Skip to content

Systemumbau: Warum das Establishment einen inszenierten Finanzschock benötigtLesezeit: 9 Minuten

System - Bildquelle: Pixabay / qimono; Pixabay License

System – Bildquelle: Pixabay / qimono; Pixabay License

Ende Juni trafen sich die Staats- und Regierungschefs aus aller Welt auf dem “Gipfel für einen neuen globalen Finanzpakt ( Summit for a New Global Financial Pact)” in Paris. Zu den Teilnehmern gehörten der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN) Antonio Guterres, die US-Finanzministerin Janet Yellen, die geschäftsführende Direktorin des IWF Kristalina Georgieva und der Präsident der Weltbank Ajay Banga.

Der angebliche Zweck des Gipfels war es, finanzielle Lösungen für die Ziele der Armutsbekämpfung bei gleichzeitiger Eindämmung der “den Planeten erhitzenden Emissionen (planet-heating emissions)” zu finden. Wie bei allen Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem Klimawandelhoax drehte sich die Diskussion in Paris unweigerlich um die internationale Zentralisierung der Macht und die Bildung eines globalen Konsortiums, das die Probleme lösen soll, die die souveränen Nationen angeblich nicht lösen können oder wollen.

Was man jedoch in den letzten Jahren immer häufiger beobachten kann, ist eine Konvergenz der Narrative:

Die Zentralbanken und die globalen Finanzinstitutionen machen sich plötzlich mehr Sorgen um die CO2-Besteuerung und die globale Erwärmung als um Stagflation und wirtschaftlichen Niedergang. Wahrscheinlich, weil dies von Anfang an das Ziel war. Denn der wirtschaftliche Zusammenbruch ist Teil des Plans.

Der “Klimawandel” ist eine Nebelkerze

Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) benutzen das Thema Klimawandel seit langem als trojanisches Pferd für ihre Pläne, ihre Kontrolle über das internationale Finanzwesen und die Währungsbehörden auszubauen. Mit anderen Worten, sie verbergen nicht mehr die Tatsache, dass die Klimawandel-Agenda Teil der Agenda des Großen Neustarts ist. Sie schlagen sogar vor, die Bedrohung durch den Klimawandel als Sprungbrett zu nutzen, um den globalen Banken noch mehr Macht zu geben, um die Verteilung des Wohlstands zu kontrollieren und das bestehende System zu stürzen, damit es durch etwas anderes ersetzt werden kann.

Etwas “Besseres” und “Gerechteres”. Etwas, das sie noch vollständiger, noch besser kontrollieren können.

Der französische Präsident Emmanuel Macron sagte den Delegierten des Pariser Gipfels, dass “die Welt einen öffentlichen Finanzschock braucht (the world needs a public finance shock)”, um die globale Erwärmung zu bekämpfen und gleichzeitig “Gerechtigkeit” für weniger wohlhabende Nationen zu schaffen. Er argumentierte auch, dass das derzeitige System nicht geeignet sei, um die Herausforderungen der Welt zu bewältigen.

Die Redner auf der Veranstaltung wiesen darauf hin, dass der internationale Wirtschaftsrahmen durch mehrere Krisen, darunter die Plandemie und der Krieg in der Ukraine, erschüttert worden sei. Als Grund für die anhaltende Destabilisierung der Finanzsysteme nannten sie jedoch “die steigenden Kosten von Wetterkatastrophen, die durch die globale Erwärmung verstärkt werden (the spiraling cost of weather disasters intensified by global warming)”.

Das ist natürlich Unsinn, aber es passt zu dem Narrativ, das die IGE zu entwerfen versuchen.

Dieses Narrativ lautet in etwa:

  • Der Zweck des globalen Finanzsystems ist die Umverteilung von Wohlstand.
  • Ein Aspekt jeder Krise ist der finanzielle Verlust (sowohl direkt, bei den Opfern, als auch indirekt, z.B. durch geringere Produktivität oder höhere Versicherungsprämien).
  • Die Zentralbanken, die keine Erdbeben verhindern können, können finanzielle Verluste ausgleichen – normalerweise durch Gelddrucken.
  • Die Zentralbanken nutzen also die Krisenreaktion als
  • etwas, was die Abhängigkeit der Krisenopfer von der Zentralregierung erhöht
  • und den Zentralbanken ein überzeugendes Argument liefert, um ihre eigene Macht zu vergrößern.

Wie wir nur allzu gut wissen, sind die IGE in Ermangelung einer medienwirksamen Krise gerne bereit, eine solche zu erzeugen. Ich denke, dass es keine vom Menschen verursachte Klimakrise gibt, keine “anthropogene globale Erwärmung”, wie ich sie bereits im Artikel Werkzeug CO2: Totalitarismus und Klimawandel beschrieben habe.

Aber wie viele Menschen können davon überzeugt werden, dass es eine Klimakrise gibt und dass sie eine existenzielle Bedrohung für unsere Zivilisation darstellt? Wie kann diese hysterische Angst ausgenutzt werden?

