Skip to content

Systemfrage: Die gezielt gesteuerte MigrationskriseLesezeit: 10 Minuten

Systemfehler - Bildquelle: Pixabay / PixxlTeufel; Pixabay License

Systemfehler – Bildquelle: Pixabay / PixxlTeufel; Pixabay License

Wenn ein System seine “Bürger” dazu aufruft, dasselbe zu “verteidigen”, erinnert dies nicht zufällig an die letzten Tage des SED-Regimes der DDR. Auch damals fanden staatlich organisierte “Demonstration gegen Rechts” statt, die im Vorfeld durch zahlreiche Aufrufe diverser Organisationen, Gewerkschaften und vornehmlich der SED selbst angeschoben wurden.

Auch in 2024 besteht aus meiner Sicht absolut kein Zweifel mehr, dass unsere eigene Regierung gezielt eine “Demokultur” befeuert, um eine selbst gewollte Beschleunigung der illegalen Einwanderung nach Deutschland zu erreichen und eine Remigration als Unmöglichkeit darzustellen, obwohl es in den eigenen Parteiprogrammen der Parteien verankert ist. Die Regierungen im Westen sabotieren aktiv alle Versuche, den illegalen Zustrom und die Replacement Migration zu stoppen. Es gibt zwei Fragen, die wir uns dabei stellen müssen: Warum tun sie das? Und: Was kann getan werden, um sie zu stoppen?

In einem Schritt, der meines Erachtens alle Behauptungen widerlegt, die Regierungen wollen eine sichere Grenze, hat beispielsweise die US-Bundesregierung kürzlich die Bemühungen von Texas in Frage gestellt, Grenzzäune und Stacheldraht zu errichten, um den massiven Zustrom von Ausländern zu verhindern, die in die USA eindringen. Dies geschah nach mehreren Vorfällen, bei denen verurteilte Kriminelle und Terroristen unter den Migrantengruppen identifiziert wurden. Die Maßnahmen zeigten Wirkung, so dass sich Biden offensichtlich veranlasst sah, einzugreifen. Ähnlich verhält es sich mit Europa, wo Ungarn immer wieder verzweifelt versucht hat, den Zustrom zu verhindern und gleichzeitig durch Brüssel und Co. massive Probleme erfuhr.

Auch eine Mehrheit des Obersten Gerichtshofs in den USA hat sich auf Bidens Seite gestellt und somit den texanischen Gouverneur Greg Abbott gezwungen, die Situation als Invasion zu bezeichnen, die die Sicherheit seines Staates und der USA insgesamt bedroht. Der Konflikt führt zu einem Showdown zwischen Bundesbehörden und Texas. Man kann behaupten, dass es zu einem Showdown kommen MUSS – je früher, desto besser.

Dass eine Gesellschaft versucht unerwünschte oder zerstörerische Menschengruppen von den eigenen Grenzen fernzuhalten und deren gezielte Ausgrenzung bzw. das Verhindern des Eindringens betreibt, ist eine Notmaßnahme, die von Zivilisationen seit Tausenden von Jahren angewendet wird. Kulturen, die ihre eigenen Grenzen (Stichwort Stadttore) nicht schützen, werden schließlich ausgelöscht oder von einer völlig anderen Bevölkerung absorbiert, die möglicherweise nicht dieselben Werte und Grundsätze vertritt. Die meisten Länder der Erde haben heute strenge Einwanderungsvorschriften, und doch sind die USA und die EU die einzigen Regionen, die angegriffen werden, weil sie den Zustrom illegaler Einwanderer begrenzen wollen.

Warum ist das so?

