Agenda 2030: Der UN-Plan für eine weltweit universelle biometrische Identifizierung bis zum Jahr 2030

Wussten Sie, dass die Vereinten Nationen wollen, dass jeder einzelne Mann, jede Frau und jedes Kind auf dem ganzen Planeten bis zum Jahr 2030 einen biometrischen Personalausweis in den Händen hält? Und wussten Sie, dass eine zentrale Datenbank in Genf, Schweiz Daten von vielen dieser Karten sammeln wird?

Vor Kurzem habe ich über die 17 neuen “globalen Ziele” geschrieben, die die Vereinten Nationen Ende September bekannt gaben. Sogar nach dem Schreiben mehrerer Artikel über diese neuen globalen Ziele, weiß ich immer noch nicht, ob die meisten meiner Leser wirklich begreifen, wie heimtückisch diese Ziele tatsächlich sind. Diese neue Agenda ist wirklich eine Vorlage für eine “Neue Weltordnung”, und wenn man sich in die Unterpunkte dieser neuen globalen Ziele gräbt, dann findet man sehr beunruhigende Dinge.

Zum Beispiel Ziel 16.9 mit folgendem Ziel:

By 2030, provide legal identity for all, including birth registration.
(Bis zum Jahr 2030 besitzen alle einen legalen Existenznachweis, einschließlich der Geburtenregistrierung.)

Die Vereinten Nationen arbeiten bereits hart in Richtung der Umsetzung dieses Ziels – insbesondere bei Flüchtlingen. Die UN hat sich mit der Firma Accenture zusammengetan, um ein biometrisches Identifikationssystem zu implementieren, das Informationen “zurück an eine zentrale Datenbank in Genf” leitet. Es folgt ein Auszug aus einem Artikel, der auf findbiometrics.com gepostet wurde:

The United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) is moving forward with its plans to use biometric technology to identify and track refugees, and has selected a vendor for the project. Accenture, an international technology services provider, has won out in the competitive tendering process and will oversee the implementation of the technology in a three-year contract.
The UNHCR will use Accenture’s Biometric Identity Management System (BIMS) for the endeavor. BIMS can be used to collect facial, iris, and fingerprint biometric data, and will also be used to provide many refugees with their only form of official documentation. The system will work in conjunction with Accenture’s Unique Identity Service Platform (UISP) to send this information back to a central database in Geneva, allowing UNHCR offices all over the world to effectively coordinate with the central UNHCR authority in tracking refugees.
(Der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) schreitet mit seinen Plänen für die biometrische Technologie zur Identifizierung und Verfolgung von Flüchtlingen weiter voran und hat einen Anbieter für das Projekt ausgewählt. Accenture, ein internationaler Technologiedienstleister, hat sich in der wettbewerbsorientierten Ausschreibung durchgesetzt und wird die Umsetzung der Technologie mit einem Drei-Jahres-Vertrag durchführen.
Das UNHCR wird Accentures Biometric Identity Management System (BIMS, Biometrisches Identitätsmanagementsystem) für das Unterfangen verwenden. BIMS kann verwendet werden, um biometrische Daten von Gesichtern, der Iris und von Fingerabdrücken zu sammeln, und wird auch für viele Flüchtlinge als einzige Form der offiziellen Dokumentation verwendet werden. Das System wird in Zusammenarbeit mit Accentures Unique Identity Service Platform (UISP, Einzigartige Identitätsserviceplattform) genutzt, um diese Informationen an eine zentrale Datenbank in Genf zu schicken, was UNHCR-Büros in der ganzen Welt eine effektive Koordination mit der Zentralbehörde UNHCR bei der Verfolgung von Flüchtlingen erlaubt.)

Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber das klingt sehr gruselig für mich.

Und diese neuen biometrischen Ausweise wird es nicht nur für Flüchtlinge geben. Laut eines weiteren FindBiometric- Berichts hoffen die Behörden, dass es ihnen diese Technologie ermöglicht, das UN-Ziel einer “Identifikationskarte” in den Händen eines jeden Mannes, Frau und Kind auf dem Planeten bis zum Jahr 2030 zu erreichen:

