Skip to content

Replacement Migration: Mittel zum ZweckLesezeit: 13 Minuten

Gesellschaft - Bildquelle: Pixabay

Gesellschaft – Bildquelle: Pixabay

Eigentlich ist es ganz einfach zu verstehen, warum die Ereignisse so ablaufen wie sie ablaufen. Eigentlich ist es ganz einfach zu verstehen, wie das Weltgeschehen funktioniert, wenn man die Ziele und den Einfluss der globalistischen Institutionen analysiert. Wenn man die Tatsache akzeptiert, dass die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) die meisten der nationalen und internationalen Ereignisse und Katastrophen verursachen, mit denen wir es regelmäßig zu tun haben, und versteht, dass diese absichtlich verursacht wurden, dann kann man auch bestimmte Muster erkennen und Ableitungen treffen.

Wobei ein Großteil der Menschen immer noch glaubt, dass die meisten geopolitischen und krisenhaften Ereignisse zufällig oder ein Produkt bürokratischer Dummheit sind; aber diese Leute liegen falsch. Sie haben keine Ahnung, wovon sie reden, denn sie stützen ihre Schlussfolgerungen auf Annahmen und nicht auf Fakten und Untersuchungen. Wir sollten uns nicht selbst täuschen, es gibt einen guten Grund, warum es sich anfühlt, als ob die ganze Welt auf einmal regelrecht verrückt geworden ist.

Eines der Hauptziele der IGE ist es, die nationalen Grenzen zu beseitigen und alle Länder und Kulturen unter einem einzigen Wirtschafts- und Regierungssystem zu vereinheitlichen. Zu diesem Plan haben sie sich bei zahlreichen Gelegenheiten offen bekannt. Eines der aufschlussreichsten Zitate zu diesem Plan stammt vom stellvertretenden Außenminister der Clinton-Regierung, Strobe Talbot, der schon im Juli 1992 (!) im Time Magazine erklärte:

Im nächsten Jahrhundert werden die Nationen, wie wir sie kennen, obsolet sein; alle Staaten werden eine einzige, globale Autorität anerkennen… Nationale Souveränität war also doch keine so tolle Idee.

(In the next century, nations as we know it will be obsolete; all states will recognize a single, global authority… National sovereignty wasn’t such a great idea after all.)

In demselben Artikel fügt er ein weniger bekanntes Zitat hinzu:

Die freie Welt hat multilaterale Finanzinstitutionen gegründet, die von der Bereitschaft der Mitgliedsstaaten abhängen, ein gewisses Maß an Souveränität aufzugeben. Der Internationale Währungsfonds kann praktisch die Steuerpolitik diktieren, sogar wie viel Steuern eine Regierung von ihren Bürgern erheben soll. Das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen regelt, wie viel Zoll eine Nation auf Importe erheben darf. Diese Organisationen können als die Protoministerien für Handel, Finanzen und Entwicklung in einer vereinten Welt angesehen werden.

(The free world formed multilateral financial institutions that depend on member states’ willingness to give up a degree of sovereignty. The International Monetary Fund can virtually dictate fiscal policies, even including how much tax a government should levy on its citizens. The General Agreement on Tariffs and Trade regulates how much duty a nation can charge on imports. These organizations can be seen as the protoministries of trade, finance and development for a united world.)

Den Allermeisten dürften diese Worte vollkommen unbekannt sein; sie zeigen aber den Geist, der nicht erst seit 30 Jahren in der Politkaste vorherrscht.

Die Personen, die diese Agenda vorantreiben, sind in der Regel Mitglieder einer Reihe von globalistischen Organisationen, vom Council on Foreign Relations über das Tavistock Institute bis hin zum Weltwirtschaftsforum, dem IWF oder der Weltbank, ganz zu schweigen von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich und dem Council For Inclusive Capitalism. Diese Denkfabrik-Gruppen sind jedoch nur ein Teil des Gesamtbildes. Sie werden von einigen der größten Banken und Investmentgesellschaften der Welt unterstützt, darunter Goldman Sachs, JP Morgan, HSBC, Vanguard, Blackrock, State Street, usw.

Wenn man wissen will, warum die massenhafte illegale Einwanderung nach Europa und in die USA derzeit eine wachsende Krise darstellt und warum die derzeitigen Regierungen aktiv versuchen, die Grenzen offen zu halten, brauchen wir uns nur die finanziellen Aspekte der Lobbygruppen und Denkfabriken anzusehen, die sich für die illegale Einwanderung einsetzen und die Botschaft der offenen Grenzen in die Hochleitungspresse tragen. Sie werden feststellen, dass viele dieser Banken und Investmentfonds auf die eine oder andere Weise mit dieser Agenda verbunden ist.

