In eigener Sache: Kommentarfunktion

In eigener Sache - Bildquelle: www.konjunktion.info

In eigener Sache – Bildquelle: www.konjunktion.info

Ich habe mir in den letzten Wochen genau angeschaut, was so an Kommentaren unter die jeweiligen Artikel eingestellt wurde.

Dabei habe ich festgestellt, dass neben dem Ton, der mir absolut nicht gefällt, auch die Inhalte immer weiter in einen Bereich abdriften, den ich nicht gutheißen kann und der zudem in der Regel nichts mit dem jeweiligen Artikelinhalt zu tun hat.

Da ich als Betreiber dieses Blogs haftbar bin für das, was so mancher im Schutze der Anonymität schreibt, und ich keinerlei Lust habe die Verantwortung für irgendwelche strafbaren Äußerungen zu übernehmen, werde ich ab sofort alle Kommentare in die Moderation stellen.

Das bedeutet, dass jeder eingestellte Kommentar erst einmal von mir freigeschaltet werden muss. Ich behalte mir zudem das Recht vor die Kommentare dann zu löschen bzw. nicht freizugeben, wenn sie die obigen Kriterien weiterhin „erfüllen“.

Dass mag nun der eine oder andere als diktatorisch bezeichnen oder hierin Zensur erkennen, aber diesen Schritt haben bestimmte Kommentatoren selbst zu verantworten. Letztlich habe ich in den letzten Monaten mehrmals darauf hingewiesen, dass dieser Schritt notwendig werden kann und offenbar haben die Hinweise nicht gefruchtet. Leider trifft es dabei auch wertvolle Kommentatoren, deren Anmerkungen zuerst einmal von mir freigegeben werden müssen und daher zeitversetzt zu lesen sein werden.

Sollten sich das Niveau und die Inhalte auch durch die Moderation nicht wieder „einpegeln“, behalte ich mir zudem das Recht vor, die Kommentarfunktion in Gänze einzustellen.

Leider ist dieser Schritt notwendig geworden und ich muss – wie so viele Blogbetreiber – die Notbremse ziehen, weil irgendwelche Kommentatoren gezielt, bewusst oder auch aus reiner Dummheit nicht erkennen wollen, dass sie damit das genaue Gegenteil von dem erreichen, was sie vorgeben erreichen zu wollen.

Viele Grüße,
Konjunktion


Ein Artikel bildet zwangsweise die Meinung eines Einzelnen ab. In Zeiten der Propaganda und Gegenpropaganda ist es daher umso wichtiger sich mit allen Informationen kritisch auseinander zu setzen. Dies gilt auch für die hier aufbereiteten Artikel, die nach besten Wissen und Gewissen verfasst sind. Um die Nachvollziehbarkeit der Informationen zu gewährleisten, werden alle Quellen, die in den Artikeln verwendet werden, am Ende aufgeführt. Es ist jeder eingeladen diese zu besuchen und sich ein eigenes Bild mit anderen Schlussfolgerungen zu machen.
www.konjunktion.info unterstützen:
Artikel bewerten:
Note 6Note 5Note 4Note 3Note 2Note 1 (13 Bewertungen, Durchschnittliche Bewertung: 5,77)
Loading...
Artikel weiterleiten:

24 Kommentare bei “In eigener Sache: Kommentarfunktion

  1. Ingo Müller
    16. Juli 2017 um 11:52

    Richtig so, und leider auch Notwendig

  2. 16. Juli 2017 um 12:14

    Diese Maßnahme ist verständlich, kann ich gut nachvollziehen, wenn ich bei mir Kommentare freigeschaltet hätte, würde ich das genauso machen. Bei mir jedoch lohnt sich das nicht mit Kommentaren, hier aber schon. Selbst wenn ich einen Verweis (engl. link) zu einer Sammlung von mir einstelle, kommentiere ich zum Artikel hier. Wenn ich keinen solchen Verweis einstellen soll, erbitte ich einen Hinweis. Ansonsten schätze ich die qualitative Arbeit hier sehr.
    LG
    Kruxdie

