RFID-Technologie: Erstes US-Unternehmen will seine Mitarbeiter “chippen”

Das US-Unternehmen Three Square Market (TSM) programmiert Software für sogenannte Break Room Markets. Hinter dieser englischen Bezeichnungen verbirgt sich eine Art kleiner Tante-Emma-Laden, z.B. in der Kantine einer Firma, in dem der Angestellte selbstständig die Produkte einscannt und elektronisch bezahlt (Wer dazu mehr wissen will, bitte hier entlang.). TSM will nun technischer “Vorreiter” sein und als erste US-Firma seine Mitarbeiter mit Mikrochip-Implantaten ausstatten. Laut einer Presseerklärung von TSM will man auf freiwilliger Basis ab 1. August damit beginnen, die Mitarbeiter mit einem RFID-Chip (Radio-Frequency Identification) auszustatten.

Diejenigen Mitarbeiter von TSM, die Bedenken äußerten, wurden mit dem Hinweis “beruhigt”, dass man keine GPS-Trackingeinheit in den Mikrochip einbauen wird. Der RFID-Chip wird es den Mitarbeitern erlauben, das Gebäude zu betreten, Dinge im firmeneigenen Break Room Micro Market zu kaufen, sich am Computer anzumelden und den Kopierer zu benutzen. Dass dies die ersten Funktionen sein werden, die man in der Zukunft ausbauen wird, dürfte jedem Kenner der Materie klar sein.

Eventuell wird diese Technologie standardisiert werden, so dass Sie dies als Ihren Pass, für den öffentlichen Nahverkehr, für alle Einkaufsmöglichkeiten, etc. nutzen können. – Chef Todd Westby von Three Market Square

(Eventually, this technology will become standardized allowing you to use this as your passport, public transit, all purchasing opportunities, etc. – Three Market Square CEO, Todd Westby)

Das Unternehmen plant zuerst nur Freiwillige zu “chippen”. Man rechnet seitens TMS mit 50 Mitarbeitern, die sich freiwillig den RFID-Chip implantieren lassen, der nicht größer als ein Reiskorn ist. Dabei wird den Angestellten der Chip direkt unter die Haut zwischen Daumen und Zeigefinger eingesetzt. Jeder Chip kostet 300 US-Dollar, die von TMS übernommen werden. Westby versicherte, dass die Daten sowohl verschlüsselt als auch sicher seien. Ob das beruhigend wirken soll oder gerade für die Kritiker solcher Maßnahmen angesichts von weltweiten Hacks eher Futter bietet, mag jeder für sich selbst entscheiden.

Mikrochip - Bildquelle: www.thedailysheeple.com

Mikrochip – Bildquelle: www.thedailysheeple.com

Bislang war das “Chippen von Menschen” immer von den Meisten in die Verschwörungstheorieecke gestellt worden, obwohl alternative Medien bereits seit Jahren davor – unter anderem mit zahlreichen Belegen – warnten. Dass die Wahrscheinlichkeit für eine “Zwangschippung” steigt, werden die “Verschwörungstheorieeckensteller” aber trotz der jetzt eingetretenen Verschwörungspraxis weiterhin als Verschwörungstheorie deklarieren.

Der inzwischen verstorbene Hollywoodregisseur und Dokumentarfilmer, Aaron Russo, der von Nick Rockefeller eingeladen wurde als Mitglied in den Council on Foreign Relations einzutreten, aber diese Einladung ausschlug, erzählte in einem Interview über das Gespräch mit Nick Rockefeller folgendes:

“Um was geht es hier eigentlich? Sie haben all das ganze Geld der Welt, das Sie brauchen, Sie haben die ganze Macht, die Sie wollen, also was ist der Punkt, was ist das Endziel?” Rockefeller antwortete darauf: “Das Ziel ist es, alle zu chippen, um die ganze Gesellschaft zu kontrollieren, so dass die Banker und die Eliten die Welt kontrollieren [können].”

(“What’s the point of all this? You have all the money in the world you need, you have all the power you need, so what’s the point, what’s the end goal?” Rockefeller replied: “The end goal is to get everybody chipped, to control the whole society, to have the bankers and the elite people control the world.”)

Wieder einmal wird also eine vermeintliche Verschwörungstheorie zur Verschwörungspraxis. Aber leider wird diese Tatsache nicht dort ankommen, wo sie eigentlich hin muss: in die Köpfe der einfachen Menschen. Das obige Video hilft vielleicht dabei eine andere Perspektive aufzubauen. Aber es dürfe inzwischen zu spät sein, um das Ruder noch herumreißen zu können. Oder glaubt irgendjemand wirklich daran, dass es auch nur Zufall ist, dass ausgerechnet jetzt die Eliten in Bitcoin investieren? Und dass das nichts mit der jetzt wieder verstärkt aufkommenden RFID-Chip-Thematik zu tun hat? Kryptowährungen und RFID-Chip in Kombination sind wohl mehr als nur der feuchte Traum unserer Eliten. Sie sind das Werkzeug der vollkommen Versklavung.

Willkommen in der Schönen Neuen Welt!

Quellen:
WISCONSIN COMPANY ANNOUNCES THEY WILL IMPLANT MICROCHIPS IN EMPLOYEES
Three Square Market Microchips Employees Company-Wide
Wisconsin company announces it will be installing MICROCHIPS in their employees – but insists there’s no GPS tracking
Wisconsin Company to Implant Microchips in Employees
Enslaving the human race with microchip technology
THIS REALLY JUST HAPPENED: HOUSE PASSED BILL ALLOWING GOVERNMENT TO MICROCHIP CITIZENS WITH ‘MENTAL DISABILITIES’
Wikipedia – Aaron Russo
AAron Russo, exposes the Rockefeller’s
ROTHSCHILD INVEST CORP. “INVESTS” IN BITCOIN PER SEC


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

11 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up
Diese Website speichert einige Nutzerdaten wie Browserhersteller, Auflösung oder Seitenaufrufe. Diese Daten werden nach Vorgaben der Datenschutz-Grundverordnung erfasst (European General Data Protection Regulation).
Wenn Sie sich dazu entschließen, dass ein zukünftiges Tracking nicht erfolgen soll, wird ein Cookie in Ihrem Browser gesetzt, der diese Auswahl für ein Jahr berücksichtigt. Ich stimme der Datenerfassung zu. Ich möchte der Datenerfassung widersprechen.
817