William Spengler: “Probably some mental health issues.”

Huffington Post

Bildquelle: Screenshot-Ausschnitt www.huffingtonpost.com

Der wegen Mord an seiner Großmutter für 17 Jahre im Gefängnis eingesessene William Spengler hat am Weihnachtstag in Webster, NY zwei Feuerwehrmänner getötet und zwei weitere verletzt.

Nachdem Spengler ein Gebäude bewusst in Brand setzte um dadurch die Rettungskräfte zu alarmieren, eröffnete Webster aus mehreren verschiedenen Waffen das Feuer auf die heran eilenden Feuerwehrmänner – darunter wahrscheinlich auch ein Sturmfeuergewehr. Diese Waffengattung steht seit dem Attentat in Newtown stark in der amerikanischen Öffentlichkeit bzw. Kritik.

Die konzertierte Berichterstattung versucht mit der Frage nach der Waffengattung eine indirekte Verbindung mit dem Massaker in Newtown herzustellen und gleichzeitig die 2nd Amendment-Gegner in ihrer Meinung zu bestärken.

Auffällig ist einmal mehr, dass sich die Medien nicht mit weiteren Parallelen zu den Attentaten der Vergangenheit auseinander setzen. Wie ich bereits in meinem Artikel Unter dem Einfluss von Psychopharmaka aufgezeigt habe, nahm ein Großteil der Täter der zurückliegenden Attentate Medikamente ein und/oder stand unter psychologischer Betreuung mit dementsprechender Medikamentengabe.

Auch William Spengler soll unter psychisch bedingten Gesundheitsproblemen gelitten haben – so zumindestens die Aussage des Polizeichefs von Webster Gerald Pickering:

“This is an individual who obviously had a lot of problems,” he said, adding that there were “probably some mental health issues.”

Ein verurteilter Mörder mit psychischen Problemen dürfte im Regelfall auch unter ärztlicher Betreuung gestanden haben. Und eine ärztliche Betreuung bedeutet ebenfalls in der Regel eine medikamentöse Behandlung. Bislang wurden noch keine weiteren genaueren Angaben dazu verbreitet, deswegen sind die Meldungen noch unter Vorbehalt zu werten. 

Wir sehen hier einmal mehr die klassische mediale Berichterstattung:

  • Eine Vielzahl an verschiedenen Waffen, mit der bislang unbestätigten Meldung, dass der Täter auch Sturmfeuergewehr verwendet hat.
  • Weiteres Infragestellen des 2nd Amendments.
  • Und keinerlei Informationen, dass der Täter wohl erneut unter Medikamenteneinfluss gehandelt hat.

Aurora, Clackamas, Newtown und Webster zeigen, dass die amerikanische Bevölkerung jetzt in immer kürzer aufeinander folgenden Zeitabständen mit Attentaten konfrontiert werden wird, um das durch die Verfassung geschützte Recht auf Waffenbesitz abschaffen zu können.

Passend hierzu ein Artikel von Mike Adams, der die Anzahl der durch die US-Regierung gekauften Hohlspitzgeschosse – nicht mehr wie in meinem Artikel 1.200 Millionen Schuss Munition – auf 1,6 Milliarden beziffert. Hören und lesen wir dazu – ausgenommen bei alternative Medien – etwas? Für was genau benötigt das Department of Homeland Security diese Wahninns Anzahl an Hohlspitzmunition, die rechnerisch geschehen 5 mal die eigene US-Bevölkerung auslöschen kann? Bei gleichzeitiger Demontage des 2nd Amendments? Gerade Hohlspitzmunition, die nach der Genfer Konvention durch das US-Militär in weltweiten Konflikten nicht eingesetzt werden darf – Ausnahme bilden nur die USA selbst?

Quellen:


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Artikel teilen:

1 Kommentar...

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.
Die Kommentierung wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder weil die Kommentarfunktion durch den Administrator gesperrt wurde.
Scroll Up