Skip to content

Systemfrage: Die gezielte Zerstörung des MittelstandsLesezeit: 8 Minuten

Im Nachfolgenden eine Betrachtung der Haushaltsdefizite, Arbeitsmarktbedingungen und Bildungssystem am Beispiel der USA. Dies gilt jedoch für (fast) alle westlichen Industrienationen, die per Bretton-Woods an den US-Dollar gekoppelt waren.

1971 war ein wichtiges Jahr für das Währungssystem… und den Arbeitsmarkt

Fred 1 - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Fred

Fred 1 – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Fred

(Effektive Warenhandelsbilanz; die Warenhandelsbilanz (blau, dunkelgrün) wurde 2014 eingestellt; die Warenhandelsbilanz, Zahlungsbilanzbasis (dunkelgrün, hellgrün) wurde 1992 eingeführt. Ihre Überschneidungen (dunkelgrün) sind im Wesentlichen identisch und werden beide verwendet, um den langfristigen Trend des nationalen Ungleichgewichts im Warenhandel zu veranschaulichen. Die Darstellung ist vierteljährlich.)

Wie wir sehen können, begannen sich die US-Defizite im Warenhandel ab Mitte der 1970er Jahre auszuweiten. Die Auslöser für die zunehmenden Handelsungleichgewichte wurden vor 50 Jahren, im Jahr 1971, in Gang gesetzt.

Werfen wir einen Blick auf die Veränderungen in der Demografie des Arbeitskräftepools seither.

Der Ausverkauf durch die US-Regierung; die 50-jährige Veränderung des Arbeitsmarktes und die Zerstörung der Mittelschicht

Bei der Analyse der langfristigen demografischen Trends auf dem Arbeitsmarkt sollten wir die Ursachen für die langfristigen Trends in der Warenhandelsbilanz als unabhängige Variable betrachten, während alles andere von diesen Ursachen für die Veränderungen in der Warenhandelsbilanz abhängt.

Ich behaupte, dass die Ursachen der langfristigen Explosion des Warenhandelsdefizits direkt für die Umgestaltung des Arbeitsmarktes und des Bildungssystems der Vereinigten Staaten verantwortlich waren, während sich der Lebensstandard der Bürger verschlechterte.

Wenn ich den Lebensstil der Mittelschicht von 1971 mit dem von heute vergleiche, so wähle ich diesen Zeitraum ganz bewusst. Natürlich ist der Lebensstil von 1971 nicht mit heute vergleichbar. Aber 1971 war auch ein Wendepunkt für das Währungssystem und die Weltwirtschaft.

Die Vereinigten Staaten erklären dem US-amerikanischen Arbeiter den Krieg

1971 schloss Präsident Nixon das Goldfenster für internationale Transaktionen, während Henry Kissinger begann, geheime Treffen mit Zhou Enlai abzuhalten, mit dem ausdrücklichen Ziel, die KPCh und ihre Wirtschaft zu stärken.

Im Anschluss an Nixons Treffen mit den Führern der KPCh im Jahr 1972 wurden die Weltkonzerne ermutigt, mit der Verlagerung von Fertigungsaufträgen auf das chinesische Festland zu beginnen. Im Gegenzug würde China so lange US-Dollars akzeptieren, wie die Globalisten es verlangten.

Etwa zur gleichen Zeit schloss Kissinger ein ähnliches Abkommen mit der OPEC über die weltweiten Öllieferungen. So wurde die Welt Anfang der 1970er Jahre mit US-Dollars überschwemmt. Obwohl diese internationalen US-Dollars nicht mehr durch Gold garantiert waren, würde theoretisch die Inflation der Inlandspreise nicht so schnell ansteigen wie die monetäre Inflation, wenn diese US-Dollars in Übersee bleiben könnten. Obwohl der Widerstand der Anleger gegen diese neuen Programme in den 1970er Jahren zu einer steigenden Preisinflation führte, funktionierten diese Experimente letztendlich, und 1980 begannen die Preisinflation und die Zinssätze/Anleiherenditen zu sinken.

Im Grunde genommen war die Elite der Vereinigten Staaten bereit, immer größere Zahlungsbilanz- und Handelsdefizite in Kauf zu nehmen, um im Gegenzug den US-Dollar zur weltweiten Reservewährung zu machen. Dieses Phänomen wird als der Eckpfeiler des Triffin-Paradoxons oder Triffin-Dilemma bezeichnet. Man könnte sagen, dass die Eliten, die die Vereinigten Staaten regieren, mehr als bereit waren, dem US-amerikanischen Arbeitern den Krieg zu erklären, um die Ziele der Neuen Weltordnung zu erreichen.