Niemals eine Krise ungenutzt verstreichen lassen

Mia Mottley, Premierministerin von Barbados, sprach sich dafür aus, die Rolle der Weltbank und des Internationalen Währungsfonds neu zu gestalten, um die Klimakrise zu bewältigen. Sie argumentierte:

Was wir jetzt brauchen, ist eine absolute Umgestaltung und keine Reform unserer Institutionen…

(What is required of us now is absolute transformation and not reform of our institutions…)

Dies ist ein gängiges “Argument” unter den IGE: “Unsere veralteten Institutionen haben nicht die Macht, Katastrophen zu verhindern.”

Mit anderen Worten: Die globalistischen Finanzinstitutionen sollten mit absoluter Macht ausgestattet werden und wir sollen darauf vertrauen können, dass sie diese verantwortungsvoll nutzen. Ein Widerspruch in sich…

Der UN-Vorsitzende Antonio Guterres sagte, dass das heutige globale Finanzsystem, das am Ende des Zweiten Weltkriegs im Rahmen des Bretton-Woods-Abkommens konzipiert wurde, den modernen Herausforderungen nicht gewachsen sei und nun “Ungleichheiten aufrechterhält und sogar verschlimmert (perpetuates and even worsens inequalities)”.

Mit anderen Worten, er strebt eine Neue Weltordnung an:

Wir können jetzt Maßnahmen ergreifen und einen großen Schritt in Richtung globale Gerechtigkeit machen.

(We can take steps right now and take a giant leap towards global justice)

Er schlug vor, jährlich 500 Milliarden US-Dollar für Investitionen in “nachhaltige Entwicklung (sustainable development)” und “Klimamaßnahmen (climate action)” bereitzustellen. Es wurde auch ein Plan vorgestellt, die Sonderziehungsrechte (SZR) des IWF als Instrument zur “Ankurbelung der globalen Liquidität (boost global liquidity)” zu nutzen.

Fragen Sie sich selbst: Was geschah das letzte Mal, als die Zentralbanken beschlossen, die weltweite Liquidität zu erhöhen?

Richtig – die schlimmste Wirtschaftskrise seit fünfzig Jahren.

Die Zentralbanker werden Ihnen sagen, dass es nicht an ihnen lag, sondern an der Plandemie, dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, dem Klimawandel, …

Alles schlichtweg Blödsinn. Es waren die Banken und ihre Geldmanipulationen, die die höchste Inflation seit einer Generation ausgelöst haben. Das führte dazu, dass die Zentralbanken die Zinssätze in einer Zeit wirtschaftlicher Schwäche anhoben – was in der Vergangenheit immer zu Schuldenimplosionen und wirtschaftlichen Katastrophen geführt hat. Ein gewolltes Vorgehen, über das ich immer wieder geschrieben habe.

Die Banker und ihre dahinter stehenden Strippenzieher der IGE haben das Problem verursacht! Sie sollten nicht mit der Lösung des Problems betraut werden.

Und doch sind sie hier und wollen die Kontrolle übernehmen und einen weitreichenden Plan zur “globalen Gleichberechtigung (global equality)” einführen, um die von ihnen selbst gezielt verursachte Katastrophe zu lösen.

Man könnte das alles als einfache Palastintrige sehen, als Bürokraten, die um größere Budgets und weiterreichende Mandate ringen. Aber ich denke, dass dies alles – neben dem Thema der digitalen ID und daran angeschlossen den CBDCs – benutzt wird, um etwas ganz anderes einzuführen:

Die globale “Vermögenssteuer”

Letztes Jahr schlug die UN vor, dass Industrie- und Schwellenländer, darunter die USA und China, aufgrund ihrer Kohlenstoffemissionen eine Art “Erfolgssteuer” von mindestens 2,4 Billionen US-Dollar pro Jahr zahlen müssen. Damit würde ein Klimawandelfonds geschaffen, dessen Gelder an ärmere Länder umverteilt würden.

Andere Ideen, die auf dem Tisch liegen, beinhalten die Besteuerung von Gewinnen aus fossilen Brennstoffen und Finanztransaktionen, wobei die Einnahmen in den Klimawandelfonds fließen sollen. Mit anderen Worten, man hofft, die Öl- und Gasunternehmen so lange zu besteuern, bis die Preise so hoch sind, dass sich der Durchschnittsbürger das Autofahren nicht mehr leisten kann.

Der französische Präsident liebt die Idee einer internationalen Steuer auf Kohlenstoffemissionen aus der Schifffahrt, die angeblich den Transport nach Übersee verteuern soll, um die Produktions- und Exportnachfrage zu senken.

Was haben diese Pläne gemeinsam?

Sie alle würden die Preise in die Höhe treiben – und damit den Verbrauch senken. Das ist das offenkundige Ziel. Aber hier ist ein noch viel größerer Plan im Spiel.

