Oxfam: Von Fleißig zu Reich

Die unabhängige Vereinigung von verschiedenen Hilfs- und Entwicklungsorganisationen Oxfam hat dieser Tage ihr Oxfam Briefing Paper herausgebracht.

Ein erschütternder Bericht über die immer schneller auseinandergehende Schere zwischen Arm und Reich Fleißig und Reich:

  • Fast die Hälfte des weltweiten Vermögens befindet sich heute in den Händen von nur einem Prozent der Weltbevölkerung.
  • Das Vermögen der reichsten 1-Prozent der Welt beläuft sich auf 110 Billionen US-Dollar. Das ist 65 mal das Gesamtvermögen der Weltbevölkerung der ärmsten Hälfte.
  • Die ärmste Hälfte der Weltbevölkerung besitzt das gleiche Vermögen wie die 85 reichsten Menschen der Welt. Damit besitzen ca. 3,5 Milliarden Menschen soviel wie 85 Superreiche.
  • Sieben von zehn Menschen leben in Ländern in denen die ökonomischen Ungleichheiten in den letzten 30 Jahren zugenommen haben.
  • Die reichsten 1-Prozent konnten in 24 von 26 Ländern ihr Vemögen steigern (Datenpool von 1980 bis 2012).
  • In den USA haben sich die reichsten 1-Prozent 95% des Wachstums nach der Finanzkrise 2008 gesichert, während der Rest um 90% ärmer wurde.
Oxfam

Oxfam – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Oxfam WORKING FOR THE FEW – Political capture and economic inequality

Erklärbar wird das ganze insbesondere durch das System des Zinseszins, der Reiche bevorteilt und Arme weiter in den Abgrund reist. Exponentiell steigende Zinsforderungen können im bestehenden Schuldgeld- und Wirtschaftssystem nicht mehr in ausreichender Form erwirtschaftet werden. Denn Geld arbeitet nicht. Das tun nur Menschen – Viele für Wenige, Fleißige für Reiche.

Oxfam sieht genau in dieser Konstellation eine Gefahr für die soziale Stabilität und den Welfrieden. Während eine kleine Gruppe in Saus und Braus lebt, kämpft der Großteil der Menschen täglich um das eigene Überleben. Daher ist es nur eine Frage der Zeit, wie lange diese große Masse mit Brot und Spielen ruhig gehalten werden kann und ein Aufbegehren gegen die etablierten Strukturen stattfindet. Denn eines darf nicht vergesen werden. 110 Billionen US-Dollar Vermögen stehen auch 110 Billionen US-Dollar Schulden gegenüber. Schulden, die von irgend jemanden bedient bzw. deren Zinsen bezahlt werden müssen. Und wer diese Kosten zu tragen hat, dürfte leicht zu erraten sein.

Quelle:
Wikipedia – Oxfam
Oxfam – WORKING FOR THE FEW – Political capture and economic inequality


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

Scroll Up