Skip to content

Wahrheitsministerium: Wenn Widerspruch als “Desinformation” deklariert wirdLesezeit: 13 Minuten

Überwachungskamera - Bildquelle: Pixabay / ElasticComputeFarm; Pixabay License

Überwachungskamera – Bildquelle: Pixabay / ElasticComputeFarm; Pixabay License

Eine der bizarrsten gesellschaftlichen Entwicklungen der letzten 10 Jahre im Westen war der langsame, aber stetige Wandel der politischen Linken von vermeintlichen Verteidigern der Redefreiheit zu Feinden der Redefreiheit. Das Maß an geistiger Gymnastik, das die Linken an den Tag legen, um ihre Angriffe auf die Freiheit und die jeweiligen Verfassungen zu rechtfertigen, ist – höflich ausgedrückt – verwirrend.

Man kann das stetige Fortschreiten dieses gezielten Vorgehens gegen unsere Kultur und Ideen sehen, und das Endspiel ist vorhersehbar: Ist irgendjemand wirklich überrascht, dass die Biden-Administration ein Wahrheitsministerium in Form des DHS Disinformation Governance Board einrichtet? Können wir an diesem Punkt einfach die Realität akzeptieren, dass Linke böse sind und ihre Bemühungen in eine Agenda des Autoritarismus einfließen? Gibt es irgendwelche Beweise für das Gegenteil?

Bevor wir uns näher mit diesem Thema beschäftigen, ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass es heutzutage ermüdend ist, Argumente zu hören, die darauf hindeuten, dass es die beste und wünschenswerteste Option ist, den Linken “irgendwo in der Mitte” zu begegnen. Man erlebt diese Haltung überall, und sie entspringt einer gewissen Naivität gegenüber der Situation, mit der wir als Gesellschaft konfrontiert sind. Gemäßigte und “Normaldenkende” (auch einige Promis wie Bill Maher oder Russell Brand) beginnen ENDLICH zu erkennen, wie verblendet die Linken sind, und das Pendel schwingt leicht zurück. Aber es waren am langen Ende die konservativen Kräfte, die die “Krieger der sozialen Gerechtigkeit” und ihren alles zerstörenden Weg jahrelang angeprangert haben.

Während alle anderen glückselig unwissend waren, haben diese die Schlachten geschlagen, die den Vormarsch der Linken erschwerten.

So etwas wie eine “Mitte” gibt es in unserer Gesellschaft nicht mehr, entweder man ist konservativ und unterstützt die Freiheit oder man ist links und unterstützt den Autoritarismus. Es gibt kein magisches und utopisches Zwischending, das wir erreichen müssen, um die Dinge richtig zu machen. Wir sind nicht gezwungen, den linken Autoritarismus wegen der “Demokratie” zu tolerieren. Manchmal schließen sich bestimmte Ideologien und bestimmte Gruppen gegenseitig aus, das heißt, sie können in einer Gesellschaft, die die Freiheit schätzt, nicht koexistieren.

Wir müssen uns darüber im Klaren sein, wo die Grenzen gezogen werden, denn zwischen den Stühlen zu sitzen ist keine Option.

Um zu verstehen, wie Linke zu ihrem enthusiastischen Hass auf das Recht auf freie Meinungsäußerung gekommen sind, müssen wir uns mit einigen psychologischen und philosophischen Faktoren auseinandersetzen. Dazu gehören bestimmte Ideale, die Linke schätzen und die unzusammenhängend oder einfach irrational sind:

Hassrede ist real und muss zensiert werden?

Erstens gibt es so etwas wie “Hassrede” nicht. Es gibt Äußerungen, die manche Menschen nicht mögen, und Äußerungen, über die sie sich beleidigt fühlen. Das ist alles.

Verfassungsrechtlich gesehen gibt es im Grunde keine Definition von Hassrede. Die Menschen dürfen (noch) alles sagen, was sie wollen, und glauben, was sie wollen, solange sie nicht den Ruf einer Person mit Lügen verleumden oder sie mit direkter körperlicher Gewalt bedrohen. Wenn Sie sich durch Kritik beleidigt fühlen, ist das deren Problem.