  3. MFG-Hamburg
    16. Juli 2017 um 12:37

    zum einen, wenn bezahlte blogger verbrannt werden, ist doch klar, die werden sich darüber aufregen und provozieren, beschimpfen.
    unkommentiert zu zensieren, führt zur keiner wirklichen weiterentwicklung, sondern kommentierte kritik hingegen führt zum verständnis, der minimalste gewinn wäre, was vom blogbetreiber keinesfalls erwünscht ist. was die zensur des systems betrifft, mit kann nicht mehr in persönlicher haftung, einen kritischen webseitenblog betreiben, es sei dann, man möchte tausende euro an zahlungsaufforderungen nachkommen und falls diese nicht beglichen werden, trotzallem, der blog weiterhin betrieben wird, der darf mit 15€ tagessatz, im knast die rechnung begleichen oder als unfreiwilliger arbeitsklave, in diversen unternehmen, abzahlung leisten…..das wird kommen mit 100% garantie…

  4. dixie cup
    16. Juli 2017 um 12:45

    Hallo konjunktion,

    vor einiger Zeit warf ich Ihnen die Idee einer kostenpflichtigen Seite auf den Tisch … vielleicht ist es nun an der Zeit?!

    €10 pro Monat. Wer an echten Dialog und Wissensfortschritt interessiert ist, hat diesen Betrag über.

    Den größten Vorteil an einer kostenpflichtigen Seite sehe ich darin, dass sich mittelfristig die Qualität erhöht … und sich sowohl Thematik als auch Inhalte weiter entwickeln. Ich moniere das auf konjunktion ja schon eine Weile. Allerdings sollte es nicht so dilettantisch & beliebig wie neopresse aufgezogen sein. Entscheidend ist eine inhaltliche Moderation, ein roter Faden, eine Richtungsvorgabe. Man kann neben den kostenpflichtigen Inhalten auch in gewissen Umfang Artikel verfassen, die für alle zugänglich sind.

    Vielleicht starten Sie ja eine Umfrage auf konjunktion mit JA/NEIN Antwort?

    Sie als Betreiber hätten dann genügend finanzielle Mittel, um die verbale Landschaftspflege im Kommentatorenbereich umzusetzen. Und der eine oder andere Gastautor rafft sich dann vielleicht auch wieder auf ! 😉

  5. Bernd H.
    16. Juli 2017 um 12:49

    Sehr gut! Ich habe Konjunktion abonniert, weil mich ihre Meinung/Analyse im Abgleich mit anderen fuer mich relevanten Blogs interessiert. Blog-Btreiber sollten nie um schoenes Wetter buhlen…
    Weitere Kommentare oder „Gefaellt mir“ Klicks sind ueberfluessige Gehirn-Rulpse.

  6. Frank
    16. Juli 2017 um 14:12

    Danke schön, das freut mich wirklich sehr. Vielleicht wird es jetzt wieder ‚die Mühe werd“ Kommentare an zu schauen!
    Herzliche Grüsse,
    Frank Gerritsen

  7. Holger
    16. Juli 2017 um 14:25

    Es ist schade, dass die Kommentare nicht mehr unverzüglich erscheinen. So gibt es eine Zeitversetzung und die Spontanität geht verloren

    • MFG-Hamburg
      16. Juli 2017 um 14:40

      @ Holger

      exakt das ist vom system erwünscht, erst ausbremsen, später unter strafe stellen, dann gänzlich verbieten.

  8. 16. Juli 2017 um 16:32

    @Konjunktion

    Ich kann die Massnahme zwar wohl nachvollziehen, doch halte ich sie für etwas zu streng bzw. (trotz vorangegangen Ankündigungen/Warnungen) übereilt.

    Im Hinblick auf…
    „Leider trifft es dabei auch wertvolle Kommentatoren, deren Anmerkungen zuerst einmal von mir freigegeben werden müssen und daher zeitversetzt zu lesen sein werden.“
    …wäre es m.E. – zumindest als erster Schritt mit folgender Beobachtungsphase der weiteren Entwicklung – sinnvoller, ganz gezielte IP/Email-Bans bei auftretenden schwarzen Schafen zu machen.

