Skip to content

Systemfrage: Was tun in Zeiten der UngewissheitLesezeit: 8 Minuten

Ungewissheit - Bildquelle: Pixabay / nidan; Pixabay License

Ungewissheit – Bildquelle: Pixabay / nidan; Pixabay License

In Zeiten wie diesen ist es wichtig, sich mit den Geschehnissen zu beschäftigen, sich aber auch gleichzeitig vorbereitend dem Kommenden zu stellen. Dass unser System ähnlich einem überdehnten Gummizug kurz vor dem Reißen steht, kann man tagtäglich an zahlreichen Ereignissen festmachen. Von Bauernprotesten, bis angeblichen Wannseekonferenzen 2.0 oder verzweifelten Bemühungen der Politkaste und Hochleistungspresse die Menschen, ob der Agenden des Establishments zu “beruhigen”, ist alles vertreten. Und auch die sich selber als Elite bezeichnende Clique des WEF weiß um ihre aktuelle Situation bzw. Stand, wenn man sich das diesjährige Motto der korrupten, Menschen verachtenden, demokratiefeindlichen, … Versanstaltung in Davos anschaut: “Vertrauen zurück gewinnen”

Ob die Menschen den Eliten “Vertrauen zurück geben” wollen, ob dies auch nur im Ansatz gerechtfertigt wäre zu tun, kann für mich nur mit einem klaren und lauten “NEIN” beantwortet werden. Aber dies bedeutet gleichzeitig sich mit den daraus resultierenden Folgen zu beschäftigen. Und aus diesem Grund möchte ich einige eher ungewöhnliche Hinweise geben, wie man sich vorbereiten kann und was man jetzt tun sollte:

Hinweis 1: Bereiten Sie sich auch für andere vor, nicht nur für sich selbst

Mitten in der (bereits in den Anfängen befindlichen) Krise wird der Zeitpunkt kommen, an dem Sie anderen Menschen helfen müssen. Vielleicht mögen Sie andere Menschen nicht, vielleicht trauen Sie anderen Menschen nicht, vielleicht fühlen Sie sich besser, wenn Sie sich verkriechen und nie wieder mit einem Menschen zu tun haben, bis der Zusammenbruch seinen Lauf genommen hat. Aber das spielt keine Rolle. Wenn Sie ein Gewissen haben, werden Sie mit der Realität der Not konfrontiert – der Not anderer Menschen.

Verdienen diese Menschen das, was auf sie zukommt? Vielleicht haben einige von ihnen das tatsächlich, andere wiederum nicht. Welche zu welcher Gruppe gehören, müssen Sie selbst herausfinden. Die Mittel zu haben, um den Unschuldigen zu helfen, ist von größter Bedeutung. Glauben Sie mir: Sie wollen NICHT in eine Situation geraten, in der gute Menschen Ihre Hilfe brauchen und Sie unfähig sind, weil Sie nicht vorausgeplant haben. Sie wollen nicht, dass das Ihre Seele belastet.

Hinweis 2: Überleben allein ist noch kein Sieg

Wenn Sie am Leben sind, aber der Rest der Welt versklavt ist, dann haben Sie letztlich verloren. Ein “Sieg” ist erst dann möglich, wenn der eigentliche Feind aus der Welt geschafft ist. Wenn die Oligarchie, die uns sabotiert, in der Lage ist, einen Zusammenbruch zu nutzen, um Macht zu erlangen und dabei für sich Konsequenzen zu vermeiden, dann haben sie gesiegt, und egal, wie gut Sie glauben, sich verstecken zu können, irgendwann werden sie auch Sie finden.

Denken Sie nicht eine Sekunde lang, dass Ihr Leben mehr wert ist als die Freiheit der gesamten Menschheit. Das ist es nicht.

Hinweis 3: Angst ist vergänglich, Reue ist ewig

Das Leben vieler Menschen wird von der Angst beherrscht. Sie machen sich ständig Sorgen darüber, was sie verlieren könnten, wenn sie etwas unternehmen, wenn sie von der Norm abweichen, wenn sie die falschen Leute verärgern oder die falsche Meinung vertreten. Der Mensch sucht von Natur aus nach Akzeptanz und Bestätigung durch Gleichaltrige und die Gesellschaft. Wir wollen zu einem Stamm gehören. Außerdem wollen wir uns wohl und sicher fühlen und Streit und Konflikte um jeden Preis vermeiden.