Die Linken glauben das Gegenteil. Sie denken, dass “Hassreden” illegal sein sollten und dass sie die Leute sein sollten, die bestimmen, was Hassreden sind. Dies ist eine Art magische Tür zur Macht, denn wenn man sich selbst zum Schiedsrichter von Hassreden erklären kann, gibt man sich selbst die Autorität, ALLE Äußerungen zu kontrollieren. Das heißt, als Gedankenpolizei brauchen sie nur alles, was ihnen nicht gefällt, als Hassrede zu bezeichnen – egal wie sachlich es ist und schon diktieren sie den Kurs der Gesellschaft.

Niemand ist zu dieser Art von Objektivität oder Wohlwollen fähig. Kein Mensch auf der Welt hat die Fähigkeit zu entscheiden, welche Äußerungen unvoreingenommen akzeptabel sind. Es gibt keine Person oder Gruppe, die eine solche Macht ausüben könnte, ohne von ihr korrumpiert zu werden. Entweder gibt es keine Hassrede, oder alles wird zur Hassrede.

Freie Meinungsäußerung wird durch Eigentumsrechte negiert?

Dies bezieht sich direkt auf Social-Media-Plattformen und ist eine grobe Vereinfachung des Problems der freien Meinungsäußerung.

Linke plädieren für das Recht auf Privateigentum, aber nur, wenn es um große, unternehmerische Big-Tech-Plattformen wie Twitter, Facebook, YouTube usw. geht. Sie mögen private Eigentumsrechte für Unternehmen, von denen sie glauben, dass sie politisch auf ihrer Seite stehen; sie hassen private Eigentumsrechte für alle anderen. Schauen wir uns nur ihre Reaktion auf die jüngste Übernahme von Twitter durch Elon Musk an, dessen Rolle ich im Übrigen mehr als gefährlich erachte; die Linken fordern, dass Musk um jeden Preis gestoppt wird, und sie verlangen, dass die SEC und die FCC einschreiten, um den Verkauf zu verhindern, weil sie behaupten, Musks Kauf sei eine “Bedrohung der Demokratie”.

Die Medien selbst schreien danach, die Übernahme von Twitter durch Musk zu stoppen. Unabhängig davon, ob man ihm vertraut oder nicht, hat Musks Übernahme der Plattform zumindest die totalitäre Haltung der Mainstream-Journalisten für alle sichtbar gemacht. Sie geben jetzt sogar auf Sendung zu, dass SIE die öffentliche Diskussion kontrollieren, dass es “ihr Job” ist und dass sie Musk als Bedrohung für dieses Monopol sehen.

Warum sind die privaten Eigentumsrechte von Elon Musk weniger wichtig oder geschützt als die ursprünglichen Aktionäre von Twitter (Vangaurd, BlackRock, Morgan Stanley und ein saudischer Prinz)? Weil Musk nicht behauptet, linke Pläne und Interessen zu vertreten? Linke haben keine Prinzipien, ihnen geht es nur darum, Zustimmung zu erzeugen. Ihre Methode, zu gewinnen, erfordert, dass sie sich niemals auf die Grenzen von Werten oder Moral beschränken. Auch dies ist der Inbegriff des puren Bösen.

Hinter dieser Ironie verbirgt sich jedoch die tiefere Frage der staatlichen Intervention gegenüber den Rechten der Unternehmen. Viele Menschen scheinen zu glauben, dass die Macht der Regierung die Macht der Unternehmen ausgleichen soll, während die Wahrheit ist, dass Regierungen und Unternehmen heute IMMER Hand in Hand arbeiten; sie sind oft ein und dieselbe Einheit.