Beispielsweise ist die Liste der Unternehmen, die den Plan des Gouverneurs von New York unterstützen, illegale Einwanderer zu subventionieren, sehr aufschlussreich. Wenn man ihnen erlaubt, weiterhin Anreize für Illegale zu bieten, werden diese Menschen weiterhin versuchen, in die USA zu kommen; das ist nicht kompliziert. Gleiches gilt für Europa, wo auch zahlreiche Anreize geschaffen wurde, dass Menschen den Weg über das Mittelmeer suchen. Eine echte Verschwörung, die sprichwörtlich auf der Hand liegt.

Die Agenda zugeben und sie dann als etwas Positives darstellen

Seit 2015 wird uns medial eingetrichtert, dass es keine Probleme durch die massenhafte Einwanderung gibt. Dass die Kriminalitätsraten nicht gestiegen sind, dass es keine Replacement Migration gibt und dass es sich um “Fachkräfte” handelt, die unsere Lebensstandard in Zukunft sichern werden. Auch während der ersten Jahre der Präsidentschaft von Joe Biden versuchten er und seine Mitstreiter zu leugnen, dass es überhaupt ein Problem mit illegaler Masseneinwanderung gibt. Als jedoch die (meist unabhängigen) Medien begannen, die riesigen Karawanen illegaler Einwanderer aufzudecken, die Grenzstädte wie El Paso, Texas, überschwemmten, war er gezwungen, zuzugeben, dass die Krise tatsächlich eine Krise war. Und auch bei uns werden Stimmen laut(er), die zugeben, dass wir diesbzgl. vor einem Scherbenhaufen stehen.

Aber zu glauben, dass das Eingestehen der Migrantenkatastrophe auch dazu führt, dass die gesteuerte Politik etwas dagegen tun wird, ist naiv. Der Grund für die derzeitige Masseneinwanderung ist genau der, dass die EU– bzw. Biden-Administration und die globalistischen Institutionen den “Asylsuchenden” kostenlose Almosen anbieten. Alles, was sie tun müssen, um die steigende Flut von Illegalen zu stoppen, ist, ihnen keine kostenlosen Sachen mehr anzubieten. Und offensichtlich haben die politischen Eliten nicht die Absicht, dies zu tun.

Stattdessen haben Regierungsbeamte, Denkfabriken und die Hochleistungspresse beschlossen, dass sie, da sie nun gezwungen sind, zuzugeben, dass die Masseneinwanderung und die offenen Grenzen real sind, die Krise so darstellen werden, als ob sie eigentlich eine gute Sache für die USA und Europa wären.

In einem Narrativ, das dem ähnelt, mit dem EU-Beamte ihre Unterstützung für die Masseneinwanderung ab 2015 rechtfertigten, behaupten die US-amerikanischen Eliten, dass die westlichen Nationen “verzweifelt nach einer jüngeren Bevölkerung” suchen, die den “Bedarf des Arbeitsmarktes” decken kann. Sie behaupten, dass die Masseneinwanderung in den Westen “gut für die Wirtschaft” sei.

Dies war auch die Hauptbotschaft einer Konferenz des Weltwirtschaftsforums über Migration und Arbeit, die im März stattfand. Die globalistische Organisation erörterte, wie offene Grenzen und Masseneinwanderung als “positiv” im Sinne von wirtschaftlichen Vorteilen dargestellt werden könnten. Und die von WEF-Veranstaltungen abgeleiteten Argumente finden immer ihren Weg in die Konzernmedien. Die wichtigste Schlussfolgerung? Protektionismus (in Bezug auf die nationalen Grenzen) ist schlecht, und Länder, die sich darauf einlassen, sind wirtschaftlich im Nachteil.

Seit letztem Monat hagelt es in der US-Hochleistungspresse Artikel und Nachrichtenberichte, in denen behauptet wird, dass die Masseneinwanderung das BIP steigern und die USA stärker machen wird. Diese Behauptungen stützen sich alle auf einen einzigen Absatz aus einem Bericht des Congressional Budget Office (CBO), in dem es heißt:

In unseren Projektionen ist das Defizit auch deshalb geringer als im letzten Jahr, weil die Wirtschaftsleistung größer ist, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass mehr Menschen arbeiten. Die Erwerbsbevölkerung im Jahr 2033 (Anmerkung: Hier ist wohl das Jahr 2023 gemeint.) ist um 5,2 Millionen Menschen größer, hauptsächlich wegen der höheren Nettozuwanderung. Infolge dieser Veränderungen in der Erwerbsbevölkerung wird das BIP nach unseren Schätzungen von 2023 bis 2034 um etwa 7 Billionen US-Dollar und die Einnahmen um etwa 1 Billion US-Dollar höher ausfallen, als es sonst der Fall gewesen wäre. Wir bewerten weiterhin die Auswirkungen der Einwanderung auf die Einnahmen und Ausgaben.