Das Triffin-Dilemma (nach Robert Triffin, 1959) zeigt einen Konstruktionsfehler des Bretton-Woods-Systems (1944–1973) auf.

Bedingt durch die begrenzten Goldbestände war eine für den weltweiten Handel benötigte Liquidität nur durch die Freisetzung zusätzlicher US-Dollar möglich. Dadurch aber entstanden den USA Zahlungsbilanzdefizite.

Unter dem Bretton-Woods-System war der Dollar an Gold gekoppelt und die übrigen Währungen an den Dollar. Erhöhten die Staaten unter diesem System ihre Geldmengen, mussten sie höhere Dollarreserven zur Deckung anlegen. Die USA hatten jedoch keine Möglichkeit, mehr Gold zur Deckung dieser nachgefragten Dollar zu schaffen. Dies führte dazu, dass eine immer größere Dollarmenge nicht mehr durch Gold gedeckt war, und resultierte letztlich in einem Vertrauensverlust gegenüber dem Dollar.

Wenn nun ein Mitglied des Systems seine Dollar gegen Gold zurücktauschen wollte, so reichte unter Umständen die in den USA vorgehaltene Menge an Gold nicht aus (Frankreich 1969), weil zu viele Dollar in Umlauf waren und diesen zu wenig Deckung in Gold gegenüberstand.

Wie jeder sehen kann, begannen sich die Handelsdefizite in den USA Mitte der 1970er Jahre auszuweiten, und am Ende der Carter-Regierung begannen diese Handels- und Zahlungsbilanzdefizite zum ersten Mal in der Geschichte des Landes zu wachsen.

Ein demoralisiertes Arbeitskräftepotenzial und die Veränderungen im Bildungssystem

Fred 2 - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Fred

Fred 2 – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Fred

(Der Versuch, Schritt zu halten, ist oft ein verlorener Kampf: Das Wachstum der zivilen Erwerbsbevölkerung mit Bachelor-Abschluss oder höher (blau) ist größer als das Wachstum der Erwerbsbevölkerung insgesamt (grün).)

Der Lebensstil der Mittelschicht von vor 50 Jahren ist heute ein Vielfaches wert, und zwei Einkommensbezieher können nicht mehr den Lebensstil erreichen, den vor 50 Jahren ein Lohn ermöglichte.

Wenn wir den Lebensstil der Mittelschicht über verschiedene Zeiträume hinweg vergleichen, sollten wir bei unserer Analyse sowohl die quantitativen als auch die qualitativen Aspekte berücksichtigen. Bei dieser Betrachtungsweise wird immer deutlicher, dass die qualitativen Vorteile, die die Menschen früher genossen haben, heute in Geld ausgedrückt sehr teuer sind.

Die Angebotsökonomie ist eine makroökonomische Theorie, die davon ausgeht, dass das Wirtschaftswachstum am effektivsten durch Steuersenkungen, weniger Regulierung und freien Handel gefördert werden kann.

(Supply-side economics is a macroeconomic theory that postulates economic growth can be most effectively fostered by lowering taxes, decreasing regulation, and allowing free trade.)

Mit dem Aufkommen des “angebotsseitigen Erkläransatzes” und der Politik des Reaganomics, bei denen es sich lediglich um falsche Theorien handelte, die es den Globalisten ermöglichten, die US-Dollars ins Ausland zu verlagern und den Reichtum und die Macht an China zu übertragen, begannen die Hochleistungspresse und die Regierung damit, Umschulungen und College-Ausbildung zu fördern, damit die US-amerikanischen Arbeitnehmer in einer sich ständig weiterentwickelnden Arbeitswelt wettbewerbsfähig bleiben.

Anfang der 1980er Jahre wurden High-School-Schüler, die bis dahin keinen College-Abschluss brauchten, aktiv ermutigt, ein College zu besuchen. Zuvor war ein College-Abschluss nicht erforderlich, um in der Arbeitswelt erfolgreich zu sein. Die Arbeitsplätze, die nach China und in andere Entwicklungsländer verlagert worden waren, standen zuvor westlichen Bürgern zur Verfügung. Für die meisten dieser Arbeitsplätze war eine Hochschulausbildung nicht erforderlich. Aber um die Ziele der Neuen Weltordnung zu erreichen und gleichzeitig die monetäre Inflation der westlichen Fiatwährungen zu verschleiern, mussten die Eliten Inflation exportieren und Deflation importieren. Infolgedessen wurden diese einst wertvollen Arbeitsplätze in billigere globale Außenposten exportiert, wo die Arbitrage von Kostenvorteilen zum Ziel des Freihandels wurde.

