Wirtschaftssystem: Hypothekenkreditkrise 2.0 – Was bahnt sich da gerade in den USA an?

Während uns nach wie vor in Dauerschleife Covid-19 durch Politik und Hochleistungspresse als aktuell größte Bedrohung präsentiert wird, fällt die (Welt-)Wirtschaft immer mehr in sich zusammen. Die Dominosteine haben begonnen zu fallen und 2008 dürfte dagegen nur ein laues Lüftchen gewesen sein. In den USA sind inzwischen die Arbeitslosenzahlen auf Werte hochgeschnellt die 2008 in

Kurz eingeworfen: Jetzt wird es Schlag auf Schlag gehen

Kredite in unbegrenzter Gesamthöhe bis hin zu Verstaatlichungen, die explizit nicht ausgeschlossen werden. Die kopf- und hilflosen Politikdarsteller in Berlin lassen das “wahr werden”, wovon ich seit Monaten gewarnt habe. Diese geldpolitische Apokalypse namens Liquiditätshilfen werden das System nicht retten, nur den Absturz verschlimmern. In der Schweiz soll eine Pressekonferenz anberaumt worden sein, bei der

USA: Trotz Rekordtiefstand bei den Arbeitslosenzahlen Anstieg bei der Zahl der abgelehnten Autokrediten

Blickt man in die offiziellen Arbeitslosenzahlen der westlichen Regierungen scheint alles Gut und im Lot zu sein. Doch inzwischen weiß wohl jeder kritische Geist, dass diese offiziellen Zahlen mit der Realität nichts zu tun haben. Nehmen wir das Beispiel der USA. Hier liegt die offizielle Arbeitslosenquote bei 3,5%. Würde man jedoch die alte Berechnungsgrundlage von

USA: Konsumentenkredite auf Rekordniveau – Aber alles wird gut…

Unser Schuldgeldsystem hat das Ende seines (Überlebens)Zykluses erreicht, wenn man die Fähigkeit der Konsumenten zur Aufschuldung betrachtet. Die Uhr tickt, während die Schulden weltweit weiter steigen und die systemischen Risiken in einer immer schneller werdenden Geschwindigkeit zunehmen. Torsten Slok, Chefanalyst der Deutschen Bank, sagte in einem Telefoninterview mit Yahoo Finance: “Vielleicht ist das Risiko hierbei,

US-Wirtschaft: Verschuldung der Haushalte auf Rekordniveau von 13,6 Billionen US-Dollar angestiegen

Während die Hochleistungspresse und die Politik immer noch das Bild einer boomenden US-Wirtschaft malt, sieht die Realität ganz anders aus. Immer mehr Einzelunternehmen schließen ihre Geschäfte, selbst Großketten wie Walmart machen immer mehr ihrer Filialen in den USA dicht. Gleichzeitig entlassen US-Unternehmen ihre Arbeiter, die sich dann nur noch per Kreditaufnahme über Wasser halten können.

USA: Immer weniger “Investoren” wollen sich US-Dollar-Kredite “antun”

In einem Bloomberg-Artikel vom 12. Februar 2017 mit dem Titel America’s Biggest Creditors Dump Treasuries in Warning to Trump lesen wir: Im Zeitalter von Trump machen sich die größten ausländischen Gläubiger Amerikas plötzlich Gedanken über die Finanzierung der US-Regierung. In Japan, dem größte Inhaber von [US-]Staatsanleihen, haben die Investoren ihre Beteiligungen im Dezember am stärksten

Scroll Up