(In our projections, the deficit is also smaller than it was last year because economic output is greater, partly as a result of more people working. The labor force in 2033 is larger by 5.2 million people, mostly because of higher net immigration. As a result of those changes in the labor force, we estimate that, from 2023 to 2034, GDP will be greater by about $7 trillion and revenues will be greater by about $1 trillion than they would have been otherwise. We are continuing to assess the implications of immigration for revenues and spending.)

Bloomberg veröffentlichte kürzlich einen Artikel, in dem es heißt, dass dieser Abschnitt aus dem CBO-Bericht zeige, dass die zunehmenden Ängste der US-Amerikaner vor illegaler Einwanderung unbegründet seien. Sie stellen die Frage, warum die Migrantenkrise vor den Wahlen im Jahr 2024 ein Top-Thema ist, und zitieren eine Reihe von großen Bankinstituten, die ihre fiskalischen Aussichten für die USA aufgrund der Daten des CBO und der höheren Einwanderung ins Positive korrigiert haben. Bloomberg zitiert die HSBC:

“Die Einwanderung ist nicht nur ein hochbrisantes soziales und politisches Thema, sondern auch ein großes makroökonomisches”, schrieb Janet Henry, globale Chefvolkswirtin der HSBC Holdings Plc, am Dienstag in einer Mitteilung an Kunden. Keine andere fortgeschrittene Volkswirtschaft profitiert so sehr von der Einwanderung wie die USA, und “die Auswirkungen der Migration waren in den letzten zwei Jahren ein wichtiger Teil der US-Wachstumsgeschichte.”

(“Immigration is not just a highly charged social and political issue, it is also a big macroeconomic one,” Janet Henry, global chief economist at HSBC Holdings Plc, wrote in a note to clients Tuesday. No advanced economy is benefiting from immigration quite like the U.S., and “the impact of migration has been an important part of the U.S. growth story over the past two years.”)

Lassen Sie uns zunächst etwas in Bezug auf die Theorie des CBO klarstellen: Das US-Defizit ist in direktem Zusammenhang mit der Anhebung der Zinssätze durch die Federal Reserve gesunken. Die Kreditaufnahme wird für alle teurer, auch für die Regierung, was die Ausgaben verteuert. Aufgrund der weitaus höheren Zinszahlungen erhöhen die USA jetzt alle 100 Tage die Staatsverschuldung um über 1 Billion US-Dollar. Das ist beispiellos.

Alle Ausgabenkürzungen können direkt auf höhere Zinssätze zurückgeführt werden, NICHT auf die Einwanderung. Das CBO erwähnt diese Tatsache in demselben Bericht sehr schnell, ohne näher darauf einzugehen, warum es glaubt, dass Einwanderer einen Mehrwert bringen. Aber lassen Sie uns die BIP-Behauptung einen Moment lang betrachten: Warum sollte das CBO erwarten, dass eine höhere Einwanderung das BIP in den nächsten zehn Jahren um 7 Billionen US-Dollar steigern wird?

Illegale Einwanderer sind ein Netto-Negativum

Der “Ökonom” Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen ließ uns im Januar diesen Jahres wissen, das die

Migration [so oder so] ein Kostenfaktor [ist].

Allein 5,8 Billionen Euro für Deutschland. Und ähnlich verhält es sich natürlich auch für die USA.

Uns wir immer verkauft, dass es darum gehe, dass mehr Menschen arbeiten, aber was ist mit mehr Menschen, die Sozialhilfe und andere Subventionen beziehen? Weder das CBO (noch die Hochleistungspresse) machen einen Unterschied zwischen legalen und illegalen Einwanderern, wenn es um die wirtschaftlichen Auswirkungen geht.

Legale Einwanderer haben in der Regel Karrieren, Geschäftspläne, Fähigkeiten und ihr eigenes Geld, das sie in die USA bringen. Die meisten illegalen Einwanderer haben nichts – wenig Bildung, keine nennenswerten Fähigkeiten, kein Geld und keinen anderen Plan, als kostenlose Unterstützung zu erhalten, wo immer es möglich ist. Den Beweis dafür haben wir an Orten wie New York und Washington DC gesehen, wo ein winziger Prozentsatz von Migranten, die mit Bussen in die Städte gebracht wurden, die Sozialhilfeinfrastruktur völlig zerstört hat.

Schätzungen zufolge belaufen sich die Nettokosten, die jeder illegale Einwanderer dem US-amerikanischen Steuerzahler auf Lebenszeit verursacht, auf über 68.000 US-Dollar. Einige Illegale zahlen zwar Steuern, aber ihre Gesamtkosten sind weit höher als der Betrag, den sie einzahlen.