Die Propaganda der offenen Grenzen, die in den Konzernmedien und in Hollywood-Filmen verbreitet wird, ist Teil einer größeren Agenda des Establishments, die im Westen schon seit vielen Jahren aktiv ist, sich aber seit 2015 beschleunigt hat. Insbesondere die Biden-Administration hat den größten Anstieg der illegalen Migration in der Geschichte der USA zu verantworten, mit über 300.000 Grenzverletzungen allein im Dezember 2023. Zum Vergleich: Das entspricht einer Stadt von der Größe Pittsburghs, die jeden Monat die US-Grenze überschreitet und Sozialhilfe, Subventionen, Wohnraum, Arbeitsplätze, kostenlose Lebensmittel usw. fordert. Ganz ähnlich verhält es sich mit Europa, respektive Deutschland, das spätestens seit 2015 eine massive Zunahme an solchen Grenzverletzungen bzw. Migranten gesehen hat.

Das ist auf Dauer untragbar, weil für ein Land und eine Gesellschaft nicht überlebbar – und die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) wissen das. Tatsächlich haben die westlichen Politiker jahrelang aktiv versucht, die Krise vor den eigenen Bevölkerungen zu verbergen, indem man leugnete, dass es irgendeine Bedrohung gibt, und behauptete, die Grenzen seien heute stabiler und sicherer als jemals zuvor. Jeder, der die Gültigkeit dieser Behauptung in Frage stellt, wurde und wird sofort des Rassismus, der weißen Vorherrschaft und der Verschwörungstheorie bezichtigt.

Die Grenzstaaten in den USA sind über die Leugnungen der Linken bzgl. der Migrationsströme so verärgert, dass sie damit begonnen haben, Tausende von Migranten in blaue (demokratisch geführte) “sanctuary cities (Zufluchtsstädte)” wie New York, Washington DC und Chicago zu bringen. Das Ergebnis war eine Katastrophe für deren Sozialprogramme und die lokale Wirtschaft. Selbst “woke” Wähler in diesen Gebieten sind über die Flut von Migranten in ihren Vierteln verärgert.

In New York werden Schulen geleert und geschlossen, um Platz für Migrantenwohnungen zu schaffen. Die Obdachlosenheime in DC wurden von Migranten überschwemmt, die um Almosen bettelten, und die bürgerlichen Obdachlosen hatten über die Feiertage weit weniger zu essen, weil die Illegalen bevorzugt Essen erhielten. Teile des Flughafens O’Hare in Chicago werden in eine Unterkunft für Migranten umgewandelt, und die Stadt versucht, die Medien daran zu hindern, die Situation zu dokumentieren.

Demokratische Bürgermeister rufen zwischenzeitlich den nationalen Notstand in den USA aus; interessant ist dabei, dass sie sich weigerten, das Problem zuzugeben, bis sie selbst davon betroffen waren. Natürlich geben sie den konservativen Gouverneuren die Schuld und nicht ihrer eigenen “sanctuary city”-Politik. Mit anderen Worten: die Demokraten sind entrüstet, weil sie von den roten (republikanisch geführten) Staaten gezwungen werden, die Konsequenzen ihrer verqueren Ideale zu tragen. Die Linken haben eine Regel: niemals zugeben, wenn sie sich irren, selbst wenn das ihre Selbstzerstörung bedeutet.

Und obwohl progressive Politiker auf niedriger Ebene durch ihre fortgesetzte Verteidigung des Schutzstatus dumm dastehen, gibt es ein größeres Problem, nämlich die konstruierte Krise. Warum haben die IGE und die westlichen Regierungen trotz der eindeutigen und gegenwärtigen Gefahr gelogen? Und warum wird es als besonders falsch angesehen, wenn westliche Länder ihre Grenzen verteidigen?

Weil bestimmte Personengruppen in den Machtzentren stark von der anhaltenden Migranteninvasion profitieren?

