Skip to content

Plandemie: “Es gibt im Moment mehr falsch-positive als tatsächlich positive Ergebnisse.”Lesezeit: 2 Minuten

Am vergangenen Sonntag abend saß Jens Spahn in der TV-Sendung “Anne Will” und ließ folgenden Satz vom Stapel:

Es gibt im Moment mehr falsch-positive als tatsächlich positive Ergebnisse.

Twitter - Stefan Homburg - Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Twitter – Stefan Homburg – Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt Twitter

Wie viele meiner Leser wissen, stelle ich seit nunmehr einem Jahr alle Daten des RKI-Dashboards in einer Excel-Datei zur Verfügung und aktualisiere (fast) täglich den entsprechenden Artikel, um die “Aussagen der Zahlen” in die richtige Perspektive zu rücken.

Unter anderem vergleiche ich die die “Zahl der täglich eingemeldeten Testpositiven” mit derjenigen vor 14-Tagen (abzgl. der Verstorbenen). Eigentlich sollten diese Zahlen (mit kleineren Schwankungen) gleich sein. Sprich wurden vor 14 Tagen 2.000 neue “Testpositive” und 100 Verstorbene gemeldet, sollte nach 14 Tagen der “RKI-Dashboard-Genesenen”-Wert bei ca. 1.900 Personen liegen. Doch weit gefehlt. In seiner Spitzenzeit lag die Differenz zwischen den beiden Werten bei über 132.000 Fällen. Aktuell (mit Stand heute) bei 106.385 Fällen.

Differenz Genesene - Bildquelle: www.konjunktion.info

Differenz Genesene – Bildquelle: www.konjunktion.info

Zwar wurde in den letzten Tagen “ordentlich aufgeholt” (es wurden mehr durch das RKI als “Genesen” eingemeldet als die Summe von “Testpositive” und Verstorbene vor 14 Tagen), aber seit gestern ist dieser “Genesenenfehlbetrag” höher als die Zahl der nach RKI-Dashboard gemeldeten “aktiven Fällen” von Stand heute 95.916.

Anzahl Testpositive - Bildquelle: www.konjunktion.info

Anzahl Testpositive – Bildquelle: www.konjunktion.info

Das heißt somit, dass – neben der Aussage Spahns “mehr falsch-positive als tatsächlich positive Ergebnisse” – die maximale Zahl derjenigen die “Testpositiv” sein können, eigentlich bei Null liegt bzw. bezogen auf die rückwirkenden 14 Tage, 79.856 Fälle abzgl. 2.214 Verstorbener, also bei 77.642 Fällen liegen kann. Nehmen wir noch Spahns Aussage hinzu und gehen von 50% Falschpositiven aus, dann sind das 38.821 Fälle. Folgen wir zudem dem offiziellen Narrativ des “Goldstandards” der PCR-Tests und der Tatsache, dass mindestens 80% davon asymptomatisch sind, reduziert sich die Zahl auf 7.764 Personen in ganz Deutschland, die in dieser Plandemie Zwangstests, Impfungen, Schließungen, usw. rechtfertigen (sollen).

Nun kann es durchaus sein, dass ich irgendeinen Denkfehler bei der Berechnung der Werte habe, dann mögen man mich bitte berichtigen. Aber ich kann aktuell keinen erkennen.

Quellen:
Twitter – Stefan Homburg
Corona-Zahl des Tages: 0,11553% (absolut 95.916 Testpositive per 1. Juni 2021)

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

2 Antworten

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
  1. 2. Juni 2021

    […] Am vergangenen Sonntag abend saß Jens Spahn in der TV-Sendung “Anne Will” und ließ folgenden Satz vom Stapel: Es gibt im Moment mehr falsch-positive als tatsächlich positive Ergebnisse. Wie viele meiner Leser wissen, stelle ich seit nunmehr einem Jahr alle Daten des RKI-Dashboards in einer Excel-Datei zur Verfügung und aktualisiere… — Weiterlesen http://www.konjunktion.info/2021/06/plandemie-es-gibt-im-moment-mehr-falsch-positive-als-tatsaechlich-posit… […]

Schreiben Sie einen Kommentar

Scroll Up Skip to content