Aber es gibt Schlimmeres als Kampf, Schmerz und Missbilligung, zum Beispiel Bedauern. Zu wissen, dass wir etwas Tiefgreifendes hätten tun können, uns aber stattdessen dafür entschieden haben, auf unserem Allerwertesten zu sitzen und nichts zu tun, weil uns das Aufstehen Angst macht. Diese Art des Bedauerns ist ein Gift, das die meisten Menschen bei lebendigem Leib auffrisst, vor allem im Alter, wenn wir körperlich nicht mehr in der Lage sind, in den Lauf der Geschichte einzugreifen.

Ich persönlich verstehe, dass Menschen Angst vor dem Tod, die Angst vor Konfrontationen oder Konflikten oder die Angst, sich Widrigkeiten zu stellen, haben. Aber das ist unbegründet. Keiner von uns wird ewig leben, also tun wir, was wir können, um unser Leben sinnvoll zu gestalten. Was ich vielleicht am meisten fürchte, ist, nutzlos zu sein, wenn ich aufgerufen bin, etwas zu bewirken. Lassen Sie sich nicht von der Angst von dem abhalten, von dem Sie wissen, dass es richtig ist.

Hinweis 4: Du musst nicht selbst das Monster werden, um das Monster zu besiegen

Krieg ist die Hölle, das steht außer Frage. Und täuschen Sie sich nicht, wir befinden uns gerade mitten in einem Krieg. Aber fragen Sie sich doch einmal, wofür Sie überhaupt kämpfen. Ist es eine Reihe von Prinzipien und Überzeugungen, oder geht es einfach darum, um jeden Preis zu gewinnen?

Andererseits gibt es auch Menschen, die dazu neigen, das Mantra “die andere Wange hinhalten” benutzen, um sich dagegen zu wehren, etwas zur Selbstverteidigung zu unternehmen. Manchmal sind sie ängstlich, manchmal glauben sie wirklich, dass man sich an Prinzipien halten muss, selbst auf Kosten von allem anderen.

Es ist ein schmaler Grat zwischen rechtschaffener Gewaltlosigkeit und monströser Gleichgültigkeit, den es dann zu beschreiten gilt. Mein Standpunkt? Wenn jemand Ihnen den Krieg erklärt, dann stellen Sie sich und sagen Sie “Nein”. Passen Sie dabei nur auf, dass Sie dabei nicht Ihre Seele verlieren (siehe Hinweis 1).

Hinweis 5: Sei unsichtbar, wenn du musst, sei sichtbar, wenn du musst

Viele Menschen agieren nach dem Konzept der Unsichtbarkeit, dem Konzept des “Grauen Mannes” und der Taktik, sich zu tarnen und unbemerkt zu bleiben. Obwohl dies in manchen Situationen durchaus sinnvoll ist, hat es auch Vorteile, gesehen zu werden, sichtbar zu sein.

Es gibt eine alte Geschichte von einem römischen General, der sich mit einem römischen Senator unterhält, während sie über die Märkte des Kapitols schlendern. Der Senator stellte fest, dass viele der Sklaven in Rom wie normale Bürger aussahen, und beklagte sich darüber, dass er sie nicht von allen anderen unterscheiden konnte. Er schlug dem General vor, die Sklaven zu zwingen, Armbinden als Erkennungszeichen zu tragen.

Der General ergriff das Wort und bezeichnete die Idee als töricht.

Der Senator war schockiert über die Ablehnung des Generals und fragte, warum? Der General erklärte: “Die Sklavenpopulation ist riesig, aber die Sklaven haben keine Ahnung. Wie Sie sagen, mischen sie sich unter die Bürger und die Führung. Wenn wir ihnen alle Armbinden geben, werden sie sehen, wie viele von ihnen es gibt. Sie werden erkennen, dass sie uns zahlenmäßig weit überlegen sind, und werden versucht sein, zu revoltieren. Es ist besser, wenn sie es nicht wissen.”

Es gibt Zeiten, in denen Sichtbarkeit wichtiger ist als Unsichtbarkeit. Es gibt Zeiten, in denen Unsichtbarkeit der Weg zur Niederlage ist.