    Ich selber musste ein solches Vorgehen (bei wp.com geht das ganz leicht; Sache von zwei oder drei Sekunden) vor einigen Monaten zum neuen Regulatorium erheben (siehe https://dudeweblog.wordpress.com/2017/01/23/in-eigener-sache-ii/ ), und durfte erfreut feststellen, dass ich seither Ruhe von den Trollen habe. 🙂
    Dies zum Bedenk.

    LG

  9. skadenz
    16. Juli 2017 um 17:32

    je mehr die Aufklärung das Tatsächliche berührt, betrifft … desto mehr Behinderung wird ihr widerfahren.
    (… – je Besser die Plattform desto mehr Trolle versuchen sie zu Diskreditieren jene, die zu Erkenntisse gelangen wollen, zu vergraulen )

    oder Psychologisch mit …
    Gustave Le Bon: Psychologie der Massen
    „Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet.
    Von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag.
    Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer.“

    da sind sie wieder …
    …. meine allerliebsten Zitate:

    Wer in der Weltgeschichte lebt,
    Dem Augenblick sollt` er sich richten?
    Wer in die Zeiten schaut und strebt,
    Nur der ist Wert zu sprechen und zu Dichten.
    (J.W. Goethe)

    Niemanden habe ich jeh Belehrung (Aufklärung!) vorenthalten,
    hat es mir auch noch so geringen Lohn gebracht.
    (Konfuzius)

    .

    (… die, eine Lösung? …. ich sehe noch keinen Grund … „nicht alle fünfe gerade sein zu lassen“ … NOCH hält sich die Trollerei in Grenzen – wie ich finde,
    wenn auch neulich das Erträgliche (*1) überschritten schien – und nur derartiges zu sperren? … aber es Dein Blog.)
    (*1) also, nicht zu verlinken war!)

  10. khertl
    16. Juli 2017 um 19:08

    „Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.“
    (Rosa Luxembourg)

  11. Frank
    17. Juli 2017 um 11:28

    Frank:
    Dankeschön,dasfreutmichwirklichsehr.Vielleichtwirdesjetztwieder‚dieMühewerd“Kommentareanzuschauen!
    HerzlicheGrüsse,
    FrankGerritsen

    Wichtig sei es zu bedenken dass das Internet und die sozialen Medien die Lage hinsichtlich eine Gedankenaustausch seht stark geändert haben im Vergleich zur Vergangenheit. Also brauchen wir hier auch die ‚richtige‘ Gestalt zu finden. Die Anstrengung welche mann sich im Vergangenheit nehmen musste, wirkte wie einen Filter…

  12. 17. Juli 2017 um 12:30

    In den Kommentaren Argumente dafür und dagegen. Vielleicht hilft das, den als richtig empfundenen Weg zu gehen, z.B. die jetzige Regelung so beizubehalten. Ich für meinen Teil halte das schon für gut, wenn die Kommentare nicht einfach freigeschaltet sind, gerade in den heutigen Zeiten nicht. Schön für mich, daß ich das so sehe, entscheidend ist aber die Einstellung des Blogerstellers. Mal eben 10€, wie dixie cup meinte, könnte ich mir nicht leisten.
    LG
    Kruxdie

