Skip to content

Frankreich vor dem Abgrund?Lesezeit: 3 Minuten

Für Frankreich galt viele Jahre lang das Credo: “Le Grande Nation” ist Eckpfeiler der EU, lässt sich aber in nationale Angelegenheiten nicht hineinreden, eine Abgabe von Souveränitätsrechten ist nicht vorstellbar. Zumindest galt dieser Grundsatz bis in die jüngere Vergangenheit und dürfte aber auch heute noch in den Köpfen der meisten Politiker Frankreichs zu finden sein. Jedoch haben sich die Zeiten geändert und Frankreich gilt zwischenzeitlich als Mitglied des Club Med, der sein eigenes Überleben nur durch die Brüsseler Blutzufuhr sichern kann.

Betrachtet man ein par Zahlen zu Frankreich fällt einem der starke Zuwachs der Arbeitslosenzahlen seit der Amtsübernahme durch Francois Hollande auf:

Arbeitslosenquote Frankreich

Arbeitslosenquote Frankreich – Bildquelle: Google Public Data

So stieg seit seiner Inthronisation die Quote von 9,6% auf 11,1%. Wobei ich hier ganz bewusst die Nichtsaisonbereinigten Daten heran gezogen habe, um zumindest einen kleine Glättung der manipulierten Zahlen zu erhalten. Dass die realen Zahlen wohl eher – analog zu Deutschland – doppelt so hoch sein dürften, ist anzunehmen.

Ähnlich sieht es bei den Staatsschulden Frankreichs aus. Auch hier wird ein Zuwachs um 4,4% im Vergleich zu 2012 erwartet:

Staatsverschuldung Frankreich

Staatsverschuldung Frankreich – Bildquelle: Statista

Ebenfalls kein Ruhmesblatt für den Sozialisten, der sich sein Amt unter anderem mit dem Versprechen von niedrigeren Arbeitslosenzahlen und einem stärkeren Wirtschaftswachstum im Wahlk(r)ampf sicherte.

Letzteres Ziel des stärkeren Wirtschaftswachstums hat Monsieur Hollande ebenfalls nicht erreicht:

BIP Frankreich

BIP Frankreich – Bildquelle: Statista

Anstatt eines Wachstums wird sich Hollande mit einer erwarteten Reduzierung des Bruttoinlandprodukts um 14,6 Milliarden auseinander setzen müssen.

Bereits diese drei Punkte zeigen auf, dass Frankreich – ähnlich wie Italien – vor innenpolitischen Zereissproben steht und dass Hollandes Versprechen weit jenseits der Realität zu finden sind. Da die Bürger Frankreichs im Gegensatz zu den Deutschen nicht gerade zimperlich in der Wahl ihrer Mittel sind, wenn es um ihre Existenz geht, darf man gespannt sein, wie sich die weitere Situation in Frankreich entwickelt.

Genau diese Befürchtungen und die finanzielle Situation dürften Francois Hollande wohl dazu getrieben haben, ein eigenes Euro-Zonen-Budget einzufordern. So sollen nach seiner Forderung die Euro-Länder ein eigenes Budget bereit stellen, was letztendlich eine Vergemeinschaftung der Schulden aller Euro-Länder und Euro-Bonds durch die Hintertüre bedeuten würde. Anstatt z.B. die Probleme bei der eigenen Leistungsbilanz (-2% zum Vorjahr), den im Vergleich zu hohen Lohnstückkosten (3,80€ höher als in Deutschland) oder die steigende Verschuldung der Privathaushalte anzugehen, hofft Hollande durch die bereitwillige Abgabe von Souveränitsrechten (Fiskalrecht und WirtschaftsreGIERung) Frankreich zu retten. Also genau das Gegenteil vom eigenen Credo der “Grande Nation”. Wenn Frankreich bereit ist seine Souveränität aufzugeben, muss es schlimmer stehen als die Zahlen annehmen lassen.

Fazit:
Nach wie vor ist davon auszugehen, dass es bereits vor den Bundestagswahlen zu einem Showdown kommt und die bislang mühsam zusammengeschusterten “Rettungspakete” zur Makulatur werden. Außer ein exorgenes Ereignis (z.B. Krieg) tritt ein und verschafft dem Schuldgeldsystem noch eine Schonfrist. Eine Schonfrist, die dann sehr teuer erkauft sein wird.

Quellen:
Google Public Data – Arbeitslosenquote Frankreich
Frankreich: Staatsverschuldung von 2003 bis 2013 (in Milliarden Euro)
Frankreich: Bruttoinlandsprodukt (BIP) in jeweiligen Preisen von 2003 bis 2013 (in Milliarden US-Dollar)
Frankreich will eigenes Euro-Zonen-Budget
Präsident Hollande – „Frankreich ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Frankreich hat einen neuen Präsidenten – Ernste Worte zum Amtsantritt

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Scroll Up Skip to content