USA: Keine Freigabe der Dokumente zu Geheimtests mit chemischen Kampfstoffen an Soldaten (1962 bis 1974)

In den 1960er und 1970er des vergangene Jahrhunderts führte das US-Militär (um exakt zu sein, die Army und die Navy) zwei Waffentests mit den Namen Project 112 und Shipboard Hazard and Defense (SHAD) mit etwa 6.000 Soldaten durch. Diese Tests wurden durchgeführt, um Antworten auf eventuelle chemische und biologische Angriffe – wie mit den Giftgasen Sarin, Vx oder den Bakterien E. Coli – finden und Schwachstellen identifizieren zu können.

Die geheimen Tests wurden zwischen 1962 und 1974 durchgeführt, wobei die US-Soldaten über die Art der Tests im Dunklen gelassen wurden. Ken Wiseman, der Senior Vice Commander der US-Veteranenvertretung Virginia, in einer Pressekonferenz vergangenen Mittwoch dazu:

Die Veteranen waren einige der extremsten und gefährlichsten Stoffe ausgesetzt […] und sie leiden jetzt unter zunehmenden Problemen bei der Gesundheitsbetreuung.

(Veterans were exposed to some of the most extreme and hazardous agents […] and they now suffer from debilitating health care conditions.)

Die ersten Informationen über diese Tests kamen im Jahr 2000 auf. Damals veröffentlichte das Pentagon auf Druck des Department of Veterans Affairs einige Daten über die Tests. Beispielsweise wo sie stattfanden und welche Stoffe eingesetzt wurden. Das Department of Veterans Affairs finanzierte daraufhin zwei Studien in den Jahren 2007 und 2016, die sich mit den Folgen dieser Tests auf die Gesundheit der damaligen Soldaten beschäftigte.

Die zuständige National Academies of Sciences, Engineering and Medicine fand dabei keine signifikanten Unterschiede bei den Gesundheitszuständen zwischen Soldaten, die am Test teilnahmen, und der entsprechenden Kontrollgruppe. Wobei aber die Autoren der Studie zugaben, dass es einige Schwierigkeiten bzgl. der Studie gab:

Unsere Aufgabe war wegen der Zeitspanne seit den Tests anspruchsvoll, und weil viele der Dokumente, die mit den Tests zusammenhängen, geheim bleiben. Unsere Anträge auf Freigabe der zusätzlichen Dokumente wurden nicht genehmigt.

(Our task was challenging because of the passage of time since the tests, and because many of the documents related to the tests remain classified. Our requests for declassification of additional documents were not approved.)

Bis vergangenen Donerstag bemühten sich daher mehrere Kongressabgeordenete (Mike Thomspon, Don Young und Walter Jones) darum, dass die Dokumente zu den Tests freigegeben werden bzw. dass zumindestens erklärt wird, warum eine Freigabe nicht erfolgen kann:

Es ist schon über 50 Jahre her, seit diese Tests durchgeführt wurden und das DOD muss noch umfänglich Rechenschaft dafür ablegen, was wirklich mit unseren Soldaten passiert ist. Die Veteranen können nicht länger warten. – Mike Thomspon

(It’s been over 50 years since these tests were conducted and the DOD has yet to provide a complete accounting of what truly happened to our service members. Veterans can’t wait any longer. – Mike Thomspon)

Der entsprechende Antrag scheiterte jedoch am vergangenen Donnerstag. Begründung seitens des für die Unterstützung der Freigabeforderung zuständige House Rules Committee: die Entscheidung über die Deklassifizierung der Dokumente sollte doch besser Offiziellen des Weißen Hauses, wie dem Kriegsminister James Mattis, überlassen werden.

Ob der Senat die Bemühungen von Thompson und Co. uunterstützen wird und somit trotz der Ablehnung durch den Kongress Bewegung in diese Sache kommt, ist eher anzuzweifeln.

Die 1962 bis 1974 durchgeführten chemischen Tests sind übrigens nicht die ersten gesetzeswidrigen Tests, die die US-Regierung an den eigenen Soldaten durchgeführt hat. Bereits vorher wurden zum Teil ahnungslose US-Bürger und -Soldaten chemischen Tests durch die US-Regierung (z.B. San Francisco 1950) ausgesetzt.

Quellen:
THE PENTAGON SECRETLY TESTED CHEMICAL WEAPONS ON AMERICAN SOLDIERS
Pentagon secretly tested chemical weapons on US troops. Vets demand to know the cost
Lawmakers agree to keep Pentagon’s secret chemical weapons tests on US troops secret
Over and over again, the military has conducted dangerous biowarfare experiments on Americans
Secret World War II Chemical Experiments Tested Troops By Race


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (5 Bewertungen, Durchschnittliche Bewertung: 6,00)
Loading...
Artikel weiterleiten:

1 Kommentar bei “USA: Keine Freigabe der Dokumente zu Geheimtests mit chemischen Kampfstoffen an Soldaten (1962 bis 1974)

  1. flowerpower
    17. Juli 2017 um 12:09

    Henry Kissinger

    „Military men are dumb, stupid animals to be used as pawns for foreign policy!“
    „Militärpersonal ist blödes, dummes Vieh, das man als Bauernopfer in der Außenpolitik benutzt!“

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder vom Moderator geschlossen wurde.