Skip to content

Immobilien: Der Wohnungsmarkt, steigende Hypothekenkosten, Preise und MietenLesezeit: 3 Minuten

Immobilien - Bildquelle: Pixabay / Herrfilm; Pixabay License

Immobilien – Bildquelle: Pixabay / Herrfilm; Pixabay License

Die Endphase des Wohnungsmarktes in der alten Weltordnung

Günstige Immobilienpreise und niedrige Mieten werden den Ingenieuren der neuen Weltordnung nicht dabei helfen, ihre Ziele zu erreichen. Nur ein hartes Regime von Mieterhöhungen, Wohnungsknappheit und schmerzhaften Hypothekenzinsen wird funktionieren. Während sich die meisten eine Hypothek mit einem Zinssatz von 10% nicht leisten können, kann es sich der öffentliche Sektor mit seinen steuerfreien Finanzierungen und institutionellen Geldern durchaus leisten, dieses Spiel mitzuspielen.

Investoren und Vermieter werden ihre Kosten auf die Mieter abwälzen oder das Angebot zurückhalten, da es manchmal profitabler ist, Mietwohnungen zurückzuhalten, als sich mit dem Verschleiß und dem Zahlungsausfallrisiko der Mieter auseinanderzusetzen. Wenn die Steuergesetzgebung Maßnahmen zur Mietpreiskontrolle einführt, wären die Angebotsschocks zu groß, um sie zu überwinden.

Im Nachfolgenden eine Grafik, die zeigt, wie sich Aktien und Immobilien nach der Einführung der angebotsseitigen US-Wirtschaftspolitik im Jahr 1981 entwickelt haben. Die daraus resultierenden steigenden Haushaltsdefizite machten die Reichen nur noch reicher. Die angebotsseitige Wirtschaftspolitik war nur ein Vorwand, um die Defizitausgaben zu erhöhen und den Reichtum der Welt und die Macht über die unteren 90% zu konsolidieren.

US Verbraucherpreise - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt fred.stlouisfed.org

US Verbraucherpreise – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt fred.stlouisfed.org

In einer Welt, in der der Druck der Preisinflation unerträglich war, hat der Immobilienmarkt systembedingte zweistellige Hypothekenzinsen ertragen und überlebt. Es ist davon auszugehen, dass sich die Hypothekenzinsen wieder diesem Niveau nähern werden, bevor es vorbei ist.

Hohe Hypothekenzinsen, der Erwerb von Immobilien und die Immobilienpreise

US Home Sales - Bildquelle: National Association of Realtors

US Home Sales – Bildquelle: National Association of Realtors

  • Während viele heute schnell zu dem Schluss kommen, dass der Immobilienmarkt in den frühen 1980er Jahren unter der erdrückenden Last der Hypothekenzinsen von 17-18% zusammenbrach, sind viele zu jung, um sich daran zu erinnern, wie sich der Immobilienmarkt in dieser Zeit entwickelte.
  • Während die Verkäufe bestehender Häuser in den frühen 1980er Jahren einbrachen, wurden die nominalen Preise nur geringfügig untergraben. Die Preise stiegen weiter an.
  • Nach der Immobilienrezession Anfang der 80er Jahre blieben die Hypothekenzinsen weiterhin zwischen 12 und 15%, während der Verbraucherpreisindex auf 3 bis 5% fiel. Die realen Hypothekenzinsen waren viel höher als heute.
  • Wenn wir die realen Hypothekenzinsen der 80er Jahre mit denen von heute vergleichen würden, müssten wir einen Hypothekenzinssatz von 13-15% unterstellen.
  • Die beiden obigen Diagramme zeigen, wie schlecht es damals wirklich war, nicht nur für den Wohnungsbau, sondern für die meisten Haushalte.
  • Vom Höchststand von 4 Millionen verkauften Häusern in den USA im Jahr 1978 ging der Verkauf von Häusern in den nächsten vier Jahren um 50% zurück, so dass 1982 nur noch 2 Millionen Häuser verkauft wurden. Es dauerte fast zwei Jahrzehnte, d.h. bis 1996, bevor die Hausverkäufe das Niveau von 1978 mit 4 Millionen Einheiten überschritten.
  • Ein Blick auf die Preisdaten aus dem ersten Schaubild zeigt, dass sich die Hauspreise nominal gehalten haben. Real haben die Hauspreise stark gelitten, während die Aktien sich besser entwickelt haben. Für die Investoren, die sich halten konnten, reichten die steigenden Mieten aus.

Da sich die Welt von der alten Weltordnung in eine neue und angeblich “neue” Weltordnung verwandelt, können wir nicht mehr erwarten, dass lineare Beziehungen gelten. Es wird sich auch der Immobilienmarkt in den kommenden Monaten stark wandeln.

Anmerkung: Dieser Artikel stellt keine Beratung oder Empfehlung in Finanzfragen dar. Noch ist er zur Anlageberatung geeignet. Er spiegelt nur meine persönlichen Einschätzungen zur aktuellen Fiskalpolitik und geopolitischen Lage wieder.

Quelle:
Fred Daten

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 3. Mai 2022

    […] Die Endphase des Wohnungsmarktes in der alten Weltordnung Günstige Immobilienpreise und niedrige Mieten werden den Ingenieuren der neuen Weltordnung nicht dabei helfen, ihre Ziele zu erreichen. Nur ein hartes Regime von Mieterhöhungen, Wohnungsknappheit und schmerzhaften Hypothekenzinsen wird funktionieren. Während sich die meisten eine — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2022/05/immobilien-der-wohnungsmarkt-steigende-hypothekenkosten-preise-und-miet… […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content