Fred 3 - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Fred

Fred 3 – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Fred

(Die kausale Beziehung mag zwar ungenau sein, aber die langfristigen Trends sind eindeutig. Es ist davon auszugehen, dass sich die “Krise” der Studienkredite von selbst lösen würde, wenn die Handels- und Zahlungsbilanzdefizite beseitigt würden, indem die durch den “Freihandel” verloren gegangenen Arbeitsplätze im verarbeitenden Gewerbe reimportiert werden.)

Der Lebensstil der Mittelschicht im Jahr 1971 bedeutete zum Beispiel, dass die Familie es sich leisten konnte, die Mutter zu Hause zu lassen und sich um die Kinder zu kümmern. Die meisten Mütter arbeiteten vor 50 Jahren nicht. Vielleicht arbeiteten ein paar Mütter in Teilzeit 15-20 Stunden pro Woche, aber sie waren immer zu Hause, wenn die Schule aus war, und kümmerten sich um die Kinder.

Die Mütter waren die Leiter der Pfadfindergruppen. Keiner der Eltern hatte damals einen Hochschulabschluss. Viele brachen die Highschool mit 16 Jahren ab, kamen trotzdem über die Runden und besaßen immer noch ein Haus. Um die gleichen Standards zu erreichen, brauchen beide Elternteile heute in der Regel mindestens einen Bachelor- oder Hochschulabschluss, und wenn die Mutter zu Hause bleibt, sollte der Ehemann besser gut verdienen und viel für den Ruhestand zurücklegen. Darüber hinaus wurde die Kaufkraft der monatlichen Sozialversicherungsauszahlung (Pensionen, Renten) im Laufe der Jahrzehnte immer weiter reduziert.

Ausgehend von den zeitlichen Veränderungen der Kaufkraftparitäten in den USA muss geschätzt werden, dass der Saldo des beitragsorientierten Vermögens eines Haushalts, wenn der Haupteinkommensbezieher Mitte bis Ende 40 ist, etwa 500.000 Dollar betragen sollte, um diese Veränderungen bei den Rentenleistungen auszugleichen.

Der Ursprung der aktuellen Probleme, mit denen wir hinsichtlich der eskalierenden Bildungskosten und der Verschlechterung der Lohnbasis konfrontiert sind, lässt sich also bis in die frühen 1970er Jahre zurückverfolgen, als die Produktionsbasis der USA nach China exportiert wurde.

Während die feministische Kampagne in den 1970er Jahren Frauen dazu ermutigte, das Haus zu verlassen und in die Arbeitswelt einzutreten, war die Umwandlung der Hausfrauen zu Arbeiterinnen letztlich aus der Not heraus geboren. Die Väter konnten nicht mehr genug verdienen, um den Lebensstil der Mittelklasse aufrechtzuerhalten, den sie noch einige Jahre zuvor hatten. Erschwerend kommt hinzu, dass Frauen und Männer nun um dieselben Arbeitsplätze konkurrieren, was die Löhne noch weiter drückt. Wenn dann noch die Masseneinwanderung hinzukommt, ist das eine zusätzliche Belastung, die das Wachstum der Lohnbasis beeinträchtigt. Es ist nicht mehr ungewöhnlich, dass es in manchen Familien drei Lohnempfänger gibt.

Conclusio

Wir sehen auch hier, dass die Neue Weltordnung und deren Vorbereitungsmaßnahmen dafür seit Jahrzehnten laufen; dass viele Dinge nicht losgelöst voneinander betrachtet werden können, sondern in einem gemeinsamen Kontext gefasst werden müssen. Auch die Plandemie ist Teil dieser Transformation. Es ist kein Zufall, dass wir mit China und Russland zwei “offensichtlichen Gegner des westlichen Systems”  haben, die aber durch die gleichen Kräfte geformt oder gar erschaffen wurden (Stichwort Falsches Ost-West-Paradigma). Und das einer dieser Gegner “Auslöser dieser Plandemie” sein soll.

Quellen:
Wikipedia – 1972 visit by Richard Nixon to China
Wikipedia – Triffin-Dilemma
Wikipedia – Supply-side economics
Wikipedia – Reaganomics
What Is Purchasing Power Parity (PPP)?

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 8. Oktober 2021

    […] Im Nachfolgenden eine Betrachtung der Haushaltsdefizite, Arbeitsmarktbedingungen und Bildungssystem am Beispiel der USA. Dies gilt jedoch für (fast) alle westlichen Industrienationen, die per Bretton-Woods an den US-Dollar gekoppelt waren. 1971 war ein wichtiges Jahr für das Währungssystem… und den Arbeitsmarkt (Effektive Warenhandelsbilanz; die Warenhandelsbilanz (blau, dunkelgrün) wurde 2014 eingestellt; die… — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2021/10/systemfrage-die-gezielte-zerstoerung-des-mittelstands/amp/ […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content