Kurz eingeworfen: Olaf Scholz holt sich einen Goldman Sachs-Mann ins Finanzministerium

Schon einmal den Namen Jörg Kukies gehört? Wohl eher nicht, denn auch mir sagte der Nachname – abgesehen von den Gebissreinigern – rein gar nichts. Aber diesen Namen sollen und müssen wir uns merken.
Denn dieser Jörg Kukies wird Staatssekretär im Finanzministerium und wird dort verantwortlich für die “schwierigen Fragen im Bereich der besseren Bankenkontrolle in

Bitcoin und Blockchain-Technologie: Erschaffen um die echte Dezentralisierung, die regionalen Märkte und damit die Unabhängigkeit der Menschen zu zerstören

In unregelmäßigen Abständen werde ich auch frei zugängliche Artikel verfassen, da deren Inhalte einem größeren Adressatenkreis zugänglich gemacht werden müssen, als nur dem des geschlossenen Mitgliederbereichs von www.konjunktion.info. Jedoch gilt bzgl. der Kommentierung, dass diese nur nach Anmeldung möglich ist.

Es gilt als Sakrileg, die Wirtschaftswissenschaften, deren Theorien und deren Ableitungen zu hinterfragen oder gar zu kritisieren.

Steven Mnuchin: Ehemaliger Goldman Sachs- und George Soros-Mann wird neuer Finanzminister unter Trump

Jetzt ist es offiziell. Donald Trump und sein Nominierungsteam haben den Multimillionär Steven Mnuchin als neuen Finanzminister bestätigt. Der Noch-CEO, Vorsitzende und Gründer des Hedge Fond Dune Capital Management LP wird der neue “US-Finanzjongleur”. Mnuchin arbeitete zuvor 17 Jahre für Goldman Sachs und reiht sich in seiner neuen Funktion als Finanzminister in eine Reihe Ex-Goldman Sachs-Mitarbeiter

Goldman Sachs und die Subprime-Krise von 2007: Lächerliche 5,1 Milliarden US-Dollar Strafe

Als Janet Yellen im Dezember 2015 auf der Fed-Pressekonferenz lächelnd die von vielen ins Reich des Unmöglichen verbannte Zinserhöhung bekannt gab und damit das Ende der Null-Zins-Politik, liess sie gleichzeitig die Luft aus der letzten Blase in einer ganzen Reihe von aufeinanderfolgenden Blasen entweichen. Genau genommen beendete sie damit eine 20 Jahre andauernde Fed-Blase, die

Finanzsystem: Das Schlimmste ist, dass die Notenbanker genau wissen, was sie da tun

Die beste Position, die ein Tyran haben kann oder die ein Tyran kennen muss, wenn er seine Macht zumindestens konsolidieren möchte, ist, dass er Tyrannei durch einen Bevollmächtigten ausübt. Das heißt, die gefährlichsten Tyrannen sind diejenigen, die die Menschen nicht erkennen: die Tyrannen, die sich hinter Vogelscheuchen und Marionetten und gesichtslosen Organisationen verstecken. Die schlechteste

NWO: Die UN-Agenda 21 (Agenda zur nachhaltigen Entwicklung) bekommt ein “Update”

Vom 30. November bis zum 11. Dezember 2015 treffen sich in Paris 190 der sogenannten “Anführer” der Welt auf der United Nations Framework Convention on Climate Change (COP21/CPM11), um den 21. Geburtstag des neomalthusianischen “Umweltprogramms”, die Agenda 21, zu feiern. Natürlich wird dort nicht nur gefeiert, sondern die bislang nur als Visionen – meist ohne

Scroll Up