Hinweis 6: In jedem Moment des Chaos gibt es einen Moment des Friedens

Chaos ist meist das Ergebnis einer mentalen Reaktion, einer unbewussten Entscheidung, in Panik zu geraten, anstatt ruhig und klar zu bleiben. Das Chaos wird eher von Menschen als von Ereignissen verursacht; es ist die Art und Weise, wie wir diese Ereignisse verarbeiten, die sie zu einer Katastrophe oder zu einem Moment des Triumphs macht. Das heißt, dass es in jedem Moment des Chaos auch einen Moment des Friedens gibt. Die Frage ist, ob Sie Ihren Impuls zur Panik unterdrücken und stattdessen mit bewusster und überlegter Ruhe handeln können.

Sicherlich hat die Vorbereitung eine Menge damit zu tun. Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis über Menschen, die sich auf bestimmte Situationen vorbereiten, dass diese “immer Angst haben und paranoid sind”. In Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall – sie sind selten ängstlich oder paranoid, weil sie sich darauf vorbereitet haben, sich auf die meisten Gefahren eingestellt haben. Die Menschen, die Angst haben, die Menschen, die normalerweise in Panik geraten, sind diejenigen, die nicht vorbereitet sind.

Darüber hinaus gibt es jedoch eine tiefere Denkweise, die die Unvermeidbarkeit des Chaos akzeptiert hat. Wir wissen, dass die Welt auf einem unsicheren Kartenhaus aufgebaut ist, und die Geschichte zeigt uns, dass dieses Kartenhaus unweigerlich einstürzen wird. Etwas anderes anzunehmen ist naiv oder schlichtweg dumm.

Hinweis 7: “Was wir jetzt tun, hallt in der Ewigkeit wider.” – Marcus Aurelius

Dieses Zitat von Marcus Aurelius drückt es so passend aus. Wir müssen verstehen, dass die Zukunft eine Zusammenfassung der Handlungen ist, die wir heute tun. Ob man sich persönlich an uns erinnert oder nicht, ist irrelevant; die Zukunft wird durch das bestimmt, was wir tun oder nicht tun. Es gibt nichts, was dies aufhalten kann. Wir sind die Entscheidungsträger – nicht die Globalisten, nicht die Regierungen, WIR sind die Menschen, die entscheiden, wie die nächste Ära aussehen wird.

Es gibt Momente in der Geschichte, seltene Momente, in denen das Zusammentreffen von Ereignissen und Krisen auf einem Dreh- und Angelpunkt ruht. Es ist ein Knotenpunkt, ein Scheideweg, der den Kurs der Zivilisation für die nächsten Jahrhunderte bestimmen wird. Es gibt Menschen, die diesem Sturm begegnen und nichts weiter tun werden, als sich zurückzulehnen und sich von den Gezeiten des Schicksals treiben zu lassen. Es gibt andere, die um die Chance kämpfen, das Ruder des Schiffes zu übernehmen und die Menschheit entweder zu freien Ufern oder in die Tiefen des Abgrunds zu steuern.

Wenn alle unsere Leben im Jenseits gezählt werden, wird jeder von uns mit der schrecklichen Frage konfrontiert werden: “Was hast du beigetragen?” Als freiheitsliebende Menschen hoffe ich, dass wir, wenn dieser Moment kommt, sagen können, dass wir nichts unversucht gelassen haben. Dass wir uns ehrenhaft verhalten haben. Dass wir die Welt wieder in Ordnung gebracht haben.

Quelle:
Die besten Marcus Aurelius Zitate über das Leben, den Tod, den Stoizismus und die Führung

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 17. Januar 2024

    […] In Zeiten wie diesen ist es wichtig, sich mit den Geschehnissen zu beschäftigen, sich aber auch gleichzeitig vorbereitend dem Kommenden zu stellen. Dass unser System ähnlich einem überdehnten Gummizug kurz vor dem Reißen steht, kann man tagtäglich an zahlreichen Ereignissen festmachen. Von Bauernprotesten, bis angeblichen Wannseekonferenzen 2.0 oder verzweifelten Bemühungen der Politkaste und Hochleistungspresse die — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2024/01/systemfrage-was-tun-in-zeiten-der-ungewissheit/amp/ […]

Skip to content