Twitter und andere Big-Tech-Plattformen erhalten jedes Jahr Milliarden und Abermilliarden von Geldern an staatlichen Fördermitteln und Steueranreizen. Unternehmen als Konzept sind im Wesentlichen eine sozialistische Schöpfung. Sie genießen beschränkte Haftung und Körperschaftsrechte sowie andere besondere Schutzmaßnahmen im Rahmen einer staatlichen Satzung. Mit all diesen Schutzmaßnahmen, Anreizen, Rettungspaketen und Konjunkturprogrammen ist es für kleine und neue Unternehmen fast unmöglich, mit ihnen zu konkurrieren. Sie stellen ein Monopol durch ein Kartell dar; sie kontrollieren den Markt, indem sie sich untereinander und mit der Regierung absprechen.

Ein perfektes Beispiel dafür ist die Koordination zwischen mehreren großen Tech-Unternehmen, um Parler, einen konservativen Konkurrenten von Twitter, zu Fall zu bringen. Dazu mussten einige der größten Unternehmen der Welt an einem Strang ziehen und mit dem Segen von Regierungsvertretern ein neues Unternehmen daran hindern, eine Alternative anzubieten – und das alles nur, weil Parler zu groß geworden war.

Im Falle der Wohnung einer Privatperson oder eines kleinen Unternehmens oder einer kleinen Webseite gibt es in der Tat keine Rechte auf freie Meinungsäußerung. Sie können einen als Gast, Mitarbeiter oder Leser rausschmeißen und müssen dafür keinen Grund angeben. Aber wenn es um riesige Konglomerate geht, die Milliarden an UNSEREN Steuergeldern erhalten, um am Leben zu bleiben, nein, dann verdienen sie keine privaten Eigentumsrechte. Sie haben sich selbst zu einer öffentlichen Einrichtung gemacht, und das bedeutet, dass sie verfassungsmäßigen Beschränkungen unterliegen, genau wie öffentliche Schulen und Universitäten.

Das ist ein Konzept, das die Linken einfach nicht begreifen. Für sie ist die Macht der Unternehmen unantastbar… solange sie ihren Interessen dient.

Man denke nur an Weltkonzerne wie Disney und ihre offene Absicht, die Verabschiedung des Anti-Grooming-Gesetzes in Florida zu untergraben; damit unterstützt Disney lautstark die Sexualisierung und Indoktrination von Kindern in Floridas Schulen. Linke bejubelten die Ankündigung und behaupteten, dass Floridas Wirtschaft ohne Disney ruiniert sein würde. Stattdessen drehte der Staat den Spieß um und strich die Anreize, die er Disney seit Jahrzehnten gewährt hatte. Die Linken reagierten, indem sie Gouverneur DeSantis beschuldigten, ein “Faschist” zu sein und die Redefreiheit anzugreifen.

Aber lassen Sie uns das aufschlüsseln: Die Linken haben Disney, ein riesiges Konglomerat, und seine Bemühungen, den Willen der Wähler in Florida zu untergraben, bereitwillig unterstützt. Die Regierung des Bundesstaates hindert die Linken dann daran, den Wunsch der Wähler zu untergraben, indem sie Disney das Geld und die besonderen Anreize wegnimmt, die dem Unternehmen von den Wählern gegeben wurden. Im Gegenzug behaupten die Linken aber, dies sei eine Verletzung der Rechte von Disney?

Die Diskrepanz zwischen den Argumenten der Linken zu Elon Musks Übernahme von Twitter und Disneys Versuch, das Gesetz in Florida zu sabotieren, könnte nicht verwirrender sein. Wenn es um Twitter geht, lieben sie die Idee der Zensur und reagieren mit Panik, wenn die bloße Aussicht auf freie Meinungsäußerung (innerhalb der Grenzen der jeweiligen Landesrechte) im Raum steht. Wenn es um Disney geht, sagen sie, sie lieben die Idee der freien Meinungsäußerung, und jeder, der den Einfluss des Konzerns in Florida einschränken will, egal wie kriminell, wird des Faschismus bezichtigt.

Der Unterschied liegt auf der Hand: Musk scheint für die Linken ein unkontrolliertes Element zu sein, während Disney ein “Verbündeter” ist. Freie Meinungsäußerung und Eigentumsrechte sind nur für eine Seite der kulturellen Raums zulässig. Wenn Linke die Freiheit angreifen, ist das Redefreiheit; wenn Konservative sich gegen diese Angriffe verteidigen, ist das eine Bedrohung der Demokratie. Das ist absurd.

