Kurz eingeworfen: EZB akzeptiert keine griechischen Staatsanleihen mehr als “Sicherheit”

Kurz eingeworfen - Bildquelle: Wikipedia / 4028mdk09

Kurz eingeworfen – Bildquelle: Wikipedia / 4028mdk09

Na, wenn das mal keine klare Ansage ist. Die EZB unter Goldman Sachs-Draghi will ab dem 11. Februar 2015 griechische Staatsanleihen nicht mehr als “Sicherheit” für neue Kredite akzeptieren. Anscheinend hat der Wahlsieg von Syriza und Tsipras widerspenstige Politik bzw. Verhalten erste größere Reaktionen ausgelöst. Nachdem der neue griechische Finanzminister Giannis Varoufakis nicht so spurt wie von der Wall Street und der City of London gefordert, holt Draghi die erste Warnstufe für Athen aus dem Geldkoffer.

Martin Schulz, Präsident des Europaparlaments und ausgewiesener Experte in Finanzfragen (wer hier Ironie findet, darf sie durchaus behalten), warnte parallel vor einer Pleite Griechenlands. Worauf der Giannis Varoufakis locker aus der Hüfte antwortete: “Greece already is bankrupt.” (Griechenland ist bereits bankrott.) – Köstlich…

Griechenland bzw. die derzeit verantwortlichen Politiker scheinen Gefallen daran zu entwicklen, sich gegen die EU zu stellen. Auch weil Syriza laut der Wiener Zeitung den Knebelvertrag aka das Handelsabkommen TTIP “niemals ratifizieren” wird. Ob hier der Wunsch der Vater des Gedankens ist, bleibt abzuwarten. Jedoch könnte eine weitere Weigerungshaltung Athens gerade bei diesem Aspekt dafür sorgen, dass Tsipras oder Varoufaki “verunfallen”. Wir kennen ja die zahlreichen ominösen Flugzeugabstürze diverser lateinamerikanischer Präsidenten, die den “Status des Hinterhofs der USA” in Frage stellten bzw. Washington offen herausforderten.

Mit der jetzt getroffenen Entscheidung der Frankfurter EZB wird für mich nachfolgendes Szenario immer wahrscheinlicher:

  • Die nationalen Notenbanken (Bundesbank usw.) übernehmen von der EZB die griechischen Bonds.
  • Es erfolgt kurz darauf eine Umschuldung Griechenlands auf Kosten der anderen Euro-Länder.
  • Die griechischen Schulden werden bis zum Sankt Nimmerleinstag mit 0% prolongiert, was unter anderem zur Folge hat, dass wir keine positiven Staatseinnahmen mehr sehen werden.

Quellen:
4 February 2015 – Eligibility of Greek bonds used as collateral in Eurosystem monetary policy operations
President Of Euro Parliament Warns Greece Risks National Bankruptcy; Varoufakis Replies: “Greece Already Is Bankrupt”
Syriza will TTIP “niemals” ratifizieren


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

10 Kommentare...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up