A report synopsis notes that about 1.8 billion adults around the world currently lack any kind of official documentation. That can exclude those individuals from access to essential services, and can also cause serious difficulties when it comes to trans-border identification.
That problem is one that Accenture has been tackling in collaboration with the United Nations High Commissioner for Refugees, which has been issuing Accenture-developed biometric identity cards to populations of displaced persons in refugee camps in Thailand, South Sudan, and elsewhere. The ID cards are important for helping to ensure that refugees can have access to services, and for keeping track of refugee populations.
Moreover, the nature of the deployments has required an economically feasible solution, and has demonstrated that reliable, biometric ID cards can affordably be used on a large scale. It offers hope for the UN’s Sustainable Development Goal of getting legal ID into the hands of everyone in the world by the year 2030 with its Identification for Development (ID4D) initiative.
(Eine Berichtzusammenfassung stellt fest, dass etwa 1,8 Milliarden Erwachsene auf der ganzen Welt zur Zeit ohne irgendeine Art eines offiziellen Dokuments leben. Das kann die Personen vom Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen ausschließen, und kann auch zu ernsthaften Schwierigkeiten führen, wenn es zur Identifizierung bei Grenzübertritten kommt.
Das Problem ist eines, dass Accenture in Zusammenarbeit mit dem Hohen Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge, der die von Accenture entwickelten biometrischen Personalausweise an Vertriebene in den Flüchtlingslagern in Thailand, Süd-Sudan und anderswo ausgibt, bekämpft. Die Ausweise sind wichtig, um sicherzustellen, dass Flüchtlinge Zugang zu Dienstleistungen haben, und für die Nachverfolgung der Flüchtlinge.
Außerdem hat die Art der Bereitstellung eine wirtschaftliche Lösung erforderlich gemacht, und hat gezeigt, dass eine zuverlässige, biometrische ID-Karte kostengünstig in großem Maßstab verwendet werden kann. Es macht Hoffnung das nachhaltige Entwicklungsziel der UN des Besitzes einer legalen ID in den Hände einer jeden Person auf der Welt bis zum Jahr 2030 aufgrund der Identification for Development (ID4D) Initiative der Vereinten Nationen zu erreichen.)

Die Identification for Development (ID4D) Initiative wurde ursprünglich von der Weltbank ins Leben gerufen, und die Weltbank ist stolz darauf, Seite an Seite mit den Vereinten Nationen bzgl. des Themas “legaler Existenznachweis für jeden” zusammen zu arbeiten. Das Folgende stammt von der offiziellen Website der Weltbank:

Providing legal identity for all (including birth registration) by 2030 is a target shared by the international community as part of the Sustainable Development Goals (target 16.9). The World Bank Group (WBG) has launched the Identification for Development (ID4D) cross-practice initiative, with the participation of seven GP/CCSAs sharing the same vision and strategic objectives, to help our client countries achieve this goal and with the vision of making everyone count: ensure a unique legal identity and enable digital ID-based services to all.
(Das Bereitstellen eines legalen Identitätsnachweis für alle (einschließlich einer Geburtenregistrierung) bis zum Jahr 2030 ist ein Ziel, das von der internationalen Gemeinschaft als Teil der nachhaltigen Entwicklungsziele (Ziel 16.9) geteilt wird. Die Weltbankgruppe (WBG) hat die Identification for Development (ID4D) Cross-Praxis-Initiative ins Leben gerufen an der sieben GP/CCSAs teilnehmen, die die gleiche Vision und die strategischen Ziele verfolgen, damit unsere Kundenländer dieses Ziel und ihre Vision erreichen, dass jeder Einzelne zählt: Sicherstellung eines einzigen, legalen Identitätsnachweises und die Sicherstellung der digitalen ID-basierten Dienste für alle.)

Natürlich wird all dies gerade als “humanitäres” Projekt dargestellt, aber wird es das immer bleiben?

Wird an einem gewissen Punkt eine universelle biometrische ID für jeden erforderlich sein, einschließlich für Sie und Ihre Familie?

Und was passiert, wenn Sie sich weigern?

Ich kann mir bereits jetzt einen Tag vorstellen an dem eine fehlende “legale Identifikation” dazu führt, dass man keinen Arbeitsplatz oder ein neues Bankkonto bekommt, dass man sie bei der Beantragung einer Kreditkarte oder für eine Hypothek oder für jede Form einer staatlichen Zahlung benötigt, etc. etc.

Zu diesem Zeitpunkt wird jeder, der sich einer “universellen ID” verweigert zu einem aus der Gesellschaft Ausgestoßenen werden.

Was die Elite erreichen möchten ist, sicherzustellen, dass jeder “im System” ist. Und es ist ein System, das sie kontrollieren, und dass sie für ihre eigenen Zwecke manipulieren. Das ist einer der Gründe, warum sie langsam aber sicher die Verwendung von Bargeld auf der ganzen Welt zurückfahren wollen.