  13. Werner
    17. Juli 2017 um 15:39

    Zunächst an dixie cup: Wenn es dazu kommen sollte das Abonnment kostenpflichtig zu machen, möchte ich Sie fragen und bitten den Preis für mich zu übernehmen. In den nächsten Wochen beginne ich mein zweiundsiebzigstes Lebensjahr und habe inzwischen den elften Winter bei dreizehn Grad C in der Wohnung hinter mir. Andere Widrigkeiten verschweige ich zunächst.
    Zur Sache: An den Selbstdarstellungskünsten, Schlaumeiereien etlicher Kommentatoren habe ich kein Interesse. Wenn Konjunktion in diesem Zusammenhang Probleme bekäme, und das erste Problem sehe ich in einem zusätzlichen Zeitaufwand, müßte ich das sehr bedauern.
    Ich schätze diese Artikel sehr und freue mich auf jeden neuen.
    Stumpfsinn, Dreistigkeit, Böswilligkeit etc. werden jetzt immer weiter zunehmen.
    Konjunktion, bitte entscheiden Sie nach Ihrem Kalkül und Gefühl. Meinen herzlichen Dank für Ihre Arbeit und Aufwand haben Sie!
    Werner Lingelbach

  14. energy007
    17. Juli 2017 um 19:41

    Die alterativen Medien kommen von zwei Seiten her in Bedrängnis. Von der Zensur gegenüber dem Blogbetreiber und von der Finanierung her. Aus meiner Sicht ist die GEZ Schiene (zahlen auch wenn man nicht einmal ein Empfangsgerät hat) eine LANGZEITSTRATEGIE gegen das alternative Infoangebot, basierend auf der mathematisch logischen finanziellen Austrocknung der Gesellschaft, wenn die Gelderzeugung durch Wachstum mit dem Absaugen per Förderband von Fleißig nach Reich nicht mehr ausreicht. Wenn ich mit „Normalbüger“ über die Auswirkungen des gegenwärtigen Finanzsystems spreche, dann komme ich mir manchmal vor, als würde ich „Sektenmitglieder“ aus einer Sekte „befreien“ wollen. Drei Generationen Wachstum seit 1945 prägen eben genau so wie die Wirtschaftstheorien, die meiner Meinung nach lediglich „Wachstumsreligionen“ mit wissenschaftlichen Anstrich sind. Dabei wäre das Erkennen und Durchschauen des Finanzsystems Grundlage dafür, nicht wie eine Herde Rinder per Teile und Herrsche durch die Weltgeschichte getrieben werden zu können.. Ich habe vor längerer Zeit einmal hier geschrieben, dass wir wieder per verschüsselter Email oder normaler Post (solange es noch geht) kommunizieren werden müssen, wenn wir der Zensur so halbwegs entkommen wollen. Hier könnten die Blogbetreiber Schaltstellen der Informationsweitergabe sein.

  15. Oswald
    17. Juli 2017 um 20:20

    Volles Verständnis … sowie Bedauern, und einen herzlichen Dank für die zusätzliche Arbeit, die Sie jetzt leisten werden. –

    Dem Schutz Ihrer informativen Seite wird dies dienlich sein. Woher könnte man auch die Sicherheit nehmen, dass Kommentare unter der ethischen / „volksverhetzenden“ Gürtellinie nicht gezielt platziert werden, um Internet-Seiten jenseits des Mainstreams allmählich auslöschen zu können?

    MfG –
    „Oswald“

    • Tyler
      18. Juli 2017 um 23:29

      @ Oswald,

      als jemand, der öfters Inhalte postet, die vom Gesetzgeber schwachsinnigerweise als „Volksverhetzung“ geahndet werden, fühle ich mich hier angesprochen und möchte gerne Stellung nehmen. Es geht nicht darum, diesen Blog zu diskreditieren, sondern darum, aufzuklären und die Leute zum denken zu bewegen. Es gibt einige aufgeweckte Geister, aber seltsamerweise geht bei allen bei diversen Themen automatisch das Licht aus. Die Programmierung greift. Und solange das der Fall ist, wird sich in Deutschland nur schwerlich etwas zum besseren wenden.