Der Arbeitsmarkt wurde durch Billionen an Konjunkturprogrammen der Federal Reserve aufgebläht, und die meisten der geschaffenen Arbeitsplätze sind Niedriglohnstellen im Einzelhandel und im Dienstleistungssektor, die in ein paar Jahren ohnehin verschwinden werden. Das CBO stellt in demselben Bericht fest, dass die Arbeitslosigkeit im Jahr 2024 steigen wird, aber die Medien haben diesen “kleinen Leckerbissen” übersehen.

Migranten werden nicht gebraucht, um den Arbeitsmarkt in Gang zu halten. Da die Zahl der Arbeitsplätze aufgrund höherer Zinssätze unweigerlich sinkt, werden Illegale die Arbeitslosenzahlen und die Armut in den USA nur noch weiter ansteigen lassen und die Wirtschaft weiter in den Abgrund reißen.

Ganz zu schweigen davon, dass der US-amerikanische Immobilienmarkt unter einem erdrückenden Preisanstieg gelitten hat, wobei sich die Kosten für Häuser und Mieten vielerorts verdoppelt haben. Dies ist zum Teil auf die Millionen von Migranten zurückzuführen, die jedes Jahr ins Land kommen und auf der Suche nach einer Wohnung sind und Hilfe von der US-Regierung erhalten, um diese Wohnung zu sichern. Ähnlich verhält es sich auch mit dem Immobilienmarkt in Deutschland und fehlendem Wohnraum – insbesondere in den Ballungsgebieten.

Fast der gesamte prognostizierte BIP-Zuwachs der USA durch illegale Einwanderer stammt aus ihren Löhnen, die in ihre Taschen fließen (dieselben Löhne, die sie an ihre Familien in ihren Heimatländern zurückschicken). Es gibt keinen direkten BIP-Gewinn durch illegale Einwanderer im Sinne eines Nutzens für die Gesamtwirtschaft. Abgesehen davon könnte das CBO auch einen anderen Faktor berücksichtigen, der vielen US-Amerikanern nicht bekannt ist – die Staatsausgaben, die zum BIP hinzukommen.

Wie ich bereits in der Vergangenheit festgestellt habe, stammt ein großer Teil des von den Regierungen der US-Bundesstaaten und der US-Bundesregierung berechneten BIP aus den Ausgaben. Je mehr der Staat ausgibt, desto höher klettert das BIP. Es spielt keine Rolle, ob das Geld verschwendet wurde, es wird trotzdem als steigende Wirtschaftstätigkeit gezählt. Das gleiche Vorgehen im Übrigen wie bei uns, wo auch Staatsausgaben zum offiziellen BIP dazu gerechnet werden.

Wenn man also jedes Jahr Millionen Illegale in die Bevölkerung aufnimmt und die Regierung für jeden Illegalen durch verschiedene Subventionen Tausende von Steuergeldern ausgibt, ergibt das ein zusätzliches BIP in Milliardenhöhe pro Jahr. Und je mehr Illegale unkontrolliert ins Land gelassen werden, desto mehr kann das BIP exponentiell wachsen. Aber ist das gut für die Wirtschaft? Nein. Es wird die Wirtschaft zerstören, und wir sehen bereits die Auswirkungen, aber die Regierung und die Hochleistungspresse können es (noch) so drehen, dass es wie etwas Positives aussieht.

Der Leiter des CBO in den USA ist ein Republikaner, aber er ist auch ein ehemaliges Mitglied des IWF, so dass es nicht verwunderlich ist, dass er die Masseneinwanderung als etwas Positives darstellt. Die IGE wollen die nationale Souveränität beenden, und der schnellste Weg dazu ist die Schaffung offener Grenzen, die Zerstörung der heimischen Wirtschaft, die Auslöschung der westlichen Kultur und dann eine “globale Lösung”, wenn sich der Staub gelegt hat. Das ist der Plan: das westliche Wirtschaftssystem zu destabilisieren, nicht es zu retten. Und die Replacement Migration ist ein nützliches Instrument für diese Teil des Endspiels.

Quellen:
Globalists Claim Mass Immigration Helps The US Economy – Here’s Why That’s A Lie
America Abroad: The Birth of the Global Nation
Open Letter to the President & Congressional Leaders from Concerned Business Leaders Regarding the Asylum-Seekers Humanitarian Crisis
Growth Summit 2023 – The Future of Migration – English
Director’s Statement on the Budget and Economic Outlook for 2024 to 2034
Immigration Is Fueling US Economic Growth While Politicians Rage
The U.S. national debt is rising by $1 trillion about every 100 days
Kosten Zugewanderte 5,8 Billionen Euro?
Top-Ökonom rechnet vor: „Migration ist ein Kostenfaktor“
Studie: Einwanderung löst Finanzierungsprobleme des Sozialstaats nicht
The Cost of Illegal Immigration to Taxpayers

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Eine Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content