Skip to content

Naher Osten: Fanatismus als WaffeLesezeit: 12 Minuten

Naher Osten - Bildquelle: Pixabay / ErikaWittlieb; Pixabay License

Naher Osten – Bildquelle: Pixabay / ErikaWittlieb; Pixabay License

Im Artikel Naher Osten: Der Versuch einer weitgreifenden Analyse bin ich darauf eingegangen, dass die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE), genau wie in der Ukraine, versuchen, die Menschen dazu zu bringen, die eine oder andere Seite (Israel oder Palästina) zu unterstützen bzw. sich zu positionieren, obwohl beide Seiten die Interessen der Öffentlichkeit im eigenen Land im Grunde genommen nur bedingt (Stichwort Demonstrationen) berühren und man sich dabei immer bewusst sein sollte, dass man ein geopolitisches Schauspiel vorgeführt bekommt, das “durchgeplant” ist. Wobei hierzu aus meiner Sicht anzumerken ist, dass niemand von uns die uns gezeigten/übermittelten Informationen überprüfen kann, da wir nicht selbst vor Ort sind. Was wiederum jedoch – ebenfalls meiner Meinung nach – nicht besagt, dass alles (inkl. der Opfer, Schäden, usw.) inszeniert ist.

Was wir gerade im Nahen Osten sehen ist eine klassische Destabilisierungs- und Globalisierungsstrategie, die an den Ersten Weltkrieg erinnert: immer wenn die Menschen beginnen, sich um ihre eigene Kultur und ihre eigene Sicherheit zu sorgen und ihre eigenen Probleme zu lösen, taucht plötzlich ein anderer ausländischer Konflikt auf, der uns aus irgendeinem Grund dazu zwingt, “alles stehen und liegen zu lassen und einzugreifen”.

Für viele Leser mag es keine “starker Beleg” sein, aber nach fast einem Jahrzehnt des Woke-Kults und der Bemühungen der IGE über ihren Hebel der extremen Linken, die Gesellschaften zu dekonstruieren, beginnt sich eine Gegenreaktion zu formieren, die in den letzten Monaten immer stärker geworden ist und nun die “Bewegung der sozialen Gerechtigkeit” zu ersticken droht. Black Live Matters hat massiv an Bedeutung verloren (auch weil finanziell nicht mehr durch die IGE gefördert und damit nicht mehr Teil der Propaganda) ), Social Justice Warrior-durchsetzte Universitäten spüren gerade in den USA einen immer größeren Gegenwind und schwindende Legitimität, das woke Hollywood lehnen die Zuschauer ab und die Gewinne brechen ein (bestes Beispiel Disney), die Trans-Agenda wird in zahlreichen US-Bundesstaaten auch durch Gesetze eingegrenzt und die “Bemühungen von Queer-Aktivisten”, Kinder ins Visier zu nehmen und zu indoktrinieren, wird endlich angesprochen.

Es ist subtil, aber das Pendel schwingt zurück in Richtung der politischen Linke und das gefällt ihnen nicht. Was werden die IGE nun tun? Das, was sie immer getan haben: sie verwickeln die Bevölkerungen in eine weitere sinnlose externe (aka im Ausland) Verstrickung. Auf diese Weise wird die Aufmerksamkeit von den massiven Problemen im Inland abgelenkt, unsere Ressourcen und Steuergelder werden nach außen übertragen, und Soldaten werden auf fremdem Boden in den Tod geschickt. Als Gesellschaft ist es uns nicht mehr erlaubt, unsere eigenen Gesellschaften an die erste Stelle zu setzen; denn wenn wir es versuchen, werden wir konsequent dabei sabotiert und daran gehindert.

Im Falle der aktuellen Lage im Nahen Osten werden die Menschen täglich durch Hochleistungspresse und Politkaste unter Druck gesetzt, sich für eine “Seite zu entscheiden”. Viele Konservative werden unweigerlich Israel den Muslimen vorziehen, und in gewisser Weise ist das auch verständlich. Die islamische Kultur und die Scharia-Ideologie sind mit den traditionellen westlichen Werten völlig unvereinbar, und sie sind eine zerstörerische Präsenz in überwiegend christlichen Ländern. Die Menschen werden Israel unterstützen, weil es als das “kleinere Übel” angesehen wird.