Wir alle haben inzwischen von der Cloward-Piven-Strategie gehört, und sie ist nicht allzu schwer zu verstehen: schaffe soziale Destabilisierung, indem du Migranten als Waffe einsetzt. Aber hier geht es um viel mehr, als man auf den ersten Blick sieht. Cloward-Piven ist eine fast zu einfache Erklärung, die das Gesamtbild nicht wirklich erfasst. Es gibt einige Möglichkeiten, wie diese Strategie dem Autoritarismus im Westen die Tür öffnen könnte. Lassen Sie uns diese Szenarien untersuchen, um besser zu verstehen, warum dies so sein könnte:

Operation Garden Plot und Kriegsrecht

1968 entwarf das US-Verteidigungsministerium auf Ersuchen der Regierung einen Plan für zivile Unruhen mit der Bezeichnung “Operation Garden Plot”, der im Wesentlichen eine kriegsrechtliche Reaktion auf einen groß angelegten sozialen Zusammenbruch darstellte. Einer der Hauptfaktoren, die in dem Plan als Auslöser für die Verhängung des Kriegsrechts genannt wurden, war die unkontrollierte Massenmigration von Minderheiten in die USA sowie Aufstände von Minderheiten angesichts der wirtschaftlichen Unsicherheit.

DA-CivilDisturbPlanGardenPlot_1968

(Download PDF)

Garden Plot enthält Bestimmungen, die darauf abzielen, eine dauerhafte Militärpräsenz in den USA einzurichten, wenn dies für notwendig erachtet wird, und war sogar mit Programmen wie REX 84 verknüpft, das die Einrichtung von “FEMA-Lagern” oder Internierungslagern vorsah, die im Falle einer Massenmigrationskrise eine große Zahl von Flüchtlingen aufnehmen sollten. Diese Programme wurden zufällig während der Iran/Contra-Anhörungen von 1987 aufgedeckt und vor der Mehrheit der Kongressabgeordneten geheim gehalten.

FEMA FOIA Case Number 2015-FEFO-00367-REX84

(Download PDF)

Mit anderen Worten: die politischen Eliten entwickelten eine Reihe von Maßnahmen, um im Falle einer Migrationskatastrophe schnell das Kriegsrecht zu verhängen. Aber waren diese Maßnahmen dazu gedacht, die Krise zu lösen? Oder sollten sie die Krise als Vorwand nutzen, um in den USA Militär in den Städten aufbieten zu können und den verfassungsmäßigen Schutz, den die Menschen noch haben, endgültig zu beenden? Das heißt, es könnte sehr wohl der Plan der IGE sein, die Grenzen so lange offen zu halten, bis die Illegalen das System überwältigen und die Öffentlichkeit bereit ist, das Kriegsrecht oder eine wie auch immer geartete Bezeichnung (wie Notstand…) in den westlichen Staaten zu akzeptieren.

Amnestie und Schaffung eines Militärs für illegale Einwanderer

Die Demokraten haben mehrere Gesetzesentwürfe eingebracht, darunter einen für 2022, der illegalen Einwanderern die Möglichkeit gibt, im US-Militär zu dienen und als Belohnung die Staatsbürgerschaft zu erhalten. Die Abgeordneten begründen dies mit dem zunehmenden Mangel an militärischen Rekruten.

Interessant ist hier, dass man selbst bei der Bundeswehr damit beginnt, mögliche Rekruten auf türkisch anzusprechen.

Ich habe dies bereits in früheren Artikeln erwähnt und bin nach wie vor der Meinung, dass einer der Hauptzwecke der IGE, die Grenzen offen zu lassen und Illegale zur Einreise zu verleiten, darin besteht, eine Migrantenarmee zu schaffen; eine Situation, in der Millionen von Illegalen als Gegenleistung für ihre Dienste die einfache Staatsbürgerschaft angeboten wird. Es ist auch vorstellbar, dass diese Migrantenarmeen gegen die Öffentlichkeit (die wirklichen Bürger) eingesetzt werden werden, um im Zuge einer nationalen Katastrophe das Kriegs-/Notstandsrecht zu verhängen.