Desinformation ist eine Bedrohung und Zensur ist die Lösung?

Der heilige Gral der Zensur sind nicht Webseitenfilter und Algorithmen, denn wie wir bei Twitter gesehen haben, könnten diese Plattformen von jemandem gebaut oder gekauft werden, der die linke Agenda nicht teilt. Stattdessen ist das ultimative Ziel das Eingreifen der Regierung und die Fähigkeit zu definieren, was ein angemessener und unangemessener Diskurs ist. Das Ziel der Autoritäten ist es immer, die Massenzensur ins Gesetz zu schreiben, als ob sie gerechtfertigt wäre, sobald sie kodifiziert ist.

Wenn Konzerneliten und politische Marionetten wie Biden oder Scholz über die Bedrohung durch “Desinformation” schwadronieren, ist das aus mehreren Gründen komisch, vor allem aber deshalb, weil es das Establishment und die Hochleistungspresse sind, die seit langem die Hauptverantwortlichen für die Desinformation sind. Plötzlich kümmern sie sich um die “Verbreitung von Lügen”?

Es liegt auf der Hand, dass sich diese Leute viel mehr Sorgen um die Verbreitung von Fakten, Beweisen und der Wahrheit machen. Sie können nicht diskursoffen debattieren, weil sie verlieren würden, also besteht die einzige andere Möglichkeit darin, andere Meinungen zum Schweigen zu bringen. Die Einrichtung des Disinformation Governance Boards in den USA – und wohl alsbald auch in der EU – ist ein klares Zeichen dafür, dass das Establishment und die nützlichen Idioten der politischen Linken verzweifelt sind.

Ihr Einfluss auf die öffentliche Meinung lässt nach, und das haben wir bei ihren jüngsten Versuchen gesehen, die medizinische Tyrannei im Zuge der Plandemie durchzusetzen.

Wenn Sie wissen wollen, wie unsere Gesellschaft aussehen würde, wenn die Linken “frei drehen” dürfen, dann werfen Sie einfach einen Blick auf das heutige China. Dort gibt es einige der strengsten “Impf”vorschriften der Welt, und dennoch sperren sie wieder einmal Millionen von Bürgern wegen “hoher Infektionsraten” ein. Und nicht nur das, sie lassen dabei auch noch ihr eigenes Volk verhungern. Ein bislang eigentlich nach den Leitlinien der Kommunistischen Partei Chinas unverzeihlicher Fehler, weil bislang die Doktrin galt, dass sie ihr System nur mit einer “satten Bevölkerung” aufrecht erhalten können. Es genügt aber auch ein Blick nach Innen – nach Deutschland, wo eine Linke Regierung das Land gezielt deindustrialisiert, zerstört, ausplündert und mittels illegaler Verordnungen in Zusammenarbeit mit einer gekauften Justiz eine “plandemische Dauereinrichtung” verfestigt.

Das Vorgehen Pekings ist genau das, wofür die Linken noch vor ein paar Monaten plädiert haben. Viele Länder im Westen haben ihre Zwangsmaßnahmen vorerst ausgesetzt. 25% plus im Westen sind zum Glück immer noch ungeimpft – und gibt es ein Massensterben auf den Straßen? Nein. In Bezug auf die Plandemie hat sich nichts geändert. Die gezielt eingeführten Zwangsmaßnahmen haben nichts bewirkt, außer die Wirtschaft zu stören und die Freiheiten der Menschen zu beschneiden. Aber dies wusste man bereits im Vorfeld…

Es ist noch nicht lange her, da galt das Aufzeigen dieser Tatsache als “Desinformation”, die zum Schweigen gebracht werden musste, um “Leben zu retten”. Die Hunter-Biden-Laptop-Geschichte wurde als Desinformation bezeichnet. Die Tatsache, dass Menschen schwere “Impf”schäden erleiden und sogar daran sterben, wurde und wird immer noch als Desinformation bezeichnet. Mit anderen Worten: Was die Regierung und die Konzernoligarchen heute als “Desinformation” bezeichnen, wird morgen als Realität bezeichnet.

