IWF: “Das Argument für eine neue digitale Währung” oder “Der Phönix ist gelandet”

Die Internationalisten/Globalisten/Eliten (IGE) setzen auf zwei verschiedenen Wegen ihre Agenda um.
Der eine Weg setzt auf das Momentum der Überraschung, in der sie eine planlose Masse durch die schiere Geschwindigkeit der Entscheidungen und Umsetzungsmaßnahmen in eine Art Schockstarre bringen, um die öffentliche Meinung formbar und beeinflussbar zu machen. Diese Strategie verliert allerdings schnell an Effektivität, da

Bitcoin und Sonderziehungsrechte: Die digitalisierte “Währungszukunft”?

Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden. – Horst Seehofer
Dieses Zitat des bayerische Ministerpräsidenten, das er in einer Satiresendung von sich gab, beschreibt sehr gut unsere heutige Scheindemokratie. Nicht die im Rampenlicht stehenden Figuren à la Merkel, Trump oder Macron sind diejenigen, die entscheiden, was in unserer

Sonderziehungsrechte: Warum will der IWF, dass China die Höhe seiner Goldreserven bekannt gibt?

In den letzten Jahren hat China Gold in beispielloser Geschwindigkeit gekauft. Das letzte Mal gaben sie der Welt im Jahre 2009 ihre offizielle Zählung bekannt. 1.054,1 Tonnen Gold. Aber heutzutage glaubt niemand wirklich mehr an diese Zahl.
Allein im Jahr 2012 importierte China 834 Tonnen Gold, was sich auf unfassbare 1.108 Tonnen im Jahr 2013 erhöhte.

Systemfrage: Ein letzter Blick auf die reale Wirtschaft, bevor sie implodiert – Teil 5

Der erste Teil der Artikelserie ist hier (englisches Original) bzw. hier (deutsche Übersetzung) zu finden.
Der zweite Teil der Artikelserie ist hier (englisches Original ) bzw. hier (deutsche Übersetzung) zu finden.
Der dritte Teil der Artikelserie ist hier (englisches Original) bzw. hier (deutsche Übersetzung) zu finden.
Der vierte Teil der Artikelserie ist hier (englisches Original)

Geldsystem: Der Versuch einer Erklärung, warum die Special Drawing Rights zur neuen Weltleitwährung aufsteigen werden

Robert Triffin, ein belgischer Ökonom, der unter anderem von 1942-46 verschiedene Positionen bei der Fed, zwischen 1946-48 beim IWF und danach eine Professur an der Yale University inne hatte, zeigte bereits in den 1960er auf, warum eine Weltleitwährung letztlich immer im Spannungsverhältnis zwischen kurzfristigen inländischen und langfristigen internationalen Zielen scheitern muss.
Seine Theorie, die in der

Special Drawing Rights: Von der neuen Weltleitwährung und der Rolle des IWFs beim Systemkollaps

Das englische Magazin The Economist machte in seiner Ausgabe vom Januar 1988 mit dem Titel Get ready for a world currency (Bereitet euch auf eine Weltwährung vor) auf. Was von vielen bislang immer eher in die Ecke der Verschwörungstheorien gestellt wurde, hat The Economist bereits 1988 aufgegriffen. Wichtig ist dabei, dass The Economist nicht irgendeine

Scroll Up