Kurz eingeworfen: Die SPD spricht sich für den eigenen Untergang aus

Sie hat es getan. Die SPD hat gestern beschlossen, zu einer Randpartei werden zu wollen.
66% der befragten Mitglieder sprachen sich für eine Neuauflage der Großen Koalition aus und damit für den Weg zu einer Randpartei in der Größe der FDP oder der Grünen zu werden.
Natürlich weiß ich um, die Schein-, Fassaden- oder Simulationsdemokratie, die wir

GroKo: Demokratie war gestern – Parlament wird laut Sondierungspapier entmachtet

In unregelmäßigen Abständen werde ich auch frei zugängliche Artikel verfassen, da deren Inhalte einem größeren Adressatenkreis zugänglich gemacht werden müssen, als nur dem des geschlossenen Mitgliederbereichs von www.konjunktion.info. Jedoch gilt bzgl. der Kommentierung, dass diese nur nach Anmeldung möglich ist.

Die Machtgeilheit ist bei der SPD unter dem Genossen Martin Schulz offenbar derart groß, dass man sich

Fundstück: Wahlplakat der SPD und ihres Kanzlerkandidaten

Es ist immer wieder schön zu sehen, für wie dumm uns sowohl die Werbeagenturen als auch die Politikgranden halten, die ein Werbekonzept oder einen -slogan abnicken.
Ein gutes Beispiel dafür ist eines der SPD-Wahlkampfplakate, dass deren Kanzlerkandidaten Martin Schulz zeigt und auf dem wir lesen dürfen:
Es wird Zeit die Probleme in Europa wieder zu lösen, statt

Deutschland: Wenn Politiker meinen lustig zu sein

Schon einmal von Ralf Stegner gehört?
Bislang nicht? Nicht so schlimm. Eine politische Randfigur dessen Einfluss sich auf das konforme Abnicken der SPD-Partei-/Fraktionslinie beschränkt. Obwohl dieser Ralf Stegner Landes- und Fraktionsvorsitzender der SPD in Schleswig-Holstein und stellvertretender SPD-Parteivorsitzender ist, war mir der gute Mann bisher vollkommen unbekannt. Laut Wikipedia ein klassischer Parteisoldat, der direkt “aus der

Bundeswehr: Vom Parlamentsvorbehalt und der EU-Solidaritätsklausel

Im Koalitionsvertrag zwischen der CDU, CSU und SPD steht auf Seite 123f. unter dem verallgemeinernden Schlagwort Verantwortung für die Welt folgender Passus zum sogenannten Parlamentsvorbehalt für Einsätze der Bundeswehr, der regelt, dass nur das Parlament nach dem Prinzip der Parlamentsarmee final entscheiden darf, ob ein Einsatz von Streitkräften erfolgt oder ob eine Kriegserklärung abgegeben wird:
Die

Politik: Nicht in meinem Namen!

Die Bundesrepublik sollte sich als guter Partner früher, entschiedener und substantieller einbringen. – Eröffnungsrede Joachim Gauck bei der 50. Münchner Sicherheitskonferenz
Gerade einmal 21 Millionen von 80 Millionen Menschen bzw. 62 Millionen Wahlberechtigten in Deutschland haben bei der letzten Bundestagswahl die Blockpartei CDUCSUSPD gewählt. Warum denken Sie, Frau Merkel und Sie, Herr Gauck, dass sie im

Scroll Up