      Ich möchte Ihnen diese Programmierung gerne an einem Beispiel verdeutlichen. Was fällt Ihnen zu „Revisionist“ ein? Bestimmt nichts gutes, oder? Das ist doch jemand, der in der bestens erforschtesten Geschichte der Welt, nämlich der des 2. Weltkrieges, herumrührt und sich diese zurecht biegt, wie es ihm gerade passt. Ein Spinner halt, der vermutlich volksverhetzende Inhalte im Internet teilt…

      DIE ZEIT hat in folgendem Artikel zu Christopher Clarks Buch zum ersten Weltkrieg etwas denkwürdiges geschrieben:

      http://www.zeit.de/2013/38/sachbuch-christopher-clark-die-schlafwandler-europa-erster-weltkrieg

      „Geschichtsschreibung lebt von der Revision, von der fortwährenden Infragestellung scheinbarer Gewissheiten. So kann es auch nicht überraschen, dass anlässlich der hundertsten Wiederkehr des Kriegsbeginns im Sommer 1914 über die Ursachen dieser Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts neu nachgedacht wird.“

      Das ist eine klasse Aussage, der man ja nur zustimmen kann.

      Wenn ich aber in Sachen 2. Weltkrieg scheinbare Gewissheiten in Frage stelle, dann lebt in diesem Falle die ja bereits seit Jahrzehnten in Stein gemeisselte und per Gesetz und Politik fixierte Geschichte – die reine Wahrheit eben – gerade NICHT von der Revision.

      Sie darf nicht angerührt werden. Es darf nicht geforscht werden. Und wenn man forscht, dann ist es wie ja hier korrekterweise festgestellt wurde, PER GESETZ VERBOTEN, zum Beispiel etwas positives zum Nationalsozialismus zu sagen. Per Gesetz!!

      Ein schlimmeres Gedankengefängnis kann man doch gar nicht mehr haben! Sie müssen eine vom Gesetz gestützte / geschützte „Wahrheit“ als solche anerkennen. Tun Sie es nicht, wirft man Sie ins Gefängnis. Tun Sie forschen und wollen die Wahrheit widerlegen, wirft man Sie auch ins Gefängnis.

      Und wissen Sie was? Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer davon profitiert? Cui Bono, wie hier gerne gefragt wird?

      Wachen Sie auf. Sie leben in einem den Deutschen feindlich gesinnten System, welches seit 1945 installiert wurde, nachdem man das Deutsch-freundliche mit brachialer Gewalt zerschlagen hat. Inzwischen zeigt es richtig seine hässliche Fratze. Der nationale Sozialismus kam weg, willkommen im internationalen Sozialismus.

      Damit Sie das nicht erkennen, hat man Ihnen 1. Schuld eingepflanzt und Ihnen 2. Angst gemacht vor dem bösen Nazi. Und es klappt weiterhin.

      Aber es ist eigentlich piepegal, was verschwende ich meine Zeit… Sollen die Leute doch weiterschlafen. Gute Nacht!

    • Tyler
      18. Juli 2017 um 23:30

      @ Oswald,

      als jemand, der öfters Inhalte postet, die vom Gesetzgeber schwachsinnigerweise als „Volksverhetzung“ geahndet werden, fühle ich mich hier angesprochen und möchte gerne Stellung nehmen. Es geht nicht darum, diesen Blog zu diskreditieren, sondern darum, aufzuklären und die Leute zum denken zu bewegen. Es gibt einige aufgeweckte Geister, aber seltsamerweise geht bei allen bei diversen Themen automatisch das Licht aus. Die Programmierung greift. Und solange das der Fall ist, wird sich in Deutschland nur schwerlich etwas zum besseren wenden.

      Ich möchte Ihnen diese Programmierung gerne an einem Beispiel verdeutlichen. Was fällt Ihnen zu „Revisionist“ ein? Bestimmt nichts gutes, oder? Das ist doch jemand, der in der bestens erforschtesten Geschichte der Welt, nämlich der des 2. Weltkrieges, herumrührt und sich diese zurecht biegt, wie es ihm gerade passt. Ein Spinner halt, der vermutlich volksverhetzende Inhalte im Internet teilt…

      DIE ZEIT hat in folgendem Artikel zu Christopher Clarks Buch zum ersten Weltkrieg etwas denkwürdiges geschrieben:

      http://www.zeit.de/2013/38/sachbuch-christopher-clark-die-schlafwandler-europa-erster-weltkrieg

      „Geschichtsschreibung lebt von der Revision, von der fortwährenden Infragestellung scheinbarer Gewissheiten. So kann es auch nicht überraschen, dass anlässlich der hundertsten Wiederkehr des Kriegsbeginns im Sommer 1914 über die Ursachen dieser Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts neu nachgedacht wird.“

      Das ist eine klasse Aussage, der man ja nur zustimmen kann.