In Schweden ist diese Bewegung bereits so weit fortgeschritten, dass sie jetzt sogar die Geldautomaten in den ländlichen Gebieten abbauen:

The Swedish government abetted by its fractional-reserve banking system is moving relentlessly toward a completely cashless economy. Swedish banks have begun removing ATMs even in remote rural areas, and according to Credit Suisse the rule of thumb in Scandinavia is “If you have to pay in cash, something is wrong.” Since 2009 the average annual value of notes and coins in circulation in Sweden has fallen more than 20 percent from over 100 billion to 80 billion kronor.  What is driving this movement to destroy cash is the desire to unleash the Swedish central bank to drive the interest rate down even further into negative territory. Currently, it stands at -0.35 percent, but the banks have not passed this along to their depositors, because depositors would simply withdraw their cash rather than leave it in banks and watch its amount shrink inexorably toward zero. However, if cash were abolished and bank deposits were the only form of money, well then there would be no limit on negative interest rate policy as banks would be able to pass these negative interest rates onto their depositors without adverse consequences. With everyone’s wages, salaries, dividends etc, paid by direct deposit into his bank account, the only way to escape negative interest rates would be to spend, spend, spend. This, of course, is precisely  what the Keynesian economists advising governments and running central banks are aiming at … a pro-cash resistance movement is beginning to coalesce and the head of a security industry lobbying group relates,  “I’ve heard of people keeping cash in their microwaves because banks won’t accept it.”
(Die schwedische Regierung, unterstützt von seinem Mindestreservebankensystem, bewegt sich unerbittlich in Richtung einer vollständig bargeldlosen Wirtschaft. Schwedische Banken haben damit begonnen, Geldautomaten auch in entlegenen ländlichen Gebieten zu entfernen, und laut Credit Suisse gilt die Faustregel in Skandinavien “Wenn Sie bar bezahlen müssen, stimmt etwas nicht.” Seit 2009 ist der Jahresdurchschnittswert der im Umlauf befindlichen Banknoten und Münzen in Schweden um mehr als 20 Prozent von über 100 Milliarden auf 80 Milliarden Kronen gefallen. Was diese Bewegung antreibt das Bargeld zu zerstören, ist der Wunsch, es der schwedischen Zentralbank zu ermöglichen den Zinssatz sogar noch weiter in den negativen Bereich zu fahren. Derzeit liegt er bei -0,35 Prozent, aber die Banken haben dies nicht an ihre Einleger weitergegeben, da die Einleger einfach ihr Geld abziehen würden als dass sie es in den Banken lassen und beobachten, wie die Höhe [ihrer Einlagen] unaufhaltsam in Richtung Null schrumpft. Wenn allerdings das Geld abgeschafft wird und Bankeinlagen die einzige Form von Geld sind, dann gäbe es keine Begrenzung bei der negativen Zinspolitik mehr, da die Banken in der Lage wären diese negativen Zinsen auf ihre Einleger ohne nachteilige Folgen umlegen zu können. Wenn alle Löhne, Gehälter, Dividenden etc. durch direkte Einzahlung auf ein Bankkonto überwiesen werden, ist der einzige Weg, um negativen Zinsen zu entkommen, Konsum, Konsum, Konsum. Das ist natürlich genau das, was die keynesianischen Ökonomen, die die Regierungen beraten und die Zentralbanken steuern, als Ziel verfolgen … eine Pro-Cash-Widerstandsbewegung beginnt sich zu bilden und der Kopf einer Lobby-Gruppe für Industriesicherheit verlautbarte, “Ich habe von Leuten gehört, die Bargeld in der Mikrowelle aufbewahren, da die Banken es nicht akzeptieren.”)

Wenn Sie kein Bargeld benutzen, bedeutet das, dass all ihre wirtschaftlichen Tätigkeit über Banken ablaufen, wo sie beobachtet, verfolgt, überwacht und geregelt werden.

Jedes Mal, wenn die Eliten etwas zu unserem “Nutzen” vorschlagen, resultiert es irgendwie immer darin, dass sie mehr Macht und mehr Kontrolle erhalten.

Ich hoffe, dass die Menschen aufwachen und sehen, was geschieht. Wichtige Schritte in Richtung eines Eine-Welt-Systems finden direkt vor unseren Augen statt, und doch höre ich sehr, sehr wenige Menschen darüber reden.

(Teil-/Übersetzung des Artikels The UN Plans To Implement Universal Biometric Identification For All Of Humanity By 2030 von Michael Snyder/ActivistPost.com)

Quellen:
The UN Plans To Implement Universal Biometric Identification For All Of Humanity By 2030
Moving Toward A One World Government, A One World Economy And A One World Religion
Sustainable Development Goals
UN Agency Selects Accenture for Refugee Biometrics Project
UN Agency Adopts Biometrics to Track Refugee Stats
Website Accenture
Unique Identity Service Platform
World Bank, Accenture Call for Universal ID
UN’s Biometric Refugee ID Rollout Starts in Thailand
UN Refugee Agency Brings Biometric IDs to South Sudan
Identification for Development
They Are Slowly Making Cash Illegal
In Sweden Cash Is Becoming Radioactive


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

18 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up