Finanzsystem: Immobilienpreise in Australien brechen um 10% ein

Weltweit haben wir in den letzten Jahren einen wahren Immobilienboom erlebt. Rekordpreise wurden für Immobilien und Grundstücke gezahlt. Mieten explodierten. Diese Entwicklung war zuvorderst auf das billige Geld der Zentralbanken zurückzuführen, das neben dem “normalen Geld” auf Renditejagd war.
Doch diese Entwicklung dreht sich gerade ins Umgekehrte. Nicht nur in den USA brechen die Immobilienpreise auf

Finanzsystem: Oktober-Einbruch am US-Aktienmarkt setzt sich fort, während die Fed ihr Politik der Bilanzreduzierung beibehält

Das empirische Experiment von Iwan Petrowitsch Pawlow ist weltbekannt. Die konditionierte Reizsetzung beim Pawlowschen Hund löste einen Speichelfluss nur beim Klang einer Glocke aus, weil der Hund dies in Verbindung mit Futter brachte.
Ähnlich wie der Pawlowsche Hund sind die heutigen Investoren darauf konditioniert, Speichel zu produzieren, wenn die US-Aktienmärkte im Fallen sind. Der letzte Einbruch

Finanzsystem: Ist die Aktienhausse jetzt vorbei?

Wer die “Börse um acht” als wichtige Informationsplattform erachtet, glaubt auch, dass Aktien und Aktienindices ein guter Indikator dafür sind, den Zustand einer Wirtschaft abzubilden bzw. darzustellen. Dabei gibt es wohl fast keinen schlechteren Indikator als die Börsen, weil sie ein extrem nachlaufender Indikator sind. Wenn Aktienmärkte einbrechen oder abstürzen, dann gab es bereits im

Dow Jones: Einbruch um mehr als 1.110 Punkte an nur einem Tag – 10% Verlust seit seinem Höchststand

Um mehr als 1.100 Punkte brach der Dow Jones gestern im Handel ein. Der größte Einbruch seit sechseinhalb Jahren.
Letztlich ist genau das eingetreten, wovor ich im letzten Jahr in zahlreichen Artikeln immer wieder gewarnt habe. Die Aktienmärkte haben zur “Umkehr geblasen” und der gestrige “Aufgalopp” dürfte nur der Anfang dessen sein, was die Investoren und

Boeing, Wal-Mart, Sears, Macy’s, Petco… : Wie erwartet – die ersten schlechten Wirtschaftsmeldungen kommen im Mainstream an

Dass die Aktienmärkte nicht die Wirklichkeit abbilden und vielmehr dem Massentrieb folgen, ist keine neue Erkenntnis. Auch dass irgendwann die Fundamentaldaten wieder die Oberhand vor Nachrichten, Meinungen und Psychologie erlangen. Noch ist dies angesichts der Höchststände an den Aktienmärkten nicht erkennbar, aber die ersten Meldungen weisen genau darauf hin, was ich schon mehrfach geschrieben habe:

BRICS: Brasilien vor dem Kollaps? Was wird dann aus Russland und China?

Brasilien. Die siebtgrößte Wirtschaftsnation der Welt. Gefangen in einer sich verschärfenden wirtschaftlichen Rezession. 2015 schrumpfte die brasilianische Wirtschaft um 3,8%. Im letzten Quartal gar um 5,9% im Vergleich zum Vorjahr. Die Arbeitslosenquote steigt rasant an. Die Inflationsrate liegt bei mehr als 10%. Die brasilianische Währung verlor in den letzten 12 Monaten 24% ihres Wertes gegenüber

Scroll Up