      Wenn ich aber in Sachen 2. Weltkrieg scheinbare Gewissheiten in Frage stelle, dann lebt in diesem Falle die ja bereits seit Jahrzehnten in Stein gemeisselte und per Gesetz und Politik fixierte Geschichte – die reine Wahrheit eben – gerade NICHT von der Revision.

      Sie darf nicht angerührt werden. Es darf nicht geforscht werden. Und wenn man forscht, dann ist es wie ja hier korrekterweise festgestellt wurde, PER GESETZ VERBOTEN, zum Beispiel etwas positives zum Nationalsozialismus zu sagen. Per Gesetz!!

      Ein schlimmeres Gedankengefängnis kann man doch gar nicht mehr haben! Sie müssen eine vom Gesetz gestützte / geschützte „Wahrheit“ als solche anerkennen. Tun Sie es nicht, wirft man Sie ins Gefängnis. Tun Sie forschen und wollen die Wahrheit widerlegen, wirft man Sie auch ins Gefängnis.

      Und wissen Sie was? Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer davon profitiert? Cui Bono, wie hier gerne gefragt wird?

      Wachen Sie auf. Sie leben in einem den Deutschen feindlich gesinnten System, welches seit 1945 installiert wurde, nachdem man das Deutsch-freundliche mit brachialer Gewalt zerschlagen hat. Inzwischen zeigt es richtig seine hässliche Fratze. Der nationale Sozialismus kam weg, willkommen im internationalen Sozialismus.

      Damit Sie das nicht erkennen, hat man Ihnen 1. Schuld eingepflanzt und Ihnen 2. Angst gemacht vor dem bösen Nazi. Und es klappt weiterhin.

      Aber es ist eigentlich piepegal, was verschwende ich meine Zeit… Sollen die Leute doch weiterschlafen. Gute Nacht!

  16. 17. Juli 2017 um 23:28

    Bezugnehmend auf Oswald:

    „Dank für die zusätzliche Arbeit, die Sie jetzt leisten werden. –

    Dem Schutz Ihrer informativen Seite wird dies dienlich sein. Woher könnte man auch die Sicherheit nehmen,“

    Ich komme diiesbezüglich gern nochmal auf meinen obigen Vorschlag (16. Juli 2017 um 16:32) zurück.
    Der Mehraufwand ist weit minder, wie bei genereller Moderation und die Trolle, die man nicht füttert und dessen statt sanktioniert, verschwinden meist ruckizucki freiwillig… 😉

    Überdies in Bezug zu (was auch schon von anderer Seite als Energy angemerkt wurde in den letztne Tagen)…
    „Die alterativen Medien kommen von zwei Seiten her in Bedrängnis. Von der Zensur gegenüber dem Blogbetreiber und von der Finanierung her.“

    Vielleicht kennt hier jemand den von Maria Lourdes gehosteten Lupocattivo-Blog, den sie übernommen hat, nachdem der arme Lupo – einer von vielen – von der Kabale, wegen zu viel Tacheles, entsorgt wurde, und die zuweilen ganz üble Nazischeisse bringt, wenngleich auch sehr gute Artikel aus ihrer Feder kommen.
    Fakt ist: die Seite ist in Uruguay gehostet. Ich weiss auch wo die Dame lebt. Das ist allerdings vertraulich. Dennoch müsste sie längst hinter Gittern sein angesichts gewisser Paragraphen in DACHL. Nichts dergleichen..
    Und so teuer sind die IS & UY auch nicht… 😉