Es ist wichtig zu verstehen, dass der “Mensch gemachte Klimawandel” nichts anderes ist als ein Vehikel, um ein vollständig zentralisiertes globales Wirtschaftssystem zu schaffen, wahrscheinlich unter der Kontrolle der bestehenden globalistischen Institutionen wie dem IWF, der BIZ, der Weltbank und der UN/WHO.

Die jährlichen Zahlungen der wohlhabenderen Nationen in die Kassen der globalen Institutionen sind ein Akt des Tributs, eine Demonstration der Loyalität. Es ist auch ein Weg für Gruppen wie dem IWF, ein System größerer gegenseitiger Abhängigkeiten zu schaffen.

Wenn riesige Geldsummen durch globalistische Institutionen fließen, werden sie zu den Schiedsrichtern darüber, wie dieser Reichtum umverteilt wird. Sie können leicht ein System von Belohnungen und Bestrafungen aufbauen. Sie können Länder bestrafen, die sich nicht sklavisch an ihr Diktat halten, und sie können sich um Länder kümmern, die sich an die Regeln halten.

Ich vermute, dass dies alles in einer künstlich erzeugten Währungskrise gipfelt, die die IGE als Gelegenheit nutzen werden, um endlich ihr CBDC-Modell (Central Bank Digital Currency, digitale Zentralbankwährung) einführen zu können. Stichwort: Project Icebreaker: Das Werkzeug der BIZ zur Einführung der CBDCs. Und sobald CBDCs eingeführt sind, wird die Macht der Zentralbanker, die Öffentlichkeit zu beherrschen, vollständig sein. Ein bargeldloses System ohne Privatsphäre bei Transaktionen und mit der Möglichkeit, die Bankkonten von Einzelpersonen und Gruppen nach Belieben zu schließen?

Das ist das Traumszenario eines Totalitaristen.

Es ist kein Fehler, dass die Öffentlichkeit heutzutage ständig mit Propaganda zur globalen Erwärmung bombardiert wird – die Mächtigen brauchen eine existenzielle Krise als Angstmacher. Wenn Menschen Angst haben, denken sie nicht rational und wenden sich oft an die schlimmstmöglichen Führer, um Hilfe zu bekommen. Und eine globale Bedrohung erfordert eine globale Antwort, oder?

Die Propaganda von der Klimakatastrophe wird, wenn die Öffentlichkeit sie annimmt, eine Vielzahl von Systemänderungen ermöglichen, die nichts mit der Umwelt und alles mit finanzieller Dominanz zu tun haben.

Besteuerung und Umverteilung von Volksvermögen. Die Steuerung des Geldsystems durch IWF und Weltbank als Vermittler für globale Gelder. Die Verwendung des Korbs der Sonderziehungsrechte (SZR) des IWF als de facto globaler Währungsschirm. Die Einführung von CBDCs und einer bargeldlosen Gesellschaft. NICHTS von alledem hätte irgendeine Auswirkung auf den Klimawandel, selbst wenn er eine legitime Bedrohung wäre, es sei denn, die ultimative Absicht besteht darin, die Wirtschaft so weit zu zerstören, dass die Industrie stirbt, der Handel sich zurückzieht und die Bevölkerungszahl sinkt, weil das Überleben unmöglich wird. Aka der eugenische Teil des Großen Neustarts.

Sie können es drehen und wenden, wie sie wollen, aber wenn die IGE einen “Finanzschock” fordern, fordern sie in Wirklichkeit eine dramatische Drosselung des globalen Wirtschaftssystems, so dass es die Bedürfnisse der Welt nicht mehr erfüllen kann.

Wenn sie im Namen der “Gleichheit (equality)” globale Steuern und Abgaben fordern, wollen sie nicht, dass alle gleich reich werden, sondern dass alle gleich arm sind, während sie alle Vermögenswerte bei sich akkumulieren. Und wenn sie zur Rettung des Planeten eine zentralisierte Aufsicht über die Nationen fordern, wollen sie in Wirklichkeit eine globale Governance, eine Eineweltregierung.

Quellen:
Globalists Are Engineering a Financial Shock, and Here’s the Proof
Macron opens climate summit in Paris, calls for ‘finance shock’
Stagflation: What is it, and How Does it Effect the Economy?
Werkzeug CO2: Totalitarismus und Klimawandel
Project Icebreaker: Das Werkzeug der BIZ zur Einführung der CBDCs

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

4 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 18. Juli 2023

    […] Ende Juni trafen sich die Staats- und Regierungschefs aus aller Welt auf dem “Gipfel für einen neuen globalen Finanzpakt ( Summit for a New Global Financial Pact)” in Paris. Zu den Teilnehmern gehörten der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN) Antonio Guterres, die US-Finanzministerin Janet Yellen, die geschäftsführende Direktorin des IWF Kristalina Georgieva und der Präsident — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2023/07/systemumbau-warum-das-establishment-einen-inszenierten-finanzschock-ben… […]

Skip to content