Golfregion: Warum sollte der Iran zwei Tanker angreifen? False Flag?

Erst vor wenigen Wochen gingen vier Öltanker in der Straße von Hormus, auf Höhe der Vereinigten Arabischen Emirate, in Flammen auf. Gestern kam es zu einem erneuten “Zwischenfall” auf der wichtigsten Ölschiffahrtsroute der Welt.
Natürlich wird medial und aus US-Kreisen sofort auf Teheran gezeigt, dass dort der Schuldige für zwei erneut in Flammen stehende Öltanker Tanker

USA und China: Der Kampf um die Vorherrschaft im “Indo-Pazifik”

Die US-amerikanischen Militärplaner und deren Lakaien beginnen gerade damit, ihre Nomenklatur zu verändern. Washington spricht zunehmend nicht mehr vom asiatisch-pazifischen Raum (Asia-Pacific), sondern von Indo-Pacific (indo-pazifischer Raum).
Was auf den ersten Blick, wie eine unbedeutende Änderung daher kommt, zeigt bei näherer Betrachtung durchaus weitgreifendere Folgen.
Der Ausdruck Indo-Pacific wurde erstmals im letzten Jahr vom – jetzt ehemaligen

Finanzsystem: Saudi-Arabien, seine Bedeutung für den Petrodollar und der “globale ökonomische Neuanfang”

In unregelmäßigen Abständen werde ich auch frei zugängliche Artikel verfassen, da deren Inhalte einem größeren Adressatenkreis zugänglich gemacht werden müssen, als nur dem des geschlossenen Mitgliederbereichs von www.konjunktion.info. Jedoch gilt bzgl. der Kommentierung, dass diese nur nach Anmeldung möglich ist.

Die Beziehung zwischen Saudi-Arabien und den USA ist nicht erst seit den 1970ern eine ganz besondere. Auch

Nord-Korea: Für Trump ist die “Ära der strategischen Ruhe vorbei”

Für den US-Präsidenten Donald Trump ist die “Ära der strategischen Ruhe vorbei (era of strategic patience is over)”, wenn es um Nord-Korea geht. Diese Anmerkung dürfte nicht gerade beruhigend sein, wenn man um die nach wie vor hohen Spannungen zwischen den USA und Nord-Korea weiß.
Trump führte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem japanischen Premierminister Shinzo

Nord-Korea: Kommt es zu einem False Flag-Angriff der USA?

Die Spirale der Drohungen zwischen den USA und Nord-Korea dreht sich ungehindert weiter und die beiden Protagonisten Donald Trump bzw. Kim Jong-Un scheinen nicht gewillt zu sein, ihre Rhetorik “zurückzudrehen”, um den Konflikt zu entschärfen. Am Montag tätigte gar der nord-koreanische Außenminister, Ri Yong Ho die Aussage, dass der US-Präsident Trump seinem Land den Krieg

Nord-Korea-Konflikt: “Wir haben […] in unserem Kriegsmodell den 12./13. August oder den 11./12. September errechnet.”

Als Anfang August Kim Jung-Un keine weiteren Raketentests mehr durchführen ließ, nahmen dies viele als “Entwarnungszeichen” bezüglich der Spannungen zwischen den USA und Nord-Korea wahr. Aber von Entspannung kann nicht die Rede sein. Auch haben sich die beiden Länder seitdem nicht aufeinander zu bewegt.
Mit dem vor wenigen Tagen stattgefundenen Raketentest Nord-Koreas, der über Japan hinwegführte,

Scroll Up