt wurden. Inklusive deutscher Rüstungsfirmen.

Laut einer neuesten Analse der SIPRI-Daten durch die Website 24/7 Wall St haben die nachfolgenden 20 Waffenfirmen die meisten Regierungsgelder erhalten und somit zur Schaffung neuer bzw. zur Befeuerung bestehender Konliktzonen auf der Welt beigetragen (Hinweis die US-Billion entsprechen deutschen Milliarden):

20. Textron
Country: United States
Arms sales: $4.1 billion
Total sales: $14.2 billion
Profit: $1.2 billion
Main Products: Armored vehicles, unmanned aircraft, and attack helicopters.

19. Naval Group
Country: France
Arms sales: $4.1 billion
Total sales: $4.2 billion
Profit: $36.5 million
Main Products: Naval defense systems, warships and submarines.

18. Leidos
Country: United States
Arms sales: $4.4 billion
Total sales: $10.2 billion
Profit: $242.0 million
Main Products: IT infrastructure, data analytics, cyber security, logistics, surveillance vehicle and equipment development and maintenance

17. Rolls-Royce
Country: United Kingdom
Arms sales: $4.4 billion
Total sales: $19.3 billion
Profit: $5.3 billion
Main Products: Defense aerospace, marine and nuclear power systems, including engines for aircraft like the C-130 Hercules, T-45 Goshawk, and Japanese military V-22 Osprey fleet.

16. Honeywell International
Country: United States
Arms sales: $4.5 billion
Total sales: $40.5 billion
Profit: $1.7 billion
Main Products: Long-range weapons systems, operating systems for unmanned aerial vehicles, and missile navigation systems; Chinook helicopter T55 engines; maintenance and miscellaneous services.

15. United Shipbuilding Corp.
Country: Russia
Arms sales: $5.0 billion
Total sales: $5.6 billion
Profit: $101.0 million
Main Products: Shipbuilding, repair and maintenance facilities across the Russian Federation.

14. United Aircraft Corp.
Country:Russia
Arms sales:$6.4 billion
Total sales: $7.7 billion
Profit: $325.3 million
Main Products: MiG, Sukhoi, and Yak fighter jets.

13. Huntington Ingalls Industries
Country: United States
Arms sales: $6.5 billion
Total sales: $7.4 billion
Profit: $479.0 million
Main Products: Nuclear-powered aircraft carriers and submarines, surface combatants, amphibious assault and transport vehicles, and Coast Guard Cutters.

12. L-3 Technologies
Country: United States
Arms sales: $7.8 billion
Total sales: $9.8 billion
Profit: $693.0 million
Main Products: Intelligence, surveillance, and reconnaissance products and services; communications technology used in top U.S. drones such as Predator and Global Hawk; power distribution and communication technology used by the U.S. Navy’s Virginia-class submarine.

11. United Technologies Corp.
Country: United States
Arms sales: $7.8 billion
Total sales: $59.8 billion
Profit: $4.9 billion
Main Products: Advanced systems for military helicopters such as rescue hoists, autopilot systems, laser-guided weapon warning systems; engines used by military aircraft in 34 militaries worldwide, including the latest U.S. jets.

10. Almaz-Antey
Country: Russia
Arms sales: $8.6 billion
Total sales: $9.1 billion
Profit: $422.6 million
Main Products: Surface-to-air missile systems.

9. Leonardo
Country: Italy
Arms sales: $8.9 billion
Total sales: $13.0 billion
Profit: $310.3 million
Main Products: Land and naval electronics; information systems; helicopters, jet aircraft, and unmanned aerial vehicles; torpedoes and ammunition, weapons systems.

8. Thales
Country: France
Arms sales: $9.0 billion
Total sales: $17.8 billion
Profit: $931.1 million
Main Products: Land, air, sea and cyber defense products and services; radar systems for missile fire control.

7. Airbus Group
Country: Trans-European
Arms sales: $11.3 billion
Total sales: $75.2 billion
Profit: $3.3 billion
Main Products: Commercial and private aircraft; Eurofighter Typhoon jet used in numerous militaries including the Gulf Arab states; cyber security; secure communication devices; A400M and C295 transport aircraft.

6. General Dynamics Corp. (US)
Country: United States
Arms sales: $19.5 billion
Total sales: $31.0 billion
Profit: $2.9 billion
Main Products: Warships such as the Arleigh Burke-class Destroyer and Zumwalt-class guided missile destroyer; submarines including the Columbia-class sub; the latest U.S. Army Abrams tank; communications/IT/cyber security systems.

5. Northrop Grumman Corp.
Country: United States
Arms sales: $22.4 billion
Total sales: $25.8 billion
Profit: $2.0 billion
Main Products: Fighter jets including the B-2 stealth bomber and F-35; maintenance for U.S. strategic fleets and communications sytems.

4. BAE Systems
Country: United Kingdom
Arms sales: $22.9 billion
Total sales: $23.5 billion
Profit: $1.1 billion
Main Products: Ground combat vehicles such as the Challenger 2; fighter jets including the Typhoon and F-35.

3. Raytheon
Country: United States
Arms sales: $23.9 billion
Total sales: $25.3 billion
Profit: $2.0 billion
Main Products: Air-to-surface, surface-to-air, air-to-air, and surface-to-surface precision guided missiles; bombs and torpedoes; tactical small-arms sights.

2. Boeing
Country: United States
Arms sales: $26.9 billion
Total sales: $93.4 billion
Profit: $8.2 billion
Main Products: Civilian aircraft such as the 737, 747, 767, 777, and 787 families; KC-46 refueling aircraft; P-8 Poseidon aircraft; F-15 fighters; Apache helicopters.

1. Lockheed Martin Corp.
Country:United States
Arms sales:$44.9 billion
Total sales: $51.0 billion
Profit: $2.0 billion
Main Products: F-16, F-22, and F-35 fighter jets; sonar technologies; ships, missile defense systems, and missiles used by the Navy.

Quellen:
Blood Money: Meet the Top 20 Companies Profiting From Endless War
Website SIPRI
Military expenditure by country, in constant (2016) US$
Eisenhower’s Farewell Address to the Nation
Präsident Eisenhower über den militärisch industriellen Komplex
From Military Keynesianism to Global-Neoliberal Militarism
Military spending: 20 companies profiting the most from war
Website 24/7 Wall St


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up