Nord-Korea: Ende der Sanktionen bis Ende des Jahres gefordert – Was steckt dahinter?

Nordkoreas Führer - Bildquelle: Wikipedia / Jgaray, Nicor, Coronades03, P388388, Oppashi, Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International

Nordkoreas Führer – Bildquelle: Wikipedia / Jgaray, Nicor, Coronades03, P388388, Oppashi, Creative Commons Attribution-Share Alike 4.0 International

Die Entwicklung im Falle Nord-Koreas war schon häufiger Thema auf diesem Blog. Immer wieder wies ich darauf hin, dass es bzgl. Nord-Korea keine “Einigung im Streit der Nuklear-/Trägerraketen” geben wird und die Streitigkeiten ein reines Kabuki-Theater darstellen.

Dass es dann doch wesentlich länger gedauert hat, bis diese Tatsache auch im Bewusstsein der Öffentlichkeit angekommen ist, hat mich dann doch etwas überrascht. Obwohl es von Anfang an mehr als offensichtlich war, dass es weder eine Absicht seitens des Trump-Regimes noch der steuernden Kräfte dahinter gab, jemals zu einer Einigung zu kommen. Die Idee, dass Nord-Korea sein Atomwaffenarsenal bzw. seine Trägerraketen vernichtet, sollte nie zu einer Umsetzung gelangen.

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un sagte, das Scheitern der Gespräche mit den Vereinigten Staaten habe das Risiko einer Wiederbelebung der Spannungen erhöht, und er sei nur daran interessiert, Präsident Donald Trump wieder zu treffen, wenn die Vereinigten Staaten die richtige Einstellung hätten, teilten die staatlichen Medien KCNA am Samstag mit.

Kim sagte, dass er “bis Ende dieses Jahres” warten werde, bis die Vereinigten Staaten beschließen würden, flexibler zu sein, so KCNA.

“Es ist für die USA unerlässlich, ihre derzeitige Berechnungsmethode aufzugeben und sich uns mit einer neuen anzunähern”, sagte Kim in einer Rede vor der Obersten Volksversammlung am Freitag, so KCNA.

Trump und Kim haben sich zweimal getroffen, im Februar in Hanoi und im Juni in Singapur. Sie schafften es, Freundlichkeiten auszutauschen, ohne jedoch eine Einigung über die Aufhebung der Sanktionen im Austausch für ein Aufgeben Nordkoreas bzgl. seines Nuklear- und Raketenprogramme zu erreichen.

Trump sagte am Donnerstag, er sei offen für ein Treffen mit Kim, aber in seiner Rede am Freitag sagte der nordkoreanische Führer, das Ergebnis in Hanoi habe ihn veranlasst, die Strategie zu hinterfragen, die er letztes Jahr mit internationalem Engagement und Gesprächen mit den Vereinigten Staaten angenommen hatte.

(North Korean leader Kim Jong Un said the breakdown in talks with the United States has raised the risks of reviving tensions, and he is only interested in meeting President Donald Trump again if the United States comes with the right attitude, state media KCNA said on Saturday.

Kim said that he will wait “till the end of this year” for the United States to decide to be more flexible, according to KCNA.

“It is essential for the U.S. to quit its current calculation method and approach us with new one,” Kim said in a speech to the Supreme People’s Assembly on Friday, KCNA said.

Trump and Kim have met twice, in Hanoi in February and Singapore in June, building goodwill but failing to agree on a deal to lift sanctions in exchange for North Korea abandoning its nuclear and missile programs.

Trump said on Thursday he is open to meeting Kim again, but in his speech on Friday, the North Korean leader said the outcome in Hanoi led him to question the strategy he embraced last year of international engagement and talks with the United States.)

Die Frage ist daher, wenn Nord-Korea wirklich Ende des Jahres sein Testprogramm wieder anfährt – wie sie es aktuell verlautbaren lassen -, wird man diese Tests dann als Grund für einen regionalen Krieg nutzen? Und ist dies die nächste Stufen im inszenierten, globalistischen Narrativ, in dem Trump die Rolle des “populistischen Bösewichts” spielt, der das eigene Land in den Ruin führen soll?

Quelle:
North Korea’s Kim Jong Un gives U.S. to year-end to become more flexible


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

2 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Einen Kommentar hinterlassen...

Scroll Up