    Und btw… als Notoption bietet sich auch jederzeit ne konjunktion.wordpress.com-Option an (auch wenn damit einige liebgewonnenen Features verloren gehen), zumal WP.com ohnehin gar nix zensiert (sogar auf ,mehrfache schwerwiegende Urheberrechtsverletzungen reagieren sie nicht mal; siehe https://dudeweblog.wordpress.com/2017/02/08/oeffentlicher-pranger-fuer-seiten-die-professionellen-textklau-betreiben/ )ausser es werden ihnen ganze Scharen von Zürcher Anwaltskanzleizbastarden aus der Enge an den Hals gehetzt (ja, ich rede aus Erfahrung 😉 ); die ist gratis! 🙂

    Was ich damit sagen will: In Uruguay oder auch Island gibt es einige gute Hoster, die auf die ganze Zensurscheisse einen turmhohhen Haufen legen. 😉

    Saludos

    • 18. Juli 2017 um 00:59

      Nachtrag:

      1) Hatte noch was vergessen bei *Fakt ist: die Seite ist in Uruguay gehostet.* – und der Edit-Timeout war schon durch…
      … und war nie Down.

      2) Ganz ehrlich, lieber Konjunktion; mich käst der Delay masslos an. So lässt sich nicht vernünftig kommentieren.
      Es war einer der entscheidenden Gründe (zwar nicht ganz so entscheidend wie die Qualität der Artikel generell, aber dennoch), weshalb ich Konjunktion seit längerem als das mit Abstand beste dt-sprachige Infoportal klassifizierte, und mit dieser Änderung geht das bachab.
      So macht für mich kommentieren keinen Spass.
      Sollte sich das nicht ändern, wird das mein letzter Kommentar hier gewesen sein (auch zumal ich seit ner Weile eh jedesmal auf meinen Ersatzbrowser ausweichen muss, um überhaupt kommentieren zu können [weshalb auch meine Kommentierfrequenz merklich abgenommen hat in den letzten Monaten]; aber das hatten wir schon via Epost, und hat mit IT-U(pdate-Irrsinn – und nichts mit Konjunktion -[ist ja längst nix neues, dass das Internet zu Tode kaputttgeupdatet wird] zu tun, und ist also hier ohne wirklichen Belang). obschon hier noch nie ein Kommentar von mir zensiert wurde (die explizit an die Stellen die Zensur tröten [hatte da im Artikelstrang des Vorangegangenen was dergleichen gelesen]). Allfällig weiteres folgt dann höchstens noch direkt via Epost.

      LG

      • 18. Juli 2017 um 01:13

        Korrigendum (Mist, schon wieder timeout, obwohls auf 10 Mins steht – ja, ist schon spät… *lol*):

        „die explizit an die Stellen die Zensur tröten“

        DIES ….

        • Konjunktion
          Konjunktion
          18. Juli 2017 um 08:12

          Hallo Dude,

          hab das Editierfenster auf 15 Minuten erhöht. Kann es sein, dass Sie via VPN und/oder Tor-Browser und Proxy unterwegs sind? Wenn ja, evtl. bekommen Sie während des Editierens eine neue IP-Adresse bzw. einen neuen Proxy (Exit-Node) über Tor zugewiesen. Die Editierfunktion ist IP-basiert. Das würde es erklären.

          VG, Konjunktion

          • 19. Juli 2017 um 01:15

            Danke. 10 waren aber eigentlich schon ok.
            Deine Vermutung trifft nicht zu – mir kommt nur öfter im Nachhinein noch was in den Sinn oder ich seh was…

            LG

            Ps. Was hälste von meinem Vorschlag/Vorschlägen/Ideen?

  17. flowerpower
    18. Juli 2017 um 04:24

    Klar muss die Kommentarfunktion jetzt entlastet werden,damit sie wieder Luft bekommt.
    Und dazu finde ich Dudes Regeln noch die beste Therapie.

    Dixie Cups Vorstellungen finde ich zwar hoch wirksam,aber auch zu resolut und einseitig.
    Operation gelueckt,Patient tot.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel wurde geschlossen, da der Artikel älter als drei Monate ist oder vom Moderator geschlossen wurde.