Da das derzeitige US-Militär zu etwa 70% konservativ und unabhängig ist, ist es sehr viel unwahrscheinlicher, dass die Streitkräfte Befehle zur Unterwerfung der Bevölkerung befolgen werden, insbesondere im Namen eines zunehmend unpopulären linken/globalistischen Präsidenten wie Joe Biden. Für die Eliten ist es viel einfacher, Ausländer, die keine Rücksicht auf die amerikanische Kultur oder das amerikanische Volk nehmen, als Unterdrückungsmacht einzusetzen. Und das gilt natürlich im gleichen Masse für europäische Länder (Stichwort: Eurogendfor).

Kulturelle Ersetzungstheorie

Die “Replacement Theory” wird von den Medien oft als rassistische Verschwörung von Weißen verunglimpft, die “Angst vor Machtverlust” haben. Das ist aus einer Reihe von Gründen unsinnig, u. a. aus der Tatsache, dass, wenn “die Weißen” ein Monolith wären und wir die ganze Macht hätten, wir einfach jede Bedrohung dieser Macht auslöschen und unsere Grenzen abriegeln würden. Es gäbe nichts, was jemand tun könnte, um die Menschen dabei aufzuhalten.

Die Wahrheit ist, dass es keinen weißen Monolithen, kein Patriarchat und keinen systemischen Rassismus gibt. Rufen einige linke Aktivisten nach Massenmigration, um weiße Menschen in den USA und Europa zu ersetzen? Auf jeden Fall. Sie nennen das “Entkolonialisierung”. Ist dies der wahre Zweck der Massenmigration? Wahrscheinlich nicht.

Bei der Ersetzung geht es nicht so sehr darum, die Weißen zu ersetzen, sondern die westliche Kultur. Meiner Meinung nach besteht das Ziel darin, die Schleusen für fremde Elemente zu öffnen, da die meisten von ihnen aus eher sozialistischen Systemen kommen, die kein Verständnis für individuelle Freiheit haben. Auf diese Weise können die IGE die westliche Kultur der Unabhängigkeit verwässern und die Tyrannei der Mehrheit (Demokratie) nutzen, um unsere Werte und Grundsätze für immer auszulöschen.

Aus diesem Grund hören Sie Scholz, Biden und ihresgleichen ständig über “Demokratie” und die “Verteidigung der Demokratie” und die konservative “Bedrohung der Demokratie” schwadronieren. Das ist eine sehr bewusste Terminologie. Wenn sie “Demokratie” sagen, meinen sie die Herrschaft des Pöbels, die Tyrannei der Mehrheit. Es geht um Kollektivismus, Sozialismus und letztlich um Autoritarismus zum “Wohle der Allgemeinheit”.

Die Migranten werden benutzt, um die Säulen der westlichen Zivilisation abzubauen – sie sind Opfer, Täter und Werkzeug zugleich. Deshalb müssen die Grenzen jetzt gesichert werden. Kein Kriegsrecht, keine FEMA-Haftanstalten, keine Amnestie, kein unberechtigtes Asyl, kein Sozialhilfemißbrauch und keine Subventionen.

Wenn der derzeitige Trend anhält, wird die Bühne für eine Vielzahl von Notfällen bereitet, die von den IGE als Vorwand genutzt werden, um die verfassungsmäßigen Schutzmaßnahmen, die den Menschen noch geblieben sind, zu beseitigen. Das kann nicht toleriert werden. Es ist an der Zeit, dies zu beenden.

Quellen:
STAATLICH ORGANISIERTE DEMOS GEGEN RECHTS
Im Geist der DDR: Sanfter Druck, auf Demos zu gehen
Cultural Replacement: Why The Immigration Crisis Is Being Deliberately Engineered
Migrant encounters along southwest border reach all-time high of 302,000
US Department of the Army Civil Disturbance Plan – “GARDEN PLOT” 10-September-1968
FEMA FOIA Case Number 2015-FEFO-00367
Bill would allow ‘Dreamers’ to join the military, become citizens

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

  1. 26. Januar 2024
  2. 29. Januar 2024

    […] letzten Artikel Systemfrage: Die gezielt gesteuerte Migrationskrise bin ich erneut auf die Operation Garden Plot eingegangen. Eine “Projekt des […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content