Syrien: Eine Kampagne falscher Twittermeldungen rollt auf uns zu – Der verzweifelte Versuch des Westens die letzten Daesh-Überreste zu unterstützen

Das syrische Militär hat in den letzten Monaten (mit Unterstützung Russlands, Irans und der Hisbollah) zahlreiche Gebiete zurück erobern können. Auch in der Provinz Idlib befindet sich die Armee Damaskus weiter auf dem Vormarsch. Idlib ist das letzte, größere Gebiet, das sich noch unter der Kontrolle des vom Westen unterstützten Daesh befindet.

Der Verlust dieses letzten Rückzugsgebiets der Terroristen bringt einmal mehr die Hochleistungspresse auf den Plan, die natürlich ganz im Auftrag ihrer Herren Angst hat, dass Assad auch diese letzte Hochburg erobert. Die westliche Hochleistungspresse setzt dabei erneut das gern genommene Mem der “Bombardierung von Zivilisten durch Assad” ein. Die exakt gleiche Geschichte, die wir bereits bei der Befreiung Homs, Deir ez-Zour und Aleppo lesen mussten. Wird dem gleichen “Berichterstattungszeitplan” gefolgt, werden wir alsbald hören, dass Assad und Putin selbst die Bombardierungen befohlen haben und dass in Idlib “das letzte vorhandene Krankenhaus vom Diktator Assad zerstört wurde”. Analog zu Aleppo werden wir dann feststellen müssen, dass es in Idlib zahlreiche “letzte Krankenhäuser” gibt, bevor – hoffentlich – die Befreiung der Provinz erfolgt ist.

Die jetzt anlaufende Propagandakampagne gegen das syrische Militär und seiner Operation in Idlib wird bereits jetzt in den sozialen Netzen “eingeführt”. So konnte die für al-Sura schreibende Journalistin Sarah Abed eine Twitter-Kampagne identifizieren, die den Hashtag #Outrage4Idlib benutzt, um die syrischen Militäroperation zu verunglimpfen und falsche “Gräueltaten” dem syrischen Militär anzulasten.

Ein kleiner Auszug aus dem Artikel Syrian Opposition Groups Fabricate “Atrocities” For Media Campaign In Idlib (Syrische Oppositionsgruppen erfinden “Grausamkeiten” für eine Medienkampagne in Idlib) von Sarah Abed:

Während die Syrische Arabische Armee (SAA) große Fortschritte bei der Befreiung von Idlib und den umliegenden Gebieten macht, nutzen Gruppen, die die syrische Al-Qaida (HTS) unterstützen, Twitter, um eine Propagandakampagne gegen die SAA zu starten. Eine massenproduzierte Liste vorgefertigter Tweets, die “Grausamkeiten” aufzeigen [sollen], die noch bevorstehen, wurde von Oppositionsgruppen veröffentlicht, um Unterstützung für die syrische Al Qaida zu erhalten, die derzeit in Idlib gegen syrische Regierungstruppen kämpft.

Solche fiktiven Tweets dienen dazu, die anti-syrische Regierung in den sozialen Medien zu fördern, in der Hoffnung, den verheerenden Krieg fortzusetzen, der in fast sieben Jahren mehr als eine halbe Millionen von Syrern das Leben gekostet und Millionen Menschen vertrieben hat.

Im Archiv der vorgefertigten Tweets heißt es: “Heute (9. Januar) wird eine Liste von Vorschlägen für vorgefertigte Tweets veröffentlicht. Alles, was Sie tun müssen, ist zu twittern, um der Kampagne beizutreten und Leute einzuladen, sich uns anzuschließen. Bitte nutzen Sie diese Seite um zu twittern: RT zählt nicht im Trend, nur Originaltweets zählen.”

(As the Syrian Arab Army (SAA) makes some vast advances in liberating Idlib and the surrounding areas, groups supporting Syrian Al Qaeda (HTS) take to twitter to ramp up a propaganda campaign against the SAA. A mass produced list of pre-made tweets highlighting “atrocities” that are yet to happen were posted by opposition groups to garner support for Syrian Al Qaeda currently in Idlib fighting Syrian government forces.

Entirely fictitious tweets such as these serve the purpose of promoting anti-Syrian government sentiments across social media, in hopes of prolonging the devastating war which has claimed the lives of over half a million Syrians and displaced millions in almost seven years.

The archive of pre-made tweets states “Today ( january 9th) a list of suggestions of pre-made tweets will be released. All you have to do is click to tweet to join the campaign and invite people to join us. Please use this site to tweet: RT are not counting in the trend, only originals tweets count.”)

Al-Sura veröffentlichte einen Screenshot verschiedener Tweets auf Twitter, die vorgefertigte Überschriften von Gräueltaten und anderen Ereignissen enthalten, die noch nicht einmal stattgefunden haben. Andere Tweets beziehen sich auf Ereignisse, die teilweise Jahre zurück liegen, aber bereits damals fälschlicherweise der syrischen Armee angelastet wurden:

Tweet Al-Sura - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Tweet Al-Sura – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Es gibt wohl keinen Zweifel daran, dass die Propagandamaschine des Westens einen letzten, verzweifelten Kampf führen will, um zu verhindern, dass die vom Westen finanzierten, unterstützten und angeleiteten Terroristen des Daesh ihre letzte Rückzugsoption verlieren. Die Entdeckung der Tweet-Kampagne zeigt eindeutig auf, dass hier gezielte Propaganda vom Westen gefahren wird, um die einheimischen Bevölkerungen erneut gegen Assad aufzubringen. Sie sollte uns zudem als Warnung dafür dienen, dass wir allem gegenüber erst einmal kritisch eingestellt sein müssen, was aus der Hochleistungspresse und/oder irgendwelchen “Aktivisten-Accounts” auf Twitter und Co. kommt.

Quellen:
Pro-Terror Groups Create Fake “Atrocities,” News Stories For Anti-Assad Twitter Campaign
SYRIAN OPPOSITION GROUPS FABRICATE ‘ATROCITIES’ FOR MEDIA CAMPAIGN IN IDLIB
Twitter – Al Sura


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

2 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up