Ob dies tatsächlich zutrifft, ist umstritten und fraglich. Andererseits haben wir alle gesehen, was die massenhafte muslimische Einwanderung in Europa angerichtet hat, nämlich einen sprunghaften Anstieg von Diebstahl, Gewaltverbrechen, Massenvergewaltigungen und (gesteuerten) Terroranschlägen. Unabhängig davon, welche Seite man in dem jüngsten Konflikt für “richtiger” hält, ist es wichtig zu verstehen, dass dies nichts an der Tatsache ändert, dass andere Interessen im Spiel sind, die die Situation zu ihrem eigenen Vorteil ausnutzen wollen.

Die islamische Kultur zum Beispiel sieht den Westen als reife Frucht, die gepflückt und verschlungen werden muss. Sie betrachten die Menschen im Westen als Vieh und glauben, dass ihre Religion dazu bestimmt ist, den Westen eines Tages zu überwältigen und zu erobern, und zwar mit einer Taktik, die sie “stille Eroberung” oder “sanften Dschihad” nennen. Dies ist kein Konzept, das auf einige wenige Randgruppen beschränkt ist, sondern es ist die vorherrschende Vorstellung der Mehrheit der muslimischen Bevölkerung, die Scharia auf der ganzen Welt einzuführen. Dazu gehören annähernd 50% der in westlichen Ländern lebenden Muslime, die in den USA und Europa offen die Scharia fordern. Ihnen wird beigebracht, Ungläubige zu hassen, das ist die traurige, aber im Westen verpönte Realität.

Es ist genau diese Denkweise der Unterwanderung und Unterwerfung unter die Muslime, die meiner Meinung nach bei der politischen Linken so großen Anklang findet. Wie wir in der vergangenen Woche gesehen haben, gab es zahlreiche Massendemonstrationen zugunsten der Palästinenser in europäischen und US-Städten (einschließlich einer kurzen Besetzung des Kapitolgebäudes), und ein großer Teil der an diesen Veranstaltungen beteiligten Personen sind KEINE Muslime. Vielmehr handelt es sich um dieselben Linken, die die BLM-Krawalle unterstützt haben. Es sind dieselben Leute, die über jeden Versuch, die Außengrenzen zu schützen, wüten und aggressiv verbal um sich schlagen. Es sind dieselben Leute, die eine geschlechtsspezifische Indoktrination in öffentlichen Schulen fordern. Diese Leute machen den Großteil der pro-palästinensischen Proteste in Europa und den USA aus. Bitte hierbei nicht die “Gutmenschen”-Demonstrationen und die Ansammlungen in den Abendstunden verwechseln, die zumeist mehrheitlich muslimisch geprägt sind

Aber warum ist das so? Tatsache ist, dass muslimische Gruppen die fortschrittliche Ideologie VERHETZEN. Wenn ein Linker in einem islamisch kontrollierten Land öffentlich für eine ihrer Überzeugungen werben würde, würde er ins Gefängnis geworfen oder zu Tode gebracht werden. Versuchen Sie einmal, Kindern in einer muslimischen Schule Transsexualität beizubringen, und zählen Sie dann die Tage, bis Sie von einem Dach geworfen oder auf der Straße verprügelt werden. Es gibt einfach keine Berührungspunkte zwischen modernen Progressiven und dem Islam; warum arbeiten sie also zusammen?

Zunächst müssen wir feststellen, dass es hier zwei verschiedene Motivationen gibt: die Ziele der politischen Linken und die Ziele der IGE. Die Wege der beiden Gruppen kreuzen sich oft, und die Linken werden immer mehr in das globalistische Ideal integriert, aber sie unterscheiden sich immer noch in vielerlei Hinsicht. Im Grunde sind Linke nützliche Idioten mit Machtbestrebungen, die sich von den Resten ernähren, die ihnen vom globalistischen Tisch zugeworfen werden. Ironischerweise denken viele Linke immer noch, dass sie gegen “das Übel” kämpfen, während sie sich den IGE anbiedern, die “das Übel” sind.

Die verdrehte Allianz

So wie Linke gerne mit den Geldeliten der Konzerne, die sie zu bekämpfen vorgeben, das Brot brechen, haben sie auch die Angewohnheit, ethnische und religiöse Gruppen zu umarmen, die der progressiven Kultur des Hedonismus feindlich gegenüberstehen. Ich würde diese bizarre Allianz als das bezeichnen, was man als “gegenseitige Ausbeutung” bezeichnen könnte.

Die Muslime sehen in der politischen Linken einen Schlüssel, der ihnen die Türen zum Westen öffnet, eine Art leichtgläubiger Torwächter, der jeden Besucher hereinwinkt, ohne ihn vorher zu überprüfen. Linke sind der Riss im Panzer, das Loch im Zaun, das sich islamische Gruppen zunutze machen. Aber was ist mit den Linken? Was haben sie davon, wenn sie sich mit einer Gruppe zusammentun, die sie letztlich umbringen will? Linke lieben den Islam genau deshalb, weil er die Antithese zu allem ist, wofür die westliche Welt steht.

Um diese Menschen zu verstehen, muss man die Grundlagen des Kulturmarxismus verstehen. Dieses System zielt darauf ab, bestehende Kulturen und Zivilisationen zu sabotieren, um Chaos und Konsolidierung zu schaffen. Das Chaos wird als Deckmantel benutzt, um sozialistische/kommunistische Kontrollen als “Lösung” für die Missstände in der Gesellschaft einzuführen. Im Falle des ursprünglichen Marxismus bestand die Strategie üblicherweise darin, die Arbeiterklasse und die Armen zu einer Rebellion gegen die wohlhabenderen Klassen zu provozieren, und dann übernahmen die Provokateure die Macht, während die Gruppen sich gegenseitig bekämpften. Kulturmarxisten wenden eine ähnliche Methode an, um Unruhen unter den “Ausgegrenzten” anzuzetteln, aber sie konzentrieren sich weniger auf die Wirtschaft und mehr auf soziale und ethnische Spaltungen.

Mit anderen Worten: Rasse, Religion, Sexualität usw. sind ihr Brot und ihre Butter. Linke (und natürlich die IGE) betrachten Minderheitengruppen als Kanonenfutter, das man gegen jede beliebige Gesellschaft in Stellung bringen kann, bis diese zusammenbricht. Die meisten Linken sind geistig und körperlich schwach, und obwohl sie Eiferer sind, ist ihnen doch klar, dass sie, wenn sie sich auf eine Diskussion mit Konservativen einließen, verlieren würden. Deshalb sehen wir auch keine solchen fairen Diskussionen z.B. im Fernsehen. Sie sind nicht in der Lage, argumentativ zu bestehen oder gar eine Revolution durchzuführen. Also übernehmen sie die Anliegen anderer Gruppen und benutzen diese Gruppen dann als Schläger und Vollstrecker.

Entkolonialisierung und Kämpfer

Wenn es um muslimische Extremisten geht, sind die Linken ganz heiß darauf, weil sie ein neues und wertvolles Reservoir an fanatischen Kämpfern sehen. Sie brauchen Gruppen von Menschen, die bereit sind, ohne Hemmungen und ohne Angst vor dem Tod zu kämpfen und zu töten. Islamisten passen gut zu dieser Dynamik, da sie sich für den Dschihad eine Belohnung im Jenseits vorstellen.

Konservative denken im Allgemeinen nicht an den Söldnerbegriff – sie glauben daran, eigene Schlachten für das eigene Land zu schlagen und sie mit bestimmten Prinzipien zu führen. Die Linken denken nicht auf diese Weise. Ihnen geht es ums Gewinnen. Es geht ihnen um Macht, und es ist ihnen egal, was sie tun müssen, um ihre Ziele zu erreichen.

Aber wie können Linke das Image der moralischen Überlegenheit aufrechterhalten, während sie sich moralisch verwerflich verhalten und sich mit Menschen verbünden, die ihre Ideale nicht teilen?

Die Begründung lautet “Entkolonialisierung”. Die Magie der Entkolonialisierung besteht darin, dass sie den Linken die Erlaubnis gibt, jede noch so gewalttätige oder verabscheuungswürdige Aktion zu rechtfertigen (einschließlich der wahllosen Zerstörung von Eigentum oder der Ermordung von Zivilisten und unschuldigen Opfern). Es ist die Philosophie der vererbten Empörung. Sie behaupten, dass Ereignisse, die Hunderte von Jahren zurückliegen und von der modernen Gesellschaft als Unrecht empfunden werden, es den Aktivisten erlauben, rückwirkend Vergeltung an der heutigen Zivilisation zu üben.

Aber wie weit zurück in der Geschichte können wir Missstände geltend machen und Wiedergutmachung fordern? Wo hört das auf? Das eigentliche Ziel der Linken ist es, die westliche Zivilisation zu zerstören, das ist das Endspiel. Ja, sie werden von den IGE als Knüppel benutzt, aber sie sind selbst ein Feind der Freiheit, mit dem man sich auseinandersetzen muss, so wie man sich mit den IGE auseinandersetzen muss. Das falsche Links-Rechts-Paradigma ist im Sterben begriffen; wir alle wissen jetzt, wer die Freiheit unterstützt und wer nicht.

Für die IGE stellt Israel/Palästina einen Brandherd für die Auslösung eines größeren Konflikts dar. Die massenhafte Einwanderung von Muslimen bietet auch die Möglichkeit, die Zielländer im Stil der Cloward-Piven-Strategie zu zerstören.

Kurzinformation zur Cloward-Piven-Strategie
Der Artikel von Cloward und Piven konzentriert sich darauf, die Demokratische Partei, die 1966 die Präsidentschaft und beide Häuser des US-Kongresses kontrollierte, zu zwingen, auf Bundesebene Maßnahmen zur Unterstützung der Armen zu ergreifen. Sie erklärten, dass eine vollständige Erfassung der Sozialhilfeempfänger “zu einem bürokratischen Chaos in den Sozialämtern und zu einer finanziellen Zerrüttung in den lokalen und bundesstaatlichen Verwaltungen führen würde”, die “…die bestehenden Spaltungen zwischen den Elementen der demokratischen Koalition in den Großstädten vertiefen: die verbleibende weiße Mittelschicht, die ethnischen Gruppen der Arbeiterklasse und die wachsenden armen Minderheiten. Um eine weitere Schwächung dieser historischen Koalition zu vermeiden, wäre eine nationale demokratische Regierung gezwungen, eine föderale Lösung für die Armut voranzutreiben, die lokale Versäumnisse im Bereich der Wohlfahrt, lokale Klassen- und Rassenkonflikte und lokale Einkommensdilemmata außer Kraft setzen würde.”

Sie schrieben weiter:

Das Endziel dieser Strategie – die Beseitigung der Armut durch die Einführung eines garantierten Jahreseinkommens – wird von einigen in Frage gestellt werden. Da das Ideal individueller sozialer und wirtschaftlicher Mobilität tief verwurzelt ist, scheinen selbst Aktivisten zu zögern, nationale Programme zur Beseitigung der Armut durch die völlige Umverteilung von Einkommen zu fordern.

Michael Reisch und Janice Andrews schrieben, dass Cloward und Piven “vorschlugen, eine Krise im gegenwärtigen Wohlfahrtssystem zu erzeugen – indem sie die Kluft zwischen Wohlfahrtsgesetz und -praxis ausnutzen -, die letztendlich zu seinem Zusammenbruch führen und es durch ein System mit garantiertem Jahreseinkommen ersetzen würde. Sie hofften, dieses Ziel zu erreichen, indem sie die Armen über ihre Rechte auf Sozialhilfe informierten, sie ermutigten, Leistungen zu beantragen, und damit eine bereits überlastete Bürokratie überforderten.”

(Quelle: Wikipedia – Cloward–Piven strategy)

Für die politische Linke ist Israel nur ein weiteres loses Symbol des “Kolonialismus”, das sie als Beispiel für die Notwendigkeit ihrer Bewegung zur Zerstörung des Westens verwenden kann. Obwohl sowohl Juden als auch Muslime die Region seit Tausenden von Jahren besetzen und um sie kämpfen, will die Linke die Gründung Israels als Kolonialismus darstellen, ähnlich wie die europäische Expansion zwischen 1500 und 1800.

Die Philosophie der Entkolonisierung trifft auf Israel nicht zu, es handelt sich um einen gegenseitigen Kampf um Territorium und Ideologie, der seit biblischen Zeiten tobt. Dies rechtfertigt nicht notwendigerweise das Verhalten oder die Verbrechen der einen oder anderen Seite, ich weise lediglich darauf hin, dass moderne linke Konzepte völlig losgelöst sind von dem, was geschieht, und dass ihre Versuche, den Konflikt für ihren eigenen politischen Gewinn zu vereinnahmen, verachtenswert sind.

In den Augen eines Linken sind Muslime nützlich. Sie könnten ihr Bündnis morgen bereuen, aber heute denken die Linken, dass sie nun Zugang zu einer neuen “Armee” haben, die dem Westen Schaden zufügen werden.

Was die IGE betrifft, so hoffen sie, dass der neue Energieschub in der “Woke”-Bewegung und die Auswirkungen eines umfassenderen Konflikts im Nahen Osten die Menschen noch viele Monate lang ablenken werden, anstatt sich für die Sicherung der eigenen Grenzen, der Wirtschaft, der Freiheit zu organisieren und sich gegen CBDCs, digitale ID, Sozialkreditysysteme, Überwachung, Kontrolle, “Impf”pässe und Co. zu stellen.

Quellen:
Naher Osten: Der Versuch einer weitgreifenden Analyse
Poll: 46% of French Muslims believe Sharia law should be applied in country
Young Muslim: I hate you for the sake of Allah. #short

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Eine Antwort

Skip to content