Es ist nicht Aufgabe der Regierung, die Öffentlichkeit vor Informationen zu schützen, egal ob sie echt oder gefälscht sind. Es ist nicht ihre Aufgabe, Daten oder Ideen zu filtern oder zu zensieren. Dazu sind sie nicht qualifiziert. Niemand ist das.

Linke haben eine kollektivistische Mentalität, die sie glauben lässt, dass die Gesellschaft eine einzige Einheit ist, die verwaltet und manipuliert werden muss, um ein gewünschtes Ergebnis zu erzielen. Sie haben keine Vorstellung von individueller Verantwortung und Urteilsvermögen, aber das ist nur eine Randnotiz zum eigentlichen Problem. Sie unterstützen die Informationskontrolle, weil Fakten und Ideen, die nicht in ihr Narrativ passen, dieses möglicherweise beschädigen könnten. Und wenn das Narrativ beschädigt wird, verlieren sie ihr Machtgefühl, und das ist alles, was ihnen wirklich wichtig ist.

Wenn ein Narrativ so zerbrechlich ist, dass es einer Überprüfung oder alternativen Standpunkten nicht standhält, dann ist es wohl nicht viel wert. Wenn sie die Menschen zwingen oder manipulieren müssen, damit sie das glauben, was sie sollen, dann muss die linke Ideologie von Grund auf fehlerhaft sein. Die Wahrheit spricht für sich selbst und siegt schließlich ohne Gewalt. Nur Lügen müssen in das kollektive Bewusstsein gezwungen werden. Nur Lügen erfordern Tyrannei.

Letztendlich siegt die Realität über die Propaganda, es sei denn, es kann eine totale Zensur und Totalitarismus erreicht werden. In den mehr als 200 Jahren seit der Verabschiedung der Bill of Rights hat sich nichts geändert. Die freie Meinungsäußerung ist nach wie vor eine wesentliche Voraussetzung für eine funktionierende Gesellschaft. Ohne sie bricht die Gesellschaft zusammen. Sie werden behaupten, dass die Dinge heute anders sind und dass die Gesellschaft “vor sich selbst geschützt werden muss”. Das ist es, was Tyrannen immer sagen, wenn sie versuchen, die Macht an sich zu reißen.

Die meisten Menschen, die dies lesen, wissen inzwischen, dass dies ein Krieg gegen die Bevölkerungen ist. Es handelt sich nicht um eine politische Debatte, die ein Geben und Nehmen erfordert, sondern um einen Konflikt, bei dem der Gewinner alles bekommt. Eine Wahrheitsministerium, das den Auftrag hat, die Sprache zu überwachen und eine gewollte Meinung in der Öffentlichkeit zu propagieren, ist inakzeptabel und muss beseitigt werden. Das linke und globalistische Monopol auf die Kommunikationsplattformen der sozialen Medien ist inakzeptabel und muss beseitigt werden. Das Aufzwingen linker und globalistischer Ideologie in den Medien bei gleichzeitiger Zensur jeglicher gegenteiliger Informationen ist inakzeptabel und muss beseitigt werden. Wenn wir jetzt nicht offensiv Stellung beziehen, wird die nächste Generation die Freiheit vielleicht nie kennenlernen. Alles, was uns lieb und teuer ist, steht auf dem Spiel.

Quellen:
Leftists Hate Free Speech Because They Fear Dissent, Not “Disinformation”
U.S. announces new crack down on disinformation
Elon Musk’s bid for Twitter poses threat to Democracy, says CSU professor
Mika Brzezinski Our Job Is to Control Exactly What People Think

Beitrag teilen:

Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:

Das könnte Sie auch interessieren …

Eine Antwort

    Sie müssen angemeldet sein, um die Kommentare